Getreideproduktion 2015 bei Agrarbetrieb

EU-Getreideproduktion: Acht Länder für 80 Prozent zuständig

Knapp 80% der europäischen Getreideproduktion entfallen auf acht Länder. Die Europäische Kommission hat Ende letzten Monats die Prognosen für 2015/2016 veröffentlicht. Frankreich, Deutschland und Polen belegen weiterhin die Top 3 Plätze.

Das Rekordniveau des Vermarktungsjahres 2014/2015 wird dieses Jahr definitiv nicht erreicht. Die Prognose für die Getreideproduktion 2015/2016 liegt aktuell bei 308 Millionen Tonnen. Das sind 6,3% weniger als im letzten Jahr.

In dem heutigen Beitrag werfen wir einen Blick auf die acht Länder und ihre Performance gegenüber dem letztjährigen Rekordstand.

EU-Getreideproduktion 2015/2016: Mais, der grosse Verlierer

Die Verluste in Höhe von 6,3% kommen ja nicht von irgendwo. Während Hartweizen um 10,6% zulegt, verliert Mais zweistellig mit 26,3% und zieht damit die gesamte EU-Getreideproduktion in den Keller.

  • Weichweizen: bleibt stabil
  • Roggen: -6,9%
  • Hafer: -2,6%
  • Gerste: leichtes Plus von 1,2%

Als nächstes schauen wir uns die Top 8 Länder an, die das meiste Getreide in der EU ernten.

#1. FRANKREICH

Frankreich bleibt nach wie vor der größte Getreideproduzent Europas. Die Prognose für dieses Jahr liegt bei 71,5 Millionen Tonnen. Das sind 1,6% weniger als im Jahr zuvor.

Der Anteil von Frankreich an der EU-Gesamterzeugung liegt bei 23%.

#2. DEUTSCHLAND

Deutschland belegt weiterhin den zweiten Platz mit 48,3 Millionen Tonnen Getreide. Die Verluste gegenüber dem Rekordjahr 2014/2015 sind deutlich stärker ausgeprägt als bei dem Erstplatzierten.

Die Prognose für Deutschland lautet wie folgt: eine um -7,2% geringere Getreideproduktion.

Der Anteil von Deutschland an der europäischen Getreideproduktion liegt bei 15,6%.

#3. POLEN

Mit 29,9 Millionen Tonnen Getreide sichert sich Polen auch in diesem Jahr den dritten Platz in der EU. Auch Polen kann die Zahlen aus dem vorigen Rekordjahr nicht übertreffen und soll demnach das Jahr mit einem Minus von 8% beenden.

Der Anteil von Polen an der EU-Getreideproduktion liegt bei 9,7%.

#4. VEREINIGTES KÖNIGREICH

Auf dem vierten Platz rückt dieses Jahr das Vereinigte Königreich mit 24,5 Millionen Tonnen Getreide. Der Anstieg im Ranking liegt vor allem darin, dass die Getreideproduktion stabil geblieben ist.

#5. SPANIEN

Spanien belegt den fünften Platz mit einer Getreideernte von 18,7 Millionen Tonnen. Das sind 4,5% weniger als im Vorjahr.

#6. ITALIEN

Platz sechs geht an Italien mit 17,3 Millionen Tonnen und einem Verlust von 3,8% gegenüber dem Vorjahr. Italien schafft es damit die beiden Getreide-Schwergewichtler Rumänien und Ungarn zu überholen.

#7. RUMÄNIEN

Nur noch Platz sieben für Rumänien. Die Wetterkapriolen haben dazu geführt, dass Rumänien ein Viertel seiner Getreideproduktion (-25,2% gegenüber 2014/2015) verloren hat. Die Prognose für Rumänien: 16,8 Millionen Tonnen Getreide in 2015/2016.

#8. UNGARN

Platz acht geht an Ungarn mit 14 Millionen Tonnen. Das sind 14,7% weniger Getreide als im Jahr zuvor.

Kurz zusammengefasst

Weizen bleibt mit fast 50% weiterhin die wichtigste Getreidesorte in der EU. Die restlichen 50% verteilen sich zu 1/3 auf Mais, 1/3 Gerste und 1/3 Roggen, Hafer, Dinkel und Tritikale.

Weiterhin gilt:

  • ca. 15% der EU-Weizenerte wird exportiert
  • 1/3 der EU-Getreide wird von Menschen verzehrt
  • 2/3 der EU-Getreide wird als Tierfutter verwendet
  • 3% der EU-Getreide wird für Biokraftstoffe verwendet

Dem Bericht der EU-Kommission zufolge hat die Getreideproduktion eine hohe Qualität und ist leicht verfügbar. Lagerbestände werden kontinuierlich abgebaut.

Wie zufrieden seid Ihr mit der diesjährigen Getreideproduktion?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.