Beiträge

Digitalisierung-Landtechnik-agrirouter

Digitalisierung – mit Chaos oder System

Ohne Digitalisierung der landwirtschaftlichen Prozesse ist eine produktive Landwirtschaft heutzutage nicht mehr bewältigbar.

Der Begriff Digitalisierung ist in aller Munde.

Von Software zum Betreiben von Traktoren, der Datenaustausch per Handy-App zwischen den Arbeitern, Verwaltungssoftware über externe Plattformen zum Austausch von Anbietern, Händeln und/ oder Abnehmern, die Liste digitaler Anwendungen und Anbieter ist vielfältig.

Und ergibt ein teils undurchsichtiges Netzwerk über viele Schnittstellen hinweg. Diesem Chaos will die DKE Data mit Ihrer neuesten Innovation, dem agrirouter, ein Ende bereiten. 

Bevor wir zum agrirouter von DKE Data kommen, noch ein kurzes Update zu letzter Woche:

Glyphosat – Entscheidung verschoben

Beim gemeinsamen Treffen von Vertretern der 28-EU-Staaten und der Europäischen Kommission am Donnerstag konnte keine Einigung bzgl. der zukünftigen Zulassung von Glyphosat erreicht werden.

Während Deutschland sich bisher noch nicht offiziell zu seiner Entscheidung geäußert hat, sind Frankreich, Italien, Österreich und Luxembourg wohl gegen die weitere Zulassung.

Es geht weiterhin um eine Zulassung des Pestizides für eine 10-Jahreszeitraum.

Derweil geht die Auseinandersetzung um den Vorwurf, dass das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in seiner Risikoanalyse verschleiert und von Herstellern kopiert hat, weiter.

Die Plagiatsvorwürfe der Grünen sieht das BfR als ein Angriff, um die Glaubwürdigkeit der Wissenschafter der Bundesinstitutionen zu untergraben.

So, nun aber zum agrirouter, der übrigens in Halle 15 auf der Agritechnica 2017 näher unter die Lupe genommen werden kann. 

Kein Problem bei der Digitalisierung mit dem agrirouter

Mit dem agrirouter bringt DKE Data eine internetbasierte Plattform für den Datenaustausch für Landwirte und Lohnunternehmer auf den Markt.

Die Innovation soll das Leben der Landwirte erheblich erleichtern, denn sie ermöglicht eine herstellerübergreifende Verbindung von Maschinen und Agrarsoftware.

Dafür wurde sie mit dem Silver Award der Agritechnica 2017 ausgezeichnet. 

Smart Farming, Farming 4.0, Precision Farming – Begriffe, die jeder von uns kennt und in die Zukunft unserer Höfe mehr und mehr prägen:

Highech auf dem Acker – Digitalisierung in der Landwirtschaft

Quelle: Bayerischer Rundfunk

„Die Landwirtschaft steht derzeit vor riesigen Herausforderungen: hoher Preisdruck, harte internationale Konkurrenz, weltwirtschaftliche Zwänge sowie steigende Anforderungen an die Qualität von Lebensmitteln und Umweltschutz. Eine effiziente und ressourcenschonende Bewirtschaftung ist deshalb wichtiger denn je. Dabei helfen digitale Technologien“, so Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer. 

Dem wird wohl keiner widersprechen. Digitale Technologien, ohne geht es nicht mehr. Aber Digitalisierung ist nicht einfach die Lösung.

Sie bringt auch ihre Herausforderungen mit sich, insbesondere für Höfe, die nicht über unbegrenzte Ressourcen und Kapazitäten verfügen. 

Neben der Kompatibilität der verschiedenen Softwareanwendungen sind vor allem die hohen Investitionskosten und der Datenschutz ein erhebliches Problem für mittelständische und kleinere Betriebe. 

Es gibt ganzheitliche Lösung diverser Anbieter am Markt. Aber nicht für jeden Hof eignet sich die Anbindung an und damit Abhängigkeit von einem bestimmten Anbieter. Geschweige denn die damit verbundenen Kosten eines proprietären Systems.

Was kann der agrirouter?

Der agrirouter kann gerade mittelständische und kleinere Betriebe unterstützen: 

  • Herstellerübergreifende Plattform ermöglicht vereinfachten Datenaustausch, d.h. vereinfachte Betriebsprozesse, weniger Verwaltungsaufwand und gesteigerte Wirtschaftlichkeit
  • Vollständige Datenkontrolle durch persönliche Zusammenstellung des agrirouters, d.h. der Landwirt legt die Regeln fest und bestimmt, wer mit wem welche Daten und in welchem Umfang austauscht. 
  • Optimierung gesamter Produktionsprozesse, d.h. vom Beginn bis hin zur Lieferung des fertigen Produktes an die Abnehmer können Effizienz, energetischer und arbeitswirtschaftlicher Aufwand sowie die Nutzung der Betriebsmittel optimiert werden
  • Automisierung von Transfers mit jederzeit flexibler Anpassung vereinfachen Abläufe bei der täglichen Arbeit
  • Datenschutz durch  Transfer über schnelle Netzwerke nach mindestens den aktuellen Datenschutzrichtlinien
  • Datenhoheit bleibt beim Nutzer, das der agrirouter nur Daten transferiert aber nicht dauerhaft speichert
  • Flexibler Einsatz, da der agrirouter über jedes internetfähige Gerät erfolgen kann und die Anbindung an die eigenen Maschinen über Kommunikationseinheiten erfolgt, die auch nachgerüstet werden können

Preisgünstig und unabhängig

Wenn man den agrirouter mit zwei Worten beschreiben kann, dann wohl mit „preisgünstig“ und „unabhängig“. 

Preisgünstig

Die DKE-Data GmbH & Co. KG arbeitet als Non-Profit Unternehmen. Die Registrierung ist kostenfrei. Die Nutzungsgebühr wird vom jeweiligen Agrarsoftware-Anbieter in Rechnung gestellt.

Ansonsten fallen noch Gebühren beim Mobilfunkanbieter für die Internetnutzung an. Die geringen Nutzungsgebühren werden vor allem für mittelständische und kleine Unternehmen ein große Erleichterung sein. 

Unabhängig

Die Software, die von SAP entwickelt wurde, wird von vielen namenhaften Agrartechnik-Herstellern unterstützt

AGCO, Amazone, Deutz-Fahr, Grimme, Horsch, Krone, Kuhn, Lemken, Pöttinger und Rauch haben sich in einem Konsortium zusammengeschlossen, um einen herstellerunabhängigen und damit diskriminierungsfreien Datenaustausch zu ermöglichen. 

Mit SAP ist der sichere Betrieb und die internationale Nutzung sichergestellt. Zudem ist das System offen für weitere Marktteilnehmer wie etwa Herstellern von Landtechnik oder Händlern.

Der Ansatz des agrirouters wurde von den Herstellern verfolgt, weil digitale Landwirtschaft wohl nur mit einem gemeinsamen, herstellerunabhängigen Plattform funktionieren kann. 

 

Wird die fortschreitende Digitalisierung eine zunehmende Zusammenarbeit von Anbietern und Vereinheitlichung von Systemen führen?

Landtechnik Lemken Vega 12

Landtechnik: Neues von Krone, Lemken und Amazone

In dem heutigen Beitrag über Neuheiten aus der Landtechnik erfahrt Ihr folgendes: von Krone gibt es jetzt die AX-Baureihe mit Häckselaufbau, Lemken bastelt an einer selbstfahrenden Feldspritze und geht dafür eine Kooperation mit der Firma Bräutigam ein und Amazone überarbeitet den Pantera 4502.

Bevor wir uns auf Krone, Lemken und Amazone stürzen, hier noch ein paar aktuelle Meldungen aus unserer Branche…

1. Ab Oktober 2017 heisst es Goodbye für die Zuckerquote.

Landwirte aus Europa müssen sich ab dem 1. Oktober 2017 dem globalen Wettbewerb stellen. Das marktregulierende Quotensystem endet. Es wird eine kräftige Steigerung der Zuckerproduktion in der EU erwartet.

EU-weit gibt es immer größere Rübenflächen. In Frankreich rechnet die Europäische Kommission mit einer Anbauflächenausweitung von rund 20%. Eine Flächenausweitung lässt sich auch hierzulande feststellen sowie in Polen und dem Vereinigten Königreich.

2. Valtra und Arbos gewinnen Red Dot Design Award 2017.

Der Red Dot Design Award gilt als einer der weltweit renommiertesten Designwettbewerben. Mehr als 5.500 Bewerber aus 55 Ländern konkurrierten dieses Jahr für diese Auszeichnung.

Zu den Gewinnern zählen:

  • Valtra SmartTouch Armlehne
  • Arbos 5130 Traktor => Gewinner in der Kategorie Produktdesign, gehört zur chinesischen Lovol Arbos Group

AGCO, zu der auch die Marke Valtra gehört, hatte bereits in 2016 zwei Red Dot Design Awards abgeräumt, und zwar für den Valtra T234 sowie dem Fendt 1000 Vario.

Neues aus der Landtechnik von Krone, Lemken und Amazone

AX-Ladewagen Baureihe von Krone jetzt auch mit Häckselaufbau

Neben den Optionen Faltgatter und Ganzstahlaufbau sind die Ladewagen-Varianten AX 280 und AX 310 fortan auch mit einem Häckselaufbau ausgestattet.

Kommen wir zu den technischen Spezifikationen der neuen AX von Krone:

  • Pickup-Technik: Durch die Anordnung der Zinken in W-Form erfolgt eine gleichmäßige Verteilung des Erntegutes.
  • Arbeitsbreite des Pickup liegt bei 1.800 Millimeter (nach DIN 11220)
  • AX Förder- und Schneidrotor mit 25 mm Hardoxförderauflagen => 32 Messer ermöglichen eine Schnittlänge von 45 mm
  • Bedienung des Schneidwerks über die linke Seite; Schneidwerk ist klappbar und zur Seite schwenkbar
  • Obere Teil der Vorderwand ist hydraulisch abklappbar (gilt für die AX-Varianten HL/HD)
  • Geschlossener Rahmen mit abgeschrägten Kotflügeln und Haube

Designtechnisch ähnelt der AX mit der neuen RX-Baureihe.

Lemken setzt auf Pflanzenschutz-Selbstfahrer und holt die Firma Bräutigam mit ins Boot

Die beiden Landtechnikhersteller Lemken und Bräutigam sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Der Spezialist für Hydraulikanlagen und Selbstfahrern soll Fahrwerk und Kabine für den neu geplanten Pflanzenschutzselbstfahrer von Lemken bereitstellen.

Lemken meint es ernst. Der Geschäftsbereich Pflanzenschutz wird seit dem 1. Februar vom Niederländer Iljan Schouten in Eigenregie geführt. In dem neu errichteten Werk in Haren an der Ems, kümmern sich 59 Mitarbeiter um alles was mit Pflanzenschutz zu tun hat. Es wurden sogar zusätzliche Ingenieurs-Stellen geschaffen.

Bevor wir auf einen anderen Pflanzenschutzspezialisten übergehen, hier noch ein Blick auf die neue Pflanzenschutzspritze Vega 12 aus dem Hause Lemken.

Quelle: YouTube, tractortube.com

Amazone überarbeitet selbstfahrende Feldspritze Pantera 4502

Ab dem neuen Modelljahr erfüllt die Selbstfahrerspritze Pantera von Amazone die Abgasnorm 4 (Tier 4 final).

Neben der veränderten Abgastechnik gibt es auch weitere Änderungen bei diesem Modellwechsel:

  • DEF-Tank inkl. neuer Tanktreppe auf der rechten Seite
  • LED-Rückleuchten
  • LED-Arbeitsbeleuchtung (optional)
  • max. 600 l/min Saugleistung (20% Leistungserhöhung mit Hilfe eines Injektors)
  • automatischer Befüllstopp

Weiterhin ist der Pantera 4502 wie gewohnt mit einem 6-Zylinder Motor von Deutz mit 160 kW/ 218 PS ausgestattet.

Landtechnik: verbessern, neu erfinden oder gehen

Selbstfahrende Autos, Busse, Traktoren, Mähdrescher und Feldspritzen…

Das was vor wenigen Jahren noch schwer vorstellbar war, ist heute Realität geworden. In nur drei Monaten blickt die ganze Welt auf den neuen Tesla und im November freuen wir uns (hoffentlich) auf die eine oder andere autonome Maschine aus unserer Branche.

Was glaubt Ihr: kriegen wir die autonomen Traktoren von Case IH oder New Holland auf der Agritechnica zu sehen?

Landtechnik von Claydon Hybrid T

Landtechnik: Neues von Claydon, Amazone und Kotte

Die einen bereiten sich auf die Grüne Woche vor, die anderen ärgern sich weiterhin über den ominösen Spiegel Artikel von letzter Woche und wiederum andere blicken gespannt auf die nächsten Landtechnik Highlights.

In dem heutigen Beitrag teile ich mit Euch die neuesten Innovationen von Claydon, Amazone und Kotte. Bevor wir damit loslegen, hier noch ein kurzer Blick auf die aktuellsten Meldungen aus unserer Branche.

1. Grüne Woche öffnet vom 20-29. Januar seine Tore

Am Freitag, den 20-ten geht die Internationale Grüne Woche zum 82. Mal an den Start. Unter dem Berliner Funkturm stellen mehr als 1.600 Aussteller aus über 70 Länder ihre Produkte vor.

Die Veranstaltung ist ein Muss für viele Fachjournalisten, Politiker, Ökonömen und Wissenschaftler. Selbstverständlich sind auch viele Bauern mit ihren Familien und Mitarbeitern dabei. Und für alle diejenigen noch nie auf der Messe waren — es geht um mehr als nur „Grünzeug“

Ein besonderes Highlight der Grünen Woche ist der parallel stattfindende Farm & Food 4.0 Kongress. Es geht um die technologische und digitale Entwicklung in der Agrarbranche. Die Veranstaltung findet am Montag, den 23. Januar in Berlin statt.

Anbei ein kurzer Blick auf die Highlights der Grünen Woche in 2016…

2. Fendt auf der Pole-Position im Händlerzufriendenheitsbarometer 2016

Fendt (15,3) ist wieder ganz oben auf dem Siegertreppchen, aber der Abstand zum Zweitplatzierten Claas (15,1) und Drittplatzierten Kubota (14,7) ist fast zu vernachlässigen.

Eins steht jedoch fest: Fendt hat aus dem Verlust im letzten Jahr dazugelernt.

Für die Marke Fendt ging es letztes Jahr von Platz 1 auf Platz 3. Der Newcomer Kubota hatte den beiden Großen Fendt und Claas einen Strich durch die Rechnung gezogen.

Es erfolgte ein noch engerer Dialog mit den Händlern. Dass sich diese Bemühungen durchaus gelohnt haben, zeigen die aktuellen Ergebnisse des Händlerzufriendenheitsbarometers 2016.

Quelle: Landtechnische Unternehmertage (LTU)

3. Neue Pflichten für Registrierkassen ab 1. Januar 2017

Seit Anfang diesen Jahres gilt eine neue Kassenrichtlinie bei Bargeldeinnahmen. Der Fiskus will damit Missbräuche verhindern.

Die wichtigsten Punkte kurz im Überblick:

  • Auch in 2017 gibt es keine Pflicht eine elektronische Kasse einzusetzen.
  • Registrierkassen müssen den „Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“ entsprechen.
  • Registrierkassen, die die Kassenrichtlinie II / 2010 nicht erfüllen, müssen ausgetauscht werden.
  • In 2020 kommt dann die Registrierkasse 3.0 mit einem eingesetzten Fiskalspeicher, der jede Tastenbewegung erfasst. Hier soll es eine Übergangsregelung bis 2023 geben.

Quelle: Bundesministerium der Finanzen (BMF)

Landtechnik aus England: Claydon präsentiert 3 Meter breite Drille Hybrid T3

Vom 18-19. Januar 2017 findet in Peterborough, Englands größte Landtechnikausstellung LAMMA statt. Der Eintritt ist kostenfrei und das Parken ebenfalls.

Beste Gelegenheit also für Claydon Drill seinen neuen Hybrid T3 vorzustellen. Es handelt sich hierbei um die gezogene Version der aufgesattelten 3m Hybrid Drillmaschine.

Worin liegen die Vorteile des neuen Hybrid T3?

Laut Herstellerangaben soll die Bodenbearbeitung mit einem Hybrid T3 schneller (bis zu 5 mal), sparsamer (zu 1/3 der Kosten) und zuverlässiger erfolgen als bei wendender Bodenbearbeitung. Auch die Minimalbodenbearbeitung erfolgt kostengünstiger (bis zur Hälfte der Kosten sollen eingespart werden).

Hinzu kommt, dass durch die pünktlichere Aussaat im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren bis zu 150 Pfund (umgerechnet 170 EUR) pro Hektar gespart werden können.

Ein paar technische Details im Überblick:

  • Länge: 6,6 m / Höhe: 2,5 m / Breite: 3 m im Transport
  • Gewicht: 2.650 kg (leer)
  • Saattank mit 2.455 Liter Inhalt: verwendbar für 100% Saatgut oder im Verhältnis 50% Saatgut & 50% Dünger
  • RDS Artemis Steuersystem für variable Saatmengen (GPS-gesteuerte variable Regelung der Saatmenge optional verfügbar)
  • Einzelpunkt-Tiefensteuerung
  • tiefstollige Stützräder 10.00/75-15.3
  • Fahrgassenschaltung
  • Wechsel von Saatzinken zum Doppelzinkensatz (optional)
  • Wahl der Düngerablage über die vorderen oder hinteren Zinken (optional)

Für diejenigen Landwirte die bereits eine aufgesattelte 3m Hybrid M3 besitzen, bietet Claydon eine Umrüstsatz an.

NEU Amazone Cataya mit elektrischem Antrieb, Doppelscheibenschare und ISOBUS

Amazone wertet mit der Cataya sein Produktportfolio auf — und das im wahrsten Sinne des Wortes. Die neuen technischen Rafinnessen führen zu einer gehobeneren Preisklasse.

Zu den Besonderheiten von Cataya zählen:

1. Neues Dosiersystem Precis mit elektrischem Antrieb

Die neuen Dosierer sind Bestandteil des Saatgutbehälters (früher waren sie am Tank platziert). Die Säorgane werden elektrisch angetrieben. Wer aufrüsten möchte, kann statt einem Elektromotor auf zwei umsteigen. Section-Control ist ebenfalls möglich.

2. Komplette Einstellung über Terminal und Smartcenter

Das Ganze befindet sich auf der linken Seite der Maschine. Die mechanischen Verstellungen (z.B. des Planierbalkens oder der Ablagetiefe) können weiterhin über ein Bedienwerkzeug erfolgen.

3. Einsatz von Doppelscheibenschare

Die TwinTeC-Schare haben einen Durchmesser von 34 cm und stehen in einem Winkel von 10 Grad zueinander.

4. ISOBUS Steuerung

Die Software stammt von Amazone.

Wenn Ihr mehr über Cataya erfahren möchtet, empfehle ich das produktspezifische Prospekt. Auf 48 Seiten gibt es jede Menge interessante Informationen. Hier könnt Ihr das PDF-Dokument herunterladen.

Kotte verbessert Hydraulik und Mechanik des garant-Schleppschuhverteilers

Erfahrung macht den Meister… oder besser gesagt: wer auf Feedback hört und dieses anwendet, kommt weiter.

So auch garant Kotte mit seinem Schleppschuhverteiler. Die neue Generation ist nämlich ab sofort für den Einsatz als Schleppschlauchsystem ausgelegt.

Ein paar technische Details:

  • integrierter Hangausgleich
  • Quick-Fix System
  • ein Auflagedruck von mehr als 5 kg/Schar
  • FlowControl-Ventil zur Steuerung von Teilbreiten
  • ein Metalldetektor hilft bei der Erfassung der Gleitkufen im Falle eines Verlustes

Der garant-Schleppschuhverteiler ist in den Arbeitsbreiten 12 / 13,5 / 15 / 16,5 / 18 m erhältlich. Die Arbeitsbreite kann optional über die Handklappung reduziert werden.

Landtechnik demnächst auf der SIMA

Jede Branche hat seine Highlights. Bei uns ist heisst diese Agritechnica und findet alle zwei Jahre im November statt. Bis dahin heisst es, ab zur Grüne Woche nach Berlin oder wer nächsten Monat gerne weiter verreisen möchte, ab zur SIMA nach Paris.

Wer von Euch war schonmal in England auf der LAMMA Show? Was findet Ihr am tollsten an dieser Freiluftmesse für Landtechnik?

Landtechnik von Amazone auf der Agritechnica

Landtechnik: Produktneuheiten von Amazone und Holmer

Von Elektrotraktoren aus dem Hause John Deere, über die Top 10 nachhaltigsten Landwirtschaften bis hin zu den Landtechnik -Neuheiten von Amazone und Holmer — dies und mehr gibt’s in der heutigen Ausgabe von Agrarbetrieb.

Los geht’s mit einem Thema das nicht nur die Medien polarisiert, sondern auch viele Landwirte die mit Geflügelzucht zu tun haben, betrifft. Ich rede von der Vogelgrippe.

Vogelgrippe wird zur Pandemie

Die diesjährige Vogelgrippe hat einen Rekordausmaß erreicht und damit die Pandemie aus 2006/2007 bereits überholt. Drei Kontinente sind betroffen (Europa, Asien und Afrika) und ein Ende ist nicht in Sicht.

In Deutschland hat die Seuche katastrophale Ausmaße erreicht und damit einhergehend auch schlimme Schäden verursacht. Mittlerweile sind auch zoologische Einrichtungen vor dem H5N8-Erreger nicht sicher.

Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Löffler-Instituts äußerte sich zur aktuellen Lage rundum das Thema Vogelgrippe wie folgt:

„Wir sehen im Moment keine Tendenzen zu einer Abschwächung, weder was die Zahl der gefundenen Vögel noch was die geografische Ausbreitung angeht.“

Quelle: Die Zeit

Wer betreibt die nachhaltigste Landwirtschaft der Welt?

Deutschland!

Jawohl, Deutschland betreibt die nachhaltigste Landwirtschaft der Welt, so die Ergebnisse der globalen Food Sustainability Index. Die Studie wurde von The Economist Intelligence Unit erstellt; Auftraggeber war der Nudelhersteller Barilla.

Insgesamt wurden 25 Anbauländer unter die Lupe genommen. Auf Platz zwei befindet sich Kanada, gefolgt von Japan auf Platz drei, Australien auf Platz vier und Russland auf Platz fünf.

John Deere präsentiert vollelektrischen Traktor Sesam

Sesam (Sustainable Energy Supply for Agricultural Machinery) aus dem Hause John Deere sorgt auf YouTube für jede Menge Kommentare.

Das Video wurde Ende November auf das französische YouTube-Kanal von JD hochgeladen.

Warum wählt ein amerikanischer Hersteller den französischen Kanal als Launch-Plattform?

Vielleicht hängt es damit zusammen, dass im Februar die Landwirtschaftsmesse SIMA in Paris stattfindet und John Deere seinen Fans bereits heute einen Blick auf seinen rein elektrischen Traktor gewähren wollte.

Quelle: John Deere France

Fendt bleibt auf der Pole Position beim DLG-Imagebarometer 2016

Fendt kann Landtechnik.

Zum 17. mal in Folge steht Fendt auf Platz eins im Bereich Landtechnik, so die Ergebnisse der letzten DLG-Befragung.

Den größten Sprung erlebte die Marke Claas. Das Unternehmen aus Harsewinkel belegt den zweiten Platz. Die Bronzemedaille geht an John Deere. Amazone und Lemken belegen die Plätze vier und fünf mit geringen Abweichungen untereinander.

Zwei neue Produkte von Amazone: Cayros Anbaudrehpflüge und Cataya Säkombination

Robust und einfach einstellbar — das sind zwei der Vorteile der neuen grün-orange-farbenen Cayros Anbaudrehpflüge aus dem Hause Amazone.

Ende September kaufte Amazone die Pflugproduktion im ungarischen Mosonmagyarovar des insolventen Vogel & Noot. Seitdem stand dem Ausbau des Pflugprogramms nichts mehr im Weg.

Fünf Baureihen von Anbaudrehpflügen ergänzen fortan die Baureihe Cayron.

Für jede PS-Klasse ist etwas dabei:

  • Cayros M für Traktoren bis 120 PS umfasst 3 bis 4-scharige Pflüge
  • Cayros XM für Traktoren bis 140 PS
  • Cayros XMS für Traktoren bis 200 PS
  • Cayros XS für Traktoren bis 260 PS
  • Cayros XS pro für Traktoren bis 380 PS umfasst 4 bis 6-scharige Pflüge, eignen sich besonders gut für Großbetriebe

Kommen wir zur Ausstattung.

Auch hier bietet Amazone eine große Vielfalt. So können die Cayros-Pflüge wahlweise mit einer mechanischen oder hydraulischen Schnittbreiteneinstellung ausgerüstet werden. Bei den Steinsicherungen stehen drei Varianten zur Auswahl: mechanisch, halbautomatisch oder vollautomatisch. In punkto Streifenkörper kann man zwischen fünf verschiedenen Pflugkörper wählen.

Cataya, die mechanische Säkombination mit mehr Schlagkraft

Eine weitere Neuheit aus dem Amazone Portfolio ist die mechanische Säkombination Cataya die z. B. mit der Kreiselegge KE 3001 kombinierbar ist.

Das Besondere an Cataya ist der große Saatgutbehälter. Mit einem Fassungsvermögen von 1.270 Liter (Grundvolumen von 830 Liter) punktet die neue Säkombination mit reduzierten Befüllzeiten und mehr Schlagkraft.

Weitere technische Details im Überblick:

  • Komfortables Dosiersystem Precis ermöglicht schnelle Umstellzung von Normal- auf Feinsaat und umgekehrt
  • Elektrischer Dosierantrieb ElectricDrive ermöglicht eine präzise, stufenlose Dosierung im Bereich 0,4 bis 550 kg/ha
  • Elektrische Fahrgassenschaltung
  • Im neuen SmartCenter findet die Kalibrierung statt
  • TwinTeC-Doppelscheibenscharen mit Reihenabständen von 12,5 cm oder 15 cm sorgen für präzise Saatgutablage
  • Neues Kuppelkonzept sorgt für werkzeuglose Entkoppelung
  • Arbeitshöhe des Planierbalkens lässt sich unabhängig von der Arbeitstiefe der Bodenbearbeitungswerkzeuge einstellen

Cataya lässt sich am besten mit der Kreiselegge KE 3001 sowie den Kreiselgrubbern KG 3001 oder KX 3001 kombinieren.

Landtechnik von Holmer: Terra Variant 585 löst 2017 das Modell Terra Variant 600 eco ab

Wer von Euch auf der diesjährigen EuroTier war, hat mit Sicherheit den neuen Holmer Terra Variant 585 inklusive Zunhammer-Gülletechnik gesehen. Die beiden Unternehmen arbeiten schon seit 20 Jahren in der Gülletechnik zusammen.

Quelle: Holmer Maschinenbau

Ein paar technische Details im Überblick:

  • Mercedes Benz OM 473 LA Dieselmotor mit 585 PS (430 kW)
  • Abgasstufe Tier 4 final
  • Grundgewicht liegt bei 17,9 Tonnen, Leistungsgewicht von 30,6 kg/PS
  • SmartDrive Bedienung
  • Lichtpaket mit 4 Fahrscheinwerfern und 16 LED-Arbeitsscheinwerfern (serienmäßig)

Kantig und kraftvoll, der neue Terra Variant 585 wird vom Hersteller als stärkster Trägerfahrzeug der Welt bezeichnet.

Landtechnik in 2017

Endspurt…

In knapp drei Wochen heisst es „Frohes Neues Jahr“ und schon wieder ein Jahr vorbei. Die einen kämpfen mit der Vogelgrippe, die anderen kucken, dass sie die Rüben noch schnell in die Produktion bringen und wiederum andere freuen sich heute schon auf die Agritechnica in 2017.

Das neue Jahr startet bekanntlich mit der Grünen Woche in Berlin. Für Landtechnik -Begeisterte ist dann die SIMA in Paris (findet im Februar statt) der nächste Stop.

Landtechnik von Amazone Agra 2015

Landtechnik: Neues von Amazone, Lely und Kverneland

In dem heutigen Beitrag über Landtechnik widmen wir uns den Produktneuheiten von Amazone, Lely und Kverneland. Letzterer ist im Bereich Precision-Farming eine strategische Partnerschaft mit Agricon eingegangen.

Diese und weitere Tech-Highlights aus der Landwirtschaft gibt es nach folgenden Meldungen…

1. EuroTier und EnergyDecentral öffnen in einem Monat die Tore

In knapp vier Wochen heißt es ab nach Hannover zur EuroTier 2016. In der gleichen Zeitspanne, vom 15-18. November, findet auch die EnergyDecentral statt. Wer 15% sparen möchte, sollte sich heute schon im Online-Shop eine Eintrittskarte sichern. Tickets zur Young Farmers Party 2016 gibts jedoch keine mehr. Die Party ist nämlich ausverkauft.

Hier gibt’s die EuroTier Messetickets

Ähnlich wie auch bei der Agritechnica, werden auch auf der EuroTier die besten Innovationen und Produktneuheiten prämiert. Von insgesamt 251 Neuheiten wurden bereits 25 Sieger auserkoren. Die Verleihung der Gold- und Silbermedaillen erfolgt am 14. November in Hannover.

2. „Keine Pestizide auf Greeningflächen“ – 18 EU-Mitgliedstaaten dagegen, darunter auch Deutschland

Pflanzenschutzmittel auf Greeningflächen – ein Streitthema der besonderen Art. EU-Agrarkommissar Phil Hogan hält an dem Verbot fest; 18 EU-Länder, darunter auch Deutschland protestieren.

Geht es nach Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt dann sollten Pflanzenschutzmittel auf Ökologischen Vorrangflächen sehr wohl eingesetzt werden. Der EU-Agrarkommissar hält weiterhin an dem geplanten Verbot fest.

Quelle: Irish Farmers Journal

Amazone DynamicSpread sorgt für höhere Präzision bei der Ausbringung von Düngemitteln

Landtechnik aus dem Hause Amazone überzeugt große und kleine Betriebe gleichermaßen. Die Osnabrücker haben eine neue Software für zwei Düngerstreuer aus dem eigenen Portfolio entwickelt.

Mit der dynamischen Teilbreitenschaltung DynamicSpread können die Anbaustreuer ZA-TS Hydro und der Anhängestreuer ZG-TS 64 oder 128 Teilbreiten schalten. Das bisherige Maximum lag bei 16 Teilbreiten.

Quelle: YouTube Video von Amazone

Was bedeutet das jetzt?

Mit den Teilbreiten (64 und 128) geht der neue DynamicSpread von Amazone über die aktuellen ISOBUS-Standards hinaus. Die Anpassung von Streubreite und Ausbringmenge erfolgt wie bereits der Name verrät, dynamisch.

Des Weiteren wird eine präzisere Streuung in Keilen und Ausläufern bzw. bei Hindernissen ermöglicht.

„… die Streuer verfügen über eine Einleitsystemverstellung sowie hydraulisch angetriebene Streuscheiben mit links- oder rechtsseitiger Drehzahlanpassung“, so eine aktuelle Pressemitteilung von Amazone.

Diese Eigenschaften helfen wiederum bei der schnellen Anpassung an unterschiedliche Flächenstrukturen.

Lely Welger RP 180 V: Neue Ballenpresse mit variabler Kammer

Du arbeitest mit Ballenpressen mit einem Durchmesser bis 1,80 m?

Ab Januar 2017 bekommst Du Abhilfe. Die große Schwester des RP 160 V Modells soll laut Herstellerangaben perfekt geformte Ballen bis zu 1,80 Durchmesser mit höchster Dichte produzieren können.

Es handelt sich hierbei um die neue variable Ballenpresse Lely Welger RP 180 V. Die Baureihe ist in drei Varianten erhältlich: Classic, Master und Xtra.

Folgende Terminale sind serienmäßig erhältlich:

  • E-Link Steuerterminal serienmäßig bei den Modellen Classic und Master
  • E-Link Pro Bedienterminal serienmäßig bei Xtra; optional beim Modell Master

Des Weiteren stehen für die jeweiligen Modelle verschiedene Reifengrößen, Schneidwerke, Steuerungen und Pick-Up Modelle zur Auswahl.

Die Shoppingtour für die neue Lely Ballenpresse kann ab Januar 2017 beginnen…

Kvenerland und Agricon gehen strategische Allianz ein

Zusammenarbeit macht Sinn – vor allem wenn der Schritt auch noch einen strategischen Hintergrund hat. Die niederländische Kverneland-Group integriert ab sofort die Precision Farming Anwendungen des deutschen Anbieters Agricon in seine Anbaugeräte.

Intelligente Pflanzenbaulösungen, integrierte Datenmanagementsysteme und Digitalisierung – die Erwartungen der Landwirte an technische Lösungen von Seiten der Landtechnikhersteller werden immer größer. Das was Google, Apple, Amazon und Facebook anbieten, sollen John Deere, Claas, Horsch und Co. auch können.

Hauptsache die Technik ist verlässlich und funktioniert reibungslos.

Landtechnik heute

Touchscreens, Smartphones, Apps, Drohnen, Roboter

Die Tech-Giganten aus den USA haben uns verwöhnt. Einerseits lieben wir diese „Gadgets“ weil sie uns unterhalten und teilweise das Denken abnehmen (sicherlich keine gute Sache auf Dauer…), andererseits verfluchen wir sie, weil sie uns Zeit rauben und wie eine Droge, abhängig machen.

Überleben werden diejenigen die vorausschauend planen und agieren, strategische Partnerschaften eingehen, um einen immer skeptischeren Kunden zufrieden zu stellen und dabei einen gewissen Grad an Authentizität beibehalten können.

Keine einfache Aufgabe; das ist die „Challenge“ des neuen Jahrhunderts.

Schneller, schneller, noch schneller – so das Motto der ’neuen‘ Technokraten. Landwirtschaft und Landtechnik müssen halt mitziehen, sonst überrascht unsere Branche eines Tages vielleicht ein sogenanntes Uber oder Airbnb Konzept. Und das ist wahrhaftig kein schönes Zukunftszenario.

Amazone, Lely oder Kverneland – welche Neuheit überzeugt Euch am meisten? Eure Meinung zur Landwirtschaft und Landtechnik ist wichtig.