Beiträge

Essgewohnheiten-Landwirtschaft-Kaufverhalten

Die Essgewohnheiten der Deutschen

Wie sehen unsere Essgewohnheiten aus? Sicherlich hat Deutschland mehr zu bieten als Brot und Bier. 

Was für den Franzosen der Wein und Baguette ist, ist für den Deutschen das Bier und das Brot?

Nicht ganz, aber ja. In Punkto Bier und Brot macht es uns Deutschen keiner nach, zumindest was die Herstellung betrifft.

Wusstest Ihr, dass es in Deutschland über 1300 Brauereien gibt, die über 7500 verschiedene Biere brauen? (Quelle: Make it in Germany)

Und dass kein anderes Land soviel verschiedene Brotsorten bäckt, wie Deutschland? Ja, unsere Essgewohnheiten sind sicherlich einzigartig.

Aber Bier und Brot zeigen: sie sind auch sehr regional. Es gibt nicht „das“ deutsche Essen.

Jede Region liebt ihr eigenes Bier, ihr Brot, ihre Wurst. Die Thüringer, das Nürnberger Würstchen, die Weißwurst, das Frankfurter, … bei dem Begriff Wurst hört die Gemeinsamkeit auf.

Und es zeigt sich: Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Es zeigt Traditionen und Trends; wird beeinflusst von Kultur und Mentalität und prägt diese wiederum.

Aber lasst uns einen genaueren Blick auf die Ernährung der Deutschen schauen. Ein Wissen, dass für Landwirte von besonderer Bedeutung ist.

Die Essgewohnheiten der Deutschen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat in seinem Ernährungsreport 2018 die aktuellsten Trends rund ums Essen zusammengefasst.

Die von ihm beauftragte forsa-Befragung zu den Ernährungsgewohnheiten, – wünschen und -trends geben wieder interessante Einblicke in das Essverhalten der Deutschen.

Und gleich vorweg, man kann die Essgewohnheiten wohl mit vier Wörtern zusammenfassen:

  • schnell
  • einfach
  • gesund
  • lecker

So legen 99 Prozent der Befragten darauf Wert, dass das Essen gut schmeckt. Für 92 Prozent ist es wichtig oder sehr wichtig, dass das Essen gesund ist.

Aber hierfür würde sich nicht jeder bei der Zubereitung gedulden. Die schnelle und einfache Zubereitung ist mit 49 Prozent quasi für die Hälfte der Befragten von Bedeutung.

Dabei essen die Deutschen auch gerne mal außer aus. 43 Prozent der Befragten gehen mindestens einmal die Woche außerhalb essen.

Und wenn man oben die Prozentwerte für gesund gesehen hat, dann sind 92 Prozent ein Unterschied zu 43 Prozent, die täglich auch selbst daheim kochen.

Dabei hat man gerade bei selbst zubereitetem Essen die Möglichkeit, frische und abwechslungsreiche Zutaten zu nutzen, sprich sich wirklich gesund zu ernähren.

Zwischen dem Gewünschten und dem, was man letztendlich bereit ist, dafür zu tun, besteht wohl doch noch ein Unterschied.

Es zeigt deutlich, dass beim Kauf von Lebensmitteln die Wahrnehmung eine wichtige Rolle spielt.

Das Restaurant der Zukunft?

Quelle: Welt der Wunder

Ihr seht, auch wenn die Konsumenten von sich denken, selbstbestimmte und bewusste Entscheidungen zu treffen, letztendlich sind doch unzählig viele unbewusste Prozesse im Spiel. 

Deshalb lasst uns noch auf Teile des Reports schauen, der aufzeigt, worauf Deutsche bewusst beim Kauf von Lebensmittel achten: 

Kaufverhalten der Deutschen bei Lebensmitteln

Insbesondere für die unter Euch, die Ihren eigenen Laden führen, werden die folgenden Punkte zum Kaufverhalten interessant sein:

So achten unter den Befragten:

  • 97 Prozent auf den Geschmack
  • 78 Prozent auf Regionalität
  • 57 Prozent auf preiswerte Lebensmittel und
  • 41 Prozent auf Siegel

Bei der Regionalität lässt sich festhälten, dass es hier noch durchaus einen Altersunterschied gibt. So achten ältere stärker als jüngere Menschen auf die regionale Herkunft.

Besonderes Augenmerk ist auch auf die Bedeutung von Siegeln zu legen. Denn diese ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

2015 achteten nur 33 Prozent bei Kauf auf ein Siegel. Es scheint, dass die Verbraucher nach mehr Vertrauen suchen.

Dies zeigt sich auch, in der Nachfrage nach detaillierten Produktinformationen bei den Lebensmitteln.

Informationen sind für die Deutschen wichtig. Und sie informieren sich über die folgenden Kanäle:

  • 69 Prozent: am Ort des Einkaufs
  • 42 Prozent: Onlinerecherche
  • 39 Prozent: Werbung
  • 30 Prozent: Infobroschüren
  • 21 Prozent: Webforen
  • 20 Prozent: Verbraucherzentralen
  • 14 Prozent: soziale Medien

Klar ergeben sich hier klare Altersunterschiede. So sind für über 60-jährige nur bei 4 Prozent die Sozialen Medien eine Informationsquelle.

Bei den 19- bis 29-Jährigen liegt der Anteil der Befragten bei 31 Prozent.

Ein weitere interessanter Punkt ist, dass 91 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass die Grundlagen der gesunden Ernährung den Kindern in der Schule beigebracht werden sollte.

Scheinbar besteht hier ein großer Nachholbedarf bei der jüngeren Generation. Und zusammenfassend: Informationen sind gewünscht. 

Ich zähle die Punkte aber nicht nur einfach so auf. Die Frage ist, wie Ihr die Punkte bei Euren Angeboten gezielt einsetzen könnt. Oder eröffnen sich gar neue Chancen für Eure Landwirtschaft?

Wie könnt Ihr die Kaufkriterien bei Euren Produkt, bewusst und unbewusst, besser herausstellen?

Pitch-Landwirtschaft-Marketing

Pitch Perfect für Eure Landwirtschaft

Mit Pitch Perfect ist nicht der Hollywood-Buster gemeint, der derzeit die Kinosäle füllt.

Im Gegensatz zur Komödie auf der Leinwand, die eher nur unterhalten soll, geht es beim hier gemeinten Pitch Perfect eher ums Eingemachte.

Die Kunst, einen guten Pitch zu präsentieren, kann entscheidend für die Zukunft Eures Unternehmens sein.

Auch wenn Ihr kein Startup auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) seid:

Internationale Grüne Woche zum 83. Mal in Berlin

Vom 19.-28. Januar 2018 ist es wieder soweit: die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin öffnet ihre Pforten.

Auf der internationalen Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau treffen sich über 80 internationale Ministerien und Nahrungsmittelproduzenten zum Austausch.

Über 1.600 Aussteller stellen über 100.000 Produkte nicht nur aus Deutschland sondern aus der ganzen Welt vor.

Mehr zur IGW, den Themenwelten und Eintrittskarten, findet Ihr hier: Grüne Woche Berlin.

Für Interessierte geben 300 Fachveranstaltungen Einblicke und die Möglichkeit zum Austausch.

Unter all den Events und Kongressen, die für das Fachpublikum geboten werden, sticht wohl eins besonders heraus:

Der IGW – Startup –Day

Am Mittwoch, den 24. Januar, bietet die IGW ausgewählten Startups die Möglichkeit, in einer sogenannten 5-minütigen Pitch-Session sich einer Jury zu stellen.

Die Jury ist unter anderem aus Vertretern des Lebensmitteleinzelhandel und der Gründerszene zusammengesetzt.

„Junge Unternehmen sind die Quelle für Neues und Unerwartetes. Mit dem IGW-Startup-Day wollen wir den spannendsten Food-Startups eine Bühne bieten – und das meinen wir auch im wörtlichen Sinn!“, so Lars Jaeger, Projektleiter der Internationalen Grünen Woche, Messe Berlin

Die IGW bietet damit für Startups auf einer mediastarken Plattform, vor Entscheidungsträgern und einem großen, interessierten Publikum ihre Ideen und Produkte zu präsentieren.

Die Startups werden sich mit Sicherheit sehr gründlich auf den Pitch vorbereiten, um aus Ihren 5 Minuten alles herausholen zu können.

Aber wie steht es um Euch? Seid Ihr vorbereitet?

Ja, auch wenn Ihr kein Startup seid und gerade um die Gunst einer Jury kämpfen must, so seid Ihr dennoch ständig am Pitchen.

Pitch Perfect für Eure Landwirtschaft

Schauen wir erstmal, was Pitch überhaupt bedeutet.

Ursprünglich wurde der Begriff “Pitch” in der Werbebranche bzw. bei Agenturen genutzt.

Die Agenturen mussten pitchen, d.h. gegeneinander antreten, vor den Auftraggebern ihre Ideen und Konzepte präsentieren.

Die beste Präsentation wurde quasi mit dem Auftrag belohnt. Da lässt sich einfach herleiten, warum sich der Begriff dann auch bei Startups geprägt hat.

Ihr kennt sicher die Sendung “Shark Tank”, in dem Gründer wenige Minuten Zeit haben, um knallharte Investoren von ihrer Idee zu überzeugen.

Ein perfekter Pitch entscheidet hier oft über das Überleben des Startups.

Aber dies trifft nicht nur für Startups in solch ausgewählten Orten bzw. Zeitpunkten zu, wie etwa auf der IGW oder am Set eines TV-Senders.

Auch Ihr seit ständig am Pitchen.

Ob um Kunden, Geschäftspartner, Investoren für Eurer neues Projekt, … jedesmal müsst Ihr andere überzeugen, dass Ihr die beste Wahl seid, nicht die Konkurrenz.

Und wenn sich eine großartige Chance oder Gelegenheit ergibt, dann müsst Ihr vorbereitet sein.

Chancen klingeln meist nicht vorher an und vereinbaren einen Termin mit Euch.

Wenn Ihr auf der Messe, im Zug, auf der Feier eines Freundes, usw. jemanden trefft, der ein guter Kunde, Geschäftspartner, … sein könnte, was macht Ihr dann?

Saugt Ihr Euch etwas aus den Fingern, oder habt Ihr den “perfekten” Pitch parat?

Könnt Ihr mit wenigen Sätzen sagen, wofür Ihr bzw. Euer Unternehmen steht?

Der Fahrstuhl – Pitch

Stellt Euch vor, Ihr trefft auf jemanden, der Euch nicht kennt. Du kommst zum Beispiel mit jemanden auf einer Party oder einer Messer, wie der IWG, ins Gespräch.

Über kurz oder lang kommt die Frage, was man denn so zum Lebensunterhalt macht.

Hier ist Eure Chance zu einem Perfect Pitch.

Nein, Ihr sollt nicht knall hart in Verkaufsverhandlungen treten. Aber, Ihr sollt Interesse beim Gegenüber wecken.

Und hier zählt der erste Eindruck. D.h. die ersten Sätze entscheiden bereits darüber, ob Euer Gegenüber mehr von Euch hören möchte oder gelangweilt ein anderes Thema sucht.

Deshalb heißt es “Fahrstuhl-Pitch”. In einem Fahrstuhl hat man nur eine sehr begrenzte Zeit, bevor die Türen wieder aufgehen und Euer Gegenüber seine Wege geht.

Gelangweilt oder beeindruckt und voller Interesse.

Seid Ihr sofort in Vergessenheit geraten oder habt Ihr einen Eindruck hinterlassen?

Das liegt in Eurer Hand. 

Tips für den Fahrstuhl Pitch

Starte mit einer interessanten Aussage oder mit einer interessanten Frage. Etwas, was Interesse beim Gegenüber weckt, so dass er mehr von Dir hören möchte.

Fokussiere Dich auf das Besondere Deiner Landwirtschaft und lass nichts-sagende Informationen weg.

Nichts-sagend ist: „ich führe einen landwirtschaftlichen Betrieb.“ 

Anders klingt: „Agrarbetrieb unterstützt die nachhaltige Landwirtschaft. Es ist das Expertennetz für Lebensmittel- und Naturbegeisterte sowie innovative Landwirte.“

Ich denke, Ihr seht, was ich meine. 

Die wenigen Sätze, die Ihr zur Verfügung habt, müssen Eure Landwirtschaft mit Leben füllen:

  • Wofür steht Ihr?
  • Was bietet Ihr Besonderes?
  • Für wenn seid Ihr da?
  • Welche Probleme löst Ihr bzw. welche Lösungen bietet Ihr an?
  • Was zeichnet die Mitarbeiter Eures Betriebes aus?
  • Warum ist es so einfach und sorgenfrei, mit Euch Business zu machen?
  • Warum sind Eure Kunden so zufrieden mit Euch?

Dies sind nur einige Fragen, die Ihr unbedingt beantworten solltet. Und nicht mit sachlichen Fakten. 

Diese sind sicherlich wichtig. Aber jetzt sind erstmal Emotionen gefragt.

Eurer Gegenüber soll Eure Landwirtschaft bildlich vor Augen haben.

Sich vorstellen können, wie Eure Kunden zufrieden sind, wie Dein Team Spaß daran hat, das Beste zu geben. Wie Euer Service und Eure Produkte das sind, was gefragt ist. 

Das Ziel ist es, Neugierde zu wecken. Euer Gegenüber soll von sich auf Euch zukommen, mehr Fragen stellen. 

Es ist nicht leicht, all dies in wenigen Sätzen zu vermitteln. Aber nicht unmöglich.

Aber jetzt zu Jahresbeginn ist sicherlich ein guter Zeitpunkt, Euren Pitch Perfect zusammenzustellen.

Wenn Ihr meint, Ihr habt einen interessanten Eingang, könnt Euren Betrieb gut darstellen, dann vergesst nicht, auch eine sogenannte Call-To-Action zum Abschluss hinzuzufügen. 

Ob Ihr Euer Gegenüber auf Eure Internetseite verweist oder einen Anruf vereinbart, hängt sicherlich von dem Gespräch ab. 

Schreibt Euren Fahrstuhl-Pitch auf und übt ihn. Holt Euch wertvolles Feedback, um ihn ständig zu verbessern. 

Vorbereitung ist alles. Wie sieht Euer Fahrstuhl-Pitch aus?

Tomaten-Landwirtschaft-Wittenberg

Tomaten aus Wittenberg – nicht einfach nur Tomaten

Tomaten, eine Massenproduktion ohne Gesicht, oder? Die Geschichte des größten Gewächshauses in Deutschland zeigt, wie es auch anders geht.

Bei Tomaten denken die meisten sicherlich sofort an die Niederlanden mit ihren riesigen Anlagen, in denen Gemüse “rund um die Uhr” produziert wird.

Aber auch in Deutschland wird Gemüse in Gewächshäusern produziert. Zugegeben, wahrscheinlich nicht ganz vergleichbar. 

In Sachsen-Anhalt zeigt sich jedoch, wie es auch in Deutschland funktionieren kann. 

Hier in Wittenberg, befindet sich die größte, geschlossene Gewächshausanlage Deutschlands.

Das kühne Projekt zeigt, wie eine Idee erfolgreich umgesetzt werden kann und neue Wege in der deutschen Landwirtschaft gegangen werden können. 

Tomaten aus Wittenberg – Einzigartigkeit statt Masse

300 x 500 Meter misst die Anlage, die das erste Gewächshaus des kühnen Projekts gilt. Betreiber der Riesengewächshauses ist die Wittenberg Gemüse GmbH.

2013 wurden 600.000 Tomatenpflanzen wuchsen auf ca. 15 Hektar in bis zu 4 Metern Höhe.

Dies war nur die erste Bauphase des Projektes, dass zum größten Gewächshaus Deutschlands werden sollte. Geplant ist der Ausbau mit einer Anbaufläche von 45 Hektar.

Dann folgen auch Gurken und Paprika im Anbau. 

Aber Massenproduktion ohne Namen ist hier fehl am Platz. Das Projekt ist gut durchdacht und zeigt, wie ein erfolgreiches Business aufgebaut werden.

Von der Idee bis zum Bau der Anlage über der Vermarktung der Tomate, nichts wurde dem Zufall überlassen.

Deshalb lasst uns einfach auf die Faktoren schauen, die zum Erfolg dieses gigantischen Projekts geführt hat. 

(Quelle: Mitteldeutsche Zeitung, Wittenberger Sonntag, Zeit Online, Leipziger Volkszeitung)

Spezialisiertes Wissen der Branche

Zunächst konnten drei Investoren mit viel Erfahrung im Gemüseanbau in Gewächshäusern gewonnen werden.

Ihr ahnt es, es wurden 3 niederländische Investoren begeistert.

Ein wirklich gut durchdachter Schritt. Die Investoren waren bereits auf der Suche, nach Möglichkeiten in Deutschland zu produzieren.

Um die Geschäftsidee in ein erfolgreiches Business zu verwandeln, wurde somit von Anfang an eine strategisch gut durchdachte Partnerschaft eingegangen.

Mit den notwendigen Finanzen und vor allem auch Know-How ausgestattet, konnte der Bau der Anlage beginnen.

Gezieltes und Strategisches Vorgehen bei der Umsetzung

Ein Projekt dieser Größenordnung sollte gut durchdacht sein. 

Aber dennoch lasst uns auf einige Aspekte schauen, die Euch zeigen, wie durchdacht der Bau der Anlage war. 

Das genau in Wittenberg Tomaten produziert werden, ist kein Zufall.

Als Standort wurde Wittenberg mit seinen optimalen Bedingungen gewählt, die Ideal für den Anbau der Tomate im großen Stil ist.

“Hier ist alles beisammen. Wärme, sauberes Kohlendioxid, eine riesige freie Fläche und die Lage zwischen mehreren großen Städten, so Helmut Rehhahn, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Management GmbH Magdeburg.

Er war als Projektmanager bei der Umsetzung der Idee zu einem erfolgreichen Business dabei.

Nicht nur bei den Investoren wurde auf strategische gute Partnerschaften geachtet. Die Anlage wurde in der Nähe der Kraftwerkriesen SKW Stickstoffwerke Piesteritz gebaut.

Bei der Produktion im Kraftwerk fallen Wärme und Stickstoff an. Über eine 500 Meter lange Pipeline gelangen beide zur Tomate und sorgen für deren gutes Wachstum.

Für beide Unternehmen eine Win-Win-Situation.

Auch wurden die örtlichen Entscheidungsträger, etwa die Stadt Wittenberg mit an Bord geholt.

Die Standortwahl richtete sich jedoch nicht nur noch den Produktionsvorgaben. Die Lage ist ebenso wichtig für die Distribution und Vermarktung.

Wie wir im nächsten Punkt sehen werden, es lag auch hierfür ein solides Konzept zugrunde. 

Stellt sich noch die Frage, warum es ausgerechnet Tomaten geworden ist. 

Sie wurden ausgewählt, weil die Tomatewächst gut und erzielt relative hohe Preise”, so Rehhahn.

Eine Produkterweiterung, etwa der Anbau von Paprika, war von Beginn an nicht ausgeschlossen. Aber zunächst wurde gezielt die Tomate produziert.

Ein Schritt nach dem anderen. Jeder sehr gut durchdacht und mit den vor- und nachgelagerten Prozessen abgestimmt. 

Nicht einfach nur Tomaten – Eine clevere Vermarktung

Wie hebt sich ein Gewächshaus in Deutschland von der Konkurrenz aus den Niederlanden ab?

In dem es sich eine sogenannte Unique Selling Proposition schafft, abgekürzt ein sogenannter USP.

Das habt Ihr bestimmt schon mal gehört, auf was heißt es eigentlich?

Auf gut Deutsch heißt es Alleinstellungsmerkmal. Das sind so die Begrifflichkeiten, aber aussagen tun sie nicht viel, oder?

Deshalb einfach gesprochen, ein USP drückt aus, wofür Eure Landwirtschaft steht.

Ein Unternehmen kann nicht Alles für Alle sein. Es wird klang- und sanglos im großen Ozean der Konkurrenz untergehen.

Erfolgreiche Unternehmen wissen wofür sie stehen und für wenn genau sie da sind.

Unique – das heißt einzigartig.

Und davon verstehen die Wittenberger etwas. Sie produzieren nicht eine Tomate.

Sie produzieren die Luther-Tomate.

Der USP der Wittenberger Gemüse GmbH sagt alles aus: “Die Luther Tomate – Tomaten mit Geschmack”.

Den Namen “Luther-Tomate” haben sich die Wittenberger auch schützen lassen.

Regionalität und Geschmack

Gemüse aus Wittenberg, von der Region, für die Region.

Die Tomate ist stark mit der Region verbunden. Heimische, regional produzierte Produkte sind für Käufer in Deutschland ein wichtiges Merkmal.

Etwas, was eine niederländische Tomate nicht bieten.

Die Wittenberger legen Wert auf die Anbindung an die Region und auch auf eine nachhaltige Produktion.

Angebaut wird in Töpfen mit Kokosfasern. Diese sind leicht kompostierbar.

Die hauseigenen Hummeln sorgen für eine optimale Bestäubung, d.h. der Anbau erfolgt ohne Pflanzenschutzmittel.

Das Unternehmen schafft Arbeitsplätze in der Region und arbeitet mit Unternehmen der Region zusammen.

Im USP ist jedoch noch ein zweiter Punkt herausgestellt: der Geschmack.

Frisches Gemüse, reif geerntet und mit viel Geschmack, wenn es verkauft wird, weil es muss nicht erst lange Transportwege hinter sich legen.

Das Konzept ist tatsächlich einzigartig in Deutschland: im Werksverkauf kann sich jeder seine Tomate direkt abholen. Dort wo produziert wird, wird verkauft.

Dort wo angebaut wird, wird auch der Versand abgefertigt. So kann auch individuell verpackt werden, ganz nach Kundenwunsch.

„Die Luther-Tomate – Tomaten mit Geschmack“ – ein wirklich starker USP, der heraussticht und sagt, wofür das Unternehmen steht. 

Wie steht es eigentlich um Euren USP? Was macht Eure Landwirtschaft so einzigartig? Wofür steht Ihr?

Übrigens, der Werksverkauf der Wittenberger Gemüse GmbH ist noch bis zum 17. November geöffnet.

Dann endet für dieses Jahr die Saison der Luther-Tomate.

Geht nochmal die Punkte diese Erfolgsgeschichte durch. Das größte geschlossene Gewächshaus Deutschlands ist mit Sicherheit kein kleines Projekt.

Es war auch nur eine Idee, die vor einigen Jahren im Kopf von jemanden entstanden ist, der den Mut hatte, dieser Idee nachzugehen.

Die Umsetzung erfolgte nicht durch diese einzelne Person. Es war nicht notwendig, dass sie das notwendige Wissen hatte oder die finanziellen Ressourcen. 

Ihr seht, es lassen sich Wege finden, egal wie groß das Projekt.

Sicherlich habt Ihr auch noch die eine oder andere Idee für Eure Landwirtschaft. Wie könntet Ihr diese Idee umsetzen?

Social Media Landwirtschaft Marketing

Social Media Marketing auf dem Feld und im Stall

Wir Landwirte wissen, dass wir technologisch immer auf dem neuesten Stand sind. Aber gilt das nur für die schweren Geräte im Feld und Stall? Wie sieht es mit Social Media aus?

Social Media und Landwirtschaft passen für viele wahrscheinlich nicht direkt zusammen.

Das wir „Landeier“ bei unseren Arbeitsgeräten vom Traktor bis zur Drohne ziemlich ausgeklügelte Technik benutzen, dürfte sich inzwischen rumgesprochen haben.

Aber wie sieht es mit Facebook, Twitter und wie sie nicht alle heißen aus? Lebt der Landwirt von heute da noch hinter dem Mond?

Darauf gibt es nur eine klare Antwort: nein!

Social Media in der Landwirtschaft

Für die jüngeren Landwirte unter uns gehören soziale Medien eh von klein auf zum Leben dazu. Aber auch so haben sich die sozialen Netzwerke in der Landwirtschaft etabliert.

Lasst uns einen Blick auf die Nutzung von Social Media in der deutschen Landwirtschaft werfen.

Das Marktforschungsunternehmen AgriDirect Deutschland hat im Frühjahr 2016 hierzu eine Studie durchgeführt.

Demnach nutzt ca. die Hälfte der landwirtschaftlichen Betriebe Social Media Plattformen.

Hierbei ist auffällig, dass tendenziell mit der Größe des landwirtschaftlichen Betriebes auch die Nutzung von Social Media zunimmt.

Whatsapp (79,4%), Facebook (55,8%) und YouTube (45,9%) gehören mit Abstand zu den beliebtesten Plattformen.

Wozu nutzen Landwirte in Deutschland die sozialen Netzwerke?

  • „Ich nutze Social Media Plattformen aus privaten Gründen.“ (48,6%)
  • „Ich lese landwirtschaftliche Nachrichten.“ (45,5%)
  • „Ich tausche mich mit Berufskollegen aus.“ (40,9%)
  • „Ich sammle Informationen zu Neuigkeiten über Produkte und Maschinen.“ (38,4%)

Dies sind die mit Abstand wichtigsten Gründe, die genannt wurden. Erst an fünfter Stelle kam:

  • „Ich bewerbe mein eigenes Produkt bzw. meinen eigenen Betrieb.“ (10,0%)

Die bedeutet, dass lediglich jede zehnte Landwirtschaft Social Media Plattformen für die eigene Vermarktung nutzt.

Soziale Medien sind aber nicht nur großartig, um sich mit seinen Kollegen auszutauschen und top informiert zu bleiben.

Social Media Marketing in der Landwirtschaft

Sie können ein sehr effektiver Weg sein, mit Verbrauchern in direkten Kontakt zu treten und Ihnen das „wirkliche“ Leben eines Landwirts näherzubringen.

Fernab von nach Aufmerksamkeit schreienden Schlagzeilen über Tierquälerei und Zerstörung der Natur oder, dem anderen Extrem, fernab von romantisierten, idyllischen Bauernhofbildern.

Die Verbreitung von Smartphones macht es für Landwirte sehr einfach, Verbraucher und Interessierte am täglichen Leben teilhaben zu lassen.

Eben mal schnell ein Foto von dem jüngsten Kälbchen oder ein Video von der Feldbegehung gepostet. Der Fantasie des Landwirts sind keine Grenzen gesetzt. 

Gepostet werden kann, was gefällt. Aber egal welche Plattform man nutzt, es gibt doch die eine oder andere Grundregel, die man beherzigen sollte:

15 Tipps zum Social Media Marketing

Quelle: Carlo Siebert

Klingt gar nicht so kompliziert, Social Media anzuwenden, oder?

Früher war Selbstdarstellung und Vermarktung des Betriebes und seiner Produkte nur mit viel Aufwand und Kosten möglich.

Die neuen Technologien sind heute so einfach, dass selbst Dreijährige schon wahre Meister im Bedienen eines Smartphones sind.

Ohne große Kenntnisse und Einarbeitung kann jeder soziale Medien auf seinem Hof einsetzen, um seinen Betrieb und seine Produkte greifbar zu machen.

Heißt das, man sollte einfach so loslegen, wie einem gerade ist? Definitiv nicht.

Auch wenn Social Media Plattformen einfach zu bedienen und in der Regel auch kostenlos sind, sie kosten etwas unendlich wertvolleres: Zeit.

Deshalb stellt sich Euch eigentlich auch erstmal nur eine wichtige Frage:

Was ist mein Ziel?

Wenn Ihr die sozialen Netzwerke für Euch selbst nutzt, um Euch zu informieren oder um Euch mit anderen Landwirten auszutauschen, dann wisst Ihr sehr genau, was Ihr wollt.

Ihr wisst, welchen Blog Ihr aufsucht, um die neuesten Informationen zu erhalten.

Ihr geht auf Twitter, um mit anderen Landwirten in Deutschland über ein brisantes Thema zu diskutieren.

Auf Facebook verfolgt Ihr die Neuigkeiten von befreundeten Landwirten, auf YouTube bestaunt Ihr den HighTech-Traktor in Aktion.

Ihr könnt ziemlich genau sagen, warum Ihr wen auf welcher Plattform verfolgt. 

Wenn Ihr nun Inhalte für Andere veröffentlichen möchtet, steht Ihr auf der anderen Seite, aber Ihr müsst dennoch ganz genau wissen, was Ihr wollt. 

Ihr müsst das Ziel kennen, um im Social Media Dschungel nicht verloren zu gehen.

Und das es nicht DIE richtige soziale Plattform gibt, macht es nicht einfacher. Jede hat Ihre Stärken. Aber Ihr habt nicht die Zeit, auf allen vertreten zu sein. Deshalb:

Wen möchtet Ihr ansprechen und warum?

  • Menschen in Eurer Umgebung, um den Hof in die Region einzubinden;
  • Städtler über Landwirtschaft informieren und aufklären;
  • Jugendliche für die Landwirtschaft begeistern;
  • Familien für Urlaub auf Euren Bauernhof gewinnen;
  • potentielle Direktvermarkter für den Aufbau von Geschäftsbeziehungen ansprechen; 

Die Antwortmöglichkeiten sind unendlich. Nur Ihr könnt diese Frage beantworten und Ihr solltet Euch die Zeit nehmen, um Euer Ziel sehr genau zu kennen und zu definieren. 

Mit welcher Plattform erreiche ich meine Zielgruppe am besten?

Wenn Ihr wisst wen Ihr ansprechen wollt, dann erleichtert dies auch Eure Auswahl der richtigen Plattform. 

Denn es macht keinen Sinn, wenn Ihr auf Facebook postet und Ihr wollt Jugendliche ansprechen, die eher auf Snapchat abhängen. 

Ihr braucht keine starke Präsenz auf Twitter aufbauen, wenn die Oberhäupter der Familien, die bei Euch Urlaub machen sollen, auf Facebook aktiv sind. 

Jede Plattform hat Ihre Stärken, aber es gibt durchaus auch Überschneidungen. 

Facebook führt nach wie vor in Deutschland die Liste der meistgenutzen Netzwerke an. Es ist auch recht flexibel in der Ausgestaltung der Inhalte und eignet sich für Video, Foto oder Text.

Wenn Ihr sehr gerne fotografiert, werdet Ihr wohl Instagram lieben. Für Videos ist klar YouTube eine Topadresse. 

Sucht Euch ein Netzwerk, mit dem Ihr Eure Ziele erreichen könnt, aber das Euch auch Spass macht. Ihr werdet sonst nicht am Ball bleiben. 

Und ein kleiner Tipp zum Schluss:

Die gleichen Inhalte lassen sich oft auch auf unterschiedlichen Plattformen veröffentlichen. So seid Ihr doppelt präsent mit nur einem Arbeitsaufwand.

Welche Social Media Plattformen nutzt Ihr und was sind Eurer Erfahrungen?

Wochenmarkt Marketing

Erfolg auf dem Wochenmarkt

Der Kauf von Lebensmitteln ist Vertrauenssache. Und Einkaufen beim Erzeuger ist im Trend. Jeder neue Lebensmittelskandal bringt Erzeugern, die Ihre Produkte auf dem Wochenmarkt oder Bauernmarkt, im Hofladen oder am Straßenstand anbieten, einen Wachstumsschub.

Die Käufer auf Wochenmärkten und Co. schätzen den persönlichen Kontakt zum landwirtschaftlichen Erzeuger und die Qualität der Produkte. Auf dem Wochenmarkt muss nicht dem Gedrucktem auf der Verpackung geglaubt werden.

Man kann dem Erzeuger direkt Fragen zur Herstellung und Herkunft stellen. Und man kann die Menge kaufen, die man wirklich braucht. Für den Landwirt kann diese Form der Direktvermarktung eine lukrative Einkommensquelle darstellen.

Marketing auf dem Wochenmarkt

Dennoch lässt sich für Direktanbieter auf Wochenmärkten einiges von Supermärkten abschauen, insbesondere in Sachen Marketing. Ihr könnt darauf bauen, dass im Supermarkt nichts dem Zufall überlassen ist.

Jede Auslage, jede Präsentation oder Anordnung der Produkte ist bis in kleinste Details auf bestmögliche Verkaufszahlen optimiert worden.

Also wenn Ihr das nächste Mal die Gemüse- und Obstabteilung im Supermarkt durchlauft, schaut doch einfach, was Ihr Euch eventuell abschauen könnt.

Tips für die erfolgreiche  Vermarktung auf dem Wochenmarkt

Gebt Eurem Stand ein Gesicht

Der Name und ggf. das Logo Eures Standes sollten gut sichtbar sein und am besten an verschiedenen Positionen auf Eurem Stand erscheinen.

Stellt sicher, dass Euer Stand nicht einer unter vielen ist, sondern sich Eurer Name und Logo gut im Gedächtnis Eurer Kunden verankern können. Denn Ihr wollt nicht einer der vielen Stände auf dem Wochenmarkt sein.

Gerade Neukunden sollten Euch beim nächsten Besuch auf dem Wochenmarkt direkt wiedererkennen bzw. -finden.

Und wenn einer Eurer Kunden zu Hause von Freunden gefragt wird, wo er die Gurken gekauft hat, dann ist es besser für Euch, wenn der Kunde Euren Namen kennt und Euch direkt weiterempfehlen kann. Die allgemeine Antwort „auf dem Wochenmarkt“ ist bei weitem nicht ausreichend.

Schildert den Namen und Preis gut aus

Stellt sicher, dass Ihr Eure Produkte mit dem Namen und dem Preis gut sichtbar ausweist.

Viele Kunden mögen es nicht, wenn sie erst fragen müssen, wieviel etwas kostet. Mit klaren Informationen, die gut sichtbare sind, gebt Ihr Euren Kunden eine Chance, schon beim Zulaufen auf den Euren Stand zu entscheiden, was sie in welche Menge kaufen möchten. 

Gebt den Besuchern auf dem Wochenmarkt keine Chance, an Eurem Stand vorbeizulaufen, weil Ihnen das Angebot nicht direkt ins Auge sticht.

Bietet ein Erlebnis

Das Auge ist nicht nur mit, es kauft auch mit. Auch wenn es nur ein Wochenstand ist, bietet Euren Kunden ein Einkaufserlebnis. Dies ist gar nicht so schwer: legt etwa Obst und Gemüse der gleichen Farbe nicht direkt nebeneinander.

Bringt mit Gegensätzen etwas Spannung in Euren Stand: hell versus dunkel, sanft versus rau, groß versus klein…

Und bringt Atmosphäre ins Spiel: versucht etwa kaltes Plastik auszublenden, indem Ihr es mit anderen Materialien umwickelt oder abdeckt. Die Tischbeine lassen sich verdecken, indem längeres Gemüse direkt davor gestellt wird.

Ihr seht, mit kleinen Mitteln und wenig Aufwand können große Effekte erzielt werden. Euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

Erfolgreiches Erlebnismarketing in der Landwirtschaft

Quelle: agrarheute

Der Erfolg der Direktvermarktung hängt also nicht nur von der Qualität des Produktes ab. So wie im Fall des Stadtladens diverse Faktoren für den Erfolg verantwortlich sind, setzt sich der Erfolg Eures Standes auf dem Wochenmarkt aus mehreren kleinen Puzzleteilen zusammen.

Nach soviel Marketing gibt es nun noch Spannendes aus der Technikwelt. Ab 2017 werden 3 neue, schwere Maschinen mit jeder Menge Leistung erhältlich sein:

Die 3 Neuen von Claas

Mit seinen 3 neuen Liner-Modellen, erweitert Class seine Produktpalette im Bereich der Zweikreisel-Seitenschwader. Der Liner 1250 wird durch die Liner 1600 und 1600 Twin ersetzt. In den größeren Arbeitsbreiten wird der Liner 1700 schlagkräftig schwaden. Vor allem Betriebe mit Eigenmechanisierung dürften bei den folgenden Ausstattungsmerkmalen aufhorchen. So verfügen jetzt alle 3 Modelle über

  • eine einfache und komfortable Bedienung ohne Terminal über die Steuergeräte des Traktors
  • große Aushubhöhen von über 50 cm
  • einen sichereren Stand am Hang und auf der Straße
  • flottes Fahren bei Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h.

Alle Modelle verfügen nun über einen hohen Rahmen und außenliegenden Klappzylindern. Ganzer Stolz der Seitenschwader ist die innovative, gezogene kardanische Aufhängung der Kreisel. Die Einzelaufhängung jedes Kreisels und ein Kugelgelenk auf der Vorderseite ermöglichen:

  • Freie Anpassung an die Bodenkontur
  • Sehr hohe Beweglichkeit des gesamten Kreiselkörpers
  • Vermeidung von unerwünschtem Radieren der Räder bei engen Kurvenfahrten

Die weitere Ausstattung wie die dauergeschmierten, hermetisch geschlossenen Schwadlocken, die bewährten doppelt abgewinkelten Zinken oder die Transportposition von unter 4 Metern verlangen danach, sich die Modelle näher anzuschauen, was sie nicht noch alles zu bieten haben.

Es bleibt spannend in der Landwirtschaft. Ob moderne Maschinentechnik oder moderne Marketingtechniken, beide sind letztendlich enorm wichtig für den Erfolg Eurer Landwirtschaft. Welche Marketingtips könnt Ihr anderen für die Vermarktung mit auf den Weg geben?