Erneuerbare Energien vs. Fossile Kraftwerke (c) Agrarbetrieb.com

Erneuerbare Energien vs. Fossile Kraftwerke: Wer gewinnt?

Der Kampf zwischen Erneuerbare Energien und fossile Kraftwerke geht in die nächste Runde. Nur dieses Mal steht der Verbraucher im Mittelpunkt. Welche Option ist billiger für den Verbraucher? Auf diese Frage hat die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) ab sofort eine fundierte und detaillierte Antwort.

Führt die Modernisierung der Stromversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien zu höheren Kosten als der Bau neuer fossiler Kraftwerke? Welche Kosten kommen da auf die Verbraucher zu?

Eins steht fest: die deutschen Kraftwerksparks haben eine Erneuerung bitter nötig. Welche der beiden Optionen sich für den Verbraucher finanziell am besten rechnet, sehen wir an den Stromgestehungskosten.

Die Stromgestehungskosten stellen eine wichtige Vergleichsgröße dar. Hierbei handelt es sich um die durchschnittlichen Kosten, die für die Errichtung und den Betrieb von Kraftwerken bezogen auf die erzeugte Strommenge anfallen.

Erneuerbare Energien sind wettbewerbsfähig

Die AEE hat am 07. Oktober 2014 die Ergebnisse einer neuen Metaanalyse veröffentlicht. Diese beinhaltet die Ergebnisse des Vergleichs von 20 wissentschaftlichen Studien im Hinblick auf die aktuellen und bis 2050 prognostizierten Stromgestehungskosten fossiler und regenerativer Kraftwerke.

Zwei wichtige Erkenntnisse vorab

1. Erneuerbare Energien sind wettbewerbsfähig und teilweise billiger als fossile Kraftwerke.

„Erneuerbare Energien sind zum Teil heute schon wettbewerbsfähig. An guten Standorten können die Stromgestehungskosten neuer Windenergie- und Photovoltaikanlagen sogar niedriger ausfallen als die neuer fossiler Kraftwerke“, resümiert Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, die Ergebnisse.

2. Vor dem Hintergrund weiterer technologischer Fortschritte und der ambitionierten deutschen Klimaschutzziele, lässt sich darauf schließen, dass Strom aus Wind und Sonne in den nächsten Jahren günstiger, während Strom aus Kohle und Erdgas teurer wird.

„Deshalb ist es auch wirtschaftlich sinnvoller auf Erneuerbare Energien zu bauen, statt veraltete durch neue Kohlekraftwerke zu ersetzen“, so Vohrer.

Agrarbetrieb Geschenk Landwirte 03

Stromgestehungskosten im Überblick

1. Photovoltaik: Im Jahr 2013 lagen die Kosten der Photovoltaik bei 7,9 bis 16,6 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh). An guten Standorten entspricht dies den Kosten von Erdgas (7,6 bis 10,0 ct/kWh).

Neue Photovoltaikanlagen die nächstes Jahr ans Netz gehen, sollen je nach Standort, kostentechnisch gleichauf mit Steinkohlekraftwerke mit 8 bis 10,3 ct/kWh sein.

2. Windenergie: Die aktuellen Studien belegen, dass die Stromgestehungskosten 2013 der Windenergie an Land zwischen 4,5 und 10,9 ct/kWh lagen. Der Standort ist auch bei Windenergieanlagen von großer Bedeutung. So wurden Preise an sehr windreichen Standorten erzielt, die gleichauf sind mit denen von neuen Braunkohlekraftwerken (3,9 bis 5,4 ct/kWh).

Die Studien gehen davon aus, dass im Jahr 2020, Windenergieanlagen an besonders geeigneten Standorten, günstigeren Strom erzeugen werden, als neue Braunkohlekraftwerke.

3. Bioenergie: Im Vergleich zur Stromerzeugung aus Wind und Sonne, bleibt die Gewinnung aus Biomasse und Biogas relativ teuer. Aktuell liegt die Bandbreite der Stromgestehungskosten bei Bioenergie zwischen 11,5 und 21,8 ct/kWh.

Der technologische Fortschritt soll den Studien zufolge dafür sorgen, dass Bioenergie in 2020 nur noch zwischen 9,9 und 17,3 ct/kWh, und im Jahr 2050 zwischen 7,6 und 16,8 ct/kWh kosten wird. Mit diesen Werten kann Biogas seinem alten Bruder „Erdgas“ zukünftig ruhig die Stirn bieten.

4. Braun- und Steinkohle: Die Kosten von Kohlekraftwerken hängen stark vom Preis für Emissionszertifikate ab. Derzeit liegt der Preis für ein Zertifikat bei 6 EUR. Die Auslastung der Kraftwerke ist von entscheidender Bedeutung.

In 2013 lagen die Stromgestehungskosten von Braunkohlekraftwerken mit CCTS zwischen 5,3 und 9,1 ct2014/kWh und bei Steinkohlekraftwerken mit CCTS zwischen 7,5 und 13,3 ct2014/kWh.

92% der Deutschen wollen den Ausbau Erneuerbarer Energien

Aus einer aktuellen, im Oktober 2014 durchgeführten, repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid geht hervor, dass die große Mehrheit (92%) der Bevölkerung, den verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien für „wichtig“ bis „außerordentlich wichtig“ halten.

Die Themen Klimaschutz, Generationsgerechtigkeit und sinkende Abhängigkeit von Energieimporten stehen für die Deutschen ganz groß im Kurs. Alles das spricht für den weiteren Ausbau von Erneuerbaren Energien.  

Wie lautet Ihre Meinung?

Sind Sie ein Gegner oder Befürworter der Erneuerbaren Energien? Was spricht Ihrer Meinung nach dafür bzw. dagegen?

 

Agrarbetrieb Geschenk Landwirte 01

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.