Beiträge

Landtechnik von JD agra 2017

Landtechnik: John Deere, Kuhn und Kramer stellen Neuheiten vor

Neues aus der Welt der Landtechnik: John Deere stellt seine neue Mähdrescher-Serie S700 vor. Mit gleich vier Modellen will JD die Saison 2018 erobern.

Kuhn präsentiert den Performer 3000, eine Grubberkombination für Traktoren von 200 bis 350 PS. Kramer wiederum erweitert sein Produktportfolio um neue Teleskoplader mit bis zu 9 m Stapelhöhe.

Bevor wir loslegen, hier noch ein kurzer Blick auf die neuesten Schlagzeilen aus unserer Branche. Eine Kündigungswelle sorgt für Aufsehen.

1. 330 Mio. EUR für ein neues Milchwerk? Ohne uns!

Im Rahmen der „Hochwald 2020“-Strategie soll ein neues, hocheffizientes Milchwerk gebaut werden. Die Mitglieder sollen am Neubau beteiligt werden, d.h. für die kommenden fünf Jahren gibt es 2,5 Cent/kg weniger.

Viele Bauern ziehen die rote Karte; sie machen Gebrauch von ihrem Sonderkündigungsrecht. Die Frist läuft jedoch Ende Juni 2017 ab. Bis dahin sollen laut dlz-Informationen insbesondere aus Rheinland-Pfalz jede Menge Kündigungen eingehen.

2. Syngenta verkauft Rübengeschäft an die DLF Seeds

Noch ist die Übernahme von Syngenta durch ChemChina nicht in trockenen Tüchern und da erreicht uns schon eine neue Nachricht. Es handelt sich hierbei um die Rübensparte der Schweizer. Diese wird von der dänischen DLF Seeds übernommen.

Das Rübengeschäft soll das Produktportfolio von DLF Seeds erweitern. Das Unternehmen ist auf Leguminosen, Zwischen- und Hülsenfrüchte sowie Futter- und Rasengräser spezialisiert.

Die Übernahme soll bis zum Ende des 3-ten Quartals behördlich genehmigt und abgeschlossen sein.

3. Case IH Puma Viper Stryker zum 175-jährigen Jubiläum

Case IH feiert 175-jähriges Bestehen. Grund genug für eine Limited Edition. Der Hersteller produziert eine Limited Edition des Puma 175 CVX in Viper-roter Perleffektlackierung.

Was wird gefeiert?

175 Jahre Case IH und 10 Jahre Puma Baureihe.

Für die ersten 175 Bestellungen gilt außerdem folgendes: Sonderlackierung + Aufkleber sind kostenlos!

Neuheiten aus der Landtechnik

John Deere präsentiert Mähdrescher-Serie S700 für die Saison 2018

Bei John Deere läutet eine neue Ära ein…

Die Ära der Mähdrescher-Flagschiffe S700. Mit den vier Modellen S760, S770, S780 und S790 ist JD bestens für die Saison 2018 vorbereitet.

Quelle: John Deere, YouTube

Die Besonderheiten der neuen Mähdrescher S700

Die neue Serie baut auf das 2012-Modell S600 auf.

Als neu gelten die Automatik bzw. Smart Technology Funktionalitäten. Die CommandCenter-Kabine sorgt für eine erhöhte Sichtbarkeit und bietet zahlreiche Bedien-Features an.

Zu den neuen Features zählen u.a.:

  • CommandCenter mit Generation 4 Schnittstelle und 4.600 Prozessor-Monitor
  • CommandArm und Multifunktions-Bedienhebel mit Schaltknöpfen die individuell belegt werden können
  • Premiumaktivierung mit AutoTrac, RowSense und HarvestDoc
  • Komfortabler Fahrersitz aus Leder (optional)
  • Combine Advisor Paket bestehend aus 7 Technologien soll bei der Druscheinstellung und -optimierung mit Vorschlägen unterstützen

Gleichzeitig bringt John Deere einen neuen Maispflücker 700C/FC für die Front der S700-Mähdrescher auf den Markt. Die Ketten sollen laut JD-Pressemitteilung 50% länger halten. Hier setzt der Marktführer auf Buchsen aus Alu-Legierung. Durch die Verwendung härterer Materialien und neuer Schutzschichten an der Front sollen Einsparungen an Verschleißteilen von 20.000 USD in 5 Jahren möglich sein.

Der 700C/FC ist mit 6 bis 18 Reihen erhältlich. Es gilt zwischen den Reihenabständen 50.8, 55.9 oder 63.5 zu wählen. Die klappbaren Modelle verfügen über 8 oder 12 Reihen.

Kuhn Performer 3000 – die neue Grubberkombination für Traktoren von 200 bis 350 PS

Die Grubberkombination-Baureihe Performer von Kuhn bekommt Nachwuchs… oder besser gesagt, einen großen Bruder.

Mit dem Performer 3000 kommt ein 3 Meter breites Gerät dazu. Damit sind ab sofort Grubberkombinationen mit Scheiben und Zinken von 3 bis 7 Meter erhältlich.

Ein paar technische Details im Überblick:

  • Geeignet für Traktoren im Leistungsbereich zwischen 200 bis 350 PS
  • Erledigt 4 Arbeitsschritte in einer Überfahrt: Zerkleinern + Mischen / Lockern + Einebnen + Rückverfestigen
  • Scheiben, Zinken und Walzen lassen sich einzeln oder in Kombination einsetzen
  • 2 Walzentypen zur Verfügung: HD Liner 700 (festigt bis in tiefe Bodenschichten) oder Doppelwalze mit U-Profil (festigt mehr an der Oberfläche)

Alle Einstellungen sind hydraulisch und werden von der Traktorkabine aus gesteuert. Ein 4-Funktions-Wahlschalter im Fahrerhaus erlaubt es, alle hydraulischen Funktionen zu zentralisieren.

Bis zu 9 Meter Stapelhöhe – die neuen Teleskoplader von Kramer

Professionelle Landwirtschaft ohne Teleskoplader?

Neee, das geht nicht.

Das dachte sich auch Kramer. Das Unternehmen erweitert sein Produktportfolio um zwei Produktgruppen mit jeweils mehreren Modellen. Die insgesamt 8 Modelle weisen eine Stapelhöhe zwischen 6 und knapp 9 Meter auf.

  • Teleskoplader < 3,5 Tonnen: KT306, KT 356, KT307 und KT357
  • Teleskoplader > 4 Tonnen: KT447, KT 507, KT 557 und KT559

Ein paar Worte zu jeder Produktgruppe im Einzelnen.

Die kompakten Teleskoplader bis 3,5 Tonnen

Vier Modelle mit einer Stapelhöhe von maximal 6 oder 7 Meter. Die Nutzlast liegt bei 3 Tonnen (KT306 und KT307) sowie 3,5 Tonnen (KT 356 und KT357).

Die Motorleistung liegt bei 100 kW. Die Gesamtbreite ohne Anbaugerät beträgt 2,280 mm.

Die Modelle KT356 und KT357 verfügen serienmäßig über eine Load-Sensing-Hydraulik. Mit der Option EcoSpeed lassen sich die Teleskoplader auf eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h ausbauen.

Die großen Lader bis 5,5 Tonnen

Unterschiedliche Nutzlasten von 4,4 Tonnen (KT447) bis 5,5 Tonnen (KT557, KT559). Die maximale Stapelhöhe liegt bei 7 Meter sowie 8,75 Meter bei dem KT559-Modell. Die Motorleistung liegt bei max. 115 kW für die beiden stärkeren Modelle KT557 und KT559.

Die Gesamtbreite ohne Anbaugerät liegt bei allen Modellen bei 2,5 Meter.

Alle vier sind serienmäßig ausgestattet mit der Load-Sensing-Hydraulik, dem EcoSpeed bzw. EcoSpeed Plus sowie dem Smart Driving — Drehzahlabsenkung bei maximaler Geschwindigkeit.

Mit Landtechnik & Innovationen allen einen Schritt voraus sein

Die Gerüchteküche brodelt… Die neuen JD-Mähdrescher S700 sollen gegenüber dem Vorgänger S600 nicht viele Neuheiten ausweisen. Ein bischen neue Technologie hier und da, aber nix revolutionär grosses.

Sind wir denn schon so verwöhnt? Können wir uns über den Einsatz neuer Screens und Smart Driving Technologien gar nicht mehr freuen? Oder hat uns die Branche in den letzten Jahren zu stark verwöhnt?

Viele unterschiedliche Meinungen… und das ist auch gut so. Der eine mag JD, der nächste setzt auf Fendt und ein anderer will nichts ausser Deutz-Fahr kaufen. Zum Glück gibt es Landtechnik für jeden Geschmack und noch wichtiger, für jedes Budget.

Ich bin sehr gespannt ob JD uns ein S700-Modell in Hannover zeigen wird. Abwarten.

Wo gehts hin mit den Innovationen in der Landtechnik? Was glaubt Ihr?

John Deere Frontlader agra 2015

John Deere: Neue R-Frontlader, Neue App zur Leistungsoptimierung

Goodbye Frontlader-Serie H… Welcome John Deere Frontlader-Generation R.

Viehhaltende Kunden aufgepasst:

Die Frontlader-R der jüngsten Generation lösen die für Traktoren des mittleren Leistungssegments gedachte Frontlader-Serie H ab.

Zwar zielen die neuen Modelle auf John Deere Traktoren mit Final Tier 4 Antriebstechnik, sie eignen sich jedoch auch noch für altere Traktoren der Abgasstufe III A und III B.

Die Vorteile der neuen Frontlader-Generation R:

  • Einfacher An- und Abbau
  • Ruckfreie, schnelle und präzise Steuerung
  • Höhere Umschlagskapazitäten

Bevor wir auf weitere Highlights der neuen R-Frontlader eingehen, lassen Sie uns noch einen kurzen Rückblick auf die H-Serie wagen…

Nahezu wartungsfrei: John Deere Frontlader der Serie H

John Deere verabschiedet sich von der alten Nummerierung

Mit der ab November 2015 erhältlichen R-Frontladern führt John Deere auch ein neues Nummerierungssystem ein. Die neuen Modelle werden an die Modellbezeichnungen der Traktoren-Serien angepasst.

  • Die erste Ziffer steht für die Traktoren-Serie, mit der das R-Frontlader kompatibel ist.
  • Die beiden darauffolgenden Ziffern sagen was über die Größe des Frontladers aus.
  • Der Buchstabe am Ende der Zahlenkombination gibt Auskunft über das Ausstattungsniveau.

Klingt verwirrend?

Schauen wir uns doch mal ein Beispiel an…

Das 623R Frontladermodell eignet sich für Traktoren der Serie 6R bzw. 6M des mittleren Leistungssegments.

Wie eingangs erwähnt, eignet sich die Frontlader-Serie R für Traktoren der neuen Abgasstufe IV. Die geschwungene Frontladerschwinge bietet laut Hersteller eine bessere Sicht auf den Frontbereich und zur Seite.

Bei der Bauweise wurde insbesondere darauf geachtet, dass der Pendelweg der Vorderachse erhalten bleibt und ein maximaler Einschlagwinkel möglich ist.

Bis zu 10% höhere Hubkraft

… so das Versprechen des Herstellers zu den neuen Modellen.

Diese Leistungsoptimierung wird u.a. durch eine integrierte Parallelführung mit Z-Kinematik und versetzten Drehpunkten an der Frontladerschwinge erreicht. Hinzu kommen die optimierten Führungsbuchsen und ein vergrößerter Ankippwinkel.

Zur Serienausstattung der neuen Frontlader gehören:

  • eine automatische Schwingenverriegelung
  • optimierte Anbaukonsolen
  • automatische Werkzeug-Verriegelung
  • elektrohydraulische Werkzeug-Entriegelung [optional]

Wer die neuen Frontlader sobald als möglich ausprobieren möchte, der muss sich noch bis November diesen Jahren trösten.

Ob wir die neuen Modelle in Hannover auf der Agritechnica sehen werden?

Wer weiss, wer weiss. Die Chancen stehen gar nicht mal so schlecht, dass wir das eine oder andere Traktor-Modell mit dem neuen Frontlader sehen werden.

Weiter gehts mit einer neuen App für John Deere Landmaschinen – für Mähdrescher um genauer zu sein…

Neue John Deere App soll die Effizienz der Mähdrescher erhöhen

Apps scheinen auch bei uns in der Branche mittlerweile wie Pilze zu wachsen…

In dem heutigen Beitrag bleiben wir bei John Deere und schauen uns die neueste App des Herstellers an. Im Fokus steht die Leistungssteigerung der Mähdrescher-Serien W und T.

Das Tool des Entwicklers Moonda berücksichtigt bei der Effizienzberechnung des Mähdreschers sowohl die Fruchtart als auch die Erntebedingungen. Die App ermöglicht mittels einer Rechenfunktion auch die Prüfung der Körnerverluste.

Hierbei ist wichtig, dass Sie mehrere Messungen nacheinander durchführen, damit Sie sicherstellen, dass die Maschine einerseits voll mit Stroh und Getreide beladen ist und andererseits, die errechneten Daten auch der Realität näher kommen. Verluste sollten nicht nach nur einer Messung ermittelt werden. Das wäre fahrlässig.

Die App können Sie im iTunes Store herunterladen. Sie ist mit iPhone, iPad und iPod touch kompatibel.

Lust auf den neuen John Deere Frontlader?

Innovation ist kein Fremdwort für John Deere. Optimierung und Effizienzsteigerung auch nicht.

Jetzt sind wir Landwirte dran die beiden Neuheiten auszutesten und festzustellen ob sie auch das leisten was der Hersteller uns verspricht. Mit dem Austesten der App kann es ja sofort losgehen. Bei dem Frontlader müssen wir uns noch gedulden.

Wie lauten Ihre bisherigen Erfahrungen mit den älteren Frontlader-Modellen von John Deere? Ich freue mich auf Eure Kommentare.

 

Agrarbetrieb Geschenk Landwirte 01

Neues fuer Landwirte_Krone Big 1100

Neues für Landwirte: John Deere, Krone, Thaler

Drei Highlights für innovationsbegeisterte Landwirte zusammengefasst: John Deere baut seine Mähdrescher-Spitzenmodelle in Zweibrücken, Krone plant Umzug in ein neues Betriebsgelände und Thaler überarbeitet den Seitenteleskoplader 48T18.

Umzüge, Mähdrescher-Produktion und überarbeitete Seitenteleskope. So vielfältig und umfassend sind die Themen in unserer Branche. Die Feldarbeiten in denen wir alle zur Zeit stark involviert sind, führe ich an dieser Stelle gar nicht auf. Über das und vieles mehr werde ich in meinem heutigen Blog berichten.

DEIN GESCHENK VON AGRARBETRIEB: Startpaket für innovative Landwirte

Top Neuheiten für Landwirte

#1. In Zweibrücken laufen John Deere Mähdrescher der S-Serie vom Band

Aus einer aktuellen Pressemitteilung des Unternehmens John Deere, erfahren wir, dass nun auch die größten Mähdrescher der S-Serie in Zweibrücken hergestellt werden. Es handelt sich hierbei um die Modelle S680 mit 547 PS, S685 mit 579 PS und S690 mit 626 PS, sowie die für die europäischen und GUS-Märkte vorgesehenen „i“-Varianten.

„Wir produzieren bereits seit 50 Jahren Mähdrescher für europäische und überseeische Märkte und haben an die 20 Mio. € in Montagewerke, die Infrastruktur und Qualitätssicherung investiert“, betont Ralf Gaa, Geschäftsführer der John Deere Werke Zweibrücken.

Dass jetzt alle John Deere Mähdrescher der W-, T- und S-Serien das Werk mit dem Label ‚Made in Germany‘ verlassen, ist als weiterer Meilenstein unseres Produktionsstandortes zu werten. Durch den Bau der S-Serie in Zweibrücken können wir viel besser die steigende Nachfrage nach Hochleistungsmähdreschern decken.“ [Pressemitteilung John Deere, 23.04.2014]

Die Mähdrescher der S-Serie mit ihren bis zu 14.100 l fassenden Korntanks ernten 70-75 Tonnen Weizen bzw. 100-120 Tonnen Mais pro Stunde. Das neue vielseitige Schneidwerk 600X mit Tischlängenverstellung soll pünktlich zur Erntesaison 2015 auf den Markt kommen. Damit ergänzt John Deere sein umfangreiches Angebot an Erntevorsätzen.

John Deere S-Serie Mähdrescher Werbefilm

Landwirte können künftig beim Kauf der S-Serie auch die neue interaktive Mähdreschereinstellung (ICA) wählen. Diese bietet eine große Auswahl von Optimierungszielen und Erntestrategien, um maximale Korn- und Strohqualität bei gleichzeitig minimalen Verlusten zu erzielen

Wer ein Fan von Hightech ist, kann verschiedene John Deere FarmSight Lösungen nutzen, um die Abfuhrlogistik zu optimieren. Zudem besteht die Möglichkeit, mit Hilfe der neuesten App GoHarvest, den Mähdrescher im Feld optimal zu parametieren.

#2. Krone zieht im Frühjahr 2015 um

Letzte Woche haben die offiziellen Bauarbeiten zum neuen Standort des LVD Krone in Spelle an der Portlandstraße begonnen. Im Frühjahr 2015 soll das hochmoderne Betriebsgelände inkl. Werkstatt, Verwaltungs- und Schulungsräume sowie Ersatzteillager fertig gestellt werden. Auf insgesamt sechs Hektar, siedelt der Landtechnikhersteller vom Ortskern an den Stadtrand um.

„Über viele Jahrzehnte war der LVD Krone auf knapp drei Hektar im Zentrum von Spelle angesiedelt. Aber jetzt gab es keine Erweiterungsmöglichkeiten mehr; deshalb haben wir uns für einen kompletten Neubau entschieden“, sagte Geschäftsführerin Dorothee Renzelmann. [Münsterländische Volkszeitung, 24.04.2014]

Neues fuer Landwirte_Krone Big 1100

Neues fuer Landwirte: Krone Big 1100
Krone-Stand auf der Agritechnica 2013

Ein paar Highlights des neuen Krone Standorts:

  • 8.000 Quadratmeter für die Gebrauchtmaschinenhalle
  • 1.300 Quadratmeter für die neue Werkstatt
  • 15 Werkstattboxen mit hochmodernem Equipment (z.B. 5-Tonnen Kranbahn, Werkstattgrube mit Bremsenprüfstand)
  • großzügiges ET-Lager und ein dreigeschossiges Kleinteilelager

Außerdem sollen Büro- und Sozialräume sowie ein großzügiger Schulungsraum für rund 50 Personen gebaut werden.

#3. Thaler überarbeitet seinen Seitenteleskop 48T18

Thaler hat ein Jahr nach der Markteinführung seines Seitenteleskoplader 48T18, diesen überarbeitet und bedienfreundlicher gemacht. Das Unternehmen hat die Anregungen der Landwirte aufgenommen, um die Maschine komfortabler zu gestalten.

Zu den Neuerungen zählen u.a.:

  • Fahrertüre wurde auf 90 cm verbreitert um Einstieg in die Kabine zu erleichtern
  • Erhöhung der einstellbaren Lenksäule um bessere Bedienergonomie zu ermöglichen
  • Verlagerung der Revisionsöffnung des Batteriefaches von außen in die Kabine für leichtere Zugänglichkeit

Detaillierte Informationen zur Grundaausstattung des Seitenteleskops sowie Zusatzoptionen erhalten Sie auf der Internetseite von Thaler.

Haben Sie einen Thaler-Teleskoplader im Einsatz? Und wie sieht es mit einem Mähdrescher von John Deere aus? Bevorzugen Landwirte in Deutschland Ihrer Meinung nach eher Claas Mähdrescher?

Agritechnica 2013 Agrarbetrieb besucht den John Deere Messestand

Agritechnica 2013: Neuheiten vom Landmaschinenhersteller JOHN DEERE

Agritechnica 2013 – Aussteller, Neuheiten, Highlights – HEUTE: Neuheiten von JOHN DEERE.

Willkommen zur fünften Folge der exklusiven Agritechnica-Beitragsserie. Heute dreht sich alles um den Aussteller JOHN DEERE Deutschland: Eindrücke vom Stand und vorgestellte Neuheiten.

DEIN GESCHENK VON AGRARBETRIEB: Startpaket für innovative Landwirte

Bevor ich über die John Deere Produktpalette berichte, lassen Sie uns doch gemeinsam in den folgenden Videobeitrag reinschauen. Auf meinem Rundgang auf der Agritechnica 2013 konnte ich selbstverständlich eins der größten und attraktivsten Messestände nicht auslassen :). Geniessen Sie den kurzen Beitrag (4:44 min.) u.a. mit dem John Deere T 670i Hillmaster Mähdrescher…

Agritechnica 2013

Agrarbetrieb besucht den John Deere Messestand

Über John Deere Deutschland

Vor 175 Jahren, in 1837, entwickelte der Hufschmied John Deere den ersten selbstreinigenden Stahlpflug und legte damit das Fundament für sein Weltunternehmen Deere & Company. Weiterlesen

John Deere 2266 HM Mähdrescher im Einsatz bei Agrarbetrieb

John Deere Mähdrescher im Einsatz 2013

In einigen Regionen Deutschlands heisst es so langsam Endspurt für die Mähdrescher. Die Getreideernte ist weitgehend abgeschlossen und viele Bauern sprechen von einer durchaus guten Ernte.

Vor Kürze haben wir einen Beitrag über die neue High-Tech Ausstattung der Claas Mähdrescher geschrieben. Hierbei ging es hauptsächlich um die Erweiterungen im Bereich Fahrerassistenztechnik durch eine automatische Wurfrichtungsanpassung, einer automatischen Reifendruckregelanlage sowie einer Kamera zur Überprüfung der Druschwarenqualität.

Heute haben wir uns entschieden, die Mähdrescher von John Deere näher zu analysieren. Passend zu unserem Beitrag sind wir auf folgendes Video gestossen – Zwei deutsche Vorführfahrer sind mit John Deere Mähdreschern der Serien S, T und W unterwegs und berichten über ihren Einsatz wie folgt:

Mähdrescher auf der John Deere Tour 2013

Was können wir zukünftig von der Firma John Deere erwarten? Weiterlesen