Konzentration im Agrarsektor

Die Konzentration im Agrarsektor geht ungebremst weiter

Bayer-Monsanto, Dow-DuPont, Syngenta-ChemChina — ein Ende der Mega-Fusionen ist nicht in Sicht.

Diese Konzentration im Agrarsektor sollte an keinem so leicht vorbei gehen. Werden derartige Fusionen von der Politik und von den Wettbewerbsbehörden weiterhin ohne große Bedenken durchgewunken, ist mit verheerenden gesellschaftlichen und ökonomischen Folgen zu rechnen.

In dem heutigen Blog möchte ich ein paar wichtige Erkenntnisse aus dem neulich veröffentlichten Konzernatlas 2017: Daten und Fakten über die Agrar- und Lebensmittelindustrie 2017 mit Euch teilen.

Einige dieser Informationen sind Euch sicherlich bekannt, andere wiederum werden den Einen oder Anderen so richtig zum Denken anregen.

Das 52 seitige PDF-Dokument hat es in sich. Nicht umsonst warnen die Herausgeber darin vor einer enormen Markt- und Lobbymacht einzelner Konzerne.

Die über 50 Karten, Grafiken und Diagramme mit Daten und Fakten über die Agrar- und Lebensmittelindustrie bringen die allarmierenden Trends und Entwicklung stärker ins Bewusstsein. Ein visuelles Feuerwerk – vielleicht wachen jetzt auch noch die Letzten aus dem Tiefschlaf auf.

Legen wir doch am besten gleich los…

Bühne frei für die Global Player

Die Großen wachsen ungebremst weiter und werden zu Giganten. Konzentrationsprozesse finden mit einer enormen Dynamik statt und so richtig traut sich keiner diesem Trend ein Ende zu setzen.

Die Nahrungsmittelindustrie wächst und mit ihr einhergehend auch die Big Player. Gleiches gilt auch für die Handelsketten.

Die Bauern und Bäuerinnen, das schwächste Glied in der Kette, kämpfen fürs Überleben – und damit auch für das Überleben dieser emotionalen Bilder, die wir auf den Lebensmittelverpackungen sehen. Dabei hat die industrielle Lebensmittelherstellung rein gar nichts mehr mit diesen Bildern zu tun.

Aber wie wir wissen: Emotionen verkaufen sich immer gut!

Die Top 5 Agrar- und Food-Konzerne der Welt sind

Auf Industrieseite sind es:

  1. Nestle
  2. PepsiCo
  3. JBS
  4. Coca-Cola
  5. Anheuser-Busch InBev

Auf der Handelsseite sind es:

  1. Wal-Mart
  2. Cargill
  3. Costco
  4. Kroger
  5. Tesco

Der Griff nach den Äckern und der Boom von Monokulturen

Neue sowie alte Konzerne kaufen und pachten Ländereien was das Zeug hält. Insbesondere in den südlichen Hemisphären ist der Trend weg von Regional und hin zur landesweiten Ernährungssicherung stark bemerkbar.

Was wird angebaut?

Der Fokus liegt auf vier Produkten die sowohl als Nahrungsmittel als auch als Futter verwendet werden. Es handelt sich hierbei um Palmöl, Mais, Zucker und Soja.

In Europa leiden am stärksten die osteuropäischen Länder. Hier boomt die Übernahme von Agrarflächen, um für den Weltmarkt zu produzieren.

Precision Farming geht am besten mit viel Kapital

Viel Geld und große Flächen machen Präzisionslandwirtschaft einfach.

Aber wer kann sich das schon leisten?

Die Großen natürlich.

Deere ist ganz vorne. Zwar soll die Branchenkrise noch bis 2018 anhalten, aber davon lässt sich JD überhaupt nicht beeindrucken. Man will ja nicht als „schwach“ abgestempelt werden.

Hier sind die Top 6 der Agrartechnik – einige dieser Hersteller treten unter ihrem eigenen Namen auf, andere wiederum verkaufen ihre Maschinen unter einer Vielzahl von Markennamen:

  1. Deere (USA)
  2. CNH (Sitz in London und Amsterdam)
  3. AGCO (USA)
  4. Kubota (Japan)
  5. Claas (Deutschland)
  6. Mahindra (Indien)

Konzentration auch bei den Düngerproduzenten

In diesem Jahr soll auch bei den Düngerproduzenten eine Mega-Fusion stattfinden. Die aktuelle Nr. #1 Agrium soll mit der Nr. #4 Potash zusammen gehen. Damit würde ein neuer Gigant entstehen.

Die Top 10 der Düngemittelkonzerne sind:

  1. Agrium (Kanada)
  2. Yara (Europa)
  3. Mosaic (USA)
  4. Potash (Kanada)
  5. CF Industries (USA)
  6. Sinofert (China)
  7. ICL ( Sitz in Tel Aviv)
  8. PhosAgro (Russland)
  9. Uralkali (Russland)
  10. K+S (Deutschland)

Von 7 auf 4 – die Zahl der Akteure im Agrarsektor sinkt

Die weltweite Produktion von Saatgut und Pestiziden befindet sich aktuell in der Hand von sieben Unternehmen. Das soll sich jedoch ändern.

Was daraus resultiert sind:

  • 3 Konzerne mit 60% Marktanteil am kommerziellen Saatgut und an den Agrarchemikalien
  • 3 Konzerne die fast alle gentechnisch veränderten Pflanzen dieses Planeten anbieten
  • 3 Konzerne die gemeinsam, die meisten Anmeldungen für das Eigentum an Pflanzen beim Europäischen Patentamt haben

Findet das keiner denn erschreckend?

Die Top 10 der Agrarchemie sind:

  1. Syngenta (börsennotiert)
  2. Bayer (börsennotiert)
  3. BASF (börsennotiert)
  4. Dow Chemical (börsennotiert)
  5. Monsanto (börsennotiert)
  6. DuPont (börsennotiert)
  7. ChemChina (oder Adama, befindet sich im Staatsbetrieb)
  8. FMC (börsennotiert)
  9. Nufarm (börsennotiert, Sitz in Melbourne, Australien)
  10. UPL (börsennottiert, Sitz in Mumbai, Indien)

Die Global Player der Lebensmittelindustrie

Immer weniger Player beherrschen immer mehr.

Auf 50 Firmengruppen entfallen 50% des weltweiten Umsatzes mit der Herstellung von Lebensmitteln. Die Umsatzanteile steigen und damit einhergehend auch die Macht dieser Akteure.

Die Top 10 der Lebensmittelhersteller weltweit sind:

  1. Nestle
  2. JBS (Familienunternehmen mit Sitz in Brasilien)
  3. Tyson Foods
  4. Mars
  5. Mondelez
  6. Kraft Heinz
  7. Unilever
  8. Danone
  9. General Mills
  10. Smithfield (Staatsbetrieb, weltgrößter Schweinefleischproduzent und -lieferant)

Profit steigt, Hunger bleibt

Während sich die westliche Welt auf die Schultern klopft und seine Konzerne feiert, fragen sich Millionen von Menschen, wie sie das lästige Magenknurren los werden.

Es gibt mehr als 800 Millionen unterernährte Menschen auf der Welt – das ist fast jeder 9-te Mensch !!!

Für diese Menschen haben die doch so beliebten „Hunger bekämpfen“ Kampagnen der Konzerne die Nahrungsmittel herstellen, nichts gebracht.

Ganz im Gegenteil: industrielle Nahrungsmittelsysteme haben die Ungleichheiten eher verschärft als gelöst.

Und wisst Ihr was das Paradoxe an der ganzen Geschichte ist?

„Unabhängige, meist kleinbäuerliche Produzentinnen und Produzenten sowie in der Landwirtschaft abhängig Beschäftigte machen heute mehr als die Hälfte aller Hungernden aus.“

Ich weiß nicht wie es Euch beim Lesen dieser Zeilen aus dem gleichnamigen Dokument geht, aber ich musste wirklich schlucken.

Jetzt stehen wir da. Die Probleme sind ganz klar: Konzentration von Macht in der Hand weniger Player, Unterernährung, weg von der Vielfalt und hin zu Hochertragssorten (damit Boom der Monokulturen), erhöhter Einsatz von Dünger und Pestiziden, Gentechnik auf Acker und Teller… und die Liste nimmt kein Ende.

Was können wir dagegen tun?

Fakt ist, dass immer mehr Konzerne in die Kritik geraten.

Weltweit protestieren Menschen gegen eine Agrar- und Handelspolitik, die die Macht der Multis stärkt. Lobbykritische Organisationen in Kooperation mit unabhängigen Medien und sogenannter Whistleblowern decken immer wieder auf, wie Konzerne gegen Abkommen verstoßen sowie auf die Verteilung von Subventionen und Forschungsgelder Einfluss nehmen.

Wollt Ihr mehr wissen?

Die oben aufgeführten Themen sind alle Bestandteile des neulich veröffentlichten Konzernatlas 2017. Wenn Ihr Lust habt tiefer in die Materie einzusteigen, dann könnt Ihr das PDF-Dokument hier herunterladen.

Welche sind Eurer Meinung nach die größten Herausforderungen im Agrarsektor der kommenden Jahre?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.