Landtechnik auf Agra 2017

Landtechnik: Güttler und Schäffer stellen Neuheiten vor

Neues aus der Welt der Landtechnik: Güttler erweitert sein Walzenportfolio um die Mayor Prismenwalze mit einer Arbeitsbreite von 7,70 Meter. Schäffer startet mit dem Modell 9640 T eine neue Generation von Teleskopradlader.

Bevor wir loslegen, hier noch ein kurzer Blick auf die neuesten Schlagzeilen aus unserer Branche. Eine neue strategische Allianz sorgt bei dem einen oder anderen für Staunen.

1. John Deere und Kramer rücken näher zusammen

Ist die Einkaufstour von John Deere zu Ende?

Wer weiss? …

Fakt ist, der Landtechnik-Hirsch aus den USA ist eine strategische Allianz mit der Firma Kramer-Werke GmbH (Tochterunternehmen von Wacker Neuson SE) eingegangen. Im Rahmen dieser Partnerschaft sollen Kramer Rad- und Teleskoplader über die John Deere Vertriebspartner angeboten werden. Der Markenname Kramer wird beibehalten.

Und was erhoffen sich die beiden Parteien von dieser strategischen Zusammenarbeit?

JD will seinen Vertriebspartnern ein umfassendes Programm von landwirtschaftlichen Rad- und Teleskopladern anbieten. Kramer wiederum erwartet durch die Kooperation einen besseren Zugang zu den Märkten weltweit.

Noch ist nicht alles in trockenen Tüchern. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

2. Pöttinger setzt auf den Standort Österreich und investiert 100 Mio. EUR in ein neues Werk

Das österreichische Familienunternehmen Pöttinger hat ein 16 Hektar großes Grundstück im Gewerbepark Stritzing (St. Georgen) erworben und will dort ein neues Werk für Ladewagen und Rundballenpressen bauen.

Die Investitionen belaufen sich auf 100 Mio. EUR. Das neue Werk soll etwa 600 neue Arbeitsplätze schaffen. Produktions-Geschäftsführer Jörg Lechner begründet den Neubau mit dem Auslaufen des Mietvertrages in der alten Fabrik aus Grieskirchen sowie mit der „Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und das weitere Wachstum“.

Die erste Ausbaustufe wird in 2021 in Betrieb genommen.

Quelle: nachrichten.at

3. Erste Ergebnisse des Milchmengen-Reduktionsprogramms: 834.000 t weniger Rohmilch angeliefert

Rund 48.000 Erzeuger haben insgesamt 834.000 t weniger Rohmilch an die Verarbeiter geliefert, so eine aktuelle Mitteilung der EU-Kommission. Das Milchmengen-Reduktionsprogramm wurde als eine „sehr erfolgreiche Maßnahme“ bezeichnet.

Die Milchmarktkrise sorgte für eine Schieflage am Markt. Um diese zu beseitigen wurde das oben aufgeführte Programm ins Leben gerufen. Die Umsetzung erfolgte in Q4/2016 bzw. im Januar 2017. Die Erzeuger bekamen 14 Cent/kg nicht ausgelieferter Milch. Die EU-Kommission hat hierfür 150 Mio. EUR budgetiert. Per heute wurden lediglich 112 Mio. EUR benötigt.

Landtechnik und Neuheiten

Es geht wieder aufwärts: Die wirtschaftliche Stimmung der deutschen Landwirte verbessert sich, so die aktuellen Zahlen des Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbands (DBV) vom Juni 2017. Die verbesserte Stimmungslage wird von den positiven Zukunftserwartungen getragen und nicht von der aktuellen wirtschaftlichen Lage.

Egal wie, positive Stimmung klingt schonmal gut. Das dürfte auch die Innovationstreiber und Landtechnikhersteller neuer Maschinen freuen, denn positiv befindet sich oft in direkter Korrelation mit mehr Einkaufslust und -potenzial.

Bleiben wir bei den Innovationstreibern. Hier kommen zwei Neuheiten aus den Häusern Güttler und Schäffer.

Güttler präsentiert neue Walze mit 7,70 Meter Arbeitsbreite

Die Mayor 640 Prismenwalze von Güttler kennt jeder der mit Bodentechnik etwas zu tun hat. Jetzt hat der Landtechnikhersteller ein weiteres Modell zur Baureihe Mayor hinzugefügt. Es handelt sich um die Variante Mayor 770 mit 7,70 m Arbeitsbreite.

Kurzer Rückblick auf den Güttler-Stand von der letzten Agritechnica in 2015…

Quelle: Güttler, YouTube

Die Kunden haben danach gefragt. Landwirte wollten mehr Arbeitsbreite haben. Güttler hat zugehört und mit dem Mayor 770 diese Anfrage erfüllt.

Ein paar technische Details:

  • Ganzjahres-Prismenwalze, einsetzbar im Grünland und Ackerbau
  • Walzensterne in einer Flucht angeordnet
  • Kann an dem Nachsaat-Gerät GreenSeeder 750 gekoppelt werden

Schäffer stellt mit dem Modell 9640 T eine neue Generation Teleskopradlader vor

Steigen wir doch am besten direkt in die technischen Spezifikationen ein, damit Ihr Euch ein schnelles Bild von dem neuen Teleskoplader macht:

  • 4-Zylinder Deutz-Motor mit 100 kW (136 PS)
  • Abgasstufe Tier 4 Final ohne einen Dieselpartikelfilter (geringere Betriebskosten + Wartungsaufwand)
  • Einsatzgewicht zwischen 8,4 t und 9,7 t
  • Hubhöhe von 5,40 m
  • Hubkraft von 4,2 t
  • Load-Sensing-Arbeitshydraulik mit Fördervolumen von 145 l/min
  • hydraulisch angetriebener Lüfter
  • 24-Zoll Bereifung
  • Doppelkupplungsgetriebe + ECO-Fahrmodus sind feste Bestandteile der 40 km/h-Version

Das Auffälligste an dem neuen Schäffer Teleskoplader ist die Kabinengestaltung und das Kabinendesign. Der Joystick soll noch einfacher zu bedienen sein und neue Funktionen sollen bei der Erhöhung der Arbeitsproduktivität helfen.

Konventionelle und Autonome Landtechnik

Mercedes und Bosch testen fahrerlose Taxis, Tesla hat die Massenproduktion seines Billigmodels Tesla Model 3 begonnen und bei uns in der Landwirtschaft geht es mit selbstfahrenden Traktoren und Futtermischwagen sowie autonomen Feldrobotern auch ganz schön rund.

Lange Zeit wurde das autonome Fahren belächelt. Experten haben die Entwicklung für Quatsch gehalten. Und wie sieht es heute aus?

Die Zahl der Skeptiker vermindert sich und die Anzahl derjeniger, die Angst haben durch die „autonome Entwicklung“ ihre Jobs zu verlieren, steigt.

Wir sehen zur Zeit nur die Spitze vom Eisberg.

Vor 20-25 Jahren gabs noch kein Internet und heute kann sich kaum einer mehr eine Welt ohne Amazon, eBay, Facebook, WhatsApp & Co. vorstellen. Wer sich traut einen Blick in die Zukunft zu werfen, weiss, dass autonom die Norm sein wird. Viele können und wollen sich das heute nicht vorstellen. Aber das war es doch immer so mit bahnbrechenden Innovationen. Irgendwie scheint die Menschheit sehr wenig aus der Vergangenheit gelernt zu haben…

Wo gehts hin mit den Innovationen in der Landtechnik? Was glaubt Ihr?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.