Wochenmarkt Marketing

Erfolg auf dem Wochenmarkt

Der Kauf von Lebensmitteln ist Vertrauenssache. Und Einkaufen beim Erzeuger ist im Trend. Jeder neue Lebensmittelskandal bringt Erzeugern, die Ihre Produkte auf dem Wochenmarkt oder Bauernmarkt, im Hofladen oder am Straßenstand anbieten, einen Wachstumsschub.

Die Käufer auf Wochenmärkten und Co. schätzen den persönlichen Kontakt zum landwirtschaftlichen Erzeuger und die Qualität der Produkte. Auf dem Wochenmarkt muss nicht dem Gedrucktem auf der Verpackung geglaubt werden.

Man kann dem Erzeuger direkt Fragen zur Herstellung und Herkunft stellen. Und man kann die Menge kaufen, die man wirklich braucht. Für den Landwirt kann diese Form der Direktvermarktung eine lukrative Einkommensquelle darstellen.

Marketing auf dem Wochenmarkt

Dennoch lässt sich für Direktanbieter auf Wochenmärkten einiges von Supermärkten abschauen, insbesondere in Sachen Marketing. Ihr könnt darauf bauen, dass im Supermarkt nichts dem Zufall überlassen ist.

Jede Auslage, jede Präsentation oder Anordnung der Produkte ist bis in kleinste Details auf bestmögliche Verkaufszahlen optimiert worden.

Also wenn Ihr das nächste Mal die Gemüse- und Obstabteilung im Supermarkt durchlauft, schaut doch einfach, was Ihr Euch eventuell abschauen könnt.

Tips für die erfolgreiche  Vermarktung auf dem Wochenmarkt

Gebt Eurem Stand ein Gesicht

Der Name und ggf. das Logo Eures Standes sollten gut sichtbar sein und am besten an verschiedenen Positionen auf Eurem Stand erscheinen.

Stellt sicher, dass Euer Stand nicht einer unter vielen ist, sondern sich Eurer Name und Logo gut im Gedächtnis Eurer Kunden verankern können. Denn Ihr wollt nicht einer der vielen Stände auf dem Wochenmarkt sein.

Gerade Neukunden sollten Euch beim nächsten Besuch auf dem Wochenmarkt direkt wiedererkennen bzw. -finden.

Und wenn einer Eurer Kunden zu Hause von Freunden gefragt wird, wo er die Gurken gekauft hat, dann ist es besser für Euch, wenn der Kunde Euren Namen kennt und Euch direkt weiterempfehlen kann. Die allgemeine Antwort „auf dem Wochenmarkt“ ist bei weitem nicht ausreichend.

Schildert den Namen und Preis gut aus

Stellt sicher, dass Ihr Eure Produkte mit dem Namen und dem Preis gut sichtbar ausweist.

Viele Kunden mögen es nicht, wenn sie erst fragen müssen, wieviel etwas kostet. Mit klaren Informationen, die gut sichtbare sind, gebt Ihr Euren Kunden eine Chance, schon beim Zulaufen auf den Euren Stand zu entscheiden, was sie in welche Menge kaufen möchten. 

Gebt den Besuchern auf dem Wochenmarkt keine Chance, an Eurem Stand vorbeizulaufen, weil Ihnen das Angebot nicht direkt ins Auge sticht.

Bietet ein Erlebnis

Das Auge ist nicht nur mit, es kauft auch mit. Auch wenn es nur ein Wochenstand ist, bietet Euren Kunden ein Einkaufserlebnis. Dies ist gar nicht so schwer: legt etwa Obst und Gemüse der gleichen Farbe nicht direkt nebeneinander.

Bringt mit Gegensätzen etwas Spannung in Euren Stand: hell versus dunkel, sanft versus rau, groß versus klein…

Und bringt Atmosphäre ins Spiel: versucht etwa kaltes Plastik auszublenden, indem Ihr es mit anderen Materialien umwickelt oder abdeckt. Die Tischbeine lassen sich verdecken, indem längeres Gemüse direkt davor gestellt wird.

Ihr seht, mit kleinen Mitteln und wenig Aufwand können große Effekte erzielt werden. Euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

Erfolgreiches Erlebnismarketing in der Landwirtschaft

Quelle: agrarheute

Der Erfolg der Direktvermarktung hängt also nicht nur von der Qualität des Produktes ab. So wie im Fall des Stadtladens diverse Faktoren für den Erfolg verantwortlich sind, setzt sich der Erfolg Eures Standes auf dem Wochenmarkt aus mehreren kleinen Puzzleteilen zusammen.

Nach soviel Marketing gibt es nun noch Spannendes aus der Technikwelt. Ab 2017 werden 3 neue, schwere Maschinen mit jeder Menge Leistung erhältlich sein:

Die 3 Neuen von Claas

Mit seinen 3 neuen Liner-Modellen, erweitert Class seine Produktpalette im Bereich der Zweikreisel-Seitenschwader. Der Liner 1250 wird durch die Liner 1600 und 1600 Twin ersetzt. In den größeren Arbeitsbreiten wird der Liner 1700 schlagkräftig schwaden. Vor allem Betriebe mit Eigenmechanisierung dürften bei den folgenden Ausstattungsmerkmalen aufhorchen. So verfügen jetzt alle 3 Modelle über

  • eine einfache und komfortable Bedienung ohne Terminal über die Steuergeräte des Traktors
  • große Aushubhöhen von über 50 cm
  • einen sichereren Stand am Hang und auf der Straße
  • flottes Fahren bei Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h.

Alle Modelle verfügen nun über einen hohen Rahmen und außenliegenden Klappzylindern. Ganzer Stolz der Seitenschwader ist die innovative, gezogene kardanische Aufhängung der Kreisel. Die Einzelaufhängung jedes Kreisels und ein Kugelgelenk auf der Vorderseite ermöglichen:

  • Freie Anpassung an die Bodenkontur
  • Sehr hohe Beweglichkeit des gesamten Kreiselkörpers
  • Vermeidung von unerwünschtem Radieren der Räder bei engen Kurvenfahrten

Die weitere Ausstattung wie die dauergeschmierten, hermetisch geschlossenen Schwadlocken, die bewährten doppelt abgewinkelten Zinken oder die Transportposition von unter 4 Metern verlangen danach, sich die Modelle näher anzuschauen, was sie nicht noch alles zu bieten haben.

Es bleibt spannend in der Landwirtschaft. Ob moderne Maschinentechnik oder moderne Marketingtechniken, beide sind letztendlich enorm wichtig für den Erfolg Eurer Landwirtschaft. Welche Marketingtips könnt Ihr anderen für die Vermarktung mit auf den Weg geben?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.