Erneuerbare Energien: 11% in der Hand von Landwirten

Erneuerbare Energien: 11% in der Hand von Landwirten

Erneuerbare Energien spielen in Deutschland eine immer größere Bedeutung. Dabei liegt der Fokus einerseits im Ausbau dieser Energiequellen (-träger) und andererseits, in der Stärkung der Stromnetze. Die größte Herausforderung bleibt weiterhin der Transport und die Speicherung erneuerbarer Energien.

Die Eigentumsverteilung an erneuerbaren Energieanlagen stützt sich in Deutschland auf immer mehr Produzenten. Mit insgesamt 46% haben Privatleute und Landwirte den größten Anteil am erneuerbaren Energie-Kuchen. 11% sind in der Hand von Landwirten.

Aus der Graphik von der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) erfahren wir weiterhin, dass Projektierer und Gewerbebetriebe mit jeweils 14%, dicht gefolgt von Banken & Fonds mit insgesamt rund 13% an der installierten Leistung zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energien halten.

Erneuerbare Energien: 11% in der Hand von Landwirten

Erneuerbare Energien: 11% in der Hand von Landwirten

Erneuerbare Energien: 11% in der Hand von Landwirten
Graphik von der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE)

Des Weiteren erfahren wir aus den Daten des Deutschen Bauernverbandes, dass landwirtschaftliche Betriebe in der Zeitspanne 2009-2012 Schätzungen zufolge rund 18,2 Milliarden Euro in erneuerbare Energieanlagen investiert haben. Die größten Investitionen tätigten die Landwirte in Biogasanlagen mit rund 57 Prozent. In die Photovoltaik wurden 37% investiert. Die wenigsten Gelder investierten die Landwirte in die Windkraft. [Agentur für Erneuerbare Energien] Weiterlesen