Agrartools Dungerpreis-Check Ackerschlagkarteien - Agrarbetrieb

Agrartools: Düngerpreis-Check und Ackerschlagkarteien

Zwei neue Agrartools stehen uns zur Verfügung: ein Düngerpreis-Check von der Firma Agrarmöller und die überarbeitete Ackerschlagkartei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Bevor wir uns die beiden Hilfsmittel anschauen, lasst uns einen Blick nach Frankreich werfen. Hier geht es seit mehreren Monaten richtig zur Sache.

Französische Landwirte blockierten letzte Woche erneut mit brennenden Reifen den Verkehr. Unter dem Motto „Landwirtschaft in Gefahr“ protestierten die wütenden Bauern gegen die niedrigen Preise und forderten mehr Unterstützung seitens der Regierung. Das im Juli verabschiedete Finanzpaket in Höhe von 600 Millionen EUR reiche nicht aus.

Bleiben wir noch kurz in der Nachrichtenwelt mit einer aktuellen Meldung vom Chemiekonzern DuPont. Dieser hatte im Dezember aufgrund seiner Fusion mit dem US-Chemiegiganten Dow Chemical für ganz große Schlagzeilen gesorgt. Jetzt hat DuPont seine Q4-Zahlen veröffentlicht und damit auch das Gesamtjahr vorgestellt.

Die Zahlen sind eher ernüchternd:

  • Der Umsatz 2015 sank um 12% auf 25,1 Mrd. USD
  • Der operative Gewinn fiel um 20% auf 2,5 Mrd. USD

Als Hauptgründe für die roten Zahlen nannte der Konzern den starken Dollar und das stagnierende Agrargeschäft.

Aufgrund des langsamen Wachstums in Schwellenländern und der allgemein schwierigen globalen Lage in der Agrarbranche, geht DuPont auch in 2016 davon aus, dass ein Umsatzwachstum eine große Herausforderung darstellen wird.

Zwei neue Agrartools für Landwirte

1. Düngerpreis-Check hilft bei der Berechnung der Nährstoffkosten

Was kosten mich die Dünger je kg Nährstoff? Wie gehe ich vor, wenn ich mehrere Düngertypen verwende?

Die Firma Möller Agrarmarketing ist diesen Fragen nachgegangen und hat hierfür ein passendes Tool entwickelt: den Düngerpreis-Check.

Schluss mit dem Raten. Jetzt könnt Ihr Eure Berechnung auf Mehrnährstoffdüngern ausweiten und mit ein paar Klicks einen Nährstoffkosten-Vergleich Einzeldünger / Mehrnährstoffdünger vornehmen.

 

 

Die Excel-Tabelle ermöglicht einen schnellen Vergleich der unterschiedlichen Düngertypen und darauf basierend, die jeweilige Kalkulation des Preises je Nährstoff. Danach gehts zum Kombi-Vergleich, z.B. N- und NS-Dünger oder K- und PK-Dünger.

Des Weiteren lassen sich Düngemittel jederzeit individuell ergänzen und Preise entsprechend ändern. Durch die Berücksichtigung der Ausbringungskosten, kann der Anwender sowohl die Düngerkosten je kg Nährstoff als auch das Einsparpotenzial für die geplante Fläche ermitteln.

Hier kommt noch eine gute Nachricht für alle die den Düngerpreis-Check kostenlos testen möchten. Die kostenfreie Testversion steht Euch bis zum 29. Februar zur Verfügung.

Hier gehts zum Anmeldeformular

Wer Lust hat dieses und weitere Agrartools auszutesten, sollte auf der Firmenseite von Möller Agrarmarketing unbedingt vorbeischauen.

2. Überarbeitete Ackerschlagkartei der LWK Niedersachsen soll übersichtlicher sein

Neues Layout, neue Datenbankstruktur… die überarbeitete Ackerschlagkartei der LWK Niedersachsen soll einfacher und übersichtlicher sein.

Weitere Vorteile der Ackerschlagkartei kurz im Überblick:

  • Keine zusätzliche Software benötigt
  • Programm bietet „das Komplettpaket zur Dokumentation aller momentanen gesetzlichen- und Cross-Compliance-Anforderungen.“
  • Eintragungen von Anbauplanung über Düngerschutzliste bis hin zur Einzelschlagdokumentation lassen sich anschießend separat ausdrucken
  • Übernahme von Schlagdaten aus dem ANDI-Antrag möglich [Neues Feature]

Die Nutzung der Ackerschlagkartei setzt eine Internetverbindung voraus und ist für folgende Systeme verfügbar:

  • Windows (32- und 64-bit)
  • Linux (64-bit)
  • Apple OSX (Intel, Carbon-Framework ab 10. Mai möglich)

Die Ackerschlagkartei kostet einmalig 95 EUR zzgl. MwSt.

Es gibt selbstverständlich auch eine kostenlose Demoversion. Sie ist zwar voll funktionsfähig, jedoch auf 5 Schläge begrenzt.

Zugriff auf die Demoversionen der oben aufgeführten Versionen inkl. Handbuch 2016 erhaltet ihr hier:

Demoversion Ackerschlagkartei der LWK Niedersachsen

Zuletzt noch ein wichtiger Hinweis…

„Betriebe, die eine QS- bzw. GLOBALGAP-Zertifizierung im Bereich Obst, Gemüse, Kartoffeln, Drusch- und Hackfrüchte, QS-GAP und/oder komplette Betriebsaudits anstreben, erfüllen mit dieser Version ebenfalls alle Vorgaben.“

Innovative Agrartools die unser Leben erleichtern sollen

Apps, Tools, Features… wir werden täglich mit englischen Begriffen bombardiert und müssen uns zurecht finden.

Die größte Herausforderung:

Das passende „Tool“ aus dem Ozean der Möglichkeiten und Angebote herauszufischen.

Ist das was momentan trendy ist, wirklich hilfreich? Was wenn alle aus meinem Familien- und Bekanntenkreis das „Ding“ (Tool oder App) nutzen und ich bei diesem Spiel nicht mitmache? Muss ich da mit negativen Konsequenzen rechnen?

Diese und ähnliche Fragen hat sich fast jeder schonmal gestellt. Ich bin weiterhin der Meinung, dass man nicht jedem Hype folgen muss. Wichtig ist hierbei immer zwischen Hype und Trend zu unterscheiden. Hypes kommen und gehen; Trends bestimmen hingegen unser Leben, die Art und Weise wie wir zukünftig unser Lebensraum gestalten werden.

Wir Menschen sind kreativ und innovativ. Wir nutzen Technologien um unser Leben zu bereichern und erleichtern. Wichtig ist, dass wir die Technologien beherrschen und nicht umgekehrt. Wer von Euch viel unterwegs ist, merkt relativ schnell, dass Letzteres immer mehr auf unsere Gesellschaft zutrifft.

Lasst uns deshalb im Bereich Landwirtschaft etwas vernünftiger sein und auf Agrartools setzen, die uns wirklich was bringen.

Welche Agrartools verwendet Ihr in Eurem Betrieb? Was könnt Ihr mit guten Gewissen weiter empfehlen?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.