Landtechnik Massey Ferguson Fendt agra 2015

Landtechnik: Massey Ferguson MF 5700 SL, Fendt Elektro-Schwader

Während sich auf den Wiesn in München wieder X-Millionen Gäste die Kante geben, bastelt die Landtechnik-Industrie an brandneuen Konzepten und Technologien.

In weniger als zwei Monaten heisst es nämlich: Herzlich Willkommen auf der Agritechnica 2015.

… Und wie wir bereits wissen, lässt sich hier die neugierige Kundschaft aus dem In- und Ausland mit Bier und Würstel weniger begeistern als auf dem Oktoberfest. (Das soll jetzt bitte nicht heissen, dass wir Landwirte nicht wissen wie man richtig feiert… ).

Zurück zum Thema…

In dem heutigen Artikel widme ich mich der komplett überarbeiteten Allrounder-Baureihe von Massey Ferguson. Es heisst, die Neuerungen sollen die Effizienz steigern und die Betriebskosten senken. Des Weiteren berichte ich noch von Fendt’s neuer Grünfuttertechnik, die zwar erst zur Saison 2017 gelauncht wird, welches wir jedoch bereits in wenigen Wochen auf der Messe in Hannover zu sehen bekommen werden.

Moderne Landtechnik von Massey Ferguson

Starten wir unsere heutige Reise mit den Neuheiten aus dem Hause Massey Ferguson.

Die größeren Schlepper der Serie 5600 sollen bald durch vier neue Modelle ersetzt werden. Die Vierzylindermodelle wurden aufgrund der strengeren EU-Abgasnorm komplett überarbeitet und weiterentwickelt.

„Mit unseren neuen Traktoren der Baureihe MF 5700 SL bauen wir auf dem Erfolgskonzept der MF 5600er auf. (…) Gleichzeitig hat MF seine Lösung, um den strengsten Abgasnormen von Tier 4 final gerecht zu werden, auf elegante Weise verfeinert.“ – Campbell Scott, Director, Marketing Services Massey Ferguson

Bevor wir uns auf die technischen Details stürzen, hier noch ein kurzer Videobeitrag der Redaktion Agrartechnik. Die Testredakteure haben sich den MF 5600 Traktor näher angeschaut und mussten dabei folgendes feststellen…

MF 5700 SL: Vier neue Modelle

Die vier neuen Grundmodelle haben Motoren von Agco Power mit 4,4 LT Hubraum und entsprechen den Abgasvorschriften von Tier 4 final.

  • Modell 5710 SL mit 74 kW Maximalleistung ersetzt das kleinste Modell MF 5610
  • MF 5711 SL mit 81 kW Maximalleistung ersetzt Typ MF 5611
  • MF 5712 SL mit 88 kW Maximalleistung ersetzt Typ MF 5612
  • MF 5713 SL mit einer Maximalleistung von 96 kW ersetzt das Modell MF 5613

Weitere Merkmale des MF 5700 SL im Überblick:

  • 4-Zylindermotoren
  • „All-In-One“ SCR-System mit Diesel-Oxidations-Katalysator (DOC) => ist wartungsfrei!
  • 2 Getriebe-Versionen stehen zur Auswahl: Dyna-4 (16/16) oder Dyna-6 (24/24)
  • Leistungsstarke Hydraulik-Systeme: CCLS mit 110 l/min oder Open Center High Flow 100 l/min
  • Vorderachsfederung wurde neu entwickelt
  • Frontladervorbereitungs ab Werk
  • Radstand von 2.55 m
  • Leergewicht von ca. 48 Tonnen
  • elektronisch geregelter Wastegate-Turbolader
  • neue CommonRail-Einspritzung

MF rüstet sich für die Saison 2016 strategisch aus.

Erst wurden zwei neue Mähdrescher präsentiert, der MF 7340 Activa mit 4-Zylindern und der MF 7344 Activa mit 6-Zylindern, dann ging es an die komplette Überarbeitung der Traktorenserie 5600 und zuletzt noch die Meldung zur Weiterentwicklung der Marke zum weltweiten Full-Liner.

MF wird auf der Agritechnica sein Programm zur Grünfutterernte für den europäischen Markt vorstellen. Der Konzern AGCO gibt auf jeden Fall Gas und pusht seine Marken wie es nur geht.

Agrarbetrieb Geschenk Landwirte 05

Landtechnik von Fendt: Auf dem Weg zum Full-Liner…

Bleiben wir doch bei AGCO und werfen den Blick auf seine führende Marke Fendt.

Alle Augen richten sich auf die Hauptmarke Fendt. Diese soll ein Komplettanbieter werden und Mutterkonzern setzt tatsächlich alles dran, um dies bald Realität werden zu lassen.

1x GOLD und 4x SILBER, so lautet die Entscheidung der unabhängigen Agritechnica-Expertenkommission.

Dem nicht genug. Jetzt heisst es, auf in die Grünfuttertechnik mit Hilfe von Fella Schwader, Wender und Mähwerke. Zum Hintergrund: Fella gehört ebenfalls zur AGCO-Gruppe.

Die Futtererntemaschinen soll es erst zur Saison 2017 geben; wer jedoch zur Agritechnica nach Hannover kommt, kriegt die Neuheiten auf dem Fendt-Stand zu sehen.

Futtererntetechnik von Fendt

Zum Programm gehören folgende Maschinen:

  • Fendt Cutter Trommelmähwerk: 2,20-3,26 m Arbeitsbreite, 2-4 Mähtrommeln
  • Fendt Slicer Scheibenmähwerk: 1,66-9,30 m Arbeitsbreite
  • Fendt Former Kreiselschwader: 3,40 – 12,50 m Arbeitsbreite, 1-4 Kreisel
  • Fendt Twister Heuwender: 4 – 17,5 m Arbeitsbreite, 4-14 Kreisel

DLG-Silber für den elektrischen Schwader Fendt Former 12555 X

Die Auszeichnung gilt für das Herzstück des Kreiselschwaders Fendt Former 12555 X. Diese wird von einem elektrischem Integralantrieb angetrieben, bei dem „der Elektromotor direkt in die Schwaderglocke integriert ist“.

Der Schwader wird laut Fendt über eine Agricultural Industry Electronics Foundation / AEF-spezifizierte 770 V-Gleichspannungsschnittstelle mit Elektrizität versorgt.

Der grosse Vorteil des E-Schwaders: elektrische Antriebe sind gegenüber mechanischen Geräten umweltfreundlicher.

AGCO gibt Gas…

Komplettanbieter bzw. Full-Liner… und das bezieht sich sowohl auf die Konzernperle Fendt, als auch auf die Marke Massey-Ferguson.

Ich bin sehr gespannt, wie die Reaktionen von John Deere & Co. auf diese „Markteroberung“ lauten werden.

Bis dahin gilt, Landtechnik in vollen Zügen geniessen. Auf der Agritechnica-Webseite freut man sich bereits auf den Countdown…

Welche Landtechnik-Neuheiten wollt Ihr Euch auf der Agritechnica auf keinen Fall entgehen lassen?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.