Einzelhandel-Innenstadt-Landwirtschaft

Einzelhandel in deutschen Innenstädten kämpft ums Überleben

Man braucht keinen Report, um zu wissen, wie es um den deutschen Einzelhandel steht. 

Vielleicht ist es Euch auch aufgefallen, beim Bummel durch Eure Heimatstadt: die Geschäfte routieren gefühlt so oft wie nie zuvor.

Wo Anfang des Jahre noch ein Uhrengeschäft war, gibt es nun Premium-Hundefutter. Mal sehen für wie lange. 

Teils stehen Geschäfte auch einfach leer und die Plakate „Zu Vermieten“ im Gewerbegebiet hängen schon seit Monaten. 

Der Einzelhandel in Deutschland steht unter einem großen Druck. 

Einzelhandel in Deutschland kämpft ums Überleben

Das Institut für Handelsforschung hat in seinem Report „Stadt, Land, Handel 2020“ eröffnet, dass jedes zehnte Ladengeschäft in Deutschland von der Schließung bedroht ist. 

Aber es gibt einen Unterschied zwischen den florierenden Großstädten und kleineren Städten. 

Während in den Großstädten die Geschäfte florieren und Trends gesetzt werden, geht es bei mittelgroßen und kleinen Städten im wahrsten Sinne ums blanke Überleben

Mit eingeschränktem Angebot wird der Einkaufsbummel direkt von der Stadt ins Netz und die Metropolen gelegt. Womit die Spirale ihren Lauf nimmt und der Überlebenskampf für den städtischen Einzelhandel verschärft wird. 

Als Gründe hierfür sind vor allem zwei genannt: 

  • der steigende E-Commerce und
  • der fehlende Veränderungswille von traditionellen Handelsunternehmen

Aber auch wenn der Einzelhandel in Großstädten boomt, auch hier ist nicht alles rosig. Wer öfters in der Welt unterwegs ist, um kulturelle Vielfalt zu erleben, dem wird es bereits aufgefallen sein: 

Vielleicht ist die Sprache noch etwas anders, aber eigentlich spricht man überall in den großen Städten mittlerweile Englisch. 

Und so einheitlich wie die Sprache wird, so einheitlich werden die Innenstädte. Die großen Handelsketten sind mit dem gleichen Angebot in jeder größeren Stadt vertreten. 

Den japanischen „Ein-Euro“-Laden gibt es genauso in Dubai und New York, um ein Beispiel zu nennen. 

Etwas besonders für die Lieben zu Hause mitbringen, dass es nur am Urlaubsort gibt? Eine wahre Herausforderung. 

Und so schreitet die Verödung in deutschen Innenstädten voran. 

„Der Online-Handel droht zum Ladenkiller zu werden“, so Gerrit Heinemann, Handelsexperte und Leiter des eWeb-Research-Centers.

Hat der stationäre Einzelhandel in Deutschland überhaupt eine Chance? 

„Er hat einerseits das Problem Amazon, und er hat ein strukturelles Problem: Die Innenstädte funktionieren nicht mehr“, so Jochen Krisch,  E-Commerce-Experte und Blogger. 

Seit Jahrtausenden war der Einzelhandel an einen Raum gebunden, einen Ort, an dem potentiellen Käufern die Waren physisch präsentiert werden. 

Diese Bedingung wird durch E-Commerce überflüssig und erfordert einen klompletten Strukturwandel. Der deutsche Einzelhandel ist längst überfällig, sich an die neuen Rahmenbedingungen anzupassen. 

Die scheint wohl auch die Rewe-Gruppe erkannt zu haben. 

Rewe plant Investition in Modernisierung und Digitalisierung

Die Rewe Gruppe hat vor, im nächsten Jahr über 2 Milliarden EUR investieren. Nicht nur sollen die Filialen modernisiert werden, so Vorstandsvorsitzender Lionel Souque.

Schwerpunkte der Investitionen sollen auch die Digitalisierung als auch Qualifikation der Mitarbeiter sein.

Zwar läuft das Geschäft der Gruppe relativ gut, besser als manch Konkurrent, aber der digitale Fortschritt geht auch an Rewe nicht vorbei. Neben dem Verdrängungswettbewerb in der Branche nannte Lionel Souque die Digitalisierung als große Herausforderung.

„Amazon wird alle Branchen in Frage stellen“, so Lionel Souque.

Aber noch jemand muss sich Gedanken um die Zukunft machen. Die Fröste im Frühjahr haben viele Landwirte einen Strich durch den Umsatz gezogen. 

Frostschäden: Finanzielle Hilfe bis 15. Dezember beantragen

Die bayerischen Obstbauern und Winzer hat es dieses Jahr hart getroffen.

Aufgrund von Frost zur Blütezeit ist die Ernte sehr bescheiden ausgefallen, was zu enormen Ertragseinbußen führte.

Bayern hat deshalb ein Hilfsprogramm für die Betroffenen beschlossen. Bayerische Obstbauern und Winzer können bis zum 15. Dezember einen Antrag auf finanziellen Ausgleich stellen.

Das Hilfsprogramm umfasst drei Stufen. Ein finanzieller Ausgleich kann beantragt werden, wenn aufgrund des Frostes die Ernteerträge um mindestens 30 Prozent geringer ausgefallen sind.

Vergleichswert ist der mehrjährige Schnitt der vorangegangenen Jahre. Für Schäden können Hilfsmittel in folgender Höhe beantragt werden:

  • Stufe 1: Es werden maximal 50 Prozent der Schäden ausgeglichen. Der Höchsbetrag beträgt 50.000 EUR.
  • Stufe 2: Hier geht es um besondere Härtefälle, bei denen Schäden in Höhe von über 100.000 EUR entstanden sind, die Fortführung des Betriebes auf dem Spiel steht oder ein Darlehen aufgenommen werden muss. Es werden auch hier maximal 50 Prozent der Schäden beglichen.
  • Stufe 3: In Härtefällen, bei denen die Existenz eines Betriebes grundlegend gefährdet ist, kann auch ein Ausgleich in Höhe von bis zu 80 Prozent der Schäden erfolgen. Die Höchstbetrag für die Unterstützung beträgt 150.000 EUR.

Weitere Informationen sowie die Formulare für die Beantragung findet ihr hier

Ein Thema, das derzeit die Gemüter bei vielen Landwirten hochkochen lässt, sind die wiederholten Einbrüche in Stallanlagen. 

Rechtstreit um Stalleinbruch von Tierschützern geht weiter

Stalleinbrüche von Tierschützern haben in der letzten Zeit des öfteren für Schlagzeilen gesorgt.

In 2013 sind drei Aktivisten der Organisation Animal Right Watch (ARIWA) in einen Stall in Sachsen-Anhalt eingebrochen.

Auch wenn vom Landgericht bestätigt wurde, dass die Täter sich widerrechtlich Zugriff zum Stall verschafft haben, sprich Hausfriedensbruch begangen haben, wurden die Angeklagten freigesprochen.

Freispruch gab es, da das Handeln der Angeklagten wegen Notstands nach § 34 StGB gerechtfertigt sei.

Dies bedeutet, dass jemand in einen fremden Stall eindringen darf, um dort zu filmen und auf Missstände aufmerksam zu machen.

In dem Fall habe die Haltung teilweise auch nicht den Regeln entsprechend der Tierschutzverordnung entsprochen.

Der Stalleinbruch wurde auch damit gerechtfertigt, dass eine Anzeige keinen Erfolg gebracht hätte. Dies sei die bisherige Erfahrung der Aktivisten gewesen.

Der Einbruch sei das mildeste Mittel gewesen und die Tierschützer hätten sich vorbereitet, so dass sie keine Gefahr für das Tier darstellten.

Zusammenfassend: das Tierwohl geht dem Hausrecht vor. Die Staatsanwaltschaft hat nun abermals Revision angemeldet, so dass der Fall nun beim Oberlandesgericht Naumburg vorgelegt wird.

„Wenn das Schule macht, sind wir schnell an der Grenze des Rechtsstaates angelangt“, meinte Prof. Otto Depenheuer, Kölner Rechtswissenschaftler.

(Quelle: Volksstimme)

Entsprechend fordert er ein breite öffentliche Diskussion über das Urteil und seine Konsequenzen. Wir stimmen sicherlich alle zu, dass das Tierwohl und die Einhaltung von Tierschutzgesetzen wichtig sind.

Das aktuelle Urteil erteilt aber wohl jeden eine Freifahrtsschein zum Hausfriedensbruch.

Wie beurteilt Ihr den Freispruch?

Glyphosat-Krebs-Landtechnik

Glyphosat: Dinosaurier aus dem letzten Jahrhundert?

Die Zulassung den umstrittenen Pestizides Glyphosat läuft Ende des Jahres aus.  Und die Schlagzeilen brechen nicht ab. 

In den fortlaufenden Streit mischen sich nun auch  Krebspatentienten und Anwälte aus den USA ein.

Diese warnen die EU vor „Roundup“, einem Unkrautvernichtungsmittel, das Glyphosat enthält.

Zusammenhang von Glyphosat und Krebs

Die Anwälte fordern das EU-Parlament auf, die manipulativen Praktiken von Monsanto zu untersuchen.

In den USA läuft das Gerichtsverfahren der Krebspatienten gegen Monsanto noch.

Die US-Anwälte wollen anhand interner Dokumente belegen können, dass Monsanto über die Zusammenhänge zwischen Krebs und ihrem Pestizid gewusst haben, und nicht erst seit gestern.

Auch handele es sich nur um die Spitze „eines gigantischen Eisberges“.

Die Krebsopfer und deren Anwälte hatten Treffen mit den EU-Behörden angefragt, um ihnen die Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Die Treffen wurden von den EU-Agenturen verweigert. Als Begründung wurde das laufende Gerichtsverfahren in den USA genannt.

Die EFSA hat sich für die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen.

Ebenso wie die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) wird die Meinung vertreten, dass kein Grund vorläge, Glyphosat als krebserregend einzustufen.

Die EU-Kommission will der Empfehlung folgen, sprich das Pestizid weiterhin zulassen.

Derweil wachsen die kritischen Stimmen, dass die EU-Agenturen unabhängige Studien bei ihrer Überprüfung ignorieren.

Es wird von Kritikern beanstandet, dass Behörden, wie etwa das Bundesinsitut für Risikobewertung (BfR) in ihren Gutachten in nicht unerheblichen Umfang einfach von den Herstellern, wie Monsanto, abgeschrieben hätten.

(Quelle: Süddeutsche Zeitung, Deutschlandfunk Kultur, EU-Parlament

Monsanto-Vertreter aus EU-Parlament verbannt

Da bauen die Schlagzeilen darüber, dass Monsanto ein Vorladung des Europäischen Parlaments zum Thema Glyphosat ignorierte, nicht gerade Vertrauen auf.

Lobbyisten von Konzernen im EU-Parlament oder anderen politisch wichtigen Institutionen – dies ist wohl generell eine Ansichtssache, inwieweit hierdurch Demokratie wirklich gefördert wird.

Monsanto ist nun der erste Konzern, der aus dem EU-Parlament verbannt wurde.

So teilte Europaabgeordneter Sven Giegold mit, dass Lobbyisten und anderen Vertretern des Saatgutkonzerns die Zugangsausweise entzogen werden.

Anhörung zur Monsanto-Papers ignoriert

Zu der Massnahme ist es gekommen, weil sich Monsanto geweigert hat, zu einer Anhörung zu den sogenannten Monsanto-Paper zu erscheinen.

In der Anhörung sollte dem Verdacht, dass der Konzern in die Studien zu Glyphosat eingegriffen hat, nachgegangen werden.

„Wenn Monsanto in Europa Geschäfte macht, muss es sich auch vor dem EU-Parlament seiner Verantwortung stellen“, meinte Sven Giegold.

Nächste Woche, am 11. Oktober, ist eine Anhörung des EU-Parlaments geplant, zu der Vertreter und Gegner der Agrarindustrie erwartet werden.

Hier dürfte nochmals die Frage auf den Tisch kommen, inwieweit Monsanto die Studienergebnisse zu Glyphosat zu seinem Gunsten beeinflusst hat.

In den USA häufen sich derweil die Sammelklagen gegen den Konzern, auch wegen seinem umstrittenen Unkrautvernichter Dicamba.

„Wir haben so etwas noch nie zuvor gesehen“, so Kevin Bradley, Agrarexperte an der Universität Missouri.

So seien landesweit über eine Million Hektar Sojabohnen-Felder durch Verwehungen mit Dicamba verseucht.

Höchst umstrittene Unkrautvernichter und genmanipulierten Saatgut, für beide Produkte von Monsanto sind die Folgen für Landwirtschaft, Umwelt und generell die Gesundheit nicht absehbar.

Moderne Errungenschaften – Segen oder Fluch?

Beide „Phänomene“ sind erst in den letzten Jahrzehnten aufgekommen. Geschichtlich gesehen wirklich absolutes Neuland.

Langsam scheinen die ersten Wirkungen sichtbar zu werden. Die Natur hat Millionen von Jahre gebraucht, um ein sehr sensibles und ausgeklügeltes System zu entwickeln.

Seit dem letzten Jahrhundert hat der Mensch zunehmend in dieses System eingegriffen und stärker und stärker Änderungen vorgenommen, die ein modernes und besseres Leben ermöglichen.

Gleichzeitig erleben wir seit den letzten Jahrzehnten eine Epedimie:

Weltweit gibt es soviele Kriege und Unruhen wie nie zuvor. Weltweit erkranken die Menschen an Allergien, Autoimmun-Krankheiten und Krebs in einem in dagewesenen Umfang.

Mindestens jeder vierte Mensch in der EU wird, statistisch gesehen, wohl an Krebs erkranken. In Deutschland dürfte die Zahl höher liegen.

Pestizide und genmanipuliertes Saatgut, von Konzernen wie Monsanto zur Verfügung gestellt und scheinbar die Errungenschaften, die moderne Landwirtschaft und die Ernährung überhaupt erst ermöglichen.

Es scheint, eine Landwirtschaft ohne die beiden ist nicht umsetzbar, oder?

Genmanipuliertes Saatgut und Pestizide

Quelle: Terra Iguana

Landwirtschaft ist sehr viel vielfältig und ich denke, die Vielfalt – von konventioneller bis ökokologischer Landwirtschaft ist wichtig. 

Aber wie bei allem ist es wichtig im Hinterkopf zu behalten, wer welche Interesse verfolgt. Und nicht aus den Augen zu verlieren, dass es immer mehrere Lösungsansätze gibt. 

Läuten technische Entwicklungen eine neue Ära ein?

Wie wir jetzt auf der Agritechnica 2017 wieder mit eigenen Augen bestaunen dürfen, die Technik schreitet rasant fort.

Die neueste Landtechnik erlaubt eine Produktion, die vor 10-20 Jahren undenkbar gewesen wäre.

Man denke nur an den Fendt Roboter XAVER, vom letzten Beitrag.

Fast jede derzeit entwickelte Landtechnik trägt dazu bei, den Einsatz von Pestiziden erheblich zu reduzieren. Manche Technik erlaubt gar für jede Pflanze fast eine Einzelbetreuung.

Mit fortschreitender Entwicklung kann Technik, wie der Roboter XAVER, günstiger angeboten werden und Landwirtschaft in anderen Dimensionen, beispielsweise für kleinere, lokale Regionen ermöglichen.

Die wirklichen Kosten von Pestiziden und genmanipulierten Pflanzen werden in den nächsten Jahren sicherlich deutlich sichtbarer werden.

Das zeigt die zunehmende Kritik, die auf neuere Erkenntnisse aufbaut, die scheinbar jetzt nach und nach ans Tageslicht kommen.

Vielleicht gehören die Errungenschaften des letzten Jahrhunderts, sprich Glyphosat und Co., wirklich dem letzten Jahrhundert an.

Meint Ihr, dass moderne Agrartechnik eine wirtschaftliche, ertragreiche Bearbeitung der Felder ermöglich, die mehr im Einklang mit der Natur steht?

MON 810-Genmais-Landwirtschaft

Genmais MON 810 muss erlaubt werden

Der Europäische Gerichtshof hat nun in höchster Instanz ein Urteil zur gentechnisch veränderten Maissorte MON 810 getroffen.

Der Anbau der gentechnisch veränderten Pflanze ist in den meisten europäischen Staaten bisher verboten. Italien hat nun einen jahrelangen Rechtsstreit bezüglich des Anbauverbotes in seinem Land verloren.

Bevor wir auf das Urteil schauen, lasst uns aber noch einen kurzen Blick auf aktuelle Berichte werfen, deren Ergebnisse in den letzten Tagen veröffentlicht wurden.

Pünktlich zur Hochsaison für Pilzliebhaber hat die Bundesregierung ihren Waldbericht 2017 dem Bundestag vorgelegt.

Und die Ergebnisse dürften nicht nur Wanderer und Pilzsammler erfreuen:

Deutschen Wälder in gutem Zustand

Derzeit sind elf Millionen Hektar, sprich 32 Prozent der Landesfläche, mit Wald bedeckt.

Durchschnittlich 77 Jahre sind unsere Bäume alt und 77 Prozent der inländischen Rohholzverwendung wird durch Nadelholz bereitgestellt.

Für die Holzwirtschaft ist dabei die Fichte der mit Abstand wichtigste Baum für die Wertschöpfung.

Laubholz kann mit den technologischen Eigenschaften von Nadelholz nicht mithalten, wenn es um die Herstellung markttauglicher und konkurrenzfähiger Produkte geht.

Es wird daher überwiegend energetisch genutzt.

Jetzt ist die perfekte Zeit, mal wieder die Wanderstiefel rauszuholen und ein paar Stündchen, etwa zum Pilzesammeln, durch den Wald zu schlendern:

Pilze Sammeln, Bestimmen und Kochen

Quelle: WildpflanzenTV

Na, Lust auf Pilzesammeln bekommen?

Wusstet Ihr, dass der deutsche Wald vor allem durch lediglich vier Baumarten gebildet wird? Diese sind:

  • Die Fichte wächst auf rund 2,8 Millionen Hektar, d.h. 25 Prozent der Waldfläche, und belegt damit den ersten Platz.
  • Die Kiefer nimmt 2,4 Millionen Hektar, also rund 22 Prozent der Waldfläche ein.
  • Die Buche folgt mit 1,7 Millionen Hektar, d.h. 15 Prozent der Waldfläche, auf dem dritten Platz.
  • Die Eiche, die wohl der deutsche Baum ist, folgt erst auf vierter Stelle, mit 1,1 Millionen Hektar. Dies entsprechen 10 Prozent der Waldfläche.

Während der Bestand von Fichte und Kiefer in den letzten Jahren zurückgegangen ist, konnten die beiden Laubbäume Fläche für sich hinzugewinnen.

In den Jahren 2002 bis 2012 gingen laut dem Waldbericht zwar 58.000 Hektar verloren. Allerdings konnten im gleichen Zeitraum auch 108.000 Hektar neuer Wald aufgebaut werden.

Aktuelle Statistiken gab es auch von anderer Seite:

Erneuerbare Energien übertreffen Atomkraftwerke

Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat Daten der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) und von Agora Energiewende ausgewertet.

Um 2 Prozent, auf rund 800 Milliarden Kilowattstunden (kWh), sank die Produktion von Atomstrom in der Europäischen Union von 2015 auf 2016.

Dagegen stieg die Produktion von Strom aus Erneuerbaren Energien um 2 Prozent auf 950 Milliarden Kilowattstunden (kWh).

„Der Trend geht klar in Richtung erneuerbare Energien, auch wenn der Ausbau noch zügiger voranschreiten könnte. Damit die Atomkraft europaweit endlich an ihren wahren horrenden Kosten gemessen wird und ins Museum kommt, brauchen wir aber faire Regeln in der EU“, so Nils Boenigk, Stellvertretender AEE-Geschäftsführer.

Fast die Hälfte der europäischen Atomreaktoren steht in Frankreich. Deutschland ist weiterhin der zweitgrößte Atomstromproduzent der Europäischen Union.

Der Ausstieg oder Nicht-Ausstieg aus der Atomkraft ist ein brisantes Thema mit vielen Meinungen. Mindestens ebenso kontrovers diskutiert ist das Thema Gentechnik.

MON 810 muss erlaubt werden

Nach jahrelangem Rechtsstreit hat der Europäische Gerichtshof eine Entscheidung getroffen: Italien darf seinen Landwirten den Anbau der genmodifizierten Maissorte MON 810 nicht verbieten.

Nur wenn nachgewiesen ist, dass das Produkt ein „ernstes Risiko für Mensch oder Tier oder die Umwelt darstellt“, darf ein Staat den Anbau untersagen, so die Richter.

2013 hatte Italien bei der Europäischen Kommission ein Verbot für das eigene Land beantragt. Italien sah die Sofortmaßnahme als notwendig an, da zwei neue italienische Studien die Gefährlichkeit der Maissorte belegen würden.

Die Europäische Kommission verwies jedoch auf ein Gutachten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und widersprich Italien. Dennoch erlies Italien das Verbot.

Im Jahr 1998 wurde MON 810 als einzige, genveränderte Maissorte in Europa zugelassen. Entwickelt wurde sie von Monsanto. Das Unternehmen baute in den Mais ein Gen des Bakteriums Bacillus thuringiensis ein.

Derart veränderter Mais produziert ununterbrochen ein Insektengift, das insbesondere vor den Larven des Maiszünslers schützt. Mit dem Eigenschutz soll der zusätzliche Einsatz von Pflanzschutzmitteln überflüssig werden.

Allerdings, wie bei allen gentechnisch veränderten Pflanzen, die wahren Auswirkungen auf die Umwelt sind nicht wirklich bekannt.

So gibt es Studien, die darauf hindeuten, dass das Gift der Pflanze auch anderen Insekten, wie beispielsweise Schmetterlingen oder Marienkäfern, schadet.

MON 810 bisher in den meisten EU-Staaten verboten

Auch wenn MON 810 in der Europäischen Union generell zugelassen ist, angebaut wird es derzeit nur in Spanien.

In 2009 erließ Deutschland ein Verbot für den Anbau und den Vertrieb dieser Maissorte.

Seit März 2016 ist der nationale Anbau ebenfalls in den folgenden Ländern verboten:

Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Österreich, Polen, in den Regionen Nordirland, Schottland, Wales und Wallonien, Slowenien, Ungarn und auch Zypern.

Also so ziemlich in ganz Europa. Griechenland und Österreich untersagen zudem den Import von MON 810.

Klausel im EU-Recht zur Sicherheitsbewertung

Von den Staaten wurde eine Klausel im EU-Recht genutzt, die besagt, dass Mitgliedsstaaten per Dekret den Anbau im eigenen Land verbieten können, wenn neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen, die die Sicherheitsbewertung der EFSA in Zweifel ziehen.

Das Italien nun beim Anwenden genau dieser Klausel vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert ist, wird damit weitreichende Folgen haben.

Die Natur hat sich seit Millionen und Millionen von Jahren weiterentwickelt und sehr sensible Umweltsysteme kreiert.

Das gentechnische Eingreifen gibt es dagegen erst seit einem Zeitraum, der so kurz ist, dass wir denke sagen können: wir wissen noch nichts.

In den meisten europäischen Staaten wurde das Vorsorgeprinzip angewendet und der Anbau von MON 810 verboten. Die nationalen Verbote sind laut Europäischen Gerichtshof nun alle nicht rechtskonform.

Ob Brexit, Flüchtlingskrise oder generell Agrarpolitik, die Meinungen in der EU, unter den Staaten und von EU und ihren Mitgliedsstaaten, liegen teils an sehr entgegengesetzten Enden.

Was meint Ihr, wird die aktuelle Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes weiteres Feuer schüren?

Ackerland-Duengen-Weizen

Ökologisch auf deutschem Ackerland? Eher nicht.

Verfolgt man die Presse müsste man meinen, dass die ökologische Bewirtschaftung von deutschem Ackerland stetig zunimmt.

Aber: auch wenn „regional“ und „ökologisch“ verstärkt von den Verbrauchern nachgefragt werden, die heimische Landwirtschaft kann dieser Nachfrage kaum gerecht werden.

Ein Großteil der Bioprodukte in deutschen Supermärkten kommt deshalb entsprechend aus dem Ausland. Wieviel Bio dann wirklich im Produkt steckt, ist dabei nicht immer nachvollziehbar bzw. nachweisbar.

Nur 4 Prozent vom Ackerland biologisch bewirtschaftet

Schaut man sich die Zahlen des Statistischen Bundesamtes an, zeigt sich, ökologische Landwirtschaft spielt in Deutschland weiterhin kaum eine Rolle.

In 2016 wurden lediglich 4 Prozent vom deutschen Ackerland biologisch bewirtschaftet. Mehr als die Hälfte hiervon wurde für den Getreideanbau genutzt.

In der Nutztierhaltung waren es gerade mal 5 Prozent der Tiere, die ökologisch gehalten wurden: 6 Prozent des gesamten Rindviehbestandes und 4 Prozent der Hühner wurden nach biologischen Standards aufgezogen.

Für Schweine ist die Biohaltung nicht sehr beliebt. Weniger als 1 Prozent vom Bestand sind Bio-Schweine.

Bundeswirtschaftsministier Christian Schmidt hat sich zum Ziel gesetzt, das die wachsende Nachfrage nach Bio aus heimischer Landwirtschaft gedeckt wird.

Mit Förder- und Forschungsgeldern soll erreicht werden, dass zukünftig 20 Prozent des deutschen Ackerlandes biologisch bewirtschaftet wird.

Für mehr Ökologie auf dem Ackerland soll auch die neue Düngerverordnung sorgen, die nun relevant ist, für die Organisation der Betriebsabläufe.

Nicht vergessen: die neue Düngeverordnung ist jetzt zu beachten

Jetzt gilt es, beim Planen der Betriebsabläufe für die nächsten Wochen und Monate, die Vorgaben der neuen Düngeverordnung umzusetzen.

Für alle stickstoffhaltigen Dünger, die mehr als 1,5 Prozent Gesamtstickstoff in der Trockenmasse aufweisen, gilt für die Wintermonate eine Sperrfrist.

Für Gründland gilt die Sperrfrist für Düngemittel mit wesentlichem Stickstoffgehalt vom 01.November bis zum 31. Januar.

Die Sperrfrist kann für Grünland um zwei Wochen verschoben werden. Mit der neuen Düngeverordnung ist die Verschiebung der Sperrfrist für Ackerland jedoch nicht mehr möglich.

Für das Düngen mit Mist von Huf- und Klauentieren muss lediglich vom 15. Dezember bis zum 15. Januar ausgesetzt werden.

Die Düngeverordnung betrifft unseren Arbeitsalltag direkt. Die folgenden Themen betreffen die Arbeit nicht unmittelbar, aber sind denke doch recht wissenswert:

1 Landwirtschaftliche Informationen per Video

YouTube ist nach Facebook mit das wichtigste, soziale Netzwerk, dass weltweit genutzt wird, wenn man sich die Nutzerzahlen anschaut.

Nun hat auch das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) die Video-Plattform für sich entdeckt und einen eigenen YouTube-Kanal aufgesetzt.

Neugierig? So informatiert das BZL über landwirtschaftliche Themen: 

Mit gutem Boden fängt alles an

Quelle: BZL – Bundesinformationszentrum Landwirtschaft

Die derzeit ca. 40 Videos greifen verschiedenste Themengebiete auf, die von Pflanzenkrankheiten, schonender Bearbeitung von Ackerland, über den Anbau diverser Nutzpflanzen und der Nutztierhaltung bis hin zum sicheren Fahren von landwirtschaftlichen Maschinen reichen.

2 Folgen des Fipronil-Skandals

„Lieber ein Ei weniger als ein Ei, das nicht ganz in Ordnung ist“, so die Worte von Christian Schmidt, Bundeslandwirtschaftsminister.

Die mit Fipronit belasteten Eier aus den Niederlanden sorgen weiterhin für Aufruhr. Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Auswirkungen für den Eiermarkt und demnach für die Preise von Eiern gravierend sein werden.

Schmidt forderte beim Treffen der EU-Agrarminister in der estnischen Hauptstadt Tallinn einen besseren Informationsaustausch.

So seien in anderen Ländern die Informationen bereits seit Monaten verfügbar gewesen, wurden jedoch nicht an Deutschland weitergegeben.

Während die EU-Agrarminister den Skandal heute ausführlich diskutieren werden, versuchen die Niederlanden mit verschiedenen Maßnahmen, das Vertrauen in ihre Eier wieder auszubauen.

3 Weizenlager reichen für 123 Tage

Die weltweite Versorgung mit Weizen für 2017/2018 fällt reichlicher als in der vergangenen Saison aus, so der aktuellste Bericht des Internationalen Getreiderat (IGC).

Der weltweit erwartete Verbrauch von 738,4 Millionen Tonnen kann mit den Beständen somit für 123 Tage gedeckt werden. Dies sind zwei Tage mehr gegenüber dem Vorjahr.

Auch wenn der weltweite Endbestand von Weizen gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Millionen Tonnen auf rund 247,8 Millionen aufgestockt werden kann, so ist doch eher mit einer zukünftigen Abstockung der Bestände zu rechnen, wenn man China nicht berücksichtigt.

China alleine lagert rund 40 Prozent der globalen Weizenbestände. Exportieren tut es allerdings lediglich rund 1 Millionen Tonnen, eine Zahl, die sich kaum auf dem Weltmarkt bemerkbar macht, so die Rabobank.

Als Hauptgründe für eine mögliche Abstockung nennt die Rabobank die unterdurchschnittlichen Erträge in den wichtigsten Erzeugerregionen.

4 Super-Monster-Wolf für japanische Felder

65 Zentimeter lang und 50 Zentimeter groß, leuchtende LED –Augen, ein unbarmherziges Knurren und Heulen mit einer Lautstärke von 90 Dezibel – das ist der Super-Monster-Wolf, der japanische Reisbauern vor Wildtieren wie Wildschwein, Rehen und Vögeln beschützen soll (Quelle: NationalPost).

Das zugeben nicht wirklich hübsche Tier „frisst“ Sonnenenergie, und harrt auf seinen Metallstelzen aus, bis es mit seinen Infrarotsensoren ahnungslose Beute aufspürt und diese entsprechend vertreibt.

Derzeit wird der Roboter in Japan in Versuchsprojekten noch getestet. Wie es aussieht, ist der Super-Monster-Wolf selbst für Bären, wie es sie auf der japanischen Insel Hokkaido gibt, sehr angsteinflössend.

Umrechnet kostet der Beschützer ca. 1500 EUR. Damit sich das Wildtier nicht an ihn gewöhnt, kann er auch andere Geräusche wie zum Beispiel menschliche Stimmen oder Schüsse wiedergeben und seinen Kopf hin und her bewegen.

Ausserhalb von Japan werden sich wohl die chinesischen Reisbauern freuen, wenn der Super-Monster-Wolf auch ihre Felder beschützen kann.

Hierzulande gibt es durchaus ähnliche Projekte, um Vogelscheuchen mit High-Tech effektiver scheuchen zu lassen.

Aber was meint ihr, könnte so ein Super-Monster-Wolf auch auf unserem Ackerland nützlich zum Einsatz kommen?

Agrarpolitik-Europa-Landwirtschaft

Wo führt die Europäische Agrarpolitik hin?

Angesichts von Themen wie Brexit und Flüchtlingskrise werden die Stimmen lauter, die ein Umdenken der europäischen Agrarpolitik fordern.

Knapp 40 Prozent des gesamten EU-Haushaltes geht an den Agrarsektor. Durch den Brexit fällt ein wichtiger Nettozahler weg.

Aber nicht nur das finanzielle Loch im EU-Haushalt lässt die Stimmen, die überfällige Reformen einfordern lauter werden.

Auch die Flüchtlingskrise, die viele Länder der EU nicht nur finanziell viel abverlangt, schiebt den Fokus auf andere Probleme der Agrarpolitik.

Ist unsere Agrarpolitik ein entscheidender Grund für die Flüchtlingsströme aus Afrika?

Bevor wir diese Frage näher hinterleuchten, zunächst die Meldungen der letzten Tage:

 1 – Der Vogelgrippe H5N8 – Erreger wurde bei Wildvögeln registriert

Der hochansteckende Vogelgrippe-Virus H5N8 wurde, erstmalig seit Mai, nahe Seeburg (Sachsen-Anhalt) bei drei toten Schwänen nachgewiesen.

Entsprechend wurde um den Fundort ein Sperrbezirk sowie Beobachtungsgebiet mit Stallpflicht eingerichtet.

Der Virus kann über Wildvögel erneut nach Deutschland gelangt sein oder im Boden überdauert haben.

Drücken wir die Daumen, dass der Nachweis des agressiven Erregers ein „einmaliges“ Ereignis bleibt.

2 – Prognosen für die Zuckerrübenernte

Europa kann sich auf eine große Zuckerrüben-Ernte vorbereiten. Dies ist auf einen bedeutenden Zuwachs bei der Anbaufläche als auch mit dem Wegfall der Zuckerquote zurückzuführen.

Die Fläche wächst laut EU-Kommission um rund 16 Prozent und erreicht damit das größte Niveau seit 10 Jahren.

Spitzenreiter unter den Zuwachsländern sind Großbritannien (28,9 Prozent) und die Niederlande (27,3 Prozent).

Die erwarteten Ernteerträge bleiben jedoch hinter dem Wachstum der Anbaufläche zurück. Die Ernte wird wahrscheinlich etwas kleiner als die von 2014 ausfallen.

Gleichzeitig befinden sich die Zuckerpreise auf einem Zweijahrestief. Von Februar bis Juni sind die Preise am europäischen Terminmarkt in London um ein Drittel gefallen.

Der Preis hat sich seither kaum erholt. Weltweit wird ein Produktionsüberschuss und Wachstum der Bestände erwartet.

Mit dem entsprechenden Angebot sind die Preise für Zuckerrüben weltweit gefallen und wirken sich entsprechend auf den europäischen Markt aus.

Bis zum Herbst sind noch ein paar Wochen, in denen sich noch einiges ändern kann. Wir Landwirte wissen, das Wetter richtet sich nach keinen Prognosen oder Terminmärkten.

(Quelle: Europäische Kommission, Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung)

3 – Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung

Kein Obst und Gemüse, dass nicht der Standardnorm und als erstklassig klassifiziert wurde, landet in deutschen Supermärkten.

Verbraucher kaufen nur einwandfreies Gemüse und Obst. Krumme Möhrrüben oder Gurken, Äpfel die nicht komplett rund sind – manch einer kennt wahrscheinlich gar keine natürlichen Formen mehr.

Aldi Süd startet nun den Verkauf von Obst und Gemüse mit „kleinen Schönheitsfehlern“.

Wie die Zeitschrift Lebensmittelpraxis berichtet, soll das zweitklassige Gemüse mit dem Namen „Krumme Dinger“ betitelt zukünftig in den Regalen der Kette angeboten werden.

„Mit dem Angebot ‚zweitklassiger‘ Ware erweitern wir unsere Toleranzen im Einkauf und setzen ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung in der Lieferkette“, so Philipp Skorning, Group Buying Director.

Erstklassiges Obst, Gemüse und Fleisch für unsere Supermarktregale – aber wohin geht der Rest? Die Antwort auf diese Frage hängt wohl zusammen mit der Frage:

Verursacht die europäische Agrarpolitik die Flüchtlingsströme?

Es sind keine neuen Nachrichten, wenn wir von Höfen hören, die aufgrund fehlender Wirtschaftlichkeit aufgeben müssen.

Es liegt nicht an dem fehlenden Arbeitseinsatz, dem Willen, Enthusiasmus, Wissen oder Faktoren wie moderner Technik, neusten Produktionsverfahren.

Kleinere Betriebe können mit der billigen Konkurrenz der Massenproduzenten nicht mithalten.

Einen Moment – mit 40 Prozent an Agrarsubventionen der EU-Haushaltes, sollten diese nicht dazubeitragen, die „kleinbäuerlichen“ Strukturen zu erhalten.

Steht dies nicht als politisches Ziel überall geschrieben? Wohin fliesst das Geld?

Fakt ist: Nur 25 Prozent der Direktzahlungen gehen an die 80 Prozent der Höfe mit dem geringsten Einkommen.

55 Prozent der Direktzahlungen gehen an die 10 Prozent der Höfe mit dem höchsten Einkommen. (Quelle: Europäische Kommission)

Nun ist Europa noch, weltweit gesehen, durch Wohlstand geprägt. Wie trifft die europäische Politik andere Bereiche der Erde, etwa Afrika?

Landwirtschaft ist hier noch die Haupteinkommensquelle der Bevölkerung. 

Agrarpolitik fördert mit Subventionen und Zollbestimmungen den Export in ärmere Länder. Teils auch als Entwicklungshilfe betitelt.

Aber auch hier können die Kleinbauern nicht mit den billigen Konkurrenzprodukten mithalten:

Deutsches Huhn in Afrika

Quelle: Manfred M. Strasser

Ob vor unseren eigenen Türen oder auch Übersee, die Agrarpolitik der letzten Jahre scheint nicht zu funktionieren, denn

ob hier oder anderswo, wer in der Landwirtschaft keine Arbeit findet, wandert in die Städte. Wer, wie in den Entwicklungsländern, auch dort keine Arbeit findet, wandert weiter. 

Aber kommen wir wieder zu unserer Frage: wohin gehen die Lebensmittel, die in Europa nicht verkauft werden können?  

Europäische Verbraucher verlangen erstklassige Produkte. Standardisiertes Obst und Gemüse ohne „Fehler“. Fleisch, nur das beste, was nicht nach Tier aussieht. 

Alles, was für uns nicht gut genug ist, geht, wie im Beitrag gesehen, in die Entwicklungsländer. Zum Beispiel nach Afrika.

Wer dort über die Märkte schlendert, findet europäische Produkte auf den Märkten und in den Geschäften. Von Tomaten über Hühnerfleisch.

Es gibt die Vertreter, die eine Agrarpolitik fordern, die nur auf die jeweilige Region oder Land ausgelegt ist.

D.h. es wird produziert, wo auch konsumiert wird. Für den heimischen Markt.

Wahrscheinlich ist ein Umdenken der Verbraucher in derartigem Ausmaß nicht erreichbar. 

Auch ist die Landwirtschaft international derart politisch und wirtschaftlich verflochten, dass ein solche Agrarpolitik wohl rein Utopie ist. 

Aber was ist Eure Meinung: wäre eine dezentrale Agrarpolitik, bei der jedes Land stärker selbstbestimmt handeln kann, ein möglicher Ansatz?