Beiträge

Land Grabbing weltweit

Land Grabbing: Internationale Investoren schlagen zu

Es ist schon etwas länger her, dass ich über Land Grabbing bzw. das Landraub-Phänomen geschrieben habe. Heute möchte ich dieses Thema aufgrund eines recht alarmierenden Trends wieder stärker ins Bewusstsein bringen.

Vor wenigen Tagen, hat die Organisation Land Matrix einen aktuellen Bericht zum fortschreitenden Trend ‚Investoren kaufen Agrarflächen‘ veröffentlicht.

Die wichtigste und gleichzeitig verblüffendste Erkenntnis:

26,7 Mio. Hektar der weltweiten Agrarflächen sind seit dem Jahr 2000 in der Hand ausländischer Investoren übergegangen.

Übersetzt bedeutet diese Zahl folgendes:

Rund 2% der globalen landwirtschaftlichen Nutzfläche befindet sich in den Händen dieser Investoren. Diese Nutzfläche ist demnach so groß, wie die Summe der Flächen Sloweniens plus des Vereinigten Königreichs.

Steigen wir doch tiefer in die Materie ein, einverstanden?

Land Grabbing – Wer das Land besitzt, dem gehört die Zukunft

Die globale Jagd nach Ackerland befindet sich schon längst in vollem Gange. Anlaß genug um einen Kinofilm zu drehen, dachten sich die Produzenten von Langbein & Partner Media.

So entstand letztes Jahr ein Kinofilm welches für viel Aufsehen auf YouTube & Co. sorgte.

Werfen wir doch mal einen Blick auf den deutschsprachigen Trailer…

Quelle: YouTube Video von Langbein & Partner

Das spielt sich also weltweit hinter den Kulissen ab…

Übrigens, wer ein bischen auf YouTube sucht, findet diesen Kinofilm in seiner vollständigen Länge.

Nun zurück zu den Zahlen und damit zur frisch veröffentlichten Land Matrix Studie mit dem Titel „International Land Deals for Agriculture – Analytical Report II“.

Afrika, Osteuropa und Südostasien am stärksten von Land Grabbing betroffen

Zusehends landet mehr und mehr landwirtschaftlich nutzbare Fläche in den Händen internationaler Investoren. Nun mag der eine oder andere denken, „Mensch, was solls? Es sind ja nur 2% der gesamten Agrarfläche. Was soll die ganze Aufregung…“

Es stimmt. Betrachten wir das Land Grabbing Phänomen auf globaler Ebene, dann befindet sich dieser Wert noch auf einem niedrigen Niveau. Aber was passiert mit Länder und Kontinenten wo diese Prozentzahl weit darüber hinaus geht? Sollten wir diese nicht doch noch ganz stark im Fokus behalten?

Der Bericht der Land Matrix Organisation berücksichtigt den länderübergreifenden Grunderwerb von mindestens 200 Hektar. Dabei sticht das afrikanische Kontinent am stärksten heraus. Die Landnahme durch Investoren ist in dieser Regin besonders stark ausgeprägt.

  • Afrika: 422 Geschäftsabschlüsse (42% aller Abschlüsse) und entsprechend 10 Millionen Hektar (entspricht 37%)
  • Osteuropa: 96 Geschäftsabschlüsse und entsprechend 5,1 Millionen Hektar
  • Top 5 Länder: Indonesien, Ukraine, Russland, Papua-Neuguinea und Brasilien stehen für 46% der weltweiten Agrarflächen die unter Vertrag gekommen sind und 25% aller Geschäftsabschlüsse

Woher stammen die meisten Investoren?

Die Investoren stammen hauptsächlich aus folgenden fünf Länder: Malaysia, USA, aus dem Vereinigten Königreich, Singapur und Saudi-Arabien. Insgesamt wurden ihnen 37% aller Geschäftsabschlüsse aufs Konto geschrieben.

Die Top fünf westeuropäische Investoren kommen aus dem Vereinigten Königreich, den Niederlanden, Frankreich, Jersey und Zypern. Insgesamt gehen 315 Geschäftsabschlüsse auf deren Konto und entsprechend 7,3 Millionen Hektar.

Mehr Agrarflächen für Nahrungsmitteln

Die Flächen werden demnach gekauft und was dann?

Laut Bericht, dienen die erworbenen Flächen für den Anbau von Getreide, Palmöl- und Kautschukproduktion im Falle asiatischer Investitionen und Biokraftstoffproduktion bei Investoren aus dem Vereinigten Königreich und Indien.

Was aus dem Bericht ebenfalls hervorsticht, ist die Tatsache, dass die lokale Bevölkerung bzw. die lokalen Gemeinschaften bei Verhandlungen und Vertragsabschlüssen sehr wenig involviert wurden.

Der 68-Seiten lange Bericht der Land Matrix Organisation steht unter folgendem Link als Download zur Verfügung (PDF ist in englischer Sprache): Land Matrix Analytical Report II

Über Land Matrix

Land Matrix ist eine globale, unabhängige von internationalen Forschungseingseinrichtungen und Organisationen koordinierte Intitiative welche sich als Ziel gesetzt hat, den Landerwerb auf unserem Planeten transparenter und nachvollziehbarer zu machen.

Zu den Partnern von deutscher Seite zählen das Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien sowie die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.

Quelle: YouTube Video von LandCoalition

Land Grabbing… Und wie geht’s weiter?

Agrarflächen auf dem Planeten Erde sind begrenzt. Wie wir alle wissen, begrenzt heisst wertvoll. Fläche ist wertvoll, sogar sehr wertvoll.

Zählen wir eins und eins zusammen, dann gibt es zukünftig folgende Alternativen:

1. Aus den aktuell rund 2% Land Grabbing werden es in den nächsten Jahren 5%, dann 10% und so weiter.

2. Wir erobern andere Planeten und führen dieses Spiel dort fort. Eine durchaus denkbare Variante wenn wir die Visionen der Multi-Milliardäre Elon Musk (SpaceX, Tesla, PayPal), Richard Branson (Virgin Galactic, Virgin Group) oder Jeff Bezos (Blue Origin Space Company, Amazon) teilen.

3. Regierungen und Behörden werden unparteiisch und unvoreingenommen – das Szenario mit der wohl geringsten Eintrittswahrscheinlichkeit.

Land Grabbing – wie geht’s Eurer Meinung nach weiter? Welche Szenarien (positiv oder negativ) sollte ich zu meiner obigen Liste hinzufügen?

Land kaufen oder pachten: Das Land Grabbing Phänomen

Land kaufen oder pachten: Das Land Grabbing Phänomen

Land grabbing oder Landraub – ein Schreckensphänomen das nicht nur in afrikanischen Staaten präsent ist, sondern auch bei uns im Lande anzutreffen ist. Land grabbing bedeutet, dass Investoren und Spekulanten, die oft nichts mit Landwirtschaft zu tun haben, Land kaufen oder pachten.

Was genau ist Land grabbing?

Folgende Definition finden wir hierzu auf Wikipedia…

Land Grabbing (engl.) bzw. Landnahme ist ein Begriff für die Aneignung von Land durch wirtschaftlich oder politisch durchsetzungsstarke Akteure. Teils geschieht dies auch für zweifelhafte Zwecke oder mit zweifelhaften (illegalen) Mitteln. Land Grabbing kann durch Inländer oder Ausländer, durch Kleinbauern oder Großkonzerne, durch Staatsbedienstete oder Privatpersonen erfolgen.

Während Kleinbetriebe und bäuerliche Familienbetriebe darin bestrebt sind Ökonomie und Natur in Einklang zu bringen, dreht sich bei Großinvestoren und börsennotierten Konzernen vieles oft nur um das Thema Geld. Weiterlesen

Bauernhof kaufen, Hungersnot vermeiden

Bauernhof kaufen: Kleinbäuerliche Landwirtschaft unterstützen

Bauernhof kaufen – Laut dem jüngsten Bericht der Welternährungsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen leiden immer noch 842 Millionen Menschen weltweit an Hunger. Zwar ist die Zahl der unterernährten Menschen um 26 Millionen gesunken, dennoch bleibt das Thema Hungersnot weiterhin ein großer Skandal. Obwohl weltweit mehr als genügend Nahrungsmittel produziert werden, hat jeder vierte Bewohner unseres Planeten nicht ausreichend zu essen.

Sind kleinbäuerliche Landwirtschaften ein möglicher Lösungsweg?

Sollen Menschen in Entwicklungsländern einen Bauernhof kaufen?

Bereits heute wird mehr als 70% der Weltbevölkerung von Kleinbauern ernährt. Die Herausforderung unseres Jahrhunderts liegt demnach in der erfolgreichen Umwandlung der globalen Landwirtschaft in eine kleinbäuerliche Wirtschaftsstruktur mit Fokus auf Regionalität und Ökologie. Eine stärkere Spezialisierung und die Förderung von Monokulturen würde hingegen vieles zerstören.

Mitarbeiter der Welthungerhilfe unterstützen Kleinbauer in Myanmar

Dieser Videobeitrag zeigt die wesentlichen Probleme auf mit denen Menschen in Entwicklungsländern täglich aufs Neue kämpfen müssen. Ein Großteil der Hungernden weltweit wohnt auf dem Land. Bauernhöfe sind oft alles was diese Familien noch haben. Fehlende Infrastrukturen, mangelnde Ausbildung, unzureichende Kredite bzw. hohe Zinsen und eine fehlende Rechtssicherheit führen letztendlich zu Armut und Hunger. Weiterlesen

Kartoffelernte in Deutschland soll 2013 deutlich schlechter ausfallen

Kartoffelernte in Deutschland soll 2013 deutlich schlechter ausfallen

Kartoffelernte in Deutschland – Unsere Bauern gehen von einer schlechten Ernte dieses Jahr aus. Die angespannte Versorgungslage ist auf die schwierigen Wetterverhältnisse zurückzuführen.

In einem aktuellen Beitrag von Proplanta erfahren wir von Martin Umhau, Vorstandsvorsitzender der Union der Deutschen Kartoffelwirtschaft e.V. (UNIKA) folgendes:

„Trotz regionaler Unterschiede in der Wasserversorgung spricht aus heutiger Sicht alles für eine unterdurchschnittliche Kartoffelernte. […] Diese könnte bundesweit sogar unter 10 Millionen Tonnen bleiben, nach 10,7 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr.“

Was tun gegen die schlechte Kartoffelernte?

Dass sich die niedrige Ernte auf die Kartoffelpreise auswirken wird, ist wohl jedem klar. Die Beträge liegen heute mit 40-50 Euro/100 kg deutlich über dem Vorjahr. Letztes Jahr waren es 20-30 Euro/100 kg. Weiterlesen

Landwirtschaft in Deutschland_Claas Lexion 600

Landwirtschaft in Deutschland: 11,9 Millionen Hektar Ackerland

Landwirtschaft in Deutschland – Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat heute die neuesten Zahlen aus dem Bereich Landwirtschaft publiziert. Demnach sollen dieses Jahr 11,9 Millionen Hektar Bodenfläche als Ackerland genutzt werden.

Im Vergleich zu 2012 ist die Ackerfläche fast unverändert geblieben. Der Getreideanteil liegt mit 55% weiterhin stabil. In absoluten Zahlen sind das 6,5 Millionen Hektar die für den Anbau von Getreide zur Körnergewinnung verwendet werden.

Wie 16,7 Millionen Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche für 80 Millionen kritische Verbraucher ‚ackern‘ veranschaulicht folgendes Video.

Landwirtschaft in Deutschland – Ackern für 80 Millionen kritische Verbraucher

Eine aktuelle Aufteilung des Ackerlands nach Hauptfruchtgruppen zeigt Ihnen folgende Übersicht vom Statistischen Bundesamt: Weiterlesen