Zoomlion Agritechnica 2015

Landtechnik-News: Übernahme, Fusion, Zertifizierung

In meinem letzten Beitrag habe ich über das neue Zertifizierungsprogramm für Gebrauchtmaschinen von Claas berichtet. Heute ist Fendt mit seinem neuen StarCertified-Gütesiegel dran.

Neues zu berichten gibt es auch von John Deere: Der amerikanische Landtechnik-Riese übernimmt die Monsanto-Tochter Precision Planting. Anschließend noch ein paar Zeilen zu DuPont, der sich für Syngenta interessiert.

Legen wir doch gleich los und werfen einen Blick auf Fendt’s neues Zertifizierungsprogramm.

Als hätten sich die beiden Hersteller Fendt und Claas abgestimmt, denn pünktlich zur Agritechnica 2015 gibts von beiden ein Gütesiegel für gebrauchte Landmaschinen und Traktoren.

Fendt-Landtechnik mit neuer Herstellergarantie

In Hannover dreht sich in Halle 20 alles um Fendt. Traktoren, Häcksler, Mähdrescher, Ballenpressen, intelligente Elektroniklösungen und jede Menge Innovationen erwarten begeisterte AGCO / Fendt-Kunden.

Dann wäre noch das Fendt StarCertified was auf der Agritechnica Premiere feiert. Der grüne Wappenschild mit fünf Sterne ist das neue Zertifikat von Fendt. 

Wofür gilt denn dieses neue Zertifikat? Was genau steckt dahinter?

Fendt StarCertified kennzeichnet laut Hersteller „geprüfte und technisch einwandfreie, sowie qualitativ hochwertige junge gebrauchte Fendt-Maschinen“.

Im Klartext bedeutet das folgendes:

  • Alle Fendt-Maschinen mit dem StarCertified-Qualitätssiegel haben bei den Vertriebspartnern eine umfassende Prüfung durchlaufen und erhalten 1 Jahr Gewährleistung ab dem Kauf.
  • Der Hersteller verspricht damit Qualität wie „neu ab Werk“.
  • Anschließend greift das Fendt StarWarrenty-Programm nach Kundenwunsch: 8 Jahren bzw. 8.000 Betriebsstunden bei Traktoren, 5 Jahre bzw. 3.000 Betriebsstunden bei Mähdreschern und Feldhäckslern.

Die Redaktion von Agrartechnik hat sich das neue Fendt-Zertifikat näher angeschaut und die wichtigsten Informationen in einem kurzen YouTube-Video zusammengetragen.

 

John Deere übernimmt Monsanto-Tochter und stärkt damit seine Position im Precision Farming

Das Unternehmen John Deere baut seine Marktführerschaft in der Präzisionslandwirtschaft weiter aus. Durch die Übernahme der Sparte Precision Planting der Monsanto-Tochter The Climate Corporation will JD den Datenaustausch zwischen den Portalen erleichtern.

Der Vorteil:

Landwirte profitieren von der Erfassung und dem Zugriff auf aktuelle Felddaten durch die Datenschnittstelle zwischen JD Maschinen und die Web-Plattform Climate FieldViewTM.

John May, Präsident der Landtechniksparte bei John Deere äußerte sich zu dem Abkommen wie folgt:

„Die Übereinkünfte ermöglichen es John Deere, das Angebot an Precision Planting-Nachrüstlösungen auf viele weitere Produkte und neue Märkte auszuweiten.

Damit stärkt John Deere seine Position als offenste Plattform der Branche sowohl für unsere Landmaschinen als auch für das Cloud-Datenmanagementsystem, bekannt als John Deere Operations Center.“

The Climate Corporation behält hingegen die digitalen Lösungen seiner FieldView-Plattform. Die jeweiligen Felddaten werden erfasst und in der Climate Cloud eingespeist. Der Landwirt hat dann die Möglichkeit diese Daten jederzeit in der Fahrerkabine abzurufen.

Ein weiterer Vorteil aller Landtechnik-Fans von JD besteht darin, dass sie sowohl auf die neuen als auch auf die alten Daten zugreifen können. Die Voraussetzung dazu: Landwirte müssen zustimmen.

DuPont bekundet Interesse an Syngenta

Das Ranking der Chemiekonzerne welche die Agrarwelt dominieren könnte sich demnächst ändern – vorausgesetzt DuPont schafft es Syngenta bzw. Dow Chemical zu kaufen.

The Wall Street Journal hat am 5. November einen interessanten Artikel veröffentlicht, wonach der US-Konzern DuPont Gespräche mit den Schweizern von Syngenta sowie dem Unternehmen Dow Chemical führen würde.

Kaum hat Monsanto eine Abfuhr erhalten (die Kaufofferte lag im August 2015 bei umgerechnet 42 Mrd. EUR) und schon steht der nächste vor der Tür. So wie es aussieht, wollen die 6 Teilnehmer (Monsanto, Syngenta, Bayer, DuPont, Dow Chemical, BASF) die den Markt für Saatgut und Pestizide dominieren, einfach nicht locker lassen. Konzentration scheint das Lieblingsspiel der Großkonzerne zu sein.

Landtechnik-Giganten im Fusions- & Übernahme-Fieber

John Deere ist im Übernahmefieber. Erst letzte Woche hatte der US-Großkonzern den französischen Spezialisten für Einzelkornsämaschinen Monosem übernommen. Diese Woche dann die Bekanntgabe der Übernahme von Monsanto’s Precision Planting.

Ob diese Fusions- und Übernahmewelle jetzt auch auf DuPont, Syngenta und Dow Chemical überschwappt, werden wir noch sehen.

Fakt ist, die Großen bauen ihre Marktposition ganz gezielt weiter aus. Es gilt, strategisch vorzugehen, um zukünftige Herausforderungen zu bewältigen.

Für uns gilt es jetzt die Agritechnica in vollen Zügen zu geniessen.

Auf welche Landtechnik-Hersteller freut Ihr Euch am meisten?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.