Beiträge

XAVER-Landtechnik-Agritechnica-2017

Landtechnik: Fendt schickt Roboter XAVER aufs Feld

Wie sieht die Landtechnik der Zukunft aus? Fendt hat beschlossen, seine Robotereinheit XAVER zur Serienreife zu bringen. 

Es ist nichts neues, das Hightech immer stärker die Arbeitsprozesse von Landwirten, unterstützt, erleichtert oder gar selbstständig übernimmt.

Nehmen wir beispielsweise die neue Gemeinschaftsentwicklung von Pöttinger, New Holland und Josephinum Research.

Sie haben ein System entwickelt, dass die Saatbettbereitung mit kameragestützter Technik erleichtert:

Kameragestützte Saatbettbereitung von Pöttinger

Für Nicht-Landwirte mag es so aussehen, dass der Traktor mal einfach so in gleichmässigen Bahnen übers Feld gefahren wird. Klingt nicht sehr anspruchsvoll.

Aber die Realität sieht anderes aus. Etwa bei der Saatbettbereitung.

Werden heterogene Böden mit einer Kreiseleggen-Säkombination bestellt, muss der Fahrer ständig die Traktorgeschwindigkeit und Kreiseleggendrehzahl per Hand neu einstellen.

Nur mit diesem aufwendigen Nachsteuern kann eine möglichst gleichmäßige, optimale Saatgutablage erreicht werden.

Dies erfordert viel Konzentration, die den Fahrer auch leicht ermüden lässt.

Die kameragestützte Saatbettbereitung von Pöttinger ermöglicht nun die automatische Steuerung der Prozesse: abhängig vom gewünschten Ergebnis richten sich Traktor und Säkombination von selbst stetig neu aus.

Aber dank neuer Technologie, die von Pöttinger auf der Agritechnica 2017 vorgestellt wird, kann auch hier bald das manuelle Hantieren der Vergangenheit angehören:

  • Kameraaufnahme in Echtzeit: Hinter der Kreiselegge wird von einer Kamera die tatsächliche Oberflächenrauhigkeit gemessen
  • Übermittlung der Werte von der Rechnereinheit and die Implement-ECU
  • Automatische Regelung der Fahrgeschwindigkeit der Maschine und der Zapfwellendrehzahl der Kreiselegge, entsprechend dem Sollwert, der vom Fahrer festgelegt wurde

So erlaubt die Technik, auch bei heterogenen Böden die erwünschte Oberflächenstruktur zur erzielen.

Das klingt nach einer Menge Entlastung für den Fahrer.

Das autonome System ist jedoch noch an einem für die Landwirtschaft typischen Gerät angebunden: dem Traktor.

Und freuen wir uns nicht alle, auf der Agritechnica 2017 all die schweren Maschinen mit der neuesten Technik zu bestaunen?

Aber ist das die Zukunft der Landwirtschaft?

Läutet Roboter XAVER die neue Ära in der Landtechnik ein?

Das mehrjähriges Forschungsprojekt MARS (Mobile Agricultural Robot Swarms) von AGCO und Fendt, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Ulm und der EU Forschungsförderung wurde erfolgreich abgeschlossen.

Das Roboter Projekt soll nun unter der Marke Fendt zur Serienreife gebracht werden.

Geht es nach AGCO und Fendt wird zukünftig ein Schwarm von Robotereinheiten, mit einer cloud-basierten Systemsteuerung, das Feld bearbeiten:

XAVER, so der Name des Systems, soll zukünftig die präzise Aussaat von Mais planen, überwachen und zudem exakt dokumentieren.

Präzise, exakt und rund um die Uhr. Die sind die Stichwörter, die die Technik auszeichnen.

Mit Hilfe von Satelittennavigation und einem Datenmanagement in der Cloud mit permanentem Zugriff auf die Daten wird dem Wort präzise wohl eine neue Definition in der Landwirtschaft zukommen.

Denn: wörtlich für jedes Saatkorn soll der Ablageort und der Saatzeitpunkt exakt festgehalten werden.

Einer anschließenden Pflege jedes einzelnen Korns vom Keimen bis zur Ernte steht damit nicht mehr soviel im Weg.

Landtechnik der Zukunft: Roboter statt Traktoren?

Quelle: Bayerischer Rundfunk

Gesteuert werden die Robotereinheiten über die XAVER App. D.h. für den Landwirt der Zukunft: gewünschte Parameter in die App eingeben und diese berechnet und plant den Robotereinsatz. 

Intelligentes Flottenmanagement

Die Flotte ist dann bereit sich an die Arbeit zu machen. Ein Robotersystem umfasst zwischen 6  bis 12 Einheiten. Bis zu ungefähr einem Hektar kann das System in einer Stunde bearbeiten. 

Die Einheiten kommunizieren ständig mit der Steuereinheit: ein Roboter fällt aus? Kein Problem, die App berechnet umgehend eine neue Planung. Sorten sollen gemischt werden? Internet funktioniert gerade nicht? Die App ist vorbereitet. 

Schutz von Boden und Ressourcen

Allein das die gleiche Feldarbeit durch XAVER mit ungefähr 70 Prozent weniger Energieeinsatz erfolgen kann, ist bereits beeindruckend. Der Roboter überzeugt jedoch auch durch andere Vorteile: 

  • Geringes Gewicht (ca. 50 Kilogramm)
  • Batteriebetriebene, elektrischer Antrieb (ca. 400 Watt): emissionsfreies, leckagenfreies Arbeiten
  • Größzügige Bereifung: vernachlässigbarer Bodendruck (ca. 200 Gramm pro Quadratzentimer)
  • Robuste, mechanisch einfach gehaltene Bauweise: einfache Wartung und immanent sicheres System

Gerade dann, wenn der Einsatz von konventionellen Maschinen, etwa aufgrund der Bodenverhältnisse oder der Geräuschemission eingeschränkt ist, kann XAVER seine Stärken ausspielen. 

Nicht zuletzt punktet das Robotersystem in Sachen Produktivität und Flexibilität, weil es rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche zum Einsatz kommen kann. 

Insbesondere in Gebieten mit anspruchsvoll strukturierten Regionen dürfte XAVER eine interessante Alternative sein.

Aber auch innovative Betriebe, die in Gebieten wie dem Precision Farming unterwegs sind, werden das System auf der Agritechnica 2017 wohl genauer unter die Lupe nehmen. 

Was meint Ihr: werden Traktoren in Zukunft wie Dinosaurier ein Relikt vergangener Landtechnik sein?

Agritechnica 2017 -Landwirtschaft-Technik

Innovation Award Agritechnica 2017

Bald ist es soweit! Jeder von uns hat die Tage vom 12.-18. November im Kalender wohl rot angestrichen, wenn die Agritechnica 2017 in Hannover stattfinden wird.

Entsprechend wird sich in den nächsten Wochen viel um Technik drehen. Und passend hierzu gibt der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) gute Zahlen bekannt.

Gute Aussichten für die europäischen Agrartechnikhersteller

7,5 Milliarden Euro – dies ist voraussichtlich das Umsatzvolumen aus deutscher Produktion für das Jahr 2017, so der VDMA.

Dies entspricht einem Umsatzwachstum von satten 4 Prozent.

Nach drei Jahren Rezession war die Freude insbesondere bei den in Deutschland produzierenden Landmaschinen- und Traktorenhersteller groß.

Diese konnten Ihren Umsatz um 7 Prozent auf rund 4,5 Milliarden Euro steigern.

„Wir erleben seit einigen Monaten auf zahlreichen Märkten ein konjunkturelles Comeback“, äußerte sich Dr. Bernd Scherer, Geschäftsführer des VDMA.

Die ersten Monate des Jahres waren noch deutlich vom Wachstum auf dem deutschen Markt geprägt. Mit einem Umsatzplus im zweistelligen Bereich konnten die Auslandsmärkte jedoch gut aufholen.

Mit der Agrartechnik im Aufschwung können wir uns natürlich umso mehr auf die neusten Innovationen, die auf der Agritechnica präsentiert werden, freuen.

2x Gold und 29x Silber beim Innovation Award Agritechnica 2017

Über 320 Neuheiten dürfen wir auf der Agritechnica 2017 näher unter die Lupe nehmen.

Die Neuheitenkommission des Agritechnica-Veranstalters, die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft ( DLG), hatte hierbei einen kleinen Vorsprung. Sie hat nun bekanntgegeben, welche Maschinen für sie besonders innovative Lösungen für unsere Landwirtschaft bieten:

Zwei innovative Lösungen wurden vom DLG mit dem Innovation Award Agritechnica 2017 in Gold ausgezeichnet:

Claas CEMOS AUTO THRESHING – das autonome Dreschwerk für Claas Schüttler- und Hybrid-Mähdrescher: diese Technik ist der erste Tangentialmähdrescher, der sich vollautomatisch sowohl auf die Frucht als auf die Bedingungen einstellen lässt.

Kemper StalkBuster – eine ins Mais-Schneidwerk integrierte Mulcheinrichtung (gemeinsame Entwicklung mit John Deere): diese Innovation erlaubt Einsparungen bei Pflanzenschutzmitteln und Diesel und bringt einen geringeren Schädlingsdruck beim wichtigsten Widersacher im Maisanbau mit sich.

Herzlichen Glückwunsch an Claas und Kemper zur Goldmedaille. Zudem wurden weitere 29 Silbermedaillen für Neu- und Weiterentwicklungen der Agrartechnikhersteller verliehen:

  • AGCO e100 Vario
  • AGCO IDEAL Mähdrescher
  • AGCO MARS – Mobile Agricultural Robot Swarms
  • AGCO VarioPull
  • AGCO/DKE-Data/Horsch/Amazone/Grimme/Kuhn/Lemken/Pöttinger/Rauch/SDF agrirouter
  • Agrocom Smart Crop Damage Identification – Intelligentes Erkennungssystem von Wildschäden
  • Amazone SmartService 4.0
  • Amazone SwingStop pro
  • Claas CEMOS für Traktoren: Fahrerassistenzsystem zur optimalen Einstellung von Traktor und Maschine
  • Claas Telematics Large Vehicle Alert System warnt Automobil-Fahrer vor Landmaschinen im Straßenverkehr
  • Claas/Einböck/Hatzenbichler/Bednar/Carre Stereoskopische Reihenkamera CULTI CAM für mechanische Hacken
  • Claas-AXION 900 TERRA TRAC Halbraupentraktor mit Vollfederung der Gesamtmaschine
  • Farmdok – Automatisierung landwirtschaftlicher Aufzeichnungen mit Smartphones
  • Fliegl Beacon+GPS+Sigfox -Fliegl COUNTER SX-/-Pöttinger PÖTPRO Guide
  • Fliegl BÜFFEL Überladevorrichtung für Halmgut
  • Fruit-Tec SmaArt Kamerasystem für die automatisierte Blütenausdünnung mit Darwin
  • Grimme Ventor 4150 – 4-reihiger selbstfahrender Kartoffelroder mit Leistungsverdoppelung eines weltweit führenden Rodesystems
  • GSI Flexwave Grain Silo Unloading System
  • Holmer SmartTurn
  • John Deere EZ Ballast Wheels
  • John Deere Traktor-Integrierte Aktive Anbaugerätelenkung mit Infield Automatisierung für Hochleistungshacken – AutoTrac Implement Guidance
  • Krone LiftCab
  • Kuhn Optimierung der Pflugarbeit durch automatisches GPS-gestütztes Ausheben der Pflugkörper
  • Lechler ESV Elektrisches-Schließ-Ventil
  • New Holland Erstes proaktives automatisches Mähdreschereinstellungssystem
  • Petkus MultiCoater CM 300
  • Pöttinger Sensosafe
  • Pöttinger/New Holland Kameragestützte Saatbettbereitung
  • Wienhoff LevelTuner

Herzlichen Glückwunsch auch an die Gewinner der Silbermedaille. 

Alle über 320 Neuheiten und vielmehr könnt Ihr auf der weltweit größten Messe für Landtechnik im November erleben. Ein kleiner Vorgeschmack gefällig?

Agritechnica 2017

Quelle: Agritechnica

Klar freu ich mich, die Maschinen und Techniken vor Ort zu sehen. Aber die Gelegenheit, sich mit Fachleuten und Gleichgesinnten auszutauschen, ist für mich der größte Pluspunkt der Messe. 

Trends in der Agrartechnik

Die ausgezeichneten, technischen Lösungen zeigen, dass die folgenden Trends in der Agrartechnik weiterhin an Bedeutung gewinnen:

  • Zunehmende Automatisierung von Prozessen
  • Integration von intelligenten Datamanagement-Systemen zur Optimierung der Regelung und Steuerung von Maschinen, Logistik, Dokumentation, Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit
  • Zunehmende Bedeutung von Digitalisierung und Vernetzung der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (Cloud Computing, Big Data, …)

Trotz dieser Trends spielt aber der klassische Maschinenbau für die Landwirtschaft weiterhin eine große Rolle.

Zudem lässt sich erkennen, dass die Agrartechnikhersteller zunehmend innovative Lösungen aus branchenfremden Bereichen erfolgreich in die Landtechnik integrieren.

Stichworte sind hier zum Beispiel E-Mobilität, höhenverstellbare Fahrerkabinen, intelligent vernetzte Fahrzeuge oder Augmented-Reality-Anwendungen.

Ihr könnt es sicher auch kaum abwarten, die Neuheiten in live unter die Lupe zu nehmen.

Gibt es eine Neuheit, die nicht mit einem Award ausgezeichnet wurde, aber für Euch definitiv auch ein Gewinner ist?

New Holland Landtechnik agra

Landtechnik: Neues von New Holland und Kverneland

Neues aus der Welt der Landtechnik: New Holland setzt in puncto Innovation nicht nur auf autonome Traktoren sondern auch auf Traktoren mit Methangas. Auf der Farm Progress Show in Illinois (USA) wurde ein neuer Prototyp vorgestellt.

Auch von Kverneland Vicon gibt es Neues zu berichten: dieser wird auf der kommenden Agritechnica seinen Vierkreiselschwader Andex 1505 mit GPS-Steuerung vorstellen.

Bevor wir loslegen, hier noch ein kurzer Blick auf die neuesten Schlagzeilen aus unserer Branche. John Deere hat seine Q3-Zahlen veröffentlicht. Der amerikanische Landtechnikhersteller schloss das dritte Quartal mit 160 Mio. USD weniger Gewinn ab als in Q2.

1. John Deere mit weniger Nettogewinn

Am 30. Juli 2017 ist bei John Deere das dritte Quartal des Geschäftsjahres zu Ende gegangen. Die Ergebnisse sind wie folgt:

  • Nettogewinn Q3/2017 liegt bei 641,8 Mio. USD (Vorjahr Q3/2016 bei 488,8 Mio. USD)
  • Kumulierter Gewinn der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2017 liegt bei 1,649 Mrd. USD (Q1-Q3/2016 bei 1,239 Mrd. USD)
  • Umsätze weltweit Q1-Q3/2017 stiegen um 8% auf 21.720 Mrd. USD

Die positive Entwicklung wird insbesondere von der steigenden Nachfrage nach Land- und Baumaschinen getragen.

2. Cargill investiert in „clean meat“ und setzt auf Fleisch aus Zellkulturen

Fleisch vom Rind, Huhn oder Schaf?

Das war gestern.

Die Zukunft heißt „clean meat“ oder „sauberes Fleisch“.

Das Besondere dabei: dieses Fleisch kommt nicht vom Tier, sondern wird im Labor aus Zellkulturen hergestellt. Und glaubt man dem Start-up Unternehmen Memphis Meats aus San Francisco, dann kommt das „saubere Fleisch“ bereits 2021 auf die Teller der Verbraucher.

Memphis Meats hat mächtig Geld bekommen, um die Produktion des „clean meats“ im industriellen Maßstab zu konkurrenzfähigen Kosten möglich zu machen. Mehrere Konzerne, darunter auch Cargill und Privatanleger wie z.B. Bill Gates oder Richard Branson haben insgesamt 17 Mio. USD in die Entwicklung des „clean meats“ investiert.

Und wie lautet die Begründung für das Labor-Fleisch?

Um den Proteinhunger der wachsenden Weltbevölkerung zu stillen, braucht man zukünftig keine Tiere mehr zu halten und schlachten. Wer Lust auf einen Burger hat wird zukünftig auf Wunsch eine kultivierte Fleischmasse erhalten.

Quelle: Cargill, Wall Street Journal

3. Aldi Süd verkauft Möhren und Äpfel der Handelsklasse II

In der westlichen Welt ist das Thema Lebensmittelverschwendung ganz akut. Was optisch nicht passt, wird aussortiert und landet in den Müll. Damit soll Schluss sein.

Mit der Kennzeichnung „Krumme Dinger“ bietet Aldi Süd ab sofort Obst und Gemüse an, die Schönheitsfehler aufweisen. Zunächst sind es Möhren aus biologischem Anbau. Ab Ende September gibts dann auch Bio-Äpfel mit dem Logo „Krumme Dinger“.

Mit dieser Initiative setzt Aldi Süd ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung. Gleichzeitig möchte das Unternehmen die Ursachen für Lebensmittelverluste eruiren und Reduktionspotenziale identifizieren.

Landtechnik und Neuheiten

Heute ist der letzte Tag der Farm Progress Show 2017 aus Decatur im Bundesstaat Illinois, USA. Es ist Amerika’s größtes Outdoor Farm Event, ein Ort wo sich die Agro-Community seit mehr als 64 Jahren trifft.

Eine Klasse Gelegenheit für Landtechnik-Experten und -Hersteller aus der ganzen Welt sich auszutauschen und neue Ideen und Inspiration zu sammeln. Vieles was hier gezeigt wird, landet im November auch in den Hannoverschen Hallen.

New Holland plant serienreifen Methangas-Traktor

New Holland hat die diesjährige Farm Progress Show aus den USA dafür genutzt um unter anderem:

  • sein NHDrive Concept – dem fahrerlosen Traktor und
  • einen neuen Prototypen eines Methangas-Traktors vorzustellen

Letztes Jahr im Herbst stellte New Holland erstmals einen Methangas-Traktor vor. Nun steht die zweite Generation des T6.180 in den Startlöchern. Die Pläne des Unternehmens sind ambitioniert: innerhalb der nächsten drei Jahren soll der Methangas-Traktor serienmäßig angeboten werden.

Quelle: YouTube, New Holland North America

Ein paar technische Details im Überblick:

  • 6-Zylinder Methangas-Motor mit einer Leistung von 180 PS und 740 Nm wie ein vergleichbarer Diesel-Traktor
  • 10% weniger CO2-Ausstoß und 80% weniger Ausstoß insgesamt als vergleichbare Diesel-Traktoren
  • 30% weniger laufende Kosten als vergleichbare Diesel-Traktoren

Quelle: New Holland Agriculture, The Weekly Times

Vicon Andex 1505 ganz neu mit GPS-Steuerung

Diejenigen unter uns die Kreiselschwader bei der Arbeit einsetzen, kennen die Marke Vicon der Kverneland Group. Der Vierkreiselschwader Andex 1505 wurde mit der GPS-Funktion GeoRake gepimpt.

Wie funktioniert das Ganze?

Die Kreisel heben automatisch am Vorgewende aus und setzen in der neuen Bahn wieder ein.

Der Vorteil für den Fahrer: dieser kann sich auf den Wendevorgang bzw. die Einstellung der Maschine konzentrieren. GeoRake soll letztendlich den Fahrer entlasten.

Quelle: YouTube, Kverneland Group

Ein paar technische Details im Überblick:

  • Arbeitsbreite von max. 15 m
  • variable Arbeitsbreite von 9,80 bis 15 m stufenlos hydraulisch verstellbar
  • Transportbreite und -höhe unter 4 m
  • ProLine Ölbad-Getriebe (wartungsfrei)
  • ISOBUS-Steuerung

Der neue Schwader mit GPS soll im November auf der Agritechnica 2017 vorgestellt werden.

„Clean Meat“, Landtechnik und GPS

Heute war ja alles in den News dabei: vom Labor-Fleisch über einen Schwader mit GPS-Steuerung bis hin zum serienmäßigen Methantraktor. Dass wir im Bereich Agro und Landtechnik innovativ sind, steht ausser Frage. Ob wir dabei immer öfter die ethischen Grenzen überschreiten ist eine völlig andere Sache.

Ich bin gespannt wie das deutsche und europäische Publikum auf das aus den USA stammenden Konzepts des „sauberen Fleisches“ oder „clean meat“ reagieren wird. Ich gehe davon aus, dass wir ganz viele Debatten hören werden und dieses Thema auch auf der Agritechnica die eine oder andere kontroverse Meinung hervorrufen wird.

Roboter, autonome Traktoren, Drohnen, Labor-Fleisch-Diskussionen… Worauf freut Ihr Euch am meisten wenn es heisst: Tor auf für die weltweit größte Landtechnikmesse?

Landtechnik Claas Quadrant

Landtechnik: Neues von Pöttinger und Claas

Neues aus der Welt der Landtechnik: Pöttinger setzt ganz bewußt auf den Standort Österreich und eröffnet ein neues Logistikcenter für den weltweiten Versand. Die Investitionskosten belaufen sich auf 14 Millionen EUR.

Neues gibt’s auch aus Harsewinkel: Claas hat seine Rund- und Quaderballenpressen überarbeitet. Und auch im Bereich Teleskoplader tut sich einiges. Zur Agritechnica stellt Claas eine komplett neue Scorpion-Baureihe vor.

Bevor wir loslegen, hier noch ein kurzer Blick auf die neuesten Schlagzeilen aus unserer Branche. Die Landtechnikindustrie boomt und gleiches gilt auch für die Futter-Erntetechnik. Hinzu kommen ein paar aktuelle Fakten zu unserer „Wegwerfgesellschaft“.

1. Jung vs. alt: Wer wirft mehr Lebensmittel weg?

Wer Hunger kennt oder einen Krieg erlebt hat, überlegt sich zweimal bevor er/ sie Lebensmittel wegwirft. Ganz anders verhalten sich jüngere Personen die derartige Erfahrungen nicht gesammelt haben.

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Institus der Deutschen Wirtschaft Köln sind ernüchtern.

  • 11 Mio. Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jährlich im Abfall
  • 3/5 des Lebensmittelmülls wird durch Privathaushalte erzeugt => das bedeutet:
  • 82 kg Nahrungsmittel wirft jeder Bundesbürger pro Jahr weg

Dabei gibt es gewaltige Unterschiede zwischen den Generationen. Das Wegwerfverhalten der beiden Generationen X (Jahrgänge 1965 bis 1979) und Y (1980-1995) fällt besonders stark auf, denn neun von zehn kippen Essen in die Tonne.

2. Schluß mit der Rezession: Landtechnikindustrie meldet einen 4,5 Mrd. EUR starken Umsatz für das erste Halbjahr 2017

Die Landtechnikindustrie „is back from the dead“ oder wieder auferstanden…

Im ersten Halbjahr 2017 lag der Umsatz bei 4,5 Mrd. EUR. Das entspricht einem Plus von 7%. Der deutsche Markt erweist sich dabei als Speerspitze des Aufschwungs.

Während Deutschland den westeuropäischen Aufschwung vorantreibt, werden die Umsätze im bedeutendsten Auslandsmarkt Frankreich mit Vorsicht kalkuliert. Im ersten Halbjahr wurde hier eine schwarze Null bilanziert. Osteuropa, allen voran Russland und Ukraine boomen weiterhin. Landtechnik aus dem Westen ist gefragter denn je. Hinzu kommen die guten Ernteerwartungen die zu mehr Investitionen verleiten.

Augrund der positiven Performance, hat der VDMA seine Umsatzprognose für das laufende Jahr nach oben korrigiert. Man rechnet mit einem Umsatzplus von 4%. Das entspricht einem Umsatzvolumen von 7,5 Mrd. EUR.

3. Zweistelliges Plus für Futter-Erntetechnik im Saisongeschäft 2016/2017

Stabile Milchpreise, gutes Grünlandgeschäft.

Die Verkäufe von Mähwerken, Zettwendern und Schwadrechen ist zweistellig gestiegen (ein Plus von 11%) und belief sich auf 16.380 Einheiten. Der Absatz von Lade- und Erntewagen lag bei 635 Einheiten (stabile Entwicklung).

„Dass wir in dieser Saison zweistellig im Plus liegen könnten, hätte noch vor einem Jahr kaum jemand zu träumen gewagt“, sagt VDMA-Geschäftsführer Dr. Bernd Scherer.

Quelle: VDMA

Landtechnik und Neuheiten

In weniger als drei Monaten gehen die Tore der größten Landtechnikmesse in Hannover auf und so langsam kommen auch die Hersteller mit Ihren neuesten Landmaschinen und Traktoren um die Ecke. Dazu zählt auch die Ankündigung von Claas mit einer komplett neuen Scorpion-Baureihe auf der diesjährigen Agritechnica aufzutreten.

Claas präsentiert neuen Scorpion auf der Agritechnica 2017

Das Unternehmen aus Harsewinkel ist bekannt für seine landwirtschaftliche Teleskoplader, denn diese werden seit mehr als 20 Jahren vertrieben. Was neu ist jedoch die Partnerschaft mit Liebherr.

Von 2005 bis Ende diesen Jahres produzierten die Kramer Werke GmbH landwirtschaftliche Teleskoplader für Claas. Diese wurden dann unter der Marke Claas Scorpion weltweit vertrieben.

Was ändert sich dann ab nächstes Jahr?

Die Marke Scorpion bleibt. Der Produktionspartner wird quasi ausgetauscht.

Ab Januar 2018 kommt die neue Scorpion-Baureihe aus der Zusammenarbeit Claas-Liebherr vom Band. Und eins dieser Modelle wird uns auf der anstehenden Agritechnica präsentiert. Spannend…

Quelle: traction, YouTube

Claas pimpt seine Ballenpressenflotte auf

Die Quaderballenpressen der Quadrant-Baureihe erhalten zahlreiche neue Features wie z.B. eine integrierte Ballenwaage, eine High-End-LED-Beleuchtung die aus insgesamt sieben hochwertigen Scheinwerfern besteht sowie eine herausziehbaren Messerschublade.

Die Rundballenpressen der Rollant-Familie erhalten ein zusätzliches Modell mit Raffersystem. Es handel sich hierbei um den Rollant 620 mit Raffersystem. Zu den technischen Details zählen:

  • Pickup mit einer Arbeitsbreite von 1,85 m
  • Presskammer hat einen Durchmesser von 1,50 m
  • hohe Durchsatzleistung auch bei geringer Traktorleistung (ab 80 PS Motorleistung)
  • Operator Terminal

Für die Rundballenpressen der Baureihe Rollant 400 Uniwrap bietet Claas neben der konventionellen Netzbindung zusätzlich auch die Bindung mit Mantelfolie an. Der Wechsel zwischen Netz und Mantelfolie erfolgt ohne Umbau.

Bei der Option Mantelfolie ist die Zahl der Folienlagen frei wählbar. Das System ermöglicht das Wickeln von bis zu 8 Lagen um den Ballen.

Die Vorteile gegenüber der Netzversion liegen auf der Hand:

1) Materialeinsparung und

2) es gelingt weniger Sauerstoff in die Ballen was sich wiederum positiv auf den Gärverlauf auswirkt.

Neu bei den Rollant 400 Uniwrap Modellen ist die klappbare Rollenrampe. Diese gehört zukünftig zur serienmäßigen Ausstattung.

Die neuen Ballenpressenmodelle und die oben aufgeführten Ausstattungsoptionen stehen ab der Erntesaison 2018 zur Verfügung.

Landtechnik von Pöttinger aus dem neuen Ersatzteil-Logistikcenter

Im oberösterreichischen Taufkirchen, in der Nähe des Pöttinger-Stammwerks ist ein neues und hochmodernes 14 Mio. EUR teures Logistikcenter für den weltweiten Vertrieb entstanden.

Ein paar Details im Überblick:

  • 7.000 qm großes Zentrum
  • automatisiertes Kleinteilelager mit 31.000 Behältern
  • mechanisches Palettenregallager mit 5.500 Paletten und 2.200 Sperrigteilplätzen
  • Vorrat von rund 50.000 Original Ersatz- und Verschleißteile

Im Logistikcenter werden täglich bis zu 800 Kundenaufträge bearbeitet. Jährlich werden bis zu 3,5 Mio. verschiedene Original-Ersatzteile verschickt.

Innovative Landtechnik auf der Agritechnica

Claas hat also bekannt gegeben mit der neuen Scorpion-Baureihe aufzutreten. Die nächsten Ankündigungen werden folgen, davon bin ich überzeugt.

Ich gehe davon aus, dass wir in den kommenden Monaten jede Menge Pressemeldungen lesen werden, in denen Innovationen und Neuheiten vorgestellt werden, die uns auf der Agritechnica erwarten.

Egal ob Precision Farming, Landwirtschaft 4.0 oder autonomes Fahren, in Hannover erwarten uns spannende Maschinen und noch spannendere „Stories“.

Was erwartet Ihr von der diesjährigen Agritechnica? Wo gehts mit der Landtechnik hin?

Landtechnik Massey Ferguson Agra leizig

Landtechnik: Neues von MF, Deutz-Fahr und Case IH

Neues aus der Welt der Landtechnik: Massey Ferguson führt die ParaLevel-Technologie auch für seine Activa S-Baureihe ein. Deutz-Fahr erweitert die Serie 6 um drei neue Vier-Zylinder-Modelle und Case IH überarbeitet die Puma-Reihe zum neuen Modelljahr.

Bevor wir loslegen, hier noch ein kurzer Blick auf die neuesten Schlagzeilen aus unserer Branche. Nach den zahlreichen Firmenübernahmen der letzten Wochen und Monate ist es an der Zeit uns den „bodenständigeren“ Themen zu widmen, wie z.B. Milchpreise oder die aktuelle Ernte.

1. FrieslandCampina erhöht den Milchpreis auf 38,5 EUR je 100 kg Milch

Die Molkereigenossenschaft FrienslandCampina erhöht den Garantiepreis für August um 1,25 EUR gegenüber dem Vormonat Juli. Damit erhöht sich der Milchpreis auf 38,5 EUR je 100 kg Milch. Vor knapp 12 Monaten lag der Garantiepreis der gleichen Firma bei 25 EUR je 100 kg Milch.

Von welchen Annahmen geht den FrieslandCampina aus?

1. Steigende Nachfrage soll anhalten

2. Vorräte bleiben weiterhin niedrig

3. Butter und Käse werden teurer

4. Andere Referenzmolkereien werden nachziehen und den Auszahlungspreis ebenfalls erhöhen

Bleibt abzuwarten ob und wann die anderen Molkereigenossenschaften nachziehen und den Preis ebenfalls erhöhen.

2. BayWa Obst beantragt Kurzarbeit an Bodensee und Neckar

Im Bereich Kernobst schaut es in diesem Jahr sehr düster aus. In einer aktuellen Pressemitteilung, erklärte Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender BayWa AG folgendes:

„Wir erwarten die geringste Ernte seit 25 Jahren – für die Erzeugerbetriebe in der Region ist die Situation mehr als fordernd und bisweilen existenzbedrohend.“

Gegen der größten Missernte der letzten 25 Jahre sieht sich das Unternehmen jetzt gezwungen, Kurzarbeit zu beantragen. Diese Maßnahme soll die 100 Arbeitsplätze in der Region retten, so die Hoffnung der Company. Die Kurzarbeit soll ab Herbst 2017 in Kraft treten und bis Sommer 2018 anhalten. Es werden auch weitere Lösungsansätze in Betracht gezogen wie z.B. den vorübergehenden Einsatz in anderen Betrieben aus der Region.

Neben Süddeutschland, erlitten weite Teile Österreichs und Polens ebenfalls gravierende Ernteverluste von bis zu 70%.

3. Bayern: Begleitfahrzeuge für Mähdrescher in einigen Landkreisen jetzt Pflicht

Der Grund für diese Entscheidung liegt in den schweren Unfällen die in der vergangenen Zeit passiert sind. Die Verordnung gilt jedoch nicht für ganz Bayern. Betroffen sind die Landkreise Hof, Bamberg, Schweinfurt, Lichtenfels und Haßberge.

Wenn Ihr in Bayern tätig seid und vom zuständigen Landratsamt einen schriftlichen Hinweis erhaltet, dann gilt die Verordnung für Euch und Euer Betrieb.

Wer gilt als Mähdrescher-Begleiter?

Profesionelle Fahrer selbstverständlich aber auch private Autofahrer.

Erwähnenswert ist hierbei die tolle Aktion von Antenne Bayern. Unter dem Motto „Bayern helfen Bayern“ ermöglicht die Plattform das Zusammentreffen zwischen Landwirten mit Mähdreschern und privaten Autofahrern. Mehr zu dieser Aktion, erfahrt Ihr auf der Seite von Antenne Bayern.

Landtechnik und Neuheiten

Letztes Mal habe ich über drei Landtechnik – Giganten berichtet: John Deere, Case IH und AGCO, bzw. die Marke Challenger aus dem AGCO-Portfolio.

Heute geht’s weiter mit MF — erneut eine Marke aus dem AGCO-Konzern. Danach blicken wir auf Deutz-Fahr und seine erweiterte Serie 6. Zuletzt gibt’s erneut eine Meldung zu Case IH, der seine Puma-Baureihe zum neuen Modelljahr überarbeitet hat.

ParaLevel-Hangausgleich für Massey Ferguson Activa S Mähdrescher

Starten wir doch mit der Frage nach dem ParaLevel-Hangausgleich. Was ist das eigentlich?

Diese Technologie schwenkt den Mähdrescher mittels parallel verlaufender Achsstreben, wodurch eine breitere Bereifung möglich ist und dies wiederum einen aktiven Hangausgleich von bis zu 20% ermöglicht.

Der ParaLevel-Hangausgleich steht ab sofort für die 5- und 6-Schüttler-Mähdrescher MF Activa mit MCS (Multi Crop Separator) zur Verfügung. Es handelt sich hierbei um die beiden Modelle:

  • MF Activa S 7345 S mit 243 PS und
  • MF Activa S 7347 S mit 206 PS.

Ein paar technische Details und Besonderheiten der neuen Landmaschinen aus dem Hause MF:

  • Für Landwirte geeignet die auf der Suche nach einer günstige Maschine sind und die hügelige Gegenden mit einem echten, hydraulischen Voll-Hangausgleich bewältigen wollen.
  • ParaLevel ermöglicht die gleiche Durchsatzleistung wie in der Ebene.
  • Ausstattung mit AGCO Power-Motoren; die leistungsstärkere Variante verfügt zusätzlich über ein PowerBoost mit 30 PS Zusatzleistung.
  • Einsatz eines SCR und damit Erfüllung der Emissionsnormen.
  • Verfügbar mit unterschiedlichen Einzugs-, Drusch- und Abscheidesystemen.

Der MCS soll laut Massey Ferguson eine aktive Kornabscheidung gewährleisten.

Ein elektronisches Pendel sorgt für eine schnelle und gleichzeitig präzise Nivellierreaktion auf wechselndes Gelände. Das System verfügt über zwei Betriabsarten:

  1. Transport-Modus: Der Mähdrescher senkt sich und verengt die Spurbreiten. Hierbei kann eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h erreicht werden.
  2. Working-Modus: Das System sorgt für eine automatische Senkung oder Erhöhung wodurch breitere Spuren resultieren. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 18 km/h.

Quelle: traction, YouTube

Deutz-Fahr erweitert seine erst vor einem Jahr auf dem Markt gebrachte Serie 6

Knapp 12 Monate nach dem Launch, erweitert Deutz-Fahr seine Serie 6 um dreie neue 4-Zylinder. Es handelt sich hierbei um die Modelle: 6155.4, 6165.4 und 6175.4.

Kommen wir zu den technischen Spezifikationen:

  • Deutz TCD 4.1 4-Zylinder Motoren mit jeweils 156, 164 und 171 PS
  • SCR-Technologie und Abgasstufe IV
  • Kompakt-Kühlsystem
  • E-Viscolüfter für TTV-Modelle
  • 2.543 mm vergrößerte Radstand
  • 11.500 kg zulässiges Gesamtgewicht
  • Hydraulikanlage mit Pumpenleistung von 84 l/min serienmäßig
  • Positionsgesteuerte Frontkraftheber mit 4.110 kg Hubkraft (optional für TTV-Modelle)
  • Heckkraftheber mit 9.700 kg Hubkraft

Ähnlich wie bei den 6-Zylinder-Modellen, stehen den Kunden drei Getriebevarianten zur Wahl:

  • 5-Gang Powershift-Getriebe manuell mit 6 Lastschaltstufen vorwärts und 3 rückwärts
  • RCshift-Getriebe vollautomatisch
  • TTV-Getriebe für stufenloses Fahren und arbeiten bis 50 km/h

Vom Layout her, ähneln die neuen Modelle mit dem Design der 6-Zylinder-Baureihe und sind ab sofort über den Deutz-Fahr Vertrieb erhältlich.

Landtechnik von Case IH: Puma-Baureihe wurde überarbeitet

Die Agritechnica ist ja in wenigen Monaten und viele Hersteller bereiten ihre Top-Modelle bereits heute für die neue Saison vor. So auch Case IH der seine Puma-Reihe zum neuen Modelljahr überarbeitet hat.

Die wichtigten Neuheiten im Überblick — gültig für die Modelle Puma 185 Multicontroller bis Puma 240 CVX:

  • Verbesserte Vorderachsfederung mit Doppel-Druckspeicher
  • Adaptive Lenkung (ASC) ermöglicht die Änderung des Verhältnisses zwischen der Anzahl der Lenkradumdrehungen und dem Einschlagwinkel der Vorderräder
  • Steigerung des zulässigen Gesamtgewichts
  • ISOBUS-Klasse III

Die Puma-Baureihe verfügt über einen 6,7 l Motor von FPT Industrial und erfüllt mit dem Hi-eSCR Nachbehandlungssystem die Abgasstufe IV.

Die Großen der Landtechnik

Die Goliaths der Branche rüsten sich für die Zukunft.

Sie kaufen „Davids“ auf (siehe Firmenübernahmen der letzten Wochen) und positionieren sich strategisch für das was in den kommenden Jahren auf uns zugerollt kommt. Ich schreibe sehr bewusst „zugerollt kommt“, denn das was die neuen Technologien wie z.B. Virtual Reality oder Artificial Intelligence ermöglichen, ist teilweise erschreckend.

Die Story fängt ja mit Konzepten wie Precision Farming und autonome Landwirtschaft an. Wie es dann weitergeht, das werden wir erleben.

Die Frage ist und bleibt folgende:

Wollen wir die Zukunft gemeinsam mit den Goliaths unserer Branche mitgestalten oder bleiben wir als stumme Passagiere in einem Schnellzug Richtung Robotisierung & Co. sitzen?

Die Entscheidung liegt einzig und alleine bei uns.

Wo gehts Eurer Meinung mit der Landtechnik hin? Was erwartet uns tolles?