Beiträge

Digitalisierung-Landtechnik-agrirouter

Digitalisierung – mit Chaos oder System

Ohne Digitalisierung der landwirtschaftlichen Prozesse ist eine produktive Landwirtschaft heutzutage nicht mehr bewältigbar.

Der Begriff Digitalisierung ist in aller Munde.

Von Software zum Betreiben von Traktoren, der Datenaustausch per Handy-App zwischen den Arbeitern, Verwaltungssoftware über externe Plattformen zum Austausch von Anbietern, Händeln und/ oder Abnehmern, die Liste digitaler Anwendungen und Anbieter ist vielfältig.

Und ergibt ein teils undurchsichtiges Netzwerk über viele Schnittstellen hinweg. Diesem Chaos will die DKE Data mit Ihrer neuesten Innovation, dem agrirouter, ein Ende bereiten. 

Bevor wir zum agrirouter von DKE Data kommen, noch ein kurzes Update zu letzter Woche:

Glyphosat – Entscheidung verschoben

Beim gemeinsamen Treffen von Vertretern der 28-EU-Staaten und der Europäischen Kommission am Donnerstag konnte keine Einigung bzgl. der zukünftigen Zulassung von Glyphosat erreicht werden.

Während Deutschland sich bisher noch nicht offiziell zu seiner Entscheidung geäußert hat, sind Frankreich, Italien, Österreich und Luxembourg wohl gegen die weitere Zulassung.

Es geht weiterhin um eine Zulassung des Pestizides für eine 10-Jahreszeitraum.

Derweil geht die Auseinandersetzung um den Vorwurf, dass das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in seiner Risikoanalyse verschleiert und von Herstellern kopiert hat, weiter.

Die Plagiatsvorwürfe der Grünen sieht das BfR als ein Angriff, um die Glaubwürdigkeit der Wissenschafter der Bundesinstitutionen zu untergraben.

So, nun aber zum agrirouter, der übrigens in Halle 15 auf der Agritechnica 2017 näher unter die Lupe genommen werden kann. 

Kein Problem bei der Digitalisierung mit dem agrirouter

Mit dem agrirouter bringt DKE Data eine internetbasierte Plattform für den Datenaustausch für Landwirte und Lohnunternehmer auf den Markt.

Die Innovation soll das Leben der Landwirte erheblich erleichtern, denn sie ermöglicht eine herstellerübergreifende Verbindung von Maschinen und Agrarsoftware.

Dafür wurde sie mit dem Silver Award der Agritechnica 2017 ausgezeichnet. 

Smart Farming, Farming 4.0, Precision Farming – Begriffe, die jeder von uns kennt und in die Zukunft unserer Höfe mehr und mehr prägen:

Highech auf dem Acker – Digitalisierung in der Landwirtschaft

Quelle: Bayerischer Rundfunk

„Die Landwirtschaft steht derzeit vor riesigen Herausforderungen: hoher Preisdruck, harte internationale Konkurrenz, weltwirtschaftliche Zwänge sowie steigende Anforderungen an die Qualität von Lebensmitteln und Umweltschutz. Eine effiziente und ressourcenschonende Bewirtschaftung ist deshalb wichtiger denn je. Dabei helfen digitale Technologien“, so Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer. 

Dem wird wohl keiner widersprechen. Digitale Technologien, ohne geht es nicht mehr. Aber Digitalisierung ist nicht einfach die Lösung.

Sie bringt auch ihre Herausforderungen mit sich, insbesondere für Höfe, die nicht über unbegrenzte Ressourcen und Kapazitäten verfügen. 

Neben der Kompatibilität der verschiedenen Softwareanwendungen sind vor allem die hohen Investitionskosten und der Datenschutz ein erhebliches Problem für mittelständische und kleinere Betriebe. 

Es gibt ganzheitliche Lösung diverser Anbieter am Markt. Aber nicht für jeden Hof eignet sich die Anbindung an und damit Abhängigkeit von einem bestimmten Anbieter. Geschweige denn die damit verbundenen Kosten eines proprietären Systems.

Was kann der agrirouter?

Der agrirouter kann gerade mittelständische und kleinere Betriebe unterstützen: 

  • Herstellerübergreifende Plattform ermöglicht vereinfachten Datenaustausch, d.h. vereinfachte Betriebsprozesse, weniger Verwaltungsaufwand und gesteigerte Wirtschaftlichkeit
  • Vollständige Datenkontrolle durch persönliche Zusammenstellung des agrirouters, d.h. der Landwirt legt die Regeln fest und bestimmt, wer mit wem welche Daten und in welchem Umfang austauscht. 
  • Optimierung gesamter Produktionsprozesse, d.h. vom Beginn bis hin zur Lieferung des fertigen Produktes an die Abnehmer können Effizienz, energetischer und arbeitswirtschaftlicher Aufwand sowie die Nutzung der Betriebsmittel optimiert werden
  • Automisierung von Transfers mit jederzeit flexibler Anpassung vereinfachen Abläufe bei der täglichen Arbeit
  • Datenschutz durch  Transfer über schnelle Netzwerke nach mindestens den aktuellen Datenschutzrichtlinien
  • Datenhoheit bleibt beim Nutzer, das der agrirouter nur Daten transferiert aber nicht dauerhaft speichert
  • Flexibler Einsatz, da der agrirouter über jedes internetfähige Gerät erfolgen kann und die Anbindung an die eigenen Maschinen über Kommunikationseinheiten erfolgt, die auch nachgerüstet werden können

Preisgünstig und unabhängig

Wenn man den agrirouter mit zwei Worten beschreiben kann, dann wohl mit „preisgünstig“ und „unabhängig“. 

Preisgünstig

Die DKE-Data GmbH & Co. KG arbeitet als Non-Profit Unternehmen. Die Registrierung ist kostenfrei. Die Nutzungsgebühr wird vom jeweiligen Agrarsoftware-Anbieter in Rechnung gestellt.

Ansonsten fallen noch Gebühren beim Mobilfunkanbieter für die Internetnutzung an. Die geringen Nutzungsgebühren werden vor allem für mittelständische und kleine Unternehmen ein große Erleichterung sein. 

Unabhängig

Die Software, die von SAP entwickelt wurde, wird von vielen namenhaften Agrartechnik-Herstellern unterstützt

AGCO, Amazone, Deutz-Fahr, Grimme, Horsch, Krone, Kuhn, Lemken, Pöttinger und Rauch haben sich in einem Konsortium zusammengeschlossen, um einen herstellerunabhängigen und damit diskriminierungsfreien Datenaustausch zu ermöglichen. 

Mit SAP ist der sichere Betrieb und die internationale Nutzung sichergestellt. Zudem ist das System offen für weitere Marktteilnehmer wie etwa Herstellern von Landtechnik oder Händlern.

Der Ansatz des agrirouters wurde von den Herstellern verfolgt, weil digitale Landwirtschaft wohl nur mit einem gemeinsamen, herstellerunabhängigen Plattform funktionieren kann. 

Wird die fortschreitende Digitalisierung eine zunehmende Zusammenarbeit von Anbietern und Vereinheitlichung von Systemen führen?

XAVER-Landtechnik-Agritechnica-2017

Landtechnik: Fendt schickt Roboter XAVER aufs Feld

Wie sieht die Landtechnik der Zukunft aus? Fendt hat beschlossen, seine Robotereinheit XAVER zur Serienreife zu bringen. 

Es ist nichts neues, das Hightech immer stärker die Arbeitsprozesse von Landwirten, unterstützt, erleichtert oder gar selbstständig übernimmt.

Nehmen wir beispielsweise die neue Gemeinschaftsentwicklung von Pöttinger, New Holland und Josephinum Research.

Sie haben ein System entwickelt, dass die Saatbettbereitung mit kameragestützter Technik erleichtert:

Kameragestützte Saatbettbereitung von Pöttinger

Für Nicht-Landwirte mag es so aussehen, dass der Traktor mal einfach so in gleichmässigen Bahnen übers Feld gefahren wird. Klingt nicht sehr anspruchsvoll.

Aber die Realität sieht anderes aus. Etwa bei der Saatbettbereitung.

Werden heterogene Böden mit einer Kreiseleggen-Säkombination bestellt, muss der Fahrer ständig die Traktorgeschwindigkeit und Kreiseleggendrehzahl per Hand neu einstellen.

Nur mit diesem aufwendigen Nachsteuern kann eine möglichst gleichmäßige, optimale Saatgutablage erreicht werden.

Dies erfordert viel Konzentration, die den Fahrer auch leicht ermüden lässt.

Die kameragestützte Saatbettbereitung von Pöttinger ermöglicht nun die automatische Steuerung der Prozesse: abhängig vom gewünschten Ergebnis richten sich Traktor und Säkombination von selbst stetig neu aus.

Aber dank neuer Technologie, die von Pöttinger auf der Agritechnica 2017 vorgestellt wird, kann auch hier bald das manuelle Hantieren der Vergangenheit angehören:

  • Kameraaufnahme in Echtzeit: Hinter der Kreiselegge wird von einer Kamera die tatsächliche Oberflächenrauhigkeit gemessen
  • Übermittlung der Werte von der Rechnereinheit and die Implement-ECU
  • Automatische Regelung der Fahrgeschwindigkeit der Maschine und der Zapfwellendrehzahl der Kreiselegge, entsprechend dem Sollwert, der vom Fahrer festgelegt wurde

So erlaubt die Technik, auch bei heterogenen Böden die erwünschte Oberflächenstruktur zur erzielen.

Das klingt nach einer Menge Entlastung für den Fahrer.

Das autonome System ist jedoch noch an einem für die Landwirtschaft typischen Gerät angebunden: dem Traktor.

Und freuen wir uns nicht alle, auf der Agritechnica 2017 all die schweren Maschinen mit der neuesten Technik zu bestaunen?

Aber ist das die Zukunft der Landwirtschaft?

Läutet Roboter XAVER die neue Ära in der Landtechnik ein?

Das mehrjähriges Forschungsprojekt MARS (Mobile Agricultural Robot Swarms) von AGCO und Fendt, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Ulm und der EU Forschungsförderung wurde erfolgreich abgeschlossen.

Das Roboter Projekt soll nun unter der Marke Fendt zur Serienreife gebracht werden.

Geht es nach AGCO und Fendt wird zukünftig ein Schwarm von Robotereinheiten, mit einer cloud-basierten Systemsteuerung, das Feld bearbeiten:

XAVER, so der Name des Systems, soll zukünftig die präzise Aussaat von Mais planen, überwachen und zudem exakt dokumentieren.

Präzise, exakt und rund um die Uhr. Die sind die Stichwörter, die die Technik auszeichnen.

Mit Hilfe von Satelittennavigation und einem Datenmanagement in der Cloud mit permanentem Zugriff auf die Daten wird dem Wort präzise wohl eine neue Definition in der Landwirtschaft zukommen.

Denn: wörtlich für jedes Saatkorn soll der Ablageort und der Saatzeitpunkt exakt festgehalten werden.

Einer anschließenden Pflege jedes einzelnen Korns vom Keimen bis zur Ernte steht damit nicht mehr soviel im Weg.

Landtechnik der Zukunft: Roboter statt Traktoren?

Quelle: Bayerischer Rundfunk

Gesteuert werden die Robotereinheiten über die XAVER App. D.h. für den Landwirt der Zukunft: gewünschte Parameter in die App eingeben und diese berechnet und plant den Robotereinsatz. 

Intelligentes Flottenmanagement

Die Flotte ist dann bereit sich an die Arbeit zu machen. Ein Robotersystem umfasst zwischen 6  bis 12 Einheiten. Bis zu ungefähr einem Hektar kann das System in einer Stunde bearbeiten. 

Die Einheiten kommunizieren ständig mit der Steuereinheit: ein Roboter fällt aus? Kein Problem, die App berechnet umgehend eine neue Planung. Sorten sollen gemischt werden? Internet funktioniert gerade nicht? Die App ist vorbereitet. 

Schutz von Boden und Ressourcen

Allein das die gleiche Feldarbeit durch XAVER mit ungefähr 70 Prozent weniger Energieeinsatz erfolgen kann, ist bereits beeindruckend. Der Roboter überzeugt jedoch auch durch andere Vorteile: 

  • Geringes Gewicht (ca. 50 Kilogramm)
  • Batteriebetriebene, elektrischer Antrieb (ca. 400 Watt): emissionsfreies, leckagenfreies Arbeiten
  • Größzügige Bereifung: vernachlässigbarer Bodendruck (ca. 200 Gramm pro Quadratzentimer)
  • Robuste, mechanisch einfach gehaltene Bauweise: einfache Wartung und immanent sicheres System

Gerade dann, wenn der Einsatz von konventionellen Maschinen, etwa aufgrund der Bodenverhältnisse oder der Geräuschemission eingeschränkt ist, kann XAVER seine Stärken ausspielen. 

Nicht zuletzt punktet das Robotersystem in Sachen Produktivität und Flexibilität, weil es rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche zum Einsatz kommen kann. 

Insbesondere in Gebieten mit anspruchsvoll strukturierten Regionen dürfte XAVER eine interessante Alternative sein.

Aber auch innovative Betriebe, die in Gebieten wie dem Precision Farming unterwegs sind, werden das System auf der Agritechnica 2017 wohl genauer unter die Lupe nehmen. 

Was meint Ihr: werden Traktoren in Zukunft wie Dinosaurier ein Relikt vergangener Landtechnik sein?

Fendt Landtechnik auf Agra 2017

Landtechnik: Neues von AGCO, Case IH und Fendt

Neues aus der Welt der Landtechnik: AGCO übernimmt die Sparte Precision Planting LLC von der Monsanto-Tochter Climate Corporation. Case IH rüstet seine Maxxum-Baureihe mit einem neuen achtstufigen Lastschaltgetriebe ActiveDrive 8 aus und bei Challenger findet ein Re-Branding statt.

Bevor wir loslegen, hier noch ein kurzer Blick auf die neuesten Schlagzeilen aus unserer Branche. Das Thema „Diesel“ beschäftigt auch die Agrarwelt – so ganz ohne Skandale, kommen wir dann doch nicht davon.

1. EU-Schutzzölle für Biodiesel: Bleiben sie bestehen oder war’s das?

In Brüssel wird erneut über das Thema Importzölle u.a. auch für Biodiesel diskutiert. Sollten diese wegfallen, dann steht die deutsche und europäische Biodieselindustrie inkl. der Rapsanbauern vor großen Herausforderungen. Es drohen starke Absatzeinbrüche.

Die Gefahr kommt aus Argentinien und Indonesien. Ob die Anti-Dumping-Zölle der EU aufrecht erhalten bleiben, das werden wir sehen. Der Druck auf den europäischen Markt dürfte sich aufgrund der ab August 2017 von den USA eingeführten Anti-Dumping-Maßnahmen gegen argentinischen Biodiesel wesentlich erhöhen.

Sollte die EU-Kommission die Höhe der Zölle drastisch nach unten schrauben, dann gäbe es für die europäischen Anbieter kaum noch einen Außenschutz.

2. Fendt auf der Pole-Position bei Traktoren-Neuzulassungen

Im ersten Halbjahr 2017 wurden in Deutschland 14.280 Traktoren neu zugelassen. Den ersten Platz belegt Fendt mit 3.332 neu zugelassene Traktoren und erreicht damit einen Marktanteil von 23,3%.

John Deere belegte den zweiten Platz mit 2.726 Traktoren.

Quelle: VDMA

3. Cross-Compliance-Kontrollen und die neue Düngeverordnung

Die Behörden kontrollieren ab August die Einhaltung der neuen Regelungen.

Dabei gilt folgendes zu beachten:

  • Seit 2. Juni 2017 ist die neue Düngeverordnung in Kraft getreten
  • Ab 1. August 2017 tritt die neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ein

Nun weist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft darauf hin, dass die beiden Verordnungen auch auf Cross-Compliance eine Auswirkung haben.

Landtechnik und Neuheiten

Diejenigen unter uns die dachten, „jetzt kehrt endlich etwas Ruhe in unsere Branche ein“ – haben sich gewaltig geirrt.

Von wegen Ruhe. Das kennen wir Landwirte doch auch nicht. Warum soll es den „Goliaths“ unserer Branche nicht anders gehen?

Und prompt rüttelt und schüttelt die nächste Übernahme die Kalkulationen des Einen oder Anderen. Die Rede hierbei ist von der jüngsten AGCO-Übernahme im Bereich Precision Farming.

John Deere ist gescheitert. Jetzt versucht es die AGCO.

Deere & Company wollte bereits in 2015 den Deal mit der Monsanto-Tochter Climate Corporation LLC besiegeln, aber da hatte das US-amerikanische Justizministerium etwas dagegen. Die US-Behörden sagten 2016 nein und im Mai diesen Jahres, trat JD nach weiteren gescheiterten Verhandlungen zurück.

Jetzt kommt der Ball wieder ins Rollen, denn es gibt einen neuen Käufer am Horizont. Es handelt sich hierbei um den Multi-Brand Konzern AGCO. Beide Unternehmen gaben gestern bekannt, dass sie eine endgültige Vereinbarung unterzeichnet haben.

Ganz so überraschend kommt die Übernahme dann doch nicht, denn es gibt jede Menge Handlungsbedarf wenn es um die Präzisionslandwirtschaft geht. Führende Landtechnikhersteller die ihre Positionen und Marktanteile als Fullliner beibehalten wollen, müssen diese Investitionen rechtzeitig in die Zukunft tätigen. Lieber gestern und heute, als morgen.

Die Transaktion muss erst noch von den Behörden genehmigt werden.

Ab sofort 8 Lastschaltstufen für die Case IH Maxxum-Baureihe

Case IH’s Maxxum-Baureihe ist ab sofort mit einer zusätzlichen Getriebeoption ausgestattet: ActiveDrive 8  besteht aus acht Lastschaltstufen und ist mit jeweils 24 Vorwärts- und Rückwärtsgängen für alle Maxxum Multicontroller lieferbar.

Die Getriebepalette der Maxxum-Baureihe besteht fortan aus dem:

  • ActiveDrive 4, dem vierstufigen Lastschaltgetriebe mit jeweils 16 Vorwärts- und Rückwärtsgänge und einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h
  • CVXDrive, dem stufenlosen Getriebe für die Modelle von 116 bis 145 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h
  • ActiveDrive 8, dem neuen achtstufigen Getriebe

Weitere Besonderheiten des neuen Getriebe:

  • Diese ist mit einer Schaltautomatik ausgestattet. Die Automatik kann durch die Betätigung des Kickdown-Pedals übersteuert werden.
  • Die Kupplung muss beim Schalten in den nächsten Gang nicht betätigt werden.
  • Lastschaltbare Wendeschaltung via Multicontroller-Bedienarmlehne mit Joystick.

Hier noch ein Blick auf die Ergebnisse eines aktuellen Praxistests vom Case IH Maxxum 145 CVX…

Quelle: top agrar, YouTube

Rebranding in der Landtechnik: Challenger-Raupen und -Spritzen laufen zukünftig unter der Marke Fendt

Zurück zu AGCO und seiner Marke Challenger

Jetzt ist es besiegelt: das Challenger-Team in der Vertriebsregion Europa und Mittlerer Osten wird in die AGCO-Marke Fendt integriert. Aus gelb wird grün und für Fendt ein weiterer Schritt in Richtung Fullliner. In den anderen AGCO-Regionen firmieren die Raupen und Spritzen weiterhin unter der Marke Challenger. 

Fendt-Vertriebspartner können in West- und Zentraleuropa bereits ab der Agritechnica 2017 die Raupen und Spritzen anbieten und verkaufen. Die Umstellung in Osteuropa findet ein Jahr später statt, zur Agrosalon 2018 (Moskau) bzw. Interagro 2018 (Kiew).

Hinzu kommt, dass die Produktion der Challenger-Produkte aus dem niederländischen Grubbenvorst nach Hohenmölsen verlagert wird. Die anderen Abteilungen, u.a. auch Forschung und Entwicklung, bleiben in Grubbenvorst.

Landtechnik aus einer Hand

Jeder der Großen verfolgt die Full-Liner-Strategie, das ist mittlerweile auch dem kleinsten Glied in der Kett klar geworden. Egal ob John Deere oder AGCO, die Fusionen, Übernahmen und strategische Kooperationen nehmen kein Ende.

Immer mehr in immer weniger Händen. Das ist Konzentration. Das verleiht Macht. Und genau diese Tendenzen werden auch bei uns in der Landwirtschaft immer ausgeprägter. Wir brauchen nicht mehr den Einzelhandel beschimpfen oder mißtrauisch auf die großen Pharmakonzerne und Banken blicken, denn in unserem „Metier“ ist es langsam auch nicht mehr ganz so ohne…

Was kommt als Nächstes? Wer übernimmt wen? Wie lauten Eure Tipps zur Zukunft der Landtechnik und Agrarbranche?

Landtechnik von Fendt AGCO auf agra

Die Fulliner-Strategie: AGCO übernimmt Grünfuttersparte von Lely

Das Programm „Route 66“ des AGCO-Konzerns ist kein Geheimnis. Mit der Übernahme der Grünfuttersparte von Lely führt AGCO, wozu u.a. auch Fendt, Valtra und Massey Ferguson gehören, sein Fulliner-Konzept unbeirrt weiter.

Gemäß dem Prinzip, „die Großen werden immer grösser“, kam die Nachricht zur Übernahme der Lely Agrartechnik durch AGCO für den einen oder anderen doch recht überraschend daher. Dabei ist Lely nicht die erste Firmenübernahme im Bereich Futtererntetechnik.

So gehört Fella seit März 2011 zum AGCO Markenportfolio. Die Fella Werke GmbH wurden in AGCO Feucht GmbH umfirmiert. Und was passierte nach der Integration ins Konzern? Das Futterernte-Programm von Fendt wurde weiterentwickelt.

Mit der Übernahme von Lely, will AGCO seine Futtererntetechnik-Sparte stärken. Da passt Europas führender Hersteller von Ballenpressen und Ladewagen natürlich hervorragend dazu.

„Die Integration der branchenweit führenden Kompetenz der Lely Heu- und Grünfuttererntetechnik wird das Full Line Angebot von AGCO weiter stärken“, so Martin Richenhagen, AGCO Chairman, President und CEO.

Quelle: Fendt

Noch befindet sich nichts in trockenen Tüchern. Die Übernahme muss erst behördlich genehmigt werden. Laut einer aktuellen Pressemitteilung von Fendt, erwartet AGCO, dass dies im vierten Quartal 2017 abgeschlossen sein wird.

Wie wird Lely in AGCO integriert? Was passiert mit den anderen Sparten von Lely?

Zuerst einmal Folgendes: Lely besteht aus viel mehr als nur Ladewagen und Ballenpressen.

Lely fokussiert sich zukünftig auf die Entwicklung von Robotertechnik und den Bereich Melk-, Fütterungs- und Stalltechnik. Dank seiner Kompetenz mit automatisierten Systemen hat Lely jetzt die Chance, die übriggebliebenen Ressourcen stärker zu bündeln und seine führende Position als Innovator im weltweiten Milchsektor weiter auszubauen.

Quelle: Lely North America

AGCO soll Presseberichten zufolge sein Ladewagen-Programm exlusiv der Marke Fendt zuordnen. Rundballenpressen, Wickler und Mähwerke sollen sowohl Fendt als auch Massey Ferguson zur Verfügung stehen. Die Marke Lely soll erstmals noch „am Leben“ bleiben.

Wie das letztendlich aussehen wird, das werden wir in den kommenden Monaten nach Genehmigung der Übernahme live erleben. Das wird sicherlich für ganz viel Gesprächsstoff auf der anstehenden Agritechnica 2017 sorgen.

Welche Auswirkungen hat die Übernahme auf die Arbeitsplätze bei Lely?

Bei Übernahmen werden oft die Würfel geschmissen und die Figuren auf dem Schachbrett neu sortiert. Im Falle der Lely-Übernahme soll jobtechnisch folgendes passieren:

  • Deutschland: Die deutschen Werke in Wolfenbüttel (Ballenpressen) und Waldstetten (Ladewagen) werden Eigentum der AGCO Corporation und die Mitarbeiter an diesen Standorten werden von der AGCO Corporation angestellt.
  • Niederlande: Die Produktion von Futtererntemaschinen in Maassluis (Mähwerke, Zettwender und Schwader) wird aufgrund der Überschneidung mit der AGCO-Produktpalette nach dem Verkauf reduziert und voraussichtlich zum 31. März 2018 eingestellt. Alle Mitarbeiter behalten ihre Anstellung bei Lely. Die Mehrheit (ca. 95%) der in der Produktion tätigen Mitarbeitern werden vorübergehend in die AGCO Corporation versetzt, um anschließend nach Lösungen für ihre Zukunft zu suchen.
  • International: Einige Mitarbeiter der internationalen Lely Support Organisationen (LSO) werden von der AGCO Corporation übernommen.

Quelle: Lely

Mehr Ressourcen für Grünland- und Erntetechnik

Die Turbulenzen an den Märkten, die Unruhen in der Politik und die niedrigen Erzeugerpreise wirken sich nicht nur auf die Großen der Agrarbranche aus. Die negativen Folgen machen sich insbesondere bei kleineren Unternehmen bemerkbar.

Und Lely gehört nunmal auch dazu.

So kam es, dass Lely seine Teilnahme an der EuroTier 2016 absagte. Ende 2016 verkündete das Unternehmen, seine Kipperproduktion in Waldstetten einzustellen. Heute die Übernahme durch ACGO.

Es geht weiter… Lely stellt neuen Tigo-Ladewagen MR 100 Profi vor

Übernahmen hin oder her; neue Produkte einführen und sich weiterentwickeln muss man trotzdem. Und so bekommt die Tigo-Ladewagenfamilie ein neues Mitglied.

Der große Bruder heisst Tigo MR 100 Profi und ist laut Hersteller der „größte Ladewagen seiner Klasse für die Heuernte“. Der Tandemwagen hat 50 m³ Ladevolumen, einen 1,80 m breiten Pick-up zur Futteraufnahmen und arbeitet mit der beweglichen, multifunktionalen Stirnwand.

Der Vorpressdruck lässt sich am Bedienterminal stufenlos einstellen und auf die Futterart abstimmen. Landwirte können zwischen einer 12 oder 17-Tonnen-Tandemachse mit Parabelfederung wählen.

Was sagt Ihr zur geplanten Übernahme? Werden alle bekannten Marken nur noch in der Hand von Wenigen sein? Welche Auswirkungen wird das Eurer Meinung nach auf uns „User“ haben?

Landtechnik von AGCO Fendt Agritechnica 2015

Landtechnik: AGCO mit Umsatzrückgang von 23,2%

So langsam veröffentlichen die einzelnen Landtechnikhersteller ihre Geschäftsberichte 2015. Die Zahlen rufen alles andere als Begeisterung hervor. Bei AGCO gehts gleich zweistellig zurück. Die Krise im Bereich Landtechnik trifft nicht nur den Platzhirschen John Deere, sondern auch AGCO…

Fendt, Massey-Ferguson, Challenger, Valtra, Fella, Laverda… das ist die Markenwelt von AGCO.

Der weltweit bekannte US-Landtechnikriese mit Sitz in Duluth, Georgia konnte trotz seiner gewaltigen Markenpower nichts gegen einen Umsatzrückgang in Höhe von 23,2% tun. Der Konzern schloss das Geschäftsjahr 2015 mit einem Umsatz von insgesamt 7,5 Mrd. US-Dollar.

Werfen wir doch einen Blick zurück auf November 2015 und damit auch auf die Agritechnica. Der Stand war bunt, die Fendt Fashion-Show noch bunter… nur die Zahlen waren damals schon nicht so bunt.

 

 

Hot News rund um Landwirtschaft, Landtechnik & Co.

Bevor wir uns die Geschäftszahlen 2015 von AGCO etwas detaillierter anschauen, lasst uns erst einen Blick auf die aktuellen Nachrichten werfen.

1. Der Streit um die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka geht in die nächste Runde.

Rewe passt der Entschluss von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel das Bündnis KT-Edeka per Ministererlaubnis zu ermöglichen, überhaupt nicht. Die „Roten“ drohen jetzt mit einer Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf.

Wie der Spiegel in einer aktuellen Pressemeldung berichtet, wäre eine Ministererlaubnis…

„unter den beabsichtigten Bedingungen „rechtswidrig und in einem Beschwerdeverfahren vom OLG Düsseldorf aufzuheben“, heißt es in dem Brief der Rewe-Anwälte an das Bundeswirtschaftsministerium.“

Die Übernahme darf nur dann stattfinden, wenn u.a. Edeka die rund 16.000 Kaisers-Arbeitsplätze für mindestens 5 Jahre sicher stellt und die Mitarbeiter durch verbindliche Tarifverträge abgesichert werden.

2. Klopf, Klopf, Klopf. In der Schweiz steht bereits der Nächste vor Syngenta’s Tür; dieses Mal sind es die Chinesen.

Der chinesische Chemikonzern ChemChina will das hinkriegen, was Monsanto und DuPont nicht hinbekommen haben – nämlich Syngenta zu übernehmen. Das Übernahmeangebot liegt bei 43 Milliarden USD. Die Aktionäre sollen 480 CHF pro Anteil plus eine Sonderdividende in Höhe von 5 CHF erhalten.

Die Transaktion soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Kommt das so zustande wie geplant, dann wäre dies der bisher größte chinesische Zukauf im Ausland. ChemChina mit Sitz in Peking ist das größte Chemieunternehmen Chinas.

Auch bei AGCO macht sich die Krise in der Landtechnikbranche bemerkbar

Der Gesamtumsatz 2015 von AGCO lag bei 7,5 Mrd. USD und damit 23,2% unter dem Umsatz im Jahr zuvor. Der Nettogewinn sank auf 264 Mio. USD. In 2014 waren es noch 404,2 Mio. USD.

Im vierten Quartal wurde ein Umsatz von 2 Mrd. USD erzielt. Das sind 21,2% weniger als in Q4/ 2014.

Wie sieht die Situation in den einzelnen Regionen aus?

Die negativen Zahlen ziehen sich durch alle Regionen hinweg. Es gab keine einzige Region die etwas von den Verlusten auffangen konnte.

  • Nordamerika: Erlöse lagen bei 1,965 Mrd. USD (18,6% weniger als in 2014)
  • Europa/Afrika/Nahost: Erlöse von 4,151 Mrd. USD (19,5% weniger als in 2014) => Wachstum in Frankreich und Türkei konnte die Verluste in Deutschland, Skandinavien und Afrika kompensieren
  • Südamerika: Erlöse von 949 Mio. USD (42,9% weniger als in 2014)
  • Asien/Pazifik: 402 Mio. USD (17,6% weniger als in 2014)

Die Ursachen für die schlechte Entwicklung sind auch bei AGCO die gleichen wie bei John Deere, nämlich ungünstige Wechselkurse und eine sinkende Nachfrage für Landmaschinen und Traktoren.

Entsperchend negativ sehen auch die Prognosen für das aktuelle Geschäftsjahr aus. AGCO rechnet in 2016 mit einem Gesamtumsatz von 7 Mrd. USD. Verschiedene Kostensenkungsmaßnahmen sollen dafür sorgen, dass die beiden oben aufgeführten Ursachen, so gut wie möglich in den Schach gehalten werden.

Landtechnik, Prognosen, Zukunft…

Sinkende Nachfrage, Russlandembargo, ungünstige Wechselkurse, politische Instabilität…

Solche und ähnliche Gründe für eine schlechte Performance gab es immer und wird es auch weiterhin geben.

Vieles kann man nicht beeinflussen (externe Faktoren), deshalb gilt es eher auf interne Prozesse zu schauen und hier rechtzeitig Optimierungen vorzunehmen. Damit meine ich nicht Arbeitskräfte entlassen, weil das wird sehr gerne von der Chefetage als Lösung Nummer #1 herangezogen. 

Wie wärs mit Innovationen? Wie wärs mit bewährte Systeme etablieren und Prozesse effektiv gestalten & steuern? Viele Wege führen nach Rom; man muss nur bereit sein nach anderen Wegen Aussicht zu halten und gegebenermaßen neue Wege zu schaffen. Die menschliche Kreativität darf nicht unterschätzt werden.

Was können Eurer Meinung nach die Großen und Kleinen der Landtechnik – Branche gegen die aktuelle Umsatzkrise tun?