Landtechnik John Deere agra 2017

Landtechnik: Neue Deutz-Fahr Mähdrescher und John Deere Rundballenpressen

Neues aus der Welt der Landtechnik: Die Mähdrescher der Serie C9000 von Deutz-Fahr wurden überarbeitet und sollen jetzt noch effizienter und produktiver arbeiten. John Deere hat sein komplettes Rundballenpressen-Portfolio überarbeitet und präsentiert heute die Baureihe V400 mit variabler Presskammer.

Bevor wir loslegen, hier noch ein kurzer Blick auf die neuesten Schlagzeilen aus unserer Branche.

1. EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Die Wirtschaftssanktionen seitens der EU gegen Russland sollen um ein halbes Jahr verlängert werden und das trotz großen Verlusten auf beiden Seiten. Statt dem ursprünglichen 31. Januar 2018, sollen diese bis Juli 2018 gelten.

Ein formaler Beschluss aus Brüssel soll noch folgen. Die Staats- und Regierungschefs der EU gehen davon aus, dass Russland nachziehen wird. Russland weist weiterhin die Forderungen der EU bzgl. des Friedensplans in der Ukraine zurück.

Nicht alle EU-Staaten erfreuen sich dieser Entscheidung. Viele sind der Meinung, dass die Sanktionen hohe wirtschaftliche Schäden mit sich bringen jedoch politisch wenig lösen.

Quellen: Welt, Frankfurter Allgemeine Zeitung

2. Acht von zehn Konsumenten kaufen Bio im Supermarkt

Eine neue Verbraucherstudie besagt folgendes:

  • Immer mehr Verbraucher kaufen Biolebensmittel ein
  • 30% der Verbraucher kaufen mindestens die Hälfte ihrer Lebensmittel bio ein (in 2008 waren es 25%)
  • 9% der Verbraucher kaufen ausschließlich bio ein (in 2008 waren es 6%)
  • 80% der Bioprodukte wird im Supermarkt eingekauft
  • 61% kaufen Bio im Discounter
  • 33% kaufen Bio im Bio-Supermarkt und 30% auf dem Wochenmarkt
  • Der Bio-Trend wird weiterhin von Frauen und Jüngeren unter 29 Jahren angetrieben: 37% der Frauen betrachten Bio als Lebenshaltung, bei den Männern sind es 31%
  • 78% der Konsumenten finden es richtig, dass Biolebensmittel teurer sind als Produkte aus dem konventionellen Anbau

Das Aachener Marktforschungsinstitut Dialego führte hierfür eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Verbrauchern durch.

Neuheiten aus der Landtechnik

Deutz-Fahr pimpt seine C9000 Mähdrescher-Serie

Beim Landtechnikhersteller Deutz-Fahr tut sich jede Menge. Die grün-schwarzen Kollegen räumen nicht nur einen Preis nach dem anderen ab, sondern begeistern ihre Fans durch unzählige Produktneuheiten und Sondermodellen (z.B. der 9340 TTV Warrior mit 336 PS und der 7250 TTV Warrior mit 246 PS).

Im Bereich Mähdrescher, wurden die 5- und 6-Schüttler Großmähdrescher überarbeitet.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Mercedes-Benz- Motoren mit 340 und 395 PS erfüllen jetzt Abgasstufe IV
  • Korntank wurde um 10% vergrößert: die Serie C9300 hat jetzt einen 10.500 l großen Korntank
  • Abtankgeschwindigkeit wurde um 30% gesteigert: die Serie C9300 hat jetzt einen bis zu 6 m langes Abtankrohr, die Abtankgeschwindigkeit beträgt 120l/s
  • Verschiedene Schneidwerke mit Schnittbreiten von 5,40 bis 9 m
  • Optimierte Strohverteilung sowohl bei Langstrohablage als auch im Häckselbetrieb
  • Gesamtabscheidefläche des Schüttlers wurde vergrößert: 7,46 m² bei den 5-Schüttler-Modellen und 8,90 m² bei den 6-Schüttler-Modellen
  • Drei-Trommel MaxiCrop-Dreschwerk unverändert vom Vorgänger übernommen
  • Komfortable CommanderCab VI Kabine mit neuen Bedienelementen
  • Steuerung über den Commander Stick
  • Maximale Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 km/h (mit Sondergenehmigung und Zulassung)

Die Kabinenausstattung beinhaltet unter anderem einen 8 Zoll großen iMonitor Touchscreen Terminal welcher per Fingertipp ganz intuitiv bedient werden kann. Der Fahrer hat dadurch alle wichtigen Indikatoren, wie z.B. die Maschinenleistung, stets sicher im Blick. Der Joystick in der Armlehne ist für die Bedienung des Balance Hangausgleichssystems gedacht.

Ein zweiter 12″ iMonitor kann dazugezogen werden, um verschiedene Kamerabilder (bis zu drei Kameras) zu sehen. Diese kommen beim Einsatz der Deutz-Fahr Agrosky Precision Farming Systeme in Frage.

Die überarbeiteten Mähdrescher-Modelle von Deutz-Fahr stehen zum Verkauf bereit.

Quelle: Klaus Schröder Militär- und Landtechnik, YouTube

John Deere präsentiert neue Rundballenpressen mit variabler Presskammer

Goodbye Serien 800 und 900 – hier kommt der Nachfolger, die Baureihe V400 mit variabler Presskammer.

Für die neuen John Deere Rundballenpressen sind trockenes und nasses Erntegut kein Thema mehr. Modernste Technik macht das was bis dato unvorstellbar schien, möglich.

Nach zwei Jahren „Umbau“ ist es soweit: alle Rundballenpressen aus dem JD-Programm wurden komplett überarbeitet. Die Typenbezeichnung G, M und R unterstreicht deren Leistungsvermögen und Einsatzgebiet.

Ein paar Worte zu den jeweiligen Modellen:

  • V451G: für trockenes Erntegut, leichte bis mittlere Auslastung, große Durchmesser der Pickup und der Einzugswalze
  • V451M / V461M: für jedes Erntegut, Einsatz in mittlere Betrieb, hohe Pressleistung, hoher Bedienkomfort
  • V451R / V461R: Premium-Modelle, maximale Ausstattung, hohe Durchsatzleistung von bis zu 120 Ballen pro Stunde
  • C451R / C461R: Press-Wickelkombinationen, basieren auf den R-Modellen

Die neuen Rundballenpressen stehen den Kunden in Deutschland ab sofort zum Verkauf bereit.

Landtechnik in der digitalen Welt: Fluch oder Segen?

Immer schneller, immer cooler, immer schlauer – das sind heutzutage nicht nur unsere Smartphones, sondern auch unsere Erwartungen an die High-Tech-Welt. Und wenn ich High-Tech-Welt sage, dann meine ich natürlich sowohl die Autos auf unseren Straßen, als auch die Maschinen auf unseren Feldern.

Wenn Ihr letzten Monat auf der Agritechnica dabei wart, dann wisst Ihr, dass es mittlerweile 3D Virtual Reality Shows gibt für Landwirte. Brille auf und raus aus der Realität, aus dem Alltag mit allen seinen Problemen. Eine bunte Welt, wo alles möglich ist, ist Doping für unser Gehirn und unsere Gefühle.

Unsere Trecker werden immer moderner, die Bedienung intuitiver und bald muss keiner mehr die Maschine fahren. Geht doch alles von selbst. Tja, wenn die Landtechnik dann ganz von alleine funktioniert, dann müssen wir uns als Landwirte in die Kontrollzentrale katapultieren, um das ganze Orchester zu überwachen und evtl. zu koordinieren. Erwartet uns das bald?

Wo geht’s hin mit unserer Landtechnik? Werden auf unseren Feldern bald nur noch Roboter fahren?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.