Beiträge

Glyphosat-Lebensmittel-Aldi

Glyphosat: vom Streitthema zum Marketinghit?

Glyphosat: geliebt, gehasst, harmlos, krebserregend, … es gibt viele Positionen zu dem Herbizid. Es scheint nun noch eine weitere zu geben: gut für den Einzelhandel. 

Dass das Mittel wirkungsvoll auf dem Feld ist, wissen wir.  Aber es scheint auch wirkungsvoll für die Verkaufszahlen sein.

Nicht die des Herbizid-Herstellers, das ist gegeben. 

Sondern es geht um die Verkaufszahlen des Einzelhandels, in dem eine harter Konkurrenzkampf um die Gunst der Käufer herrscht.

Aldi setzt auf eigene Regeln beim Glyphosat

Glyphosat wurde zwar für weitere 5 Jahre in der Europäischen Union zugelassen, aber die Diskussion um das Herbizid ist alles andere als abgeflaut. 

Sie scheint nur am anderen Ende der Wertschöpfungskette angekommen zu sein.

Jetzt fordert Aldi von seinen Lieferanten tierischer Produkte genauere Informationen zu der Anwendung von Glyphosat in der Herstellerkette.

So soll Aldi in einem Schreiben an seine rund 65 Hersteller für die Eigenmarken von Aldi Fragen zum möglichen Einsatz von krebserregenden Substanzen in den Futtermitteln gestellt haben. 

Die Antworten auf die Fragen unter anderem zu: welche Wirkstoffe wieviel und wo eingesetzt werden und welche Alternativen bestehen würden, sollen bis Januar eingereicht werden.

Die Hersteller müssen die Details sicherlich bei ihren Lieferanten nachfragen, ggf. diese wiederum bei ihren. So wird sich die Anfrage einmal komplette durch den Wertschöpfungsprozess ziehen.

Wird die Praxis damit den Politiker vorauseilen? 

Glyphosat wurde in der EU nochmals zugelassen, aber in Deutschland geht die Diskussion um Einschränkungen in der Anwendung weiter, zunächst ohne Aussicht auf ein baldiges Ende. 

Ob aus Besorgnis um das Wohl seiner Kunden und /oder die Verkaufszahlen, Aldi kann möglicherweise mit seiner Aktion tiefgreifende Veränderung beiführen, und damit die Debatte in Politikerkreisen auch eine Wendung geben.

Wenn wir mal von der Glyphosat-Diskussion Abstand nehmen, dann lohnt es sich die Entwicklung näher im Auge zu behalten.

Wieso? Weil Ihr sicherlich die eine oder andere Marketinglektion von Aldi mitnehmen könnt.

(Quelle: Lebensmittelzeitung, Süddeutsche Zeitung, topagrar)

Die Macht der Verbraucher

Die Mehrheit der deutschen Verbraucher weiß wohl relativ wenig über die Herstellung ihrer Lebensmittel. Hauptsache sie sind günstig. 

Wer nicht direkt mit landwirtschaftlichen Themen zu tun hat, der hat im Hinterkopf wohl immer noch das Bild, was ihm als Kind suggeriert wurde: den idyllischen, romantisierten Bauernhof, wie er heute wohl noch für „Urlaub auf dem Bauernhof“ vermarket wird. 

Immer mal wieder erregen Skandale genug Aufmerksamkeit, denn sie zeigen dann genau das andere Extrem, dass es in der landwirtschaftlichen Praxis leider durchaus auch gibt. 

Solche Skandale oder auch Diskussionen um ein landwirtschaftliches Thema können dann durchaus gutes mit sich bringen. Etwa wenn artgerechtere Tierhaltungsformen zum Standard werden, oder schädliche Substanzen nicht mehr auf dem Feld eingesetzt werden. 

Eine Minderheit, die auf höhere Standards setzt, kann auch zu einem Massenphänomen werden. Etwa bei Bio-Produkten oder der fleischlosen Ernährungsweise.

Ja, der Trend zu Bio-Produkten hält ungebrochen an. Und ja,Vegetarier, Veganer, Flexitarier sind Begriffe, die zum Alltag dazugehören, Lebensstile die anerkannt sind.

Jetzt stellt sich die Frage:

Warum sind Bio und fleischlos so populär?

Sicherlich, waren es mehr und mehr Verbraucher, die bei ihren Essgewohnheiten umgedacht haben. 

Aber zum „Massenphänomen“ ist es geworden, weil es die Supermärkte, Restaurants und alle möglichen anderen Wirtschaftszweige, man nehme nur den Buchhandel, gab, für die der neue Trend Aufschwung bei den Verkaufszahlen bedeutete. 

Ja, gestartet ist der Trend beim Verbraucher.

Als anerkannter Standard hat aber sicher ein ausgefeiltes Marketing beitragen, das weitere Verbraucher von „Bio“ oder „vegan“ überzeugen sollte und schließlich die allgemeine Meinung zum Thema neu geformt hat. 

Eins ist sicher: wenn „Bio“ nicht wirkungsvoll für die Verkaufszahlen gewesen wär, wär es von den Supermärkten nicht ernst genommen wurden. Es wär heute nicht derart relevant. 

Deshalb wird es interessant sein, wie die Debatte um das Unkrautvernichtungsmittel weiter fortgeführt wird.

Es ist eine Sache, wenn die Diskussion zwischen Politikern, Pharmakonzernen, Umweltaktivisten oder etwa Vertretern Landwirtschaft diskussiert wird.

Und es ist eine andere Sache, wenn die Diskussion im Einzelhandel und beim Verbraucher geführt wird, die als Abnehmer mit ihrem Geld klare Richtungen vorgeben.

Wie heißt es so schön: „Follow the money.

Soll heißen: folge dem Geldstrom, um zu wissen, wer wirklich die Entscheidungen trifft. 

Wie seht Ihr die Entwicklung – wird das Beispiel von Aldi auch auf andere Einzelhandelsketten überspringen und schließlich neue Standards in der Landwirtschaft schaffen?

Safran-Landwirtschaft-Glyphosat

Der Orient in Deutschland: Safran wird in Franken angebaut

Safran – die einen denken direkt an den Orient, die anderen erinnern sich an die Paella im letzten Spanienurlaub.

Aber wer verbindet Safran mit Franken?

Auf der Suche nach neuen Einkommensquellen entdeckt der eine oder andere Landwirt neue, bisher für Europa eher exotische Pflanzen zum Anbau.

Längst beschränkt sich Landwirtschaft nicht mehr nur auf traditionelle, heimische Pflanzen.

Es lohnt sich, die Augen aufzumachen und nach neuen Ideen und Möglichkeiten Ausschau zu halten.

Ein Ehepaar aus Franken macht es vor, wie es aussehen kann, wenn man neue Wege geht.

Aber zunächst noch einen kurzen Ausflug zum wohl Thema der letzten Monate, Wochen und auch Tage.

Glyphosat bis 2022 oder 2024?

Am Mittwoch letzter Woche stimmten die EU-Staaten ab, ob Glyphosat die weitere Zulassung erhält. Zumindest war dies der Plan.

Eine Einigung konnte abermals nicht erzielt werden, d.h. im zuständigen Fachausschuss wurde keine Abstimmung vorgenommen.

Ursprünglich wollte die EU-Kommission die Verlängerung der Zulassung, die im Dezember ausläuft, auf 10 Jahre auslegen.

Das EU-Parlament fordert jedoch eine maximale Verlängerung von 5 Jahren. Als Kompromis steht jetzt die Zulassung für 5-7 Jahre im Raum, d.h. bis 2022 – 2024.

Während die einen vor den schädlichen Auswirkungen des Mittels warnen, halten die anderen es für unerlässlich.

Das Totalherbizid wirkt auf alles was grün ist. Es blockiert ein Enzym, was für den Pflanzenwachstum wichtig ist. D.h. wo Glyphosat ausgebracht wurde, ist im wahrsten Sinne des Wortes Wüste.

Es kann dort nichts mehr wachsen. Außer Pflanzen, die aufrund von Veränderungen in ihren Anlagen, resistent sind. Das Mittel ist also eine sehr einfach Methode, das Feld schnell von allem Unkraut zu befreien.

Herbizidhersteller wie Bayer, Monsanto oder Syngenta produzieren jährlich ca. 800.000 Tonnen des Mittels. Das Haupteinkommen erzielen die Unternehmen jedoch mit dem Verkauf von Saatgut, dass gegen Glyphosat resistent ist.

Es ist heißt also weiterhin abwarten. Bis dahin können wir uns aber den schönen Dingen des Lebens widmen.

Etwa dem Safran, der als Luxusgewürz nicht nur in Gourmethäusern, für einen Gaumenschmaus sorgt.

Safran – das Gold auf dem Teller

Manch einer kennt noch das Kinderlied “Safran macht den Kuchen gel”. Gel bedeutet dabei gelb.

Auch Spanier schwören bei ihrem Essen, etwa der Paella, auf die schöne gelbe Farbe. Safran kommt übrigens auch aus dem Arabischen, wo “Za’fran , ganz grob “gelb sein” bedeutet.

Ursprünglich wurde das Gewürz nur im persischen und arabischen Raum angebaut, mittlerweile ist es aber weltweit in ausgewählten Regionen zu finden.

Das Gelbe kommt von dem im Safran enthaltenen Farbstoff Crocin. Dieser ist so potent, dass bereits 0,01 Gramm ca. 3 Liter Wasser einfärben können.

Aber stop! Ja, Safran ist nicht nur eine schöne Lebensmittelfarbe.

Das Edelgewürz ist würzig und leicht bitter im Geschmack. Wer Safran an die Nase hält, dem wird der intensive, durchaus schwere Geruch auffallen.

Stellt sich die Frage, warum Safran so teuer ist.

Das liegt an seiner sehr aufwendigen Produktion. Die Erntezeit ist zeitlich sehr begrenzt und die Ernte ist schwierig:

Handarbeit von A bis Z

Alles um Safran ist Handarbeit.

Bei dem Gewürz handelt es sich um die Stempelfäden des “Safran” genannten Krokus. Diese Krokusart hat violette Blüten, die jeweils drei orangerote Safranfäden besitzt.

Während der ca. zwei wöchigen Blütezeit werden die Blüten von Hand geerntet. Die der Blüte entnommenen Fäden werden anschließend getrocknet, bevor sie gehandelt werden.

Zudem handelt es sich bei der Pflanze um einen Hybriden. D.h. der Krokus kann sich nicht selber fortpflanzen. Auch für die Vermehrung der Pflanze ist Handarbeit gefragt: jede Knolle muss für den Anbau geteilt werden.

Ja, Fäden hab nicht viel Gewicht. Hier zeigt sich, warum Safran das teuerste Gewürz ist und auch gerne mal gefälscht wird.

150.000 Blüten müssen geerntet werden, d.h. von Hand gepflückt werden, um ein Kilo getrockene Safranfäden zu gewinnen.

Heilung und Potenz

Wusstet Ihr, dass dem Safran auch heilende und Potenz fördernde Wirkungen zugesprochen werden?

In früheren Zeiten wurde etwa der Hochzeitschleier der Braut mit Safran gelb gefärbt. Der Brauch versprach nicht nur Gesundheit und ein langes Leben, sondern auch Potenz und Gebärfähigkeit.

Wer mit Safran seine Speisen würzt, sollte entsprechend vorsichtig sein.

Das Gewürz ist sehr intensiv. Neulinge sollten deshalb auch erstmal sehr vorsichtig vorgehen und kleine Mengen ansetzten.

Zudem ist Vorsicht geboten, weil das Gewürz, das auch zum Färben hochwertiger Seide genutzt wird, Flecken in Kleidung und Oberflächen verursacht, die nicht mehr rausgehen.

Lohnt sich der Anbau des Gewürzes? Die Produktion ist sehr aufwendig. Jedoch kann ein Gramm Safran zwischen 7 bis 17 EUR kosten.

In Franken hat sich ein Hof auf die Produktion des Krokus eingelassen.

Safran aus Franken

Quelle: Bayerischer Rundfunk

Auch wenn der Anbau in Franken noch ein Nebenerwerb ist, es zeigt, dass es sich durchaus lohnen kann, in neue Wege und Ideen zu investieren.

Der Preis für ein Kilo Safran geht schnell in mehrere Tausende EUR. Kein Wunder, dass das Gewürz damit ein lukratives Geschäft für allerlei auch dubiose Händler ist.

Nehmen wir zum Beispiel Spanien. Obwohl das Land nur 1,5 Tonnen Safran herstellt, werden 90 Tonnen Safran jährlich exportiert. (Quelle: Die Welt)

Wie funktioniert dies? Indem beispielsweise günstig Safran aus dem Iran eingekauft, in Spanien veredelt und zu wesentlichen höheren Preisen in alle Welt als in Spanien produzierter Safran verkauft wird.

Auf diese Art können nicht nur Handelsembargos umgangen werden (etwa darf Safran nicht vom Iran in die USA verkauft werden, aber durchaus von Spanien).

Auch muss sich die Produktion im Ausland nicht an die doch strikteren Bestimmung der EU halten.  Es lohnt sich deshalb für Verbraucher, sehr genau auf die Herkunft zu achten.

Ein florierender Handel zeigt jedoch, es besteht eine starke Nachfrage. Und Qualität und Herkunft sind wichtige Merkmale für Verbraucher.

Wie steht es mit Euch – habt Ihr auch bereits über den Anbau von nicht heimischen Pflanzen, die jedoch stark nachgefragt sind, nachgedacht? 

Glyphosat-Krebs-Landtechnik

Glyphosat: Dinosaurier aus dem letzten Jahrhundert?

Die Zulassung den umstrittenen Pestizides Glyphosat läuft Ende des Jahres aus.  Und die Schlagzeilen brechen nicht ab. 

In den fortlaufenden Streit mischen sich nun auch  Krebspatentienten und Anwälte aus den USA ein.

Diese warnen die EU vor „Roundup“, einem Unkrautvernichtungsmittel, das Glyphosat enthält.

Zusammenhang von Glyphosat und Krebs

Die Anwälte fordern das EU-Parlament auf, die manipulativen Praktiken von Monsanto zu untersuchen.

In den USA läuft das Gerichtsverfahren der Krebspatienten gegen Monsanto noch.

Die US-Anwälte wollen anhand interner Dokumente belegen können, dass Monsanto über die Zusammenhänge zwischen Krebs und ihrem Pestizid gewusst haben, und nicht erst seit gestern.

Auch handele es sich nur um die Spitze „eines gigantischen Eisberges“.

Die Krebsopfer und deren Anwälte hatten Treffen mit den EU-Behörden angefragt, um ihnen die Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Die Treffen wurden von den EU-Agenturen verweigert. Als Begründung wurde das laufende Gerichtsverfahren in den USA genannt.

Die EFSA hat sich für die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen.

Ebenso wie die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) wird die Meinung vertreten, dass kein Grund vorläge, Glyphosat als krebserregend einzustufen.

Die EU-Kommission will der Empfehlung folgen, sprich das Pestizid weiterhin zulassen.

Derweil wachsen die kritischen Stimmen, dass die EU-Agenturen unabhängige Studien bei ihrer Überprüfung ignorieren.

Es wird von Kritikern beanstandet, dass Behörden, wie etwa das Bundesinsitut für Risikobewertung (BfR) in ihren Gutachten in nicht unerheblichen Umfang einfach von den Herstellern, wie Monsanto, abgeschrieben hätten.

(Quelle: Süddeutsche Zeitung, Deutschlandfunk Kultur, EU-Parlament

Monsanto-Vertreter aus EU-Parlament verbannt

Da bauen die Schlagzeilen darüber, dass Monsanto ein Vorladung des Europäischen Parlaments zum Thema Glyphosat ignorierte, nicht gerade Vertrauen auf.

Lobbyisten von Konzernen im EU-Parlament oder anderen politisch wichtigen Institutionen – dies ist wohl generell eine Ansichtssache, inwieweit hierdurch Demokratie wirklich gefördert wird.

Monsanto ist nun der erste Konzern, der aus dem EU-Parlament verbannt wurde.

So teilte Europaabgeordneter Sven Giegold mit, dass Lobbyisten und anderen Vertretern des Saatgutkonzerns die Zugangsausweise entzogen werden.

Anhörung zur Monsanto-Papers ignoriert

Zu der Massnahme ist es gekommen, weil sich Monsanto geweigert hat, zu einer Anhörung zu den sogenannten Monsanto-Paper zu erscheinen.

In der Anhörung sollte dem Verdacht, dass der Konzern in die Studien zu Glyphosat eingegriffen hat, nachgegangen werden.

„Wenn Monsanto in Europa Geschäfte macht, muss es sich auch vor dem EU-Parlament seiner Verantwortung stellen“, meinte Sven Giegold.

Nächste Woche, am 11. Oktober, ist eine Anhörung des EU-Parlaments geplant, zu der Vertreter und Gegner der Agrarindustrie erwartet werden.

Hier dürfte nochmals die Frage auf den Tisch kommen, inwieweit Monsanto die Studienergebnisse zu Glyphosat zu seinem Gunsten beeinflusst hat.

In den USA häufen sich derweil die Sammelklagen gegen den Konzern, auch wegen seinem umstrittenen Unkrautvernichter Dicamba.

„Wir haben so etwas noch nie zuvor gesehen“, so Kevin Bradley, Agrarexperte an der Universität Missouri.

So seien landesweit über eine Million Hektar Sojabohnen-Felder durch Verwehungen mit Dicamba verseucht.

Höchst umstrittene Unkrautvernichter und genmanipulierten Saatgut, für beide Produkte von Monsanto sind die Folgen für Landwirtschaft, Umwelt und generell die Gesundheit nicht absehbar.

Moderne Errungenschaften – Segen oder Fluch?

Beide „Phänomene“ sind erst in den letzten Jahrzehnten aufgekommen. Geschichtlich gesehen wirklich absolutes Neuland.

Langsam scheinen die ersten Wirkungen sichtbar zu werden. Die Natur hat Millionen von Jahre gebraucht, um ein sehr sensibles und ausgeklügeltes System zu entwickeln.

Seit dem letzten Jahrhundert hat der Mensch zunehmend in dieses System eingegriffen und stärker und stärker Änderungen vorgenommen, die ein modernes und besseres Leben ermöglichen.

Gleichzeitig erleben wir seit den letzten Jahrzehnten eine Epedimie:

Weltweit gibt es soviele Kriege und Unruhen wie nie zuvor. Weltweit erkranken die Menschen an Allergien, Autoimmun-Krankheiten und Krebs in einem in dagewesenen Umfang.

Mindestens jeder vierte Mensch in der EU wird, statistisch gesehen, wohl an Krebs erkranken. In Deutschland dürfte die Zahl höher liegen.

Pestizide und genmanipuliertes Saatgut, von Konzernen wie Monsanto zur Verfügung gestellt und scheinbar die Errungenschaften, die moderne Landwirtschaft und die Ernährung überhaupt erst ermöglichen.

Es scheint, eine Landwirtschaft ohne die beiden ist nicht umsetzbar, oder?

Genmanipuliertes Saatgut und Pestizide

Quelle: Terra Iguana

Landwirtschaft ist sehr viel vielfältig und ich denke, die Vielfalt – von konventioneller bis ökokologischer Landwirtschaft ist wichtig. 

Aber wie bei allem ist es wichtig im Hinterkopf zu behalten, wer welche Interesse verfolgt. Und nicht aus den Augen zu verlieren, dass es immer mehrere Lösungsansätze gibt. 

Läuten technische Entwicklungen eine neue Ära ein?

Wie wir jetzt auf der Agritechnica 2017 wieder mit eigenen Augen bestaunen dürfen, die Technik schreitet rasant fort.

Die neueste Landtechnik erlaubt eine Produktion, die vor 10-20 Jahren undenkbar gewesen wäre.

Man denke nur an den Fendt Roboter XAVER, vom letzten Beitrag.

Fast jede derzeit entwickelte Landtechnik trägt dazu bei, den Einsatz von Pestiziden erheblich zu reduzieren. Manche Technik erlaubt gar für jede Pflanze fast eine Einzelbetreuung.

Mit fortschreitender Entwicklung kann Technik, wie der Roboter XAVER, günstiger angeboten werden und Landwirtschaft in anderen Dimensionen, beispielsweise für kleinere, lokale Regionen ermöglichen.

Die wirklichen Kosten von Pestiziden und genmanipulierten Pflanzen werden in den nächsten Jahren sicherlich deutlich sichtbarer werden.

Das zeigt die zunehmende Kritik, die auf neuere Erkenntnisse aufbaut, die scheinbar jetzt nach und nach ans Tageslicht kommen.

Vielleicht gehören die Errungenschaften des letzten Jahrhunderts, sprich Glyphosat und Co., wirklich dem letzten Jahrhundert an.

Meint Ihr, dass moderne Agrartechnik eine wirtschaftliche, ertragreiche Bearbeitung der Felder ermöglich, die mehr im Einklang mit der Natur steht?

Glyphosat-herbizid-pestizid

Landwirtschaft: Ja für Glyphosat, Nein für John Deere

Ende 2017 wär sie ausgelaufen, die Zulassung für Glyphosat. Während Umweltverbände ein EU-weites Verbot fordern, da das Mittel unter anderem krebserregend ist, kam ein Gutachten der Europäischen Chemikalienagentur zu einem anderen Ergebnis.

Der Ausschuss für Risikobewertung in der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) hat die Ergebnisse bereits existierender Studien ausgewertet, also keine eigenen Test durchgeführt.

Außer schweren Augenschädigungen und dass es giftig für das Wasser-Ökosystem ist, soll das Mittel demnach ungefährlich sein.

Es bestehe demnach kein Krebsrisiko, wie es unter anderem von der Internationalen Krebsforschung kommuniziert wurde.

10 weitere Jahre für Glyphosat

Über die Gefährlichkeit des Mittels wird es wohl weiterhin kontroverse Aussagen geben.

Im Jahr 2015 wurde das Mittel von der Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation WHO als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft.

Im Jahr darauf attestierte sie jedoch das genaue Gegenteil, dass das Pestizid keinerlei Risiko für Krebs birgt. Es denke sich jeder seinen Teil.

Die EU-Kommission muss aber in diesem Jahr über die weitere Zulassung entscheiden. Die Aussage der ECHA ist hierfür die Grundlage.

Und die Wissenschaftler der Agentur bescheinigen Glyphosat die Ungefährlichkeit.

EU-Verbraucherkommissar Vytenis Andriukaitis legte nun auch den langerwarteten Vorschlag vor.

Demnach soll die Zulassung für das Pestizid um weitere 10 Jahre verlängert werden, während das Netzmittel Tallowamin weiterhin verboten ist.

Ein Verbot soll es für den Einsatz von Glyphosat vor der Ernte und in öffentlichen Parks und Spielplätzen geben.

Im Juni wird über den Vorschlag von dem Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (PAFF) entschieden.

Nur wenn die EU-Staaten mit einer qualifizierten Mehrheit dem Vorschlag nicht zustimmen, wird dieser nochmals überarbeitet werden müssen.

Eine Verlängerung wär bis zu 15 Jahre möglich gewesen. Auf welchen Verlängerungszeitraum der Ausschuss sich letztendlich einigt, bleibt noch abzuwarten.

Es könnte hierbei zu Kompromissen kommen, um die eine oder andere Stimme eines Mitgliedsstaates noch zu erhalten.

EU-Agrarkommissar Phil Hogan äusserte sich positiv zu dem Vorschlag und begrüsst, dass Glyphosat nun weiterhin in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann.

Bei John Deere ist man hingegen derzeit alles andere als glücklich.

Übernahme von Monsanto-Sparte durch John Deere geplatzt

Der Landmaschinenhersteller wird das „Pecision Planting LLC equipment“ – Geschäft von Monsanto nicht übernehmen.

Monsanto hat sich von den seit 2015 laufenden Verhandlungen zurückgezogen.

Im August letzten Jahres leitet bereits das US-Justizministerium rechtliche Schritte gegen die Übernahme ein. Es argumentierte, dass die Akquisition dem Wettbewerb schaden würde.

Die Übernahme der Sparte durch John Deere hätte dazu geführt, dass die Verwendung von schneller und präziser Pflanztechnologien den Landwirten teuer zu stehen kommt.

John May, Präsident der Abteilung Agricultural Solutions bei John Deere, äusserte sich, dass John Deere „tief enttäuscht über dieses Ergebnis ist“.

John Deere und Monsanto hatten sich darauf vorbereitet, in diesem Jahr ihren Fall nochmals vorzutragen, um die Genehmigung für die Übernahme zu erhalten.

„Mit der Chance dies zum Abschluß zu bringen, glauben wir, es war klar ersichtlich, dass die Hürde der Transaktion auf eine falsche Einschätzung des Marktes beruhte.“ John May

Monsanto bestätigte unterdessen, dass seine Tochtergesellschaft Climate Corp. weiterhin an dem Verkauf des Geschäftsfeldes mit präzisen Pflanztechnologien interessiert ist. Das Unternehmen möchte sich ausschließlich auf seine digitale Landwirtschaftsplattform fokussieren.

Es werden derzeit Gespräche mit anderen potentiellen Käufern geführt.

Das Precision Planting Equipement Geschäft wurde im Jahr 2012 für 210 Millionen Dollar von Monsanto erworben.

Mit der gescheiterten Akquisition ist auch die digitale Kooperationsvereinbarung hinfällig.

Kunden von John Deere, die die Climate FieldView-Plattform und John Deeres Wireless-Data-Server-Technologie zur Datenübertragung nutzen, sind hiervon aber nicht betroffen.

Aber schauen wir doch zum Schluss noch aufs Feld. Derzeit steht bei Zuckerrüben die zweiten oder dritten Nachlaufbehandlungen an.

Bekämpfung von Unkräutern bei Zuckerrüben

Der Landwirtschaftliche Informationsdienst Zuckerrübe (LIZ) erwartet eine rasche Entwicklung der Rüben aufgrund des wüchsigen Wetters.

Die Rüben befinden sich auf den Großteil der Flächen in einem guten und stabilen Zustand.

Die Unkrautsituation variiert von Feld zu Feld sehr stark, aber es ist nun die Zeit, auf eine sichere Bekämpfung der Unkräuter zu achten.

Unkrautbekämpfung bei Zuckerrüben

Quelle: Housi Bracher

Nachlaufbehandlungen haben sich als effektive und kostengünstige Unkrautkontrolle bewährt.

Folgende Herbizide empfiehlt der LIZ 

  • Gänsefuß und Melde im Laubblatt: Metamitron, blattaktive PMP-Produkte und Öl
  • Große und/oder schwere bekämpfbare Unkräuter: blattaktiv Debut einsetzen
  • Spezielle Unkräuter im Laubblatt: Chlopyralid (Lontrel/Vivendi) zusetzen
  • Verhindern des erneuten Auslaufens: Spectrum aufgrund seiner versiegelnden Wirkungen; Additivwirkung des Mittels bei Mischungen beachten
  • Starker Grasdruck: separate Behandlung vor der dritten Nachlaufbehandlung

Mittelkombinationen aus Blatt- und Bodenherbiziden erzielen nicht nur witterungsunabhängig gute Wirkungen, sie erlauben auch Wirkungslücken zu erschließen, so dass verschiedene Unkrautarten wirkungsvoll bekämpft werden.

Stellt sich abschließend die Frage, wie es um Eure Meinung zum Glyphosatvorschlag und der gescheiterten Fusion steht. Begrüßt Ihr diese oder bedauert Ihr eher das Ergebnis? Warum?

Landwirtschaft-Glyphosat-Landtechnik

Glyphosat – ein neues Auskunftsrecht

Wissenschaftliche Frage, Industrielobbyismus, politisches Tauziehen – die Debatte um Glyphosat lässt die Gemüter abermals hochkochen. 

Glyphosat ist das am häufigsten eingesetzte Pflanzenschutzmittel in Europa.

Es wird zur Vernichtung von Unkraut auf Feldern mit Nutzpflanzen wie zum Beispiel Mais und Raps eingesetzt.

Ob und in welchem Ausmaß Glyphosat gefährlich ist, sorgt jedoch immer wieder für starke Diskussionen zwischen den einzelnen Interessengruppen.

Glyphosat – das neue Informationsrecht

Natürlich wurden im Laufe der Jahre jede Menge Studien zu Glyphosat erstellt.

Aber während ein Teil der Studien krebsfördernde und andere gefährliche Auswirkungen von Glyphosat belegen, untermauert ein anderer Teil der Studien die Ungefährlichkeit des Pestizids.

In den letzten zehn Jahren hat sich der Einsatz von Glyphosat verdoppelt. Es ist das mit Abstand meistgenutzte Pestizid.

Aber Wissenschaftler sind nicht in der Lage, ein einheitliches Bild über die Auswirkungen des Einsatzes des Pestizids zu geben.

Erst Recht fehlt dem Bürger die Möglichkeit, auf zuverlässige Informationen für ihre Meinungsbildung zugreifen zu können.

Ändern soll sich dies mit zwei Urteilen, die nun vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gefällt wurden.

Diese beiden Urteile stehen Bürgern und auch Organisationen das Recht auf Informationen über die Auswirkungen von Pestiziden zu.

Zu dem Urteil kam es aufgrund zweier, ähnlich aufgebauter Klagen.

Zum einen hatte Greenpeace, in Kooperation mit dem Pecticide Action Network Europe (PAN Europe), die Herausgabe der Dokumente zur Genehmigung des PSM-Wirkstoffs Glyhphosat gefordert.

Zum anderen verlangte die niederländische Bienenstiftung die Herausgabe von Dokumenten zum Wirkstoff Imidacloprid. Diese wurde bisher vom Unternehmen Bayer verweigert.

Imidacloprid wird einer Reihe von Pestiziden zugeordnet, welche als Ursache für das weltweite Bienensterben gelten.

Bayer begründet das Zurückhalten der Informationen mit der Wahrung von Geschäftsgeheimnissen.

Der Europäische Gerichtshof klärte die bestehende Gesetzgebung: der Begriff „Emissionen“ bezieht sich auch auf Mittel, die freigesetzt werden, um Unkraut und Schädlinge zu bekämpfen.

Im Fall von Pestiziden ergeben sich damit für die Behörden, ebenso wie im Fall von Fabriken, die Schadstoffe ausstoßen, Informationspflichten.

„Transparenz ist wichtig, damit unabhängige Wissenschaftler die Gefahren von Glyphosat und anderen Pestiziden besser beurteilen und umstrittene Risikobewertungen der Behörden überhaupt überprüfen können“, meinte Harald Ebner ( Bundestagsabgeordneter der Grünen)

Es wird sich zeigen, wie dieses neue Auskunftsrecht in der Praxis umgesetzt wird.

Unabhängig davon sind Landwirte immer auf der Suche nach einem effizienteren Einsatz unserer Arbeitsmittel.

Auch wenn der Einsatz von Pestiziden in den letzten Jahren stark zugenommen hat, regen doch neuere Technologien und auch Erkenntnisse an, über Lösungen nachzudenken, die einen verminderten Einsatz von Pestiziden mit sich bringen.

Die Ergebnisse einer einzigartigen Langzeitstudie wirft interessante Fragen auf:

DOK-Versuch: Biologische und konventionelle Landwirtschaft im Langzeitvergleich

Quelle: FiBLFilm

Im biologischen Anbei wurden 20 Prozent weniger Erträge als beim konventionellen Anbau erzielt. Allerdings war der Aufwand auch um 40 Prozent geringer.

Die Erträge konnten, entgegen den Erwartungen, über lange Zeiträume stabil gehalten werden. Und die Auswirkungen auf die Böden und Umwelt sind eindeutig positiv.

Solche Ergebnisse werfen Fragen auf wie zum Beispiel: wie effektiv oder effizient ist der Einsatz von Kunstdünger oder Pflanzenschutzmittel auf Dauer wirklich?

Können neue Technologien die Antwort sein?

Der Traktor denkt und lenkt

Mit Konzepten wie Precision Farming („Präzise Landwirtschaft“) soll zukünftig verstärkt gezielter auf die Besonderheiten jedes Feldes eingegangen werden können.

Mit Sensoren, GPS und Co. ausgerüstet, „denkt“ die Landtechnik immer weiter mit.

Pestizide und Dünger müssen nicht mehr im Totalschlag auf dem gesamten Feld ausgebracht werden:

Der Traktor der denkt und lenkt

Quelle: pilotFilmSchmoelzer

Wir leben in einem wirklich aufregenden Zeitalter. Die technologische Entwicklung schreitet rasant voran. Innovative Ansätze lassen sich überall finden.

Und sie sind wichtig und gefragt. Denn die Herausforderungen, vor denen die Landwirtschaft in Deutschland und anderswo steht, wachsen:

So wünscht eine wachsende Zahl an Verbrauchern günstige Lebensmittel, die aber dennoch tier- und umweltfreundlich sind.

Daten werden wohl die neue Währung in der Landwirtschaft werden. Daten zu den aktuellen Wetterverhältnissen, Bodenfeuchtigkeit, Pflanzenwachstum die autonom Bewässerungs- und Düngersysteme steuern, werden nur der Anfang sein.

Derzeit nutzen rund 20 Prozent der Landwirte eine spezialisierte Software für Ihre landwirtschaftlichen Einsatzgebiete.

Gemäß einer Studie des ITK-Branchenverbands Bitkom stecken in der digitalen Vernetzung der einzelnen landwirtschaftlichen Produktschritte rund drei Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren an Wertschöpfungspotenzial.

3 Milliarden Euro – es kann wohl damit gerechnet werden, dass in den nächsten 10 Jahren die Landwirtschaft in Deutschland eine „digitale Revolution“ erleben wird.

Was meint Ihr? Wird die zunehmende Digitalisierung den Einsatz von Pestiziden und Düngern reduzieren können?