Beiträge

Firmenübernahmen in 2018

Die ersten Firmenübernahmen in 2018

Kaum eine Woche vergangen und die ersten Firmenübernahmen und Vertriebskooperationen stehen schon wieder parat.

Kverneland investiert in das Pflugwerk in Norwegen und kauft die Immobiliengesellschaft Øksnevad Eiendom AS für 40 Millionen EUR. Die Würth-Gruppe übernimmt den schwäbischen Schmierstoffproduzenten Liqui Moly GmbH. Zusätzlich gibt’s noch von einer Vetriebskooperation zwischen Lely und Trioliet zu berichten. Dazu später mehr.

Starten wir mit ein paar aktuellen Meldungen aus unserer Branche.

1. Selbstfahrende Futtermischwagen mit max. Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h von der KfZ-Steuer befreit

Ab dem 1. Januar 2018 werden selbstfahrende Futtermischwagen in die Kategorie „selbstfahrende Arbeitsmaschinen“ eingeordnet. Das heisst, sie sind damit

  • zulassungefrei und
  • nicht mehr kraftfahrtsteuerpflichtig.

Dabei muss folgendes eingehalten werden: die Fahrzeuge dürfen die Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h nicht überschreiten. Hinzu kommt, dass der Zweck des Selbstfahrer-Futtermischers entscheidend ist. Die Abgrenzung Gütertransport vs. Transport zur Fütterung der Tiere erfolgt über die Geschwindgkeitsgrenze.

Quelle: BMVI

2. EEG-Zahlungen in 2016 beliefen sich auf 24,3 Mrd. EUR

Soviel wurde in 2016 für erneuerbare Energieträger ausgegeben. Dabei teilt sich der Kuchen je Ökostrom-Typ wie folgt auf:

  • 10,2 Mrd. EUR für Solarstrom (entspricht 42%)
  • 6,9 Mrd. EUR für die Betreiber von Biomasseanlagen
  • 4,7 Mrd. EUR für Windstrom an Land
  • 1,9 Mrd. EUR für Windstrom auf See

Welche Region Deutschlands profitiert am stärksten vom EEG?

Es ist Bayern. Der Freistaat ist führend beim Solarstrom und erhielt rund 22% der gesamten Fördersumme.

An zweiter Stelle befindet sich Niedersachsen mit 14% der Fördersumme, was rund 3,5 Mrd. EUR entspricht. Anders als Bayern ist Niedersachsen führend bei Windenergie – was preiswerter ist; daher die Diskrepanz.

Quelle: BMWi

Firmenübernahmen in Norwegen und Deutschland

Zuerst werfen wir einen Blick nach Norwegen, denn da hat die Kverneland Group 40 Millionen EUR in das Pflugwerk investiert. Gekauft wurde die Immobiliengesellschaft Øksnevad Eiendom AS, weil diese Eigentümer des Grundstücks und der Gebäude waren.

Fakt ist, dass Kverneland zu einem der weltweiten Pflughersteller werden möchte und vor diesem Hintergrund macht die Entscheidung das Pflugwerk zu kaufen definitiv Sinn. Dai Watanabe, der CEO der Kverneland Group betrachtet die Firmenübernahme als einen wichtigen strategischen Schritt für die Weiterentwicklung der Firma.

Das Unternehmen hatte in den letzten Jahren erhebliche Investitionen in die Pflug-Produktionsstätte getätigt. Durch die Bündelung aller Aktivitäten am Standort Øksnevad erhofft sich die Geschäftsleitung von Kverneland einen weiteren Schub nach vorne in die Liga der großen Pflughersteller.

Nicht zu vergessen ist hiermit auch Kubotas Einstellung und Vertrauen in der Kverneland Group als Muttergesellschaft. Der japanische Konzern Kubota Group hatte die Kverneland Group in 2012 übernommen.

Kubota unterstützt Kverneland beim Ausbau seiner Marktführerschaft und die aktuelle Investition soll dies nochmal unterstreichen.

Würth-Gruppe übernimmt schwäbische Liqui Moly GmbH

Auch in Deutschland geht es mit den ersten Firmenübernahmen los. Mit Wirkung zum 1. Januar 2018 hat die Würth-Gruppe den schwäbischen Schmierstoffproduzenten Liqui Moly übernommen.

  • Durch den Erwerb der Anteile des geschäftsführenden Gesellschafters Ernst Prost wird die Würth-Gruppe alleiniger Eigentümer der Liqui Moly GmbH.
  • Liqui Moly soll als unabhängiges Unternehmen mit eigenständiger Marke weitergeführt werden.

Liqui Moly beschäftigt über 800 Mitarbeiter. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2016 belief sich auf rund einer halben Milliarde EUR. Die Wettbewerbsbehörden müssen der Firmenübernahme noch zustimmen.

In einer aktuellen Pressemeldung äußerte sich Peter Zürn, stellvertretender Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe wie folgt:

„Wir sind stolz, dass diese erfolgreiche Traditionsmarke mit hervorragender Reputation und großer Dynamik das Portfolio der Würth-Gruppe bereichert. Unser Ziel ist die nachhaltig erfolgreiche Weiterentwicklung von Liqui Moly in der Zukunft. Dafür vertrauen wir, wie in den letzten 20 Jahren, in denen wir eine stille Beteiligung an Liqui Moly halten, weiterhin voll und ganz auf das unternehmerische Geschick von Ernst Prost.“

Das Geschäft geht erstmals weiter wie gehabt. Der Unterschied zu vorher liegt darin, dass Liqui Moly fortan „unter einem größeren Dach“ arbeitet das erwartungsgemäß „mehr Schutz“ bieten soll.

Vertriebskooperation zwischen Lely und Trioliet

Lely steht für automatische Systeme, u.z. Fütterungssysteme, Melkroboter oder Spaltenschieber, um ein paar zu nennen.

Trioliet wiederum ist ein Spezialist für Fütterungstechnik. In 1973 erfand die Company den ersten Siloblockschneider (laut Unternehmensangaben).

Durch die Kooperation von Lely und Trioliet im Bereich Siloblock-Technik kommt endlich Bewegung in den Markt für automatische Fütterungssysteme. Lely erweitert damit seine Produktpalette und vertreibt den Siloblockschneider unter dem Namen BC 180 XL. Das Gerät kann an die Dreipunkthydraulik sowie an Rad-, Teleskop- oder Frontlader angebaut werden.

Welche Firmenübernahmen erwarten uns in diesem Jahr?

Die letzten beiden Jahre waren in puncto Firmenübernahmen und Mega-Fusionen sicherlich nicht ohne. So schnell vergisst keiner das Jahrhundertdeal Bayer-Monsanto für „zaghafte“ 66 Milliarden USD.

Ja, die Tech-Industrie und die Jungs aus Silicon Valley sind an solche Summen bereits gewöhnt, aber für uns Landwirte war das eine riesen Sache.

Und vergessen wir nicht die beiden anderen großen Deals Dow-DuPont und Syngenta-ChemChina. Zur Konzentration im Agrarsektor hatte ich bereits Anfang letzten Jahres einen ausführlichen Bericht geschrieben.

Was uns „übernahmetechnisch“ in diesem Jahr erwartet, das werden wir alle sehen. Die Glaskugel habe ich, aber ganz so durchsichtig und klar ist sie nicht. Eins glaube ich trotzdem: und zwar, dass die Konzentration bei uns in der Agrarbranche weiter gehen wird. Immer weniger Player, Global Player wohlgemerkt, verfügen über immer mehr. Die Abhängigkeit wird dadurch weiter verstärkt.

Wie lautet Eure Prognose? Welche Firmenübernahmen stehen uns unmittelbar bevor (die Automobilbranche mal aus und vor gelassen)?

Landtechnik von Fendt AGCO auf agra

Die Fulliner-Strategie: AGCO übernimmt Grünfuttersparte von Lely

Das Programm „Route 66“ des AGCO-Konzerns ist kein Geheimnis. Mit der Übernahme der Grünfuttersparte von Lely führt AGCO, wozu u.a. auch Fendt, Valtra und Massey Ferguson gehören, sein Fulliner-Konzept unbeirrt weiter.

Gemäß dem Prinzip, „die Großen werden immer grösser“, kam die Nachricht zur Übernahme der Lely Agrartechnik durch AGCO für den einen oder anderen doch recht überraschend daher. Dabei ist Lely nicht die erste Firmenübernahme im Bereich Futtererntetechnik.

So gehört Fella seit März 2011 zum AGCO Markenportfolio. Die Fella Werke GmbH wurden in AGCO Feucht GmbH umfirmiert. Und was passierte nach der Integration ins Konzern? Das Futterernte-Programm von Fendt wurde weiterentwickelt.

Mit der Übernahme von Lely, will AGCO seine Futtererntetechnik-Sparte stärken. Da passt Europas führender Hersteller von Ballenpressen und Ladewagen natürlich hervorragend dazu.

„Die Integration der branchenweit führenden Kompetenz der Lely Heu- und Grünfuttererntetechnik wird das Full Line Angebot von AGCO weiter stärken“, so Martin Richenhagen, AGCO Chairman, President und CEO.

Quelle: Fendt

Noch befindet sich nichts in trockenen Tüchern. Die Übernahme muss erst behördlich genehmigt werden. Laut einer aktuellen Pressemitteilung von Fendt, erwartet AGCO, dass dies im vierten Quartal 2017 abgeschlossen sein wird.

Wie wird Lely in AGCO integriert? Was passiert mit den anderen Sparten von Lely?

Zuerst einmal Folgendes: Lely besteht aus viel mehr als nur Ladewagen und Ballenpressen.

Lely fokussiert sich zukünftig auf die Entwicklung von Robotertechnik und den Bereich Melk-, Fütterungs- und Stalltechnik. Dank seiner Kompetenz mit automatisierten Systemen hat Lely jetzt die Chance, die übriggebliebenen Ressourcen stärker zu bündeln und seine führende Position als Innovator im weltweiten Milchsektor weiter auszubauen.

Quelle: Lely North America

AGCO soll Presseberichten zufolge sein Ladewagen-Programm exlusiv der Marke Fendt zuordnen. Rundballenpressen, Wickler und Mähwerke sollen sowohl Fendt als auch Massey Ferguson zur Verfügung stehen. Die Marke Lely soll erstmals noch „am Leben“ bleiben.

Wie das letztendlich aussehen wird, das werden wir in den kommenden Monaten nach Genehmigung der Übernahme live erleben. Das wird sicherlich für ganz viel Gesprächsstoff auf der anstehenden Agritechnica 2017 sorgen.

Welche Auswirkungen hat die Übernahme auf die Arbeitsplätze bei Lely?

Bei Übernahmen werden oft die Würfel geschmissen und die Figuren auf dem Schachbrett neu sortiert. Im Falle der Lely-Übernahme soll jobtechnisch folgendes passieren:

  • Deutschland: Die deutschen Werke in Wolfenbüttel (Ballenpressen) und Waldstetten (Ladewagen) werden Eigentum der AGCO Corporation und die Mitarbeiter an diesen Standorten werden von der AGCO Corporation angestellt.
  • Niederlande: Die Produktion von Futtererntemaschinen in Maassluis (Mähwerke, Zettwender und Schwader) wird aufgrund der Überschneidung mit der AGCO-Produktpalette nach dem Verkauf reduziert und voraussichtlich zum 31. März 2018 eingestellt. Alle Mitarbeiter behalten ihre Anstellung bei Lely. Die Mehrheit (ca. 95%) der in der Produktion tätigen Mitarbeitern werden vorübergehend in die AGCO Corporation versetzt, um anschließend nach Lösungen für ihre Zukunft zu suchen.
  • International: Einige Mitarbeiter der internationalen Lely Support Organisationen (LSO) werden von der AGCO Corporation übernommen.

Quelle: Lely

Mehr Ressourcen für Grünland- und Erntetechnik

Die Turbulenzen an den Märkten, die Unruhen in der Politik und die niedrigen Erzeugerpreise wirken sich nicht nur auf die Großen der Agrarbranche aus. Die negativen Folgen machen sich insbesondere bei kleineren Unternehmen bemerkbar.

Und Lely gehört nunmal auch dazu.

So kam es, dass Lely seine Teilnahme an der EuroTier 2016 absagte. Ende 2016 verkündete das Unternehmen, seine Kipperproduktion in Waldstetten einzustellen. Heute die Übernahme durch ACGO.

Es geht weiter… Lely stellt neuen Tigo-Ladewagen MR 100 Profi vor

Übernahmen hin oder her; neue Produkte einführen und sich weiterentwickeln muss man trotzdem. Und so bekommt die Tigo-Ladewagenfamilie ein neues Mitglied.

Der große Bruder heisst Tigo MR 100 Profi und ist laut Hersteller der „größte Ladewagen seiner Klasse für die Heuernte“. Der Tandemwagen hat 50 m³ Ladevolumen, einen 1,80 m breiten Pick-up zur Futteraufnahmen und arbeitet mit der beweglichen, multifunktionalen Stirnwand.

Der Vorpressdruck lässt sich am Bedienterminal stufenlos einstellen und auf die Futterart abstimmen. Landwirte können zwischen einer 12 oder 17-Tonnen-Tandemachse mit Parabelfederung wählen.

Was sagt Ihr zur geplanten Übernahme? Werden alle bekannten Marken nur noch in der Hand von Wenigen sein? Welche Auswirkungen wird das Eurer Meinung nach auf uns „User“ haben?

Landtechnik von Amazone Agra 2015

Landtechnik: Neues von Amazone, Lely und Kverneland

In dem heutigen Beitrag über Landtechnik widmen wir uns den Produktneuheiten von Amazone, Lely und Kverneland. Letzterer ist im Bereich Precision-Farming eine strategische Partnerschaft mit Agricon eingegangen.

Diese und weitere Tech-Highlights aus der Landwirtschaft gibt es nach folgenden Meldungen…

1. EuroTier und EnergyDecentral öffnen in einem Monat die Tore

In knapp vier Wochen heißt es ab nach Hannover zur EuroTier 2016. In der gleichen Zeitspanne, vom 15-18. November, findet auch die EnergyDecentral statt. Wer 15% sparen möchte, sollte sich heute schon im Online-Shop eine Eintrittskarte sichern. Tickets zur Young Farmers Party 2016 gibts jedoch keine mehr. Die Party ist nämlich ausverkauft.

Hier gibt’s die EuroTier Messetickets

Ähnlich wie auch bei der Agritechnica, werden auch auf der EuroTier die besten Innovationen und Produktneuheiten prämiert. Von insgesamt 251 Neuheiten wurden bereits 25 Sieger auserkoren. Die Verleihung der Gold- und Silbermedaillen erfolgt am 14. November in Hannover.

2. „Keine Pestizide auf Greeningflächen“ – 18 EU-Mitgliedstaaten dagegen, darunter auch Deutschland

Pflanzenschutzmittel auf Greeningflächen – ein Streitthema der besonderen Art. EU-Agrarkommissar Phil Hogan hält an dem Verbot fest; 18 EU-Länder, darunter auch Deutschland protestieren.

Geht es nach Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt dann sollten Pflanzenschutzmittel auf Ökologischen Vorrangflächen sehr wohl eingesetzt werden. Der EU-Agrarkommissar hält weiterhin an dem geplanten Verbot fest.

Quelle: Irish Farmers Journal

Amazone DynamicSpread sorgt für höhere Präzision bei der Ausbringung von Düngemitteln

Landtechnik aus dem Hause Amazone überzeugt große und kleine Betriebe gleichermaßen. Die Osnabrücker haben eine neue Software für zwei Düngerstreuer aus dem eigenen Portfolio entwickelt.

Mit der dynamischen Teilbreitenschaltung DynamicSpread können die Anbaustreuer ZA-TS Hydro und der Anhängestreuer ZG-TS 64 oder 128 Teilbreiten schalten. Das bisherige Maximum lag bei 16 Teilbreiten.

Quelle: YouTube Video von Amazone

Was bedeutet das jetzt?

Mit den Teilbreiten (64 und 128) geht der neue DynamicSpread von Amazone über die aktuellen ISOBUS-Standards hinaus. Die Anpassung von Streubreite und Ausbringmenge erfolgt wie bereits der Name verrät, dynamisch.

Des Weiteren wird eine präzisere Streuung in Keilen und Ausläufern bzw. bei Hindernissen ermöglicht.

„… die Streuer verfügen über eine Einleitsystemverstellung sowie hydraulisch angetriebene Streuscheiben mit links- oder rechtsseitiger Drehzahlanpassung“, so eine aktuelle Pressemitteilung von Amazone.

Diese Eigenschaften helfen wiederum bei der schnellen Anpassung an unterschiedliche Flächenstrukturen.

Lely Welger RP 180 V: Neue Ballenpresse mit variabler Kammer

Du arbeitest mit Ballenpressen mit einem Durchmesser bis 1,80 m?

Ab Januar 2017 bekommst Du Abhilfe. Die große Schwester des RP 160 V Modells soll laut Herstellerangaben perfekt geformte Ballen bis zu 1,80 Durchmesser mit höchster Dichte produzieren können.

Es handelt sich hierbei um die neue variable Ballenpresse Lely Welger RP 180 V. Die Baureihe ist in drei Varianten erhältlich: Classic, Master und Xtra.

Folgende Terminale sind serienmäßig erhältlich:

  • E-Link Steuerterminal serienmäßig bei den Modellen Classic und Master
  • E-Link Pro Bedienterminal serienmäßig bei Xtra; optional beim Modell Master

Des Weiteren stehen für die jeweiligen Modelle verschiedene Reifengrößen, Schneidwerke, Steuerungen und Pick-Up Modelle zur Auswahl.

Die Shoppingtour für die neue Lely Ballenpresse kann ab Januar 2017 beginnen…

Kvenerland und Agricon gehen strategische Allianz ein

Zusammenarbeit macht Sinn – vor allem wenn der Schritt auch noch einen strategischen Hintergrund hat. Die niederländische Kverneland-Group integriert ab sofort die Precision Farming Anwendungen des deutschen Anbieters Agricon in seine Anbaugeräte.

Intelligente Pflanzenbaulösungen, integrierte Datenmanagementsysteme und Digitalisierung – die Erwartungen der Landwirte an technische Lösungen von Seiten der Landtechnikhersteller werden immer größer. Das was Google, Apple, Amazon und Facebook anbieten, sollen John Deere, Claas, Horsch und Co. auch können.

Hauptsache die Technik ist verlässlich und funktioniert reibungslos.

Landtechnik heute

Touchscreens, Smartphones, Apps, Drohnen, Roboter

Die Tech-Giganten aus den USA haben uns verwöhnt. Einerseits lieben wir diese „Gadgets“ weil sie uns unterhalten und teilweise das Denken abnehmen (sicherlich keine gute Sache auf Dauer…), andererseits verfluchen wir sie, weil sie uns Zeit rauben und wie eine Droge, abhängig machen.

Überleben werden diejenigen die vorausschauend planen und agieren, strategische Partnerschaften eingehen, um einen immer skeptischeren Kunden zufrieden zu stellen und dabei einen gewissen Grad an Authentizität beibehalten können.

Keine einfache Aufgabe; das ist die „Challenge“ des neuen Jahrhunderts.

Schneller, schneller, noch schneller – so das Motto der ’neuen‘ Technokraten. Landwirtschaft und Landtechnik müssen halt mitziehen, sonst überrascht unsere Branche eines Tages vielleicht ein sogenanntes Uber oder Airbnb Konzept. Und das ist wahrhaftig kein schönes Zukunftszenario.

Amazone, Lely oder Kverneland – welche Neuheit überzeugt Euch am meisten? Eure Meinung zur Landwirtschaft und Landtechnik ist wichtig.

Landtechnik von Ropa (c) Agrarbetrieb

Mehr als nur Landtechnik: Ropa, Lely, Pöttinger

Mehr als nur Landtechnik: Ropa hat letzte Woche auf der PotatoEurope zwei neue Kartoffelroder vorgestellt, Lely und Vermeer testen eine neue Ballenpresse, die kontinuierliches Arbeiten verspricht und Pöttinger feiert seinen Wachstumsrekord.

Die PotatoEurope 2014 ist letzte Woche zu Ende gegangen. Auf dem Rittergut Bockerode in Springe-Mittelrode bei Hannover informierten sich am 3. und 4. September rund 10.000 Besucher aus mehr als 60 Länder über die neuesten Innovationen rund um die Kartoffelproduktion. Eine fantastische Gelegenheit für Landtechnikhersteller ihre Neuheiten vorzustellen. Der Landmaschinenhersteller Ropa ließ sich dies nicht entgehen und präsentierte gleich zwei neue Kartoffelroder.

Und so sah es auf der Messe in Bockerode aus. Geniessen Sie folgenden Videobeitrag erstellt von den Kollegen von tractortube.com.

Landtechnik auf der PotatoEurope 2014

Interview mit Georg-Otto Fuchs, Marketing Deutz-Fahr Deutschland

Neuheiten aus der Landtechnik

1. Ropa präsentiert zwei neue Kartoffelroder mit vollhydraulischem Maschinenantrieb.

Der familiengetriebene Landmaschinenhersteller Ropa hat auf der Leitmesse in Bockerode erstmals die Vorserie der neuen ein- und zweireihigen Kartoffelroder Keiler vorgestellt.

Nun ist es offiziell: alle Kartoffelroder verfügen über einen vollhydraulischen Maschinenantrieb und einer zur rechten Seite angeordneten Dammaufnahme.

Weitere Highlights:

  • Gesteigertes Bedienkomfort
  • Hohe Tagesleistung bei gleichzeitig sehr schonender Knollenhebandlung
  • Vollautomatische Drehzahlregelung aller Reinigungseinheiten
  • Sämtliche Reinigungseinheiten halten ihre optimale Geschwindigkeit und dies unabhängig von der Zapfwellendrehzahl
  • Potential zur Kraftstoffeinsparung gegenüber herkömmlichen Antriebskonzepten

Der einreihige Kartoffelroder Keiler 1 mit 6 t Bunker wurde für Kartoffelbauer mit gesteigerten Anforderungen an höchste Qualität (Speisekartoffeln), gründliche Reinigung und hervorragende Krauttrennung entwickelt. Die Siebketten und Krautketten werden mit hydraulischem Antrieb ausgeführt. Der Keiler 1 ist ISO-Bus fähig.

Der zweireihige Kartoffelroder Keiler 2 mit rund 7,5 t Bunker verfügt über ein 12,1 Zoll Touchdisplay, ist komplett ISO-Bus fähig und verfügt ähnlich wie sein kleinerer Bruder über einen vollhydraulischen Antrieb. Das Ausschieben der Achsspur auf 3,50 m verleiht dem Keiler 2 noch mehr Standsicherheit.

2. Lely’s neue Ballenpresse verspricht kontinuierliches Arbeiten.

Auf der Yellow Revolution vom 4. September hat Lely eine neuen Ballenpresse präsentiert. Das revolutionäre, neue Konzept namens Lely Welger CB Concept ermöglicht ein durchgängiges Arbeiten, ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren oder gar anzuhalten. Mit dem kontinuierlichen Verdichtungskonzept kann man einen Ballen wickeln, während gleichzeitig ein neuer Ballen geformt wird.

Das Ganze sieht dann in der Praxis wie folgt aus…

Landtechnik von Lely – Die variable Ballenpresse

Die Vorteile der neuen Ballenpresse liegen auf der Hand: weniger Kraftstoffverbrauch und Verschleiß, da nicht mehr so häufig gebremst werden muss. Die Konzeptmaschine von Lely ist erst nach der Testphase erhältlich; voraussichtlich erst in 2015.

3. Pöttinger setzt Wachstumskurs fort.

Mit einem Umsatz von 314 Millionen Euro erzielt das österreichische Familienunternehmen Pöttinger erneut ein Spitzenjahr. Laut Geschäftsbericht 2013/14 ist es das 4-te Jahr in Folge, dass die Maschinenfabrik eine Umsatzsteigerung verbucht. Das 140 Jahre alte Familienbetrieb freut sich über diesen Rekordumsatz besonders stark. In allen Bereichen habe sie Erfolge zu verzeichnen.

Der Hauptumsatzträger ist der Grünlandbereich mit 61% in der Sparte Landtechnik, gefolgt von der Bodenbearbeitung mit rund 26%. Das Original-Ersatzteile-Geschäft verzeichnete gegenüber dem Vorjahr ein Plus von rund 7%.

Der Heimatmarkt Österreich bleibt mit rund 15% vom Gesamtumsatzanteil und leicht rückläufigem Umsatz neben Deutschland und Frankreich eins der bedeutendsten Einzelmärkte. Bei einer Exportquote von 85% behält Pöttinger das internationale Geschäft weiterhin stark im Blick. Der aus dem internationalen Vertrieb erwirtschaftete Umsatz beträgt rund 266 Mio. Euro.

Ihre Meinung zur Landtechnik

Waren Sie auf der diesjährigen PotatoEurope Leitmesse? Falls ja, welche Innovationen aus dem Bereich Landtechnik haben Sie am meisten begeistert?

 

Agrarbetrieb_Startpaket fuer innovative Landwirte