2017-04-Erneuerbare Energien-Landwirt-Duengeverordnung

Erneuerbare Energien sind auf dem Vormarsch

Erneuerbare Energien verzeichneten letztes Jahr einen weltweiten Zuwachs wie nie zuvor.

Die Statistiken der Internationalen Energie Agentur (IRENA) zeigen auf: 2016 war ein Rekordjahr, was den Zuwachs von Anlagen für die Generierung von Erneuerbaren Energien angeht.

Die Kapazität für die Erzeugung von erneuerbaren Energien steigerte sich weltweit um 161 Gigawatt.

Erneuerbare Energien boomen weltweit

Rund um den Globus findet eine Trendwende in der Energieproduktion statt.

Dies deutet auch darauf hin, dass erneuerbare Energien längst nicht mehr nur ein Projekt zur Erhaltung der Umwelt sind, sondern sich weltweit zu einem starken Wirtschaftszweig entwickelt haben.

Aber schauen wir uns doch die Zahlen an. Wo waren in 2016 welche Technologien auf dem größten Vormarsch?

  • Wasserenergie: über die Hälfte der neuen Anlagen wurden in Brasilien und China erbaut.
  • Windenergie: über ein Drittel der Neubauten für Windenergie wurden in nur vier Ländern errichtet: China, USA, Deutschland und Indien
  • Bioenergie: der Hauptanteil des Zuwachses erfolgte in Asien. Bisher ist Europa mit 34 Prozent Anteil an der weltweiten Kapazität führend, aber Asien ist mit nun 32 Prozent dicht auf den Fersen.
  • Solarenergie: Den größten Zuwachs verzeichnete Asien, aber die Hälfte an Kapazitätszuwachs ist allein in China entstanden. In Europa zeigen vor allem Deutschland und Großbritannien ein starkes Wachstum
  • Erdwärmeenergie: Zuwächse sind hier besonders in Kenia, Türkei, Indonesien und Italien zu verzeichnen

Es scheint, dass insbesondere in China massiv auf erneuerbare Energien gesetzt wird und der Ausbau von Kapazitäten stark vorangetrieben wird.

Aber kommen wir zurück nach Deutschland:

Wie sieht es hierzulande mit den Erneuerbaren Energien aus?

Schließlich, so sieht es die Bundesregierung vor, soll im Jahr 2020 in Deutschland 35 Prozent am Bruttostromverbrauch durch erneuerbare Energien gedeckt sein.

Dieses Ziel scheint erreicht werden zu können. Im letzten Jahr lag der Anteil bei 32 Prozent, ein neuer Höchstwert.

Insbesondere Offshore-Windkraft erlebte einen regelrechten Boom. Derzeit sind Onshore-Windkraftanlagen aber immer noch mit 35 Prozent an der Spitze unter den Erneuerbaren Energien.

Wachstum konnte auch bei Energieträgern wie Wasser und Biomasse verzeichnet werden, während die Photovoltaik im letzten Jahr eher schwächelte.

Erneuerbare Energien sind gefragt. Für Landwirte kann es sich deshalb lohnen, selbst in den Markt einzusteigen, wenn sie es nicht schon sind.

Für Landwirte ist die Auswahl relativ begrenzt: Windkraft-, Solar- und Biogasanlagen sind die wesentlichen Möglichkeiten.

Dazu kommt, dass nicht jede Energieerzeugung überall eingesetzt werden kann:  etwa ist die Genehmigung für Windkraftanlagen mit sehr hohen Auflagen verbunden.

Solarkraft benötigt geeignete Dachflächen und steigende Getreide- bzw. Silomais- und Flächenpreise bei Biogasanlagen kann hier einen Strich durch die Rechnung machen.

Eine kreative Herangehensweise kann sich lohnen:

Doppelte Ernte: Getreide unter der Solaranlage

Quelle: George Nauri

Inspiriert? Der Bau von erneuerbaren Energieanlagen muss nicht bedeutet, dass die Fläche nicht mehr landwirtschaftlich genutzt werden kann. 

Beide können gar von einander provitieren. Und es zeigt sich mal wieder: Lösungen lassen sich immer finden.

Die politischen oder gesetzlichen Rahmenbedingungen bestimmen aber vielfach mit, was letztendlich umgesetzt wird oder in welche Form die Umsetzung erfolgt. 

Und hier kommt in diesem Jahr eine Änderung auf uns zu, die uns wohl noch einige Zeit beschäftigen wird: die neue Düngeverordnung. 

Düngeverordnung tritt in Kraft

Es ist nun amtlich. Am Freitag vergangener Woche wurde die neue Düngeverordnung beschlossen.

Nach all den hitzigen Diskussionen im Vorfeld wurde der Kompromiss, auf den sich Bund und Länder zuvor bereits einigen konnten, in der neuen Verordnung aufgenommen.

Die öffentlichen Aktionen, mit denen in der letzten Woche Landwirte ihre Meinung äußerten, trugen sicherlich auch hierzu bei.

Landwirte können sich deshalb darauf einstellen, dass sie ab der Herbstbestellung für 2017 die neuen Regeln beim Düngen zu beachten haben.

Während die einen begrüßen, dass der nun endlich eine Einigung erzielt werden konnte und die Anforderungen der EU-Kommission weitestgehend erfüllt sehen, gibt es natürlich auch die anderen Stimmen, denen die Reform nicht weitgenug geht.

Wie praxistauglich die neue Düngeverordnung wirklich ist, wird sich wohl erst in den kommenden Monaten zeigen.

Die Umsetzung wird jeden landwirtschaftlichen Betrieb mit neuen Herausforderungen konfrontieren. Bereits jetzt sind die Berechnungen, die beim Düngen zu absolvieren sind, eine kleine Wissenschaft für sich.

„Die Umsetzung des neuen Düngerechts wird einen weitreichenden strukturellen Anpassungsprozess in der Landwirtschaft auslösen und vielen Betrieben enorme Veränderungen abfordern“, meinte Joachim Rukwied, Präsident des Deutchen Bauernverbandes (DBV).

Was sind die wesentlichen Änderungen des neuen Düngerechts?

  • Die Gärreste aus Biogasanlagen werden bei der Ermittlung des Düngebedarfs ebenfalls einbezogen
  • Für stickstoffhaltige Düngemittel werden die Aufbringpausen zwischen den Anwendungen verlängert
  • Der administrative Aufwand wird sich wesentlich erhöhen, da die Düngebedarfsermittlung wesentlich detaillierter und genauer dokumentiert werden muss. Der errechnete Bedarf an Stickstoff pro Fläche darf nicht überschritten werden.
  • Die Technik, die bei der Gülleausbringung zum Einsatz kommt, wird angepasst werden müssen, damit die Emmissionen von Ammoniak reduziert werden.

Auch in Zukunft bleiben der Nährstoffbedarf der Kulturen als auch die gute fachliche Praxis die Basis für die Düngung. 

Was meint ihr: wie wird sich das neue Düngegesetz auf Euren Hof auswirken?

Erneuerbare Energien Landwirtschaft

Erneuerbare Energien – der Krimi geht weiter

Gestern hat die Regierung ein neues Fördermodell für Erneuerbare Energien beschlossen.

Nach langem Hin und Her wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geändert: es soll Schluß sein mit den festen Fördersätzen. Gerade die Windenergiebranche sieht damit aber den Wind aus ihren Segeln genommen. 

Wird Energie jetzt endlich günstiger?

Schauen wir uns zunächst an, was gestern beschlossen wurde:

Mit der EEG-Reform 2016 wurden die Garantie-Preise für Ökostromanbieter weitestgehend abgeschafft.

Zukünftig wird die Bundesregierung in Ihren Ausschreibungen die benötigten Energiekapazitäten angeben. Anbieter mit den besten Konditionen sollen dann den Zuschlag für den Bau der entsprechenden Solar- und Windanlagen erhalten.

Sprich, wer wenig Subventionen verlangt, der wird auch bauen dürfen. Klingt doch gut! Oder?

Die marktwirtschaftlichen Elemente, die mit der Reform eingeführt werden, sollen der Regierung helfen, bei Subventionen zukünftig kräftig sparen zu können.

Allerdings besteht gerade hier die Befürchtung, dass zukünftig nur noch wenige große Anbieter den Markt beherrschen, weil kleinere Anbieter mit finanzkräftigen Investoren nicht mithalten können.

Außerdem soll eine bessere Abstimmung von Stromerzeugung und Netzausbau erzielt werden. Strom aus Wind- und Solaranlagen ist wetterabhängig und fluktuierend. Der Ausbau des Stromnetzes ist notwendig, um eine bessere Nutzung des erzeugten Stromes sicherzustellen.

Wir Ihr Euch denken könnt, der Ausbau des Stromnetzes wird nicht kostenlos sein.

Auch wenn Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel von einer sinkenden EEG-Umlage auf unser Stromrechnung ausgeht, ist deshalb wohl eher mit einer Erhöhung der Strompreise zu rechnen.

Nach Angaben von Verivox haben wir im Jahr 2012 noch 3,592 Cent pro Kilowattstunde bezahlt. Aktuell beträgt die EEG-Umlage bereits 6,35 Cent pro Kilowattstunde. Das sind bereits 23 Prozent – fast ein Viertel – unserer Stromrechnung!

Geht es bei der Reform wirklich so sehr um den Ausbau der Erneuerbaren Energien?

Das Windenergie eine der saubersten Energieformen darstellt, darüber lässt sich nicht streiten.

Warum wird aber mit der EEG-Reform 2016 die Produktion von Strom aus nordischen Windanlagen eingeschränkt, statt beispielsweise die Stromproduktion aus Kohle einzuschränken? Warum wird nicht eher die Produktion von Ökostrom aus Biogasanlagen, die teuer und mit ihrer Förderung von Monokulturen zudem umweltschädlich ist, eingeschränkt?

Diese Fragen und das lange Ringen, das der EEG-Reform voran ging, zeigt deutlich, dass viele Parteien mit gegensätzlichen Interessen involviert sind. Und viele Fragen stehen noch offen. Nicht jede Fraktion ist mit der neuen Reform zufrieden.

Aber weg von der Politik.

Schauen wir viel lieber einfach auf die Vision – 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien! Es ist möglich, schaut selbst.

So könnte Deutschland im Jahr 2050 aussehen…

Quelle: messelive.tv

Findet Ihr es nicht auch spannend, woran Forscher heutzutage alles arbeiten und wie weit wir in unserer technischen Entwicklung bereits sind?

Erneuerbare Energien in der Landwirtschaft

Erneuerbare Energien sind längst nicht nur ein abstraktes Streitthema zwischen Politikern und Interessenverbänden. In der Landwirtschaft können erneuerbare Energien essentiell sein.

Warum?

Moderne Landmaschinen benötigen enorm viel Treibstoff. Viele Landwirte produzieren bereits mit beispielsweise Solaranlagen auf dem Dach oder durch Biogasanlagen Ihre eigene Energie. Für nicht wenige stellt es bereits ein lukratives Nebengeschäft dar und einen Weg, die eigenen Energiekosten zu senken.

Warum dann nicht auch den eigenen Treibstoff herstellen?

Pflanzenöl, beispielsweise Rapsöl, als Treibstoff zu verwenden ist keine Idee neuerer Zeit. Und Pflanzenöl als Treibstoff hat viele Vorteile…

Vorteile von Pflanzenöl als Treibstoff

  • Okey, wir reden von erneuerbaren Energien. Der erste Pluspunkt für Pflanzenöl gibts natürlich für seine gute Umweltverträglichkeit.
  • Und das bei gleichbleibender Leistung. Ob Diesel oder „Salatöl“ im Tank, die Maschine wird es bringen.
  • Zwei mit einem Streich: der Anbau von Raps ist vom doppelten Nutzen, denn bei der Herstellung von Rapskraftstoff fällt zudem jede Menge Schrott an, dass ein gutes Futtermittel ist.
  • Pflanzenöl ist im Trend günstiger als Diesel und bringt damit Kostenersparnisse mit sich.
  • Die Nutzung von Treibstoff aus eigenem Anbau bringt mehr Unabhängigkeit und Planungssicherheit für den Landwirt: beim Treibstoff ist der Landwirt nicht mehr so sehr den Schwankungen des Ölpreises ausgeliefert. Beim Futtermittel kann die Abhängigkeit von Importen etwa von Sojaschrott aus Nord- und Südamerika verringert werden.

Die Technik gibt es her. Um regional hergestelltes Pflanzenöl als Treibstoff zu nutzen, müssen die Motoren im vorhandenen Fuhrpark entsprechend umgerüstet werden.

Aber es gibt auch Maschinen, die auf die Nutzung von Pflanzenöl ausgelegt sind. Bspw. bieten Fendt und John Deere seit Jahren Traktoren, die mit Pflanzenöl angetrieben werden, an.

Auch wenn jahrelange gute Praxiserfahrungen mit dem Einsatz von Pflanzenöl als Kraftstoff vorliegen, bestehen scheinbar noch zahlreiche Vorbehalte. 

Wusstet Ihr eigentlich, dass Rudolf Diesel (1858-1913) seinen Dieselmotor ursprünglich auch für die Nutzung mit Pflanzenöl konzipiert hatte?

Erneuerbare Energien werden noch länger ein Streitthema bleiben, bieten aber in der Praxis viele spannende Möglichkeiten für Landwirte und ihre Höfe.

Wie sieht es mit Euch aus?

Was sind Eure Erfahrungen mit erneuerbaren Energien? Produziert Ihr bereits Eure eigene Energie? Was sind Eure größten Herausforderungen?

PV-Anlagen bei Agrarbetrieb Photovoltaik

Ab 2016: 10 PV-Anlagen auf Ackerflächen erlaubt

Das Bundeskabinett hat vor zwei Monaten die „Verordnung zur Einführung von Ausschreibungen für die finanzielle Förderung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen“ verabschiedet. Nach der Verordnung dürfen ab 2016 bis zu 10 PV-Anlagen auf Ackerflächen mit je 10 MW in benachteiligten Gebieten errichtet werden.

Bevor wir auf die anstehenden Änderungen eingehen, lassen Sie doch einen schnellen Blick auf folgende Werbung von ET SolarPower GmbH werfen. Günther ist stolzer Besitzer einer PV-Anlage und dann passiert folgendes …

Fokus auf Erneuerbare Energien: Änderungen im Bereich PV-Anlagen

Wir stehen vor folgender Herausforderung:

  • Bis 2025 soll der Anteil erneuerbarer Energien an der deutschen Stromversorgung auf 40-45% steigen.
  • Bis 2035 soll ein Anteil von 55-60% erzielt werden.

Vor diesem Hintergrund, erfolgt die gesetzliche Festlegung der Förderhöhe für jede Technologie. Zwar schafft diese Vorgehensweise eine hohe Planungs- und Investitionssicherheit, es kann jedoch auch zu Über- bzw. Unterförderungen führen.

PV-Anlagen spielen bei dieser Umstrukturierung eine wichtige Rolle und deshalb sollen in den kommenden drei Jahren PV-Freiflächenanlagen mit einer Spitzenleistung von 1,2 Gigawatt neu errichtet und von der Bundesnetzagentur per Auktionsverfahren ausgeschrieben werden.

Kosteneffizienz und Wettbewerbsneutralität so die Erwartungen der Politik. Wer Sonnenstrom zum jeweils günstigsten Preis liefern kann, hat die Nase vorn.

Agrarbetrieb Geschenk Landwirte 05

Wichtige Änderungen im Überblick

  • Ab 2016 dürfen bis zu 10 PV-Anlagen mit einer maximalen Leistung von 10 MW auf Ackerflächen in benachteiligten Gebieten erreichtet werden.
  • Dies gilt auch für Flächen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA).
  • Die Verordnung trat laut Bundeswirtschaftsministerium im Februar 2015 mit der Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft. Die Zustimmung von Bundesrat oder Bundestag war nicht erforderlich.

Für das laufende Jahr gilt, dass PV-Anlagen in einem Streifen von maximal 110 m entlang von Autobahnen und Schienenwegen sowie auf Konversionsflächen und versiegelten Flächen errichtet werden dürfen. Für landwirtschaftliche Flächen hat die oben aufgeführte Bestimmung keine Gültigkeit.

Ausschreibungen und Projektgröße

Ausschreibungen werden jährlich auf insgesamt drei Stück begrenzt. Die erste Ausschreibung startet in wenigen Tagen, am 15. April mit einem Volumen von 150 MW. Das Ausschreibungsvolumen für 2015 beträgt 500 MW (ca. 1.000 ha Flächenbedarf).

Die maximale Gebotsgröße liegt laut EEG bei 10 MW; die minimale Gebotsgröße hingegen bei 100 kW.

Die neue Verordnung hat nicht nur Freunde…

Die neue Verordnung stößte auf Kritik insb. seitens des Deutschen Bauernverbands (DBV).

Der Verband fordert den Ausbau von PV-Anlagen auf versiegelte Flächen, Konversions- und Dachflächen zu beschränken und bezeichnet die Neuregelung als „völlig falsches Signal“. Die aktuelle Entscheidung widerspreche dem Ziel, den Flächenverbrauch zu reduzieren, so die Meinung des DBV.

Es bleibt spannend

Die hohe Prozentzahl welche die Bundesregierung anstrebt ist nicht ohne. In zehn Jahren sollen regenerative Energieträger bereits 40% der deutschen Stromversorgung generieren. Ist das wirklich zu schaffen? Geht das überhaupt ohne dabei Ackerflächen zu „opfern“?

Studien belegen, dass PV-Anlagen dreimal mehr Gewinn einbringen als Windkraftanlagen, obwohl sie weniger Strom erzeugen. Der Süden der Republik dominiert die Photovoltaiklandschaft. Im Norden hingegen, treffen wir auf Windkraftanlagen.

Auf welche regenerative Energieträger setzen Sie? Wind-, Wasser- oder PV-Anlagen?

 

Agrarbetrieb Geschenk Landwirte 01

Erneuerbare Energien vs. Fossile Kraftwerke (c) Agrarbetrieb.com

Erneuerbare Energien vs. Fossile Kraftwerke: Wer gewinnt?

Der Kampf zwischen Erneuerbare Energien und fossile Kraftwerke geht in die nächste Runde. Nur dieses Mal steht der Verbraucher im Mittelpunkt. Welche Option ist billiger für den Verbraucher? Auf diese Frage hat die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) ab sofort eine fundierte und detaillierte Antwort.

Führt die Modernisierung der Stromversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien zu höheren Kosten als der Bau neuer fossiler Kraftwerke? Welche Kosten kommen da auf die Verbraucher zu?

Eins steht fest: die deutschen Kraftwerksparks haben eine Erneuerung bitter nötig. Welche der beiden Optionen sich für den Verbraucher finanziell am besten rechnet, sehen wir an den Stromgestehungskosten.

Die Stromgestehungskosten stellen eine wichtige Vergleichsgröße dar. Hierbei handelt es sich um die durchschnittlichen Kosten, die für die Errichtung und den Betrieb von Kraftwerken bezogen auf die erzeugte Strommenge anfallen.

Erneuerbare Energien sind wettbewerbsfähig

Die AEE hat am 07. Oktober 2014 die Ergebnisse einer neuen Metaanalyse veröffentlicht. Diese beinhaltet die Ergebnisse des Vergleichs von 20 wissentschaftlichen Studien im Hinblick auf die aktuellen und bis 2050 prognostizierten Stromgestehungskosten fossiler und regenerativer Kraftwerke.

Zwei wichtige Erkenntnisse vorab

1. Erneuerbare Energien sind wettbewerbsfähig und teilweise billiger als fossile Kraftwerke.

„Erneuerbare Energien sind zum Teil heute schon wettbewerbsfähig. An guten Standorten können die Stromgestehungskosten neuer Windenergie- und Photovoltaikanlagen sogar niedriger ausfallen als die neuer fossiler Kraftwerke“, resümiert Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, die Ergebnisse.

2. Vor dem Hintergrund weiterer technologischer Fortschritte und der ambitionierten deutschen Klimaschutzziele, lässt sich darauf schließen, dass Strom aus Wind und Sonne in den nächsten Jahren günstiger, während Strom aus Kohle und Erdgas teurer wird.

„Deshalb ist es auch wirtschaftlich sinnvoller auf Erneuerbare Energien zu bauen, statt veraltete durch neue Kohlekraftwerke zu ersetzen“, so Vohrer.

Agrarbetrieb Geschenk Landwirte 03

Stromgestehungskosten im Überblick

1. Photovoltaik: Im Jahr 2013 lagen die Kosten der Photovoltaik bei 7,9 bis 16,6 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh). An guten Standorten entspricht dies den Kosten von Erdgas (7,6 bis 10,0 ct/kWh).

Neue Photovoltaikanlagen die nächstes Jahr ans Netz gehen, sollen je nach Standort, kostentechnisch gleichauf mit Steinkohlekraftwerke mit 8 bis 10,3 ct/kWh sein.

2. Windenergie: Die aktuellen Studien belegen, dass die Stromgestehungskosten 2013 der Windenergie an Land zwischen 4,5 und 10,9 ct/kWh lagen. Der Standort ist auch bei Windenergieanlagen von großer Bedeutung. So wurden Preise an sehr windreichen Standorten erzielt, die gleichauf sind mit denen von neuen Braunkohlekraftwerken (3,9 bis 5,4 ct/kWh).

Die Studien gehen davon aus, dass im Jahr 2020, Windenergieanlagen an besonders geeigneten Standorten, günstigeren Strom erzeugen werden, als neue Braunkohlekraftwerke.

3. Bioenergie: Im Vergleich zur Stromerzeugung aus Wind und Sonne, bleibt die Gewinnung aus Biomasse und Biogas relativ teuer. Aktuell liegt die Bandbreite der Stromgestehungskosten bei Bioenergie zwischen 11,5 und 21,8 ct/kWh.

Der technologische Fortschritt soll den Studien zufolge dafür sorgen, dass Bioenergie in 2020 nur noch zwischen 9,9 und 17,3 ct/kWh, und im Jahr 2050 zwischen 7,6 und 16,8 ct/kWh kosten wird. Mit diesen Werten kann Biogas seinem alten Bruder „Erdgas“ zukünftig ruhig die Stirn bieten.

4. Braun- und Steinkohle: Die Kosten von Kohlekraftwerken hängen stark vom Preis für Emissionszertifikate ab. Derzeit liegt der Preis für ein Zertifikat bei 6 EUR. Die Auslastung der Kraftwerke ist von entscheidender Bedeutung.

In 2013 lagen die Stromgestehungskosten von Braunkohlekraftwerken mit CCTS zwischen 5,3 und 9,1 ct2014/kWh und bei Steinkohlekraftwerken mit CCTS zwischen 7,5 und 13,3 ct2014/kWh.

92% der Deutschen wollen den Ausbau Erneuerbarer Energien

Aus einer aktuellen, im Oktober 2014 durchgeführten, repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid geht hervor, dass die große Mehrheit (92%) der Bevölkerung, den verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien für „wichtig“ bis „außerordentlich wichtig“ halten.

Die Themen Klimaschutz, Generationsgerechtigkeit und sinkende Abhängigkeit von Energieimporten stehen für die Deutschen ganz groß im Kurs. Alles das spricht für den weiteren Ausbau von Erneuerbaren Energien.  

Wie lautet Ihre Meinung?

Sind Sie ein Gegner oder Befürworter der Erneuerbaren Energien? Was spricht Ihrer Meinung nach dafür bzw. dagegen?

 

Agrarbetrieb Geschenk Landwirte 01

Weltweites Rekordjahr fuer Erneuerbare Energien - Biogasanlagen Agrarbetrieb (c) Agrarbetreib.com

Weltweites Rekordjahr für Erneuerbare Energien

2013 gilt als weltweites Rekordjahr für erneuerbare Energien. Noch nie war der Fokus auf Ökostrom und damit zusammenhängend der Ausbau der alternativen Energiequellen so stark wie im letzten Jahr.

Jedes Jahr veröffentlicht die Internationale Energieagentur (IEA) ihren Medium-Term Renewable Energy Market Report. Aus dieser geht hervor, dass erneuerbare Energien fast 22% des weltweiten Strommixes ausmachen. Damit stieg die produzierte Menge von Ökostrom um 240 Terawattstunden (TWh) auf insgesamt 5.070 TWh (ein Wachstum von +5%) und lag etwa auf Augenhöhe mit Erdgas.

Erneuerbare Energien in 2020 

Die Prognose des IEA für das Jahr 2020 lautet wie folgt:

26% des weltweiten Stroms soll aus alternative Energiequellen geschöpft werden!

Ein herausforderndes Ziel welches zur Realisierung, Investitionen in Milliardenhöhe benötigt. So wurden dem Bericht zufolge in 2013 umgerechnet 250 Milliarden US-Dollar (ebenfalls ein Rekordbetrag) in den Ausbau der Erneuerbaren gesteckt. Insgesamt sollen 123 Gigawatt neue Kapazitäten entstanden worden, vor allem in der Form von Photovoltaikanlagen und Windrädern an Land.

Die Höhe dieser Investitionen soll laut IEA weiter beibehalten werden, um sicher zu stellen, dass wir in 2020 das Anfangs festgelegte Ziel auch erreichen. Die Politik könnte dem Ganzen jedoch ein Strich durch die Rechnung ziehen, wenn es auf einigen Schlüsselmärkten der OECD weiter für Ungewissheit sorge, so der aktuelle Bericht des IEA.

Subventionierte Erneuerbare Energien, teurer Strom

Auch die Biogasbauer hierzulande kämpfen mit politischen Entscheidungen, Gesetzen und Ungewissheit.

Der Hype nach Fukushima war gross. Die besorgte Öffentlichkeit forderte die Politik auf, mehr in den Bereich Ökostrom zu investieren. Unzähliche Sendungen beschäftigten sich monatelang mit dem Thema. Erinnern Sie sich noch an die vielen heissen Debatten rundum Biogas, Photovoltaik, Windenergie & Co.?

Fukushima ist erstmals „vergessen“ und was bleibt sind z.B. frustrierte Biogasbauer die fest an regenerative Energieträgern glauben und dafür auch ganz viel tun.

Ein frustrierter Biogasbauer packt aus

Der nachfolgende Videobeitrag des Bayerischen Rundfunks zeigt den Leidensweg eines innovativen Landwirts von Biogas aus Ansbach.

Der katastrophale Gegentrend

2013 war nicht nur ein Ökostrom-Rekordjahr, sondern auch ein Rekordjahr für fossile Energieträger. Weltweit wurden erstmals 35,1 Milliarden Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre ausgestoßen. Das sind 670 Millionen Tonnen mehr als in 2012. Weiterführende Informationen zu diesem katastrophalen Rekord erfahren Sie auf der Seite des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR).

Ihre Meinung zum Thema Erneuerbare Energien

Es tut sich einiges im Bereich Ökostrom. Für den einen geht es zu langsam voran, ein anderer würde hingegen am liebsten alles so lassen wie es war. Wir wissen aber alle, dass nichts beständiger ist als der Wandel.

Wie stehen Sie zu dem Thema erneuerbare Energien? Was erwarten Sie aus den Reihen der Politik?

 

Agrarbetrieb_Startpaket fuer innovative Landwirte