Beiträge

Landtechnik John Deere agra 2017

Landtechnik: Neue Deutz-Fahr Mähdrescher und John Deere Rundballenpressen

Neues aus der Welt der Landtechnik: Die Mähdrescher der Serie C9000 von Deutz-Fahr wurden überarbeitet und sollen jetzt noch effizienter und produktiver arbeiten. John Deere hat sein komplettes Rundballenpressen-Portfolio überarbeitet und präsentiert heute die Baureihe V400 mit variabler Presskammer.

Bevor wir loslegen, hier noch ein kurzer Blick auf die neuesten Schlagzeilen aus unserer Branche.

1. EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Die Wirtschaftssanktionen seitens der EU gegen Russland sollen um ein halbes Jahr verlängert werden und das trotz großen Verlusten auf beiden Seiten. Statt dem ursprünglichen 31. Januar 2018, sollen diese bis Juli 2018 gelten.

Ein formaler Beschluss aus Brüssel soll noch folgen. Die Staats- und Regierungschefs der EU gehen davon aus, dass Russland nachziehen wird. Russland weist weiterhin die Forderungen der EU bzgl. des Friedensplans in der Ukraine zurück.

Nicht alle EU-Staaten erfreuen sich dieser Entscheidung. Viele sind der Meinung, dass die Sanktionen hohe wirtschaftliche Schäden mit sich bringen jedoch politisch wenig lösen.

Quellen: Welt, Frankfurter Allgemeine Zeitung

2. Acht von zehn Konsumenten kaufen Bio im Supermarkt

Eine neue Verbraucherstudie besagt folgendes:

  • Immer mehr Verbraucher kaufen Biolebensmittel ein
  • 30% der Verbraucher kaufen mindestens die Hälfte ihrer Lebensmittel bio ein (in 2008 waren es 25%)
  • 9% der Verbraucher kaufen ausschließlich bio ein (in 2008 waren es 6%)
  • 80% der Bioprodukte wird im Supermarkt eingekauft
  • 61% kaufen Bio im Discounter
  • 33% kaufen Bio im Bio-Supermarkt und 30% auf dem Wochenmarkt
  • Der Bio-Trend wird weiterhin von Frauen und Jüngeren unter 29 Jahren angetrieben: 37% der Frauen betrachten Bio als Lebenshaltung, bei den Männern sind es 31%
  • 78% der Konsumenten finden es richtig, dass Biolebensmittel teurer sind als Produkte aus dem konventionellen Anbau

Das Aachener Marktforschungsinstitut Dialego führte hierfür eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Verbrauchern durch.

Neuheiten aus der Landtechnik

Deutz-Fahr pimpt seine C9000 Mähdrescher-Serie

Beim Landtechnikhersteller Deutz-Fahr tut sich jede Menge. Die grün-schwarzen Kollegen räumen nicht nur einen Preis nach dem anderen ab, sondern begeistern ihre Fans durch unzählige Produktneuheiten und Sondermodellen (z.B. der 9340 TTV Warrior mit 336 PS und der 7250 TTV Warrior mit 246 PS).

Im Bereich Mähdrescher, wurden die 5- und 6-Schüttler Großmähdrescher überarbeitet.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Mercedes-Benz- Motoren mit 340 und 395 PS erfüllen jetzt Abgasstufe IV
  • Korntank wurde um 10% vergrößert: die Serie C9300 hat jetzt einen 10.500 l großen Korntank
  • Abtankgeschwindigkeit wurde um 30% gesteigert: die Serie C9300 hat jetzt einen bis zu 6 m langes Abtankrohr, die Abtankgeschwindigkeit beträgt 120l/s
  • Verschiedene Schneidwerke mit Schnittbreiten von 5,40 bis 9 m
  • Optimierte Strohverteilung sowohl bei Langstrohablage als auch im Häckselbetrieb
  • Gesamtabscheidefläche des Schüttlers wurde vergrößert: 7,46 m² bei den 5-Schüttler-Modellen und 8,90 m² bei den 6-Schüttler-Modellen
  • Drei-Trommel MaxiCrop-Dreschwerk unverändert vom Vorgänger übernommen
  • Komfortable CommanderCab VI Kabine mit neuen Bedienelementen
  • Steuerung über den Commander Stick
  • Maximale Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 km/h (mit Sondergenehmigung und Zulassung)

Die Kabinenausstattung beinhaltet unter anderem einen 8 Zoll großen iMonitor Touchscreen Terminal welcher per Fingertipp ganz intuitiv bedient werden kann. Der Fahrer hat dadurch alle wichtigen Indikatoren, wie z.B. die Maschinenleistung, stets sicher im Blick. Der Joystick in der Armlehne ist für die Bedienung des Balance Hangausgleichssystems gedacht.

Ein zweiter 12″ iMonitor kann dazugezogen werden, um verschiedene Kamerabilder (bis zu drei Kameras) zu sehen. Diese kommen beim Einsatz der Deutz-Fahr Agrosky Precision Farming Systeme in Frage.

Die überarbeiteten Mähdrescher-Modelle von Deutz-Fahr stehen zum Verkauf bereit.

Quelle: Klaus Schröder Militär- und Landtechnik, YouTube

John Deere präsentiert neue Rundballenpressen mit variabler Presskammer

Goodbye Serien 800 und 900 – hier kommt der Nachfolger, die Baureihe V400 mit variabler Presskammer.

Für die neuen John Deere Rundballenpressen sind trockenes und nasses Erntegut kein Thema mehr. Modernste Technik macht das was bis dato unvorstellbar schien, möglich.

Nach zwei Jahren „Umbau“ ist es soweit: alle Rundballenpressen aus dem JD-Programm wurden komplett überarbeitet. Die Typenbezeichnung G, M und R unterstreicht deren Leistungsvermögen und Einsatzgebiet.

Ein paar Worte zu den jeweiligen Modellen:

  • V451G: für trockenes Erntegut, leichte bis mittlere Auslastung, große Durchmesser der Pickup und der Einzugswalze
  • V451M / V461M: für jedes Erntegut, Einsatz in mittlere Betrieb, hohe Pressleistung, hoher Bedienkomfort
  • V451R / V461R: Premium-Modelle, maximale Ausstattung, hohe Durchsatzleistung von bis zu 120 Ballen pro Stunde
  • C451R / C461R: Press-Wickelkombinationen, basieren auf den R-Modellen

Die neuen Rundballenpressen stehen den Kunden in Deutschland ab sofort zum Verkauf bereit.

Landtechnik in der digitalen Welt: Fluch oder Segen?

Immer schneller, immer cooler, immer schlauer – das sind heutzutage nicht nur unsere Smartphones, sondern auch unsere Erwartungen an die High-Tech-Welt. Und wenn ich High-Tech-Welt sage, dann meine ich natürlich sowohl die Autos auf unseren Straßen, als auch die Maschinen auf unseren Feldern.

Wenn Ihr letzten Monat auf der Agritechnica dabei wart, dann wisst Ihr, dass es mittlerweile 3D Virtual Reality Shows gibt für Landwirte. Brille auf und raus aus der Realität, aus dem Alltag mit allen seinen Problemen. Eine bunte Welt, wo alles möglich ist, ist Doping für unser Gehirn und unsere Gefühle.

Unsere Trecker werden immer moderner, die Bedienung intuitiver und bald muss keiner mehr die Maschine fahren. Geht doch alles von selbst. Tja, wenn die Landtechnik dann ganz von alleine funktioniert, dann müssen wir uns als Landwirte in die Kontrollzentrale katapultieren, um das ganze Orchester zu überwachen und evtl. zu koordinieren. Erwartet uns das bald?

Wo geht’s hin mit unserer Landtechnik? Werden auf unseren Feldern bald nur noch Roboter fahren?

John Deere Traktoren Agritechnica

Traktoren: Autonom, gepanzert, exotisch

Wir haben zwar die diesjährige Agritechnica hinter uns gelassen, aber die vielen interessanten Gespräche über autonome Traktoren und Mähdrescher, Drohnen, Feldroboter und Virtual Reality sind hängen geblieben.

Das was innovative Landtechnikhersteller in den USA und Russland hinkriegen, schaffen auch die Inder. Heute möchte ich Euch Indiens erstes fahrerlose Traktor vorstellen. In wenigen Monaten kommt dieser bereits auf den Markt. Anschließend werfen wir einen Blick auf den gepanzerten 6R John Deere Traktor – ein Hinkucker auf der Agritechnica.

Bevor wir loslegen, hier noch die aktuellsten Meldungen aus unserer Branche.

1. Glyphosat wird für weitere 5 Jahre zugelassen

Die Entscheidung ist gefallen: Glyphosat wird bis 2022 zugelassen.

18 EU-Mitgliedstaaten haben dafür gestimmt, darunter Deutschland, Großbritannien, Dänemark, Spanien, Polen und Rumänien. Neun EU-Länder waren dagegen, u.a. Österreich, Frankreich und Italien. Portugal war das einzige Land was sich enthalten hat.

Damit hat das ganze Durcheinander rund um das Thema Neuzulassung ein Ende. Die EU-Kommission wollte zunächst eine Verlängerung um 10, dann 7 und zuletzt dann 5 Jahre. Die Reaktionen aus der Politik ließen nach der Entscheidung nicht lange auf sich warten. SPD und Grüne sind empört.

Quelle: EU-Kommission, ZDF

2. Stellenabbau bei Nordex wegen starkem Erlösrückgang

Der Hamburger Ökostrom-Anlagenbauer Nordex steckt in großen Schwierigkeiten. Das Unternehmen musste seine Umsatzziele erneut nach unten korrigieren. Die Gründe: Auftragsflaute und Gewinneinbruch.

Im dritten Quartal betrug der Umsatz 818,3 Millionen EUR; das sind 4% weniger als im Vorjahr. Die Hanseaten rechnen für 2017 mit einem Erlös von weniger als 3,1 Mrd. EUR. Von den mehr als 5.000 Mitarbeitern sollen nun 500 Jobs in Europa wegfallen.

Quelle: Nordex, NDR

3. Salzstöcke – eine neue Speichertechnik für erneuerbare Energien

Die Frage nach der Speicherung von überschüssiger Energie aus regenerativen Energiequellen wie z.B. Strom, Wind oder Sonne beschäftigt Wissenschaftler und Forscher auf der ganzen Welt.

Eine mögliche Antwort auf diese Frage soll nun aus Deutschland kommen, u.z. aus einer gemeinsamen Kooperation der Universität Jena mit dem Unternehmen EWE aus Oldenburg. Die Damen und Herren wollen unterirdische Salzstöcke als Speicherort verwenden.

Das Projekt „brine4Power“ läuft. In einem Salzstock in Norddeutschland werden zur Zeit 700 Megawattstunden, Energie von rund zwei Dutzend Windrädern, gespeichert. Damit können täglich 75.000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Ob sich „die größte Batterie der Welt“ bewährt, das werden die nächsten Tests zeigen.

Quelle: EWE, Spiegel Online

Indiens erster autonomer Traktor ist Anfang 2018 einsatzbereit

Der indische Landtechnikhersteller Mahindra & Mahindra hat seinen ersten autonomen Traktor vorgestellt. Nächstes Jahr kommt die Version mit Fahrer-Assistenz auf den Markt. In 2019 soll dann die 100% fahrerlose Variante einsatzbereit sein.

Quelle: Mahindra Tractors, YouTube

Wie funktionieren die autonomen Traktoren von Mahindra?

Die Basis stellt das Geofencing-System dar. Eingebaute Kameras erkennen die Hindernisse und weichen aus oder stoppen das Fahrzeug. Die Kontrolle findet über ein Tablet statt.

Weitere technische Details:

  • GPS-gesteuerte automatische Lenkung
  • automatische Steuerung des Hubwerks
  • automatisierter Wendevorgang am Vorgewende
  • Einbau in Mahindra-Traktoren mit 20 bis 100 PS

Der Traktorenhersteller Mahindra hat seinen Hauptsitz in Chennai und beschäftigt rund 200.000 Mitarbeiter in 100 Ländern. In Indien liegt der Marktanteil bei 43% im Segment Traktoren. Mit der innovativen Technologie erhofft sich Mahindra einen Marktanteilsanstieg von drei Prozentpunkten.

Quelle: Mahindra & Mahindra, ETtech.com

Agritechnica-Highlight: Gepanzerte Traktoren von John Deere

Jeder der mal auf der Agritechnica zu Besuch war, weiss wie groß der John Deere Stand ist. Und wenn alles schön grün funkelt, dann fällt es jedem auf, wenn auf einmal etwas Graues aus der Reihe tanzt. In diesem Falle handelt es sich um den gepanzerten John Deere 6R der Landtechnikhändler Rebo und Rheinmetall Defence.

Der „große Junge“ mit Panzerglasscheiben und Stahlboden ist nicht für den Gemüseanbau gedacht und auch nicht für Krisengebiete. Ganz im Gegenteil, der Traktor soll beim Mähen des heimischen Truppenübungsplatzes eingesetzt werden und den Fahrer vor Splitter und Blindgängern schützen.

Ein paar technische Details:

  • die Basis stellt der JD 6R Traktor dar
  • Stahlplatten schützen den Unterboden
  • Beheizte Panzerglasscheiben rings um die Kabine (bessere Sicht, Glas wird nicht beschlagen)
  • Kabine erfüllt NATO-Norm

Die Bedienbarkeit der Maschine wird dadurch nicht eingeschränkt. Das Duo Komfort und Sicherheit ist gegeben.

Quelle: Rebo-Landmaschinen

John Deere Geschäftsjahr 2017: Höhere Nachfrage führt zu einer Gewinnsteigerung von 42%

John Deere beendet das Geschäftsjahr 2017 mit einem deutlichen Umsatz- und Gewinnplus.

Der Umsatz für 2017 beträgt 29,738 Mrd. USD und ist demnach um 12% zum Vorjahr gestiegen. Der Nettogewinn stieg auf 2,159 Mrd. USD, d.h. ein plus von 41,6% gegenüber 2016.

Die Gründe für dieses gute Ergebnis liegen vorrangig in den höheren Liefermengen und Preisen sowie dem vorteilhaft zusammengesetzten Produktportfolios.

Ende des Jahres soll auch die Übernahme der Wirtgen Group in trockenen Tüchern sein. In 2018 erwartet die amerikanische Company einen Umsatz von 3,1 Mrd. USD durch die Wirtgen Group. Der Nettogewinn 2018 für die gesamte JD Gruppe soll bei 2,6 Mrd. USD liegen. Das entspricht einer Erwartungshaltung von +20% Gewinnsteigerung.

Weg frei für autonome Landmaschinen und Traktoren

Das was noch vor wenigen Jahren absolut unvorstellbar war, ist heute Realität geworden.

Die fahrerlosen „Genossen“ sollen bald nicht nur unsere Strassenbegleiter werden – im Sinne von PKWs, LKWs und Bussen, sondern auch unsere Felder erobern. Die USA investiert jede Menge Geld in Tech-Innovationen und sie dominieren zur Zeit die Schlagzeilen mit Tesla oder Google. Wir dürfen jedoch die anderen Teilnehmer nicht vernachlässigen, vor allem die Power die hinter einem Land wie China steckt.

Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Welche autonome Traktoren findet Ihr am tollsten?

Fendt auf Agritechnica 2017

Agritechnica 2017: Highlights, Preisverleihungen und Diskussionen

Goodbye Agritechnica 2017! Tolle Stimmung, etwas weniger Neuheiten als in den Jahren zuvor, dafür aber jede Menge interessante Gespräche mit Gleichgesinnten. In zwei Jahren sehen wir uns wieder.

Letzten Samstag ist die weltweit größte Landtechnikmesse zu Ende gegangen. Rund 450.000 Besucher, davon mehr als 100.000 aus dem Ausland (die meisten aus Holland, Dänemark, Schweiz, Österreich, Italien) kamen zur diesjährigen Mega-Veranstaltung in Hannover.

Was die Anzahl der Aussteller anbelangt, so lag diese bei 2.803 Aussteller aus 53 Ländern. Der Auslandsanteil lag mit 60% so hoch wie nie.

Die Gewinner der Preisverleihung „Maschine des Jahres 2018“

Eins der größten Highlights der Agritechnica ist sicherlich die Preisverleihung „Maschine des Jahres“. Eine internationale Jury bestehend aus Landtechnikredakteuren prämieren aktuelle Neuheiten aus der Landwirtschaft. Es gibt mehrere Kategorien, darunter auch ein Publikumspreis.

Dieses Jahr standen 48 Maschinen zur Auswahl. Vier Wochen lang konnte online abgestimmt werden. Und die Sieger des Preises „Maschine des Jahres 2018“ in 16 Kategorien lauten wie folgt:

  1. Kategorie Traktor XXL: Fendt 900 Vario MT – die ersten Raupenschlepper von Fendt sind in drei Leistungsstufen verfügbar 380 PS / 405 PS / 431 PS
  2. Kategorie Großtraktor: Claas Axion 900 – das neue Flagschiff aus Harsewinkel mit fortan fünf Modellen
  3. Kategorie Oberklase-Traktor: Vatra T-Serie – zwei neue Modelle, neue Multifunktionsfahrhebel, 9-Zoll-Touchscreen SmartTouch
  4. Kategorie Mittelklasse-Traktor: Case IH Maxxum Multicontroller Active Drive 8 und New Holland Dynamic Command – neue Traktoren mit Doppelkupplungsgetriebe
  5. Kategorie Kompakttraktor: John Deere 5R – mit JD PWX 4,5 Liter-Motoren, Abgasstufe Tier 4 final, Wendekreis von nur 3,75 m
  6. Kategorie Mähdrescher: Fendt / Massey Ferguson Ideal – die graphitgraue Maschine mit dem längsten Rotor am Markt (4,84 m) sichert sich gleichzeitig auch den Publikumspreis
  7. Kategorie Häcksler: Krone X 680/780/880 mit Lift Cab – mit dem optionalen AgriNIR Sensor lassen sich Feuchtegehalt und Inhaltsstoffe des Ernteguts messen
  8. Kategorie Hackfruchternte: Grimme Ventor 4150 – vierreihige, selbstfahrende Kartoffelroder mit 15 Tonnen Überladebunker
  9. Kategorie Futterwerbung: Vicon Extra 7100T GeoMow – Triple-Mähwerkskombination hebt am Vorgewende mit Hilfe des GPS-Signals automatisch aus und setzt wieder ein
  10. Kategorie Futterbergung: Kuhn FBP 3135 IntelliWrap – die neue Folienwicklung senkt den Folienverbrauch gegenüber Systemen mit breiter Spezialfolie um 30%
  11. Kategorie Bodenbearbeitung: Väderstad Carrier – die Scheibenegge arbeitet mit Geschwindigkeiten bis zu 20 km/h und Arbeitsbreiten von 3,0 bis 12,25 m
  12. Kategorie Drilltechnik: Lemken Azurit – diese Sämaschine bringt 70% mehr Standraum für die Pflanzen durch das Wegschalten einer Doppelreihe bei gleichzeitiger Verdopplung in der anderen Reihe
  13. Kategorie Bestandesführung: Amazone UX 01 mit swingstop Pro und ContourControl – die neue Technologie soll die Ausbringgenauigkeit erhöhen
  14. Kategorie Materialumschlag / Logistik: Claas Scorpion – die neue Teleskoplader-Baureihe mit Kooperationspartner Liebherr bietet eine höhere Umschlagsleistung durch größere Hubkräfte und neue Fahrerassistenzsysteme
  15. Kategorie Sonderpreis: Hydraulischer, gedämpfter Oberlenker von GKN Walterscheid – ein innovativer Stoßdämpfer-Mechanismus, der direkt in den Zylinder integriert ist
  16. Kategorie Publikumspreis: Mähdrescher Ideal der Firma AGCO, siehe Kategorie #6

Quelle: Deutscher Landwirtschaftsverlag (dlv)

Fendt 900 Vario MT, Gewinner des Preises „Maschine des Jahres 2018“ in der Kategorie Traktor XXL

Quelle: FendtTV, YouTube

Agritechnica Innovation Award 2017

Eine ganz andere Preisverleihung ist der Innovation Award. Von den mehr als 320 Neuheitenanmeldungen gab es 2 Gold- und 29 Silbermedaillen.

Ein kurzer Blick auf die beiden Goldmedalisten:

  • „Cemos Auto Threshing“ Assistenzsystem von Claas: Der erste Tangential-Mähdrescher der sich vollautomatisch auf die Frucht und die Druschbedingungen einstellen lässt.
  • „StalkBuster“ Mulcheinrichtung von Kemper: Die erste in den Mähvorsatz des Feldhäckslers integrierte, stoppelzerstörende Mulchtechnik, um den wichtigsten Schädling im Silomaisanbau, dem Maiszünsler, Paroli zu bieten.

Quelle: Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG)

Chinesen geben Gas: Auf der Agritechnica präsentiert Arbos seine Full-Line Produktpalette

Arbos ist zwar ein italienischer Hersteller aber die Company gehört letztendlich zum chinesischen Konzern Lovol. Eine clevere Sache seitens der Chinesen, europäische Hersteller und Marken zu verwenden, um sich auf dem alten Kontinent zu etablieren und wichtige Marktanteile hinzu zu gewinnen.

Welche Plattform bietet sich besser an sein Produktportfolio zu zeigen als die weltweit größte Landtechnikmesse?

Die Agritechnica war die perfekte Gelegenheit für Arbos seine gesamte Produktreihe an Traktoren und Arbeitsgeräten vorzustellen. In Deutschland kommen die Maschinen nächstes Jahr auf den Markt.

Quelle: Arbos, YouTube

Die Firma hat jede Menge ehrgeizige Ziele, u.a. in 10 Jahren mit einem Marktanteil in Höhe von 12% am weltweiten Traktorenmarkt in der Liga der Big Player mitzuspielen.

Das Unternehmen hat auch im Bereich Anbaugeräte ein ambitioniertes Ziel. Hier will man im gleichen Zeitraum, nämlich in 10 Jahren auf ein Umsatz von über 400 Mio. EUR kommen. Selbstverständlich setzt man auch bei Arbos auf selbstfahrende Erntetechnik – diesen Trend lassen sich die Italiener / Chinesen nicht entgehen.

Diskussionsrunden

Größer, glänzender, prächtiger… So lauteten die Kommentare vieler Landwirte, denen ich in Hannover über den Weg gelaufen bin.

Auch Kommentare wie „die Großen werden immer größer und wir müssen kucken wo wir bleiben“ oder „na ja, dieses Jahr gibts doch nicht so viel Neues wie in den Jahren zuvor“ gingen mehreren Gleichgesinnten über den Lippen.

Die faszinierendsten Diskussionen meiner Meinung nach, gab es über die Zukunft der Landwirtschaft.

So waren einige Kollegen der Meinung, dass zukünftig Getreide nur noch von ein paar Großen angebaut wird; dass Salate und kleinere Spezialitäten in speziellen Gebäuden in der Nähe von Städten angesiedelt werden und dass wir Fleisch aus dem Reagenzglas bald nicht mehr vom „normalen“ Fleisch unterscheiden werden können.

Ob das alles zutreffen wird, werden wir sehen. Spätestens in zwei Jahren, wenn es dann wieder heisst „Ab zur Agritechnica nach Hannover“, greifen wir diese Diskussionen erneut auf und kucken wo wir dann stehen. 

Was hat Euch auf der diesjährigen Agritechnica am meisten gefallen und wieso?

Landtechnik von Horsch auf Agritechnica

Agritechnica 2017: Digitalisierung, Branding und mehr

Diese Woche steht alles im Zeichen der Agritechnica.

Die weltweit größte Landtechnikmesse hat am Sonntag, dem 12. November seine Tore geöffnet. Wer noch etwas Luft hat, der sollte unbedingt in Hannover vorbei schauen. Die Messe geht noch bis Samstag, dem 18. November.

Quelle: YouTube, landtechnikvideos de

Was erwartet Euch auf der diesjährigen Agritechnica?

Starten wir mit ein paar Zahlen, Daten und Fakten.

  • 27 Messehallen
  • 40 ha Ausstellungsfläche
  • 2.800 Aussteller aus
  • 53 Ländern
  • 60% der Aussteller kommen aus dem Ausland
  • Chinesische Landtechnikunternehmen stehen nach Italien auf Platz #2

Zu den Neuheiten zählen u.a. der neue Fendt 900 Vario MT, der Selbstfahrer AT4103 von Ploeger, die neueste Generation der Kartoffelmaus System Palandt und die neuen Teleskoplader-Modelle von Kramer.

Heutzutage sind wir alle mobil unterwegs, daher empfiehlt sich die Agritechnica-Wegweiser App. Sie ist kostenlos für iPhone und Google Android verfügbar. Die App funktioniert auch ohne Internetverbindung.

Branding & Rebranding: Aus dlz, agrarmanager und Joule wird agrarheute

Die Kollegen vom Nachrichtenportal agrarheute haben Ihre Brand vereinheitlicht und treten jetzt auf der Agritechnica unter einer gemeinsamen Marke auf. Die überregionalen Fachmagazine dlz, agrarmanager und joule wurden unter agrarheute vereint.

Der Auftritt sowohl Online als auch Offline hat mehr Pepp.

Sicherlich hilft da auch die neu ausgwählte orangene Farbe, das neu erstellte Logo und die Vereinfachung der Menüführung auf der Webseite.

Wer also einen Blick hinter die Kulissen der neuen Brand schauen möchte, der sollte die Kollegen von agrarheute in Halle 4 einen Besuch erstatten. Ihr bekommt nicht nur ein kostenloses Probeheft des neuen agrarheute Magazins, sondern auch ein Biergutschein.

Zusätzlich gibt es für alle kleinen und großen Fans von Virtual Reality eine Möglichkeit in die 3D-Welt der Landwirtschaft einzutauchen.

Schaut vorbei; kann ich nur empfehlen.

Ist Open Source Software ein mögliches Modell für die Landwirtschaft?

WordPress ist bekannterweise eins der weltweit größten Open Source Projekte.

Das Ganze startete in 2003 mit ein paar Codes. Heute wird die Software von Millionen von Usern und Unternehmen benutzt, um Blogs und jegliche weitere Informationen auf deren Webseiten zu veröffentlichen.

Interessantes Konzept. Ein stabiles System. Eine Software die recht intuitiv ist.

Wie wär’s mit einer ähnlichen Lösung für uns Landwirte?

Jeder Hersteller hat sein eigenes System. Die Software aus dem Traktor X lässt sich mit den Daten aus dem Mähdrescher Y nicht kombinieren, weil die Systeme inkompatibel sind. Es wäre doch für alle eine Erleichterung — zumindest für uns User. Na ja, und mit der Monetarisierung müssten sich die Damen und Herren der Herstellerfirmen X und Y (um auf das obige Beispiel zurückzugreifen) ebenfalls etwas einfallen lassen.

Alles ist möglich; man muss es nur wollen.

Vielleicht ist folgende Intitiative ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Sechs Landtechnik-Firmen und die BayWa-Tochter FarmFacts wollen ein offenes Digital-Farming-System entwickeln. Die herstellerunabhängige Management-Software soll die Daten von allen Maschinen und Geräten verarbeiten und auswerten können.

An der „Next Machine Management“ Software beteiligen sich AGCO, Krone, Kuhn, Lemken, Pöttinger, Rauch und FarmFacts von BayWa. Das Modul soll in das Farm-Management-System Next Farming der Firma FarmFacts integriert werden.

Noch ein weiter Weg zu Open Source…

Verlassen wir die schöne Welt des Open Source und kehren zurück in die „Realität“.

Mit Daten sammeln und auswerten verfasst sich auch die Monsanto-Tochter The Climate Corporation. Nun will das Unternehmen ab 2018 seine Plattform auch in Deutschland, Frankreich und der Ukraine mit einer vorkommerziellen Version starten. Ähnlich wie in den USA, soll das Dienstleistungs-Tool „Climate FieldView“ die Daten vom Mähdrescher, Düngerstreuer und Co. sammeln, bündeln und auswerten.

Laut Unternehmensangaben, nutzen rund 100.000 Landwirte aus den USA die Software. Nun sollen auch die Europäer davon profitieren.

Ein paar technische Details:

Die App läuft auf handelsüblichen Tablets und ist kostenpflichtig. Die Daten werden per Funk übertragen. Die Datenbank basiert auf einer Cloud-Lösung, d.h. man kann mit mehreren Geräten darauf zurückgreifen. Ein Teilen der Daten mit Mitarbeitern und Beratern ist ebenfalls möglich.

Auf der Agritechnica ist für jeden etwas dabei

Egal ob Landtechnik-Hardcore-Fan oder Drohnen, Smart Farming und Virtual Reality Befürworter — auf der diesjährigen Agritechnica ist definitiv für jeden etwas dabei.

Verirren kann sich heute wirklich keiner mehr; die kostenlose Agritechnica-App steht jedem zur Verfügung der ein Smartphone hat und sollte der eine oder andere von Euch auf die „old-school Lösung“ des miteinander redens zurückgreifen (wovon ich ein großer Fan bin), dann kommt Ihr problemlos mit der Navigation zwischen den Messehallen klar.

In diesem Sinne, viel Spass auf der Agritechnica 2017. Ich freue mich Euch in Hannover persönlich kennen zu lernen.

AgTech-Landwirtschaft-Digitalisierung

AgTech – Fluch oder Segen für Jobs in der Landwirtschaft?

Die Digitalisierung und Automatisierung in der Landwirtschaft wird immer ausgefeilter. Der AgTech-Sektor ist definitiv auf dem Vormarsch. Aber ist er ein Fluch oder Segen für landwirtschaftliche Jobs?

Smart Farming, Landwirtschaft 4.0, Precision Farming, … die Landwirtschaft der Zukunft setzt auf High-Tech und Digitalisierung.

Auf der einen Seite ist es ein Segen. Die neuen Technologien ermöglichen ein landwirtschaftliches Arbeiten, wie es nie zuvor möglich war.

Die Maschinen übernehmen mehr und mehr das “Denken”, können einschätzen, welche Aktion jetzt am besten ausgeführt wird, um das optimale Wachstam der Pflanzen oder auch Tiere zu gewährleisten.

Individuell, schnell, resourcenschonend, präzise, … – wieso sollte High Tech in der Landwirtschaft ein Fluch sein?

Weil die Technologie menschliche Arbeitskraft ersetzt. Wozu benötigt man noch den Landwirt, wenn die Maschine quasi einen besseren Job macht? 

Kostet Smart Farming uns die Jobs? Bevor wir jedoch zur Beantwortung dieser Frage kommen, lasst uns kurz noch auf eine aktuelle Stellungnahme der WHO schauen:

Antibiotikaeinsatz in vielen Ländern zu hoch

Am Dienstag hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu dem Antibiotika-Einsatz im Human- und Tierbereich geäußert.

Sie hat vor allem vor einer zu häufigen und sorglosen Verwendung von Antibiotika in vielen Ländern gewarnt.

So gibt es Länder, in denen bis zu 80 Prozent des landesweiten Antibiotika-Verbrauchs in den Ställen eingesetzt wird. 

Vor allem warnt die WHO vor dem Einsatz von Antibiotika um das Wachstum von gesunden Tieren zu fördern oder die Verabreichung der Medikamente ohne eine Diagnose vorab zu erstellen. 

Die Überdosierung bzw. den Missbrauch von Antibiotika in Tieren und Menschen trägt laut WHO zur wachsenden Antibiotika-Resistenz bei. 

„Ein Mangel an wirksamen Antibiotika ist eine ähnlich große Gefahr wie der plötzliche Ausbruch einer tödlichen Krankheit“, sagte Dr. Tedros Adhanom Ghenreyesus, Generaldirektor der WHO.

Laut WHO steige weltweit, aufgrund der steigenden Nachfrage nach tierischen Produkten, der Einsatz von Antibiotika. 

Gleichzeit gibt es aber auch Länder, die den Einsatz reduzieren. So wird die Europäische Union genannt, die bereits seit 2006 Antibiotika zur Wachstumsförderung verbietet. 

Der Deutsche Bauernverband sieht sich in seiner Strategie, den Einsatz von Antiobiotika zu Minimieren, bestätigt. 

Generell hat sich der Antibiotika-Einsatz in Deutschland stark reduziert. So wurden seit 2011 fast 60 Prozent weniger Antibiotika an Tierärzte abgegeben. 

Der Trend zur Reduzierung ist auch aus dem QS-Antibiotikamonitoring deutlich erkennbar. Dieses wirtschaftsgetragene Monitoring zeigt auf, wieviel Antibiotika bei Geflügel, Schweinen und Mastkälbern eingesetzt wird. 

Auch der Einsatz für Wirkstoffe, die zur Therapie bei Menschen eingesetzt werden, hat sich signifikant reduziert. Gegenüber dem Vorjahr wurden 20,2 Prozent weniger eingesetzt. Bei weniger als 1,1 Prozent machten davon kritische Antibiotika aus. 

(Quelle: Deutscher Bauernverband)

Aber nun zur spannenden Frage – kostet uns die AgTech-Branche Jobs?

AgTech – die innovative Branche boomt

Der Suchmaschinenbetreiber Joblift, hat den Stellenmarkt der Agrarwirtschaft der letzten 24 Monate ausgewertet.

Bereits 4 Prozent der Stellenausschreibungen konnten AgTech – Unternehmen zugeordnet werden. 

Und – trotz zunehmender Automisierung wurden in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr 20 Prozent mehr Stellenanzeigen veröffentlicht. 

Die Wachstumstrends sind für die einzelnen Bundesländer jedoch unterschiedlich verteilt. Die folgenden Bundesländer konnten den größten Teil der Stellenausschreibungen für sich verbuchen:

  • Niedersachsen: 14 Prozent
  • Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern: 10 Prozent
  • Schleswig-Holstein: 7 Prozent

Einen kleinen Dämpfer gibt es in den Wachstumszahlen: die Auswertung zeigt auf, dass die befristeten Stellen in 2017 abgenommen haben.

Die Arbeit fällt in der Landwirtschaft saisonal an, so dass die folgende Verteilung durchaus typisch für den Sektor ist:

  • 20 Prozent der Stellenausschreibungen sind Teilzeitstellen
  • 18 Prozent der Stellenausschreibungen sind unbefristete Arbeitsverhältnisse

Allerdings: haben sich in 2017 gegenüber 2016 – trotz wachsendem Agrar-Arbeitsmarkt – die Angebote für befristete Stellen verringert.

So wurden in 2017 gegenüber dem Vorjahr bisher 1.587 mehr Stellen ausgeschrieben, aber zugleich 1.122 weniger befristete Stellen veröffentlicht. 

Für die vergangenen 2 Jahre wurde insgesamt 19.405 Stellen ausgeschrieben.

Rund um den landwirtschaftlichen High-Tech, sprich um agricultural technology (AgTech), ging es bei 4 Prozent der Stellenausschreibungen in den letzten 24 Monaten.

Klingt erstmal vielleicht noch nicht wirklich viel, allerdings:

Der gesamtdeutsche Stellenmarkt als auch die konventionelle Landwirtschaft wuchsen durchschnittlich um die 3 Prozent pro Monat.

Der AgTech-Sektor konnte einen durchschnittlichen Anstieg von freien Stellen um die 12 Prozent pro Monat verzeichnet.

Dies bedeutet, dass die AgTech-Branche boomt. Sie wächst viermal so schnell wie der konventionelle Agrarsektor. 

Agrarinnovationen finden in Konzernen statt

Die Auswertung von Joblift zeigt auch auf, dass sich der innovative Agrarsektor anders als andere Wirtschaftszweige entwickelt. 

Üblicherweise werden Innovationen eher von Startups entwickelt. In der AgTech-Branche werden jedoch nur 11 Prozent der Stellen von Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeiter ausgeschrieben. 

Stattdessen werden Agrartechnologien, wenn man die Stellenausschreiben betrachtet, von Konzernen angeführt. 

Ein Drittel der offenen Stellen wurde von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeiter angeführt. An der Spitze stehen: 

  • Bayer AG: 7 Prozent der offenen Stellen
  • Robert Bosch GmbH: 5 Prozent der offenen Stellen
  • BayWa AG: 2 Prozent der offenen Stellen

Stellt sich noch die Frage, welche Bereiche besonders gesucht werden. Die AgTech-Branche schreibt vor allem in drei Gebieten aus: 

  • Biomaterials and Food Processing (biochemische Weiterentwicklung von Lebensmitteln sowie deren Qualität und Sicherheit): 19 Prozent der offenen Stellen
  • Smart Farming: Entwicklung von
    • Hardware in Form von Drohnen: 16 Prozent der offenen Stellen;
    • Robotern: 7 Prozent der offenen Stellen
    • Software für Sensor- und Messtechnik, Bilderkennung oder Machine-to-Machine Kommunikation: 16 Prozent der offenen Stellen
  • Crop Science und Soil Tech (Düngermanagement, biologische Inputfaktoren und Behandlung von Saatgut und Böden): 15 Prozent der offenen Stellen

Wer unter Euch mehr wissen möchte zu Berufs- und Karrierechancen in der Landwirtschaft, der sollte auf der Agritechnica 2017 in Halle 21 vorbeischauen. 

Hier gibt es für Euch ein breites Angebot im Bereich Campus & Career.  Der 16. November 2017 ist der Young Farmers Day auf der Agritechnica. 

Hier wird insbesondere für Junglandwirte und Nachwuchskräfte den ganzen Tag ein Fachprogramm mit Fragen zu „Berufseinstieg, Karriere und Gehälter“ geboten. 

Digitalisierung und Automatisierung ändern das Berufsfeld des Landwirt. 

Aber was meint Ihr: wie wird die berufliche Zukunft von Landwirten aussehen?