Rundballen bei Agrarbetrieb

Rundballen: Innovationen von Krone, Tama und John Deere

Rundballen… Heuernte… Im Sommer liegt das gemähte Gras in Form von Rundballen überall auf dem Feld verteilt. Da fällt dem einen oder anderen des Öfteren der alte Bauernspruch „Unter einem Fuder Heu erstickt keine Maus“ ein.

In dem heutigen Beitrag werfen wir einen Blick auf das Neueste von Krone. Hier heisst es nämlich „Goodbye Netz“ und „Hello Mantelfolie“. Die Comprima-Baureihe von Krone lässt sich ab sofort auf Mantelfolienbindung umrüsten. Die Vorteile dieser Methode schauen wir uns gleich mal etwas näher an.

Anschliessend werfen wir einen Blick auf das Endergebnis der Kooperation Tama und John Deere. Auch bei den beiden handelt es sich um Rundballen & Folien. Eine wasserdichte und gleichzeitig atmungsaktive Folie schützt die Rundballen vor der Witterung und sorgt für beste Futterqualität.

Rundballen Weltrekord…

Starten wir unsere Innovationsreise mit einem Pressrekord. Im August 2012 wollte es der Hersteller Krone genauer wissen und wagte ein Rekordversuch.

  • Die Herausforderung: Wie viele Rundballen schafft eine moderne Presse von Krone in 1 Stunde?
  • Die Maschine: Comprima F 125 XC (Serienmaschine)
  • Das Ergebnis: Der Zähler im Terminal zeigt 149 Ballen an. Das entspricht in etwa 2,5 Ballen pro Minute.

Das nachfolgende YouTube Video stammt von den Kollegen von agrarheute.

 

Und, wer wagt es den Rekord erneut zu knacken? Am besten diesmal mit der neuen Comprima mit Mantelfolie statt mit der „langweiligen“ Netz-Methode…

Comprima-Baureihe von Krone jetzt auch mit Mantelfolienbindung

Garn, Netz oder Folie?

Ab sofort können die Rundballenpressen der Baureihe Comprima und Comprima X-treme von Netz- auf Folienbindung umgerüstet werden. Die einzige Hürde dabei: die Pressen müssen ab Baujahr 2014 sein. Laut Herstellerangaben erfolgt die Umrüstung schnell und unkompliziert.

Vorteile der Mantelfolienbindung

Eine 5-lagige Mantelfolie hält den Rundballen bereits zusammen. Da wird kein Netz mehr benötigt. Dadurch wird Zeit gespart, da Folie und Netz nicht mehr getrennt werden müssen. Hinzu kommt, dass bei dieser Pressform nur eine Sorte Müll anfällt.

Zu den weiteren Vorteilen der Mantelfolie ggü. des Netzes zählen:

  • Silagequalität wird durch eine höhere Ballendichte und durch die Reduzierung der Schimmelbildung gesteigert
  • Materialkosten werden gespart: Folie wird beim Abschneiden nicht zusammengerafft

Zum Folienprogramm von Krone gehören:

  1. Krone excellent Slide high-end Silagefolien 5-lagig
  2. Krone excellent Slide Smart Silagefolien mit 3 Folienlagen (für Kundenanforderungen im Standardsegment)
  3. [NEU] Krone excellent RoundWrap mit einer Breite von 1.280 mm. Dadurch wird der Rundballen komplett abgedeckt. Es handelt sich auch hier um eine 5-lagige Folie mit einer hervorragenden Klebeeigenschaft was den gepressten Ballen formstabil zusammenhält und eine Bildung von Schimmel reduziert.

Auf der Webseite von Krone können Sie in der Kategorie Ballenverpackungen die jeweiligen Garn-, Netz- oder Folien-Prospekte als PDF-Version herunterladen.

Wasserdicht & atmungsaktiv – Die neue Folie für Rundballen von Tama

Tama ist in der Branche ganz bekannt für seine zahlreichen Kooperationen mit AGCO, John Deere, Case IH, New Holland und vielen weiteren Top Landtechnikhersteller.

So entstand auch die neue Innovation von Tama im Zusammenspiel mit JD. Es handelt sich hierbei um den B-Wrap Netz, eine wasserdichte und atmungsaktive Folie für Rundballen.

Neue Folientechnologie inkl. atmungsaktivem Membran

Was ist denn so besonders an dieser Methode?

Ganz kurz: Mit dem B-Wrap Netz sollen die Rundballen vor Nässe von außen geschützt werden. Gleichzeitig soll der Wasserdampf aus dem Inneren des Ballens entweichen können.

Quasi ein Innen- & Außen-Schutz wodurch die Futterqualität nicht beeinträchtigt wird. Eine besonders ansprechende Alternative für Ballen die schweren Wetterbedingungen ausgesetzt sind.

Das Ganze sieht dann so aus…

Hierzu habe ich ein tolles YouTube-Video von John Deere ausfindig gemacht indem die B-Wrap Technologie näher erläutert wird. Film ist auf Englisch…

 

Was kostet der B-Wrap?

Nach Herstellerinformationen belaufen sich die Kosten für die Bindung auf rund 5 EUR pro Ballen.

Der B-Wrap ist für die JD Rundballenpressen der Serien 800 und 900 erhältlich. Der Fahrer hat die Möglichkeit zwischen der neuen B-Wrap Folie oder der herkömmlichen Bindung zu wählen.

Rundballenpressen der Zukunft…

Ist ja gar nicht so lange her, dass Krone seine Comprima X-treme Serie eingeführt hat und heute gehört es schon zum Standardprogramm. Das mit der Mantelfolie wird sicherlich bald auch zum „Altprogramm“ gehören.

Na ja, und wenn wir einen Blick über den Teich in die USA werfen, dann sehen wir, dass die Landwirte dort den B-Wrap bereits als Standard betrachten.

Auch in diesem Bereich der Landwirtschaft sind die Entwicklungen und Fortschritte dermassen rasant, dass der eine oder andere sich schwer tut mitzuhalten. Dem nicht genug, denn wir können fest davon ausgehen, dass sich die Entwicklungs- und Implementierungszyklen in den kommenden Jahren eher verkürzen als verlängern werden.

High-Tech ist angesagt und so schnell wird sich dieses Rad auch nicht wenden… Ob das gut oder schlecht ist? Ich lasse mal diese Frage unbeantwortet, denn eigentlich geht es dabei um viel mehr als „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“… Ihr wisst schon was ich meine…

Rundballen mit Mantelfolienbindung oder Netz – was kommt für Euch eher in Frage? Weshalb habt Ihr Euch so entschieden?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.