Beiträge

VENTOR 4150-Kartoffelernte-Kartoffelroder

Von Kartoffeln und dem VENTOR 4150

Grimme präsentiert auf der Agritechnica seinen selbstfahrenden Kartoffelroder VENTOR 4150, der mit seinen vier Reihen neue Standards setzt. 

Bevor wir uns auf die technischen Details der Neuheit stürzen, lasst uns noch einen Blick auf aktuelle Ereignisse in der deutschen Landwirtschaft schauen: 

Ende der Zuckerquote

Zum 01. Oktober fällt die Zuckerquote weg.

Viele Landwirte hatten bereits ihre Anbaufläche erweitert, so dass in den deutschen Zuckerfabriken dieses Jahr mehr Hände als bisher gebraucht werden dürften.

Es wird sich zeigen, wie der Wegfall der Quote sich auf die Märkte auswirken wirkt. Mit einem erhöhten Angebot an Zuckerrüben kann es durchaus zu einer Verschärfung des Wettbewerbs kommen.

Sturmtief Sebastian sorgt für massive Schäden

Das Wetter in Deutschland zieht vielen Landwirten derzeit einen Strich durch die Ernteerwartungen.

Nachdem in den letzten Wochen bereits der Süden vom Sturmtief „Kolle“ getroffen wurde, ist nun der Norden und Westen vom Sturmtief „Sebastian“ stark getroffen wurden.

Die neuesten Schätzungen gehen von knapp 25.000 Hektar Mais aus, der von dem Unwetter abgeknickt oder auch abgebrochen wurden ist.

Insbesondere für die abgebrochenen Stängel ist eine baldige Ernte ratsam. Vom Strum getroffen wurden insbesondere ertragsreiche, hohe Maissorten mit einem gut ausgebildeten Kolben.

Allein in Nordrhein-Westfalen sind nach Schätzungen bis zu 40 Prozent der Maisfläche geschädigt.

Die am Boden liegenden Maispflanzen sind von den Erntemaschinen nur schwer fassbar. Die Schäden für die Landwirte dürften sich im zweistelliger Millionenhöhe beziffern.

In Deutschland wird Mais auf rund 15 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche angebaut. Der Maisanbau wurde um etwa 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingeschränkt.

Gründe hierfür liegen in der gute Vorjahresernte, die für gut gefüllte Lager sorgte als auch in der Deckelung auf maximal 50 Prozent Masseanteil Mais für Biogasanlagen.

Aber nicht nur für den Maisanbau wird 2017 ein eher bescheidenes Jahr. Es ist Erntesaison für die Spätsorten von Kartoffeln.

(Quelle: Agrarheute, Wochenblatt)

Berg- und Talbahn beim Kartoffelanbau

Der Regen, der in einigen Regionen zu früh, in anderen zu heftig und zuviel auftrat, sorgte für Bangen beim Wachstum.

Hinzu kamen wärme Temperaturen. Warm und feucht – genauo wie es Pilze lieben. Das Klima der letzten Wochen begünstigte damit die Ausbreitung von Phytophtora-Fäule.

Die Frühkartoffeln sorgten bei den Landwirten bereits für ein stetiges Hoffen und Bangen. Und auch wenn die Ernte geringer ausfiel, die Preise für Kartoffeln blieben auf einem niedrigen Niveau.

Nun heisst es bei den Spätkartoffeln nochmals Nerven zu behalten.

Das mit Abstand wichtigste Bundesland für den Kartoffelanbau ist Niedersachsen (111.700 Hektar).

An zweiter und dritter Stelle liegen Nordrhein-Westfalen (41.500 Hektar) und Bayer (30.000 Hektar). (Quelle: Deutscher Bauernverband, DBV)

Wusstet Ihr, dass derzeit nur jeder dritte Kartoffel auch letztendlich vom Endverbraucher gekauft und als normale Speisekartoffel verzehrt wird?

Die meisten Kartoffeln landen in verarbeiteter Form im Haushalt der Endverbraucher. Als Industrie- oder Verarbeitungskartoffel liefern sie den Rohstoff für die Herstellung von Pommes, Chips und Co.

Dieser ist übrigens stark in asiatischen Ländern wie beispielsweise Japan nachgefragt, wo Naturkatastrophen die natürlichen Kartoffelbestände stark dezimiert haben.

Pünktlich zur Kartoffelsaison hat Grimme seinen neuen Kartoffelroder vorgestellt. Präsentiert wird der VENTOR 4150 auf der Agritechnica 2017.

VENTOR 4150 – Leistung pur

Die Maschine mit ihren 15 Tonnen und 530 PS glänzt vor allem durch die erstmalige Umsetzung eines 4-reihigen Systems, das auf dem SE-Prinzip basiert.

Damit wurde von Grimme realisiert, was vom Markt schon länger gefordert wurde.

VENTOR 4150 setzt neue Standards

Quelle: Agrifoto

Der selbstfahrende Kartoffelroder mit seinen 4 Reihen beeindruckt sehr, oder? Hier sind die wesentlichsten Highlights des Hochleistungsgerätes für Euch zusammengefasst:

  • Selbstfahrend und straßenzugelassen
  • Problemloses Anroden aus der Gare ermöglicht den Verzicht auf energieintensive Krautschläger
  • TerraFloat: Breitflächige Verbreitung für eine optimale Absiebung bereits ab dem ersten Siebband
  • Speedtronic: geschwindigkeitsabhängige, automatische Regelung der Trenngeräte
  • Inspektionsplattform: Platz für bis zu 3 Personen für das Verlesen der Kartoffeln
  • Überladebunker: 15 Tonnen Fassungsvolumen
  • Spurversetztes Fahren (sogenannter Hundegang): Ganzflächiges Überfahren des Bodes mit großvolumigen Breitreifen
  • kleiner, innerer Wendekreis von nur 6,1 Metern
  • zum Patent angemeldete Verschränkung: immer gleichbleibende, produktschonende Übergabe vom ersten auf das zweite Siebband

(Quelle: Grimme Gruppe)

Der VENTOR 4150 ist also ein Kraftpaket, das ein produktives Arbeiten mit enormer Leistung ermöglicht.

So robust die „Arbeitstechnik“ ist, so ausgeklügelt ist der Komfort für den Fahrer. Dieser hat

  • einen optimalen Blick auf das Aufnahmeaggregat und dank ErgoDrive Bedienoberfläche alle Funktionen des Roders im Griff.
  • perfekten Überblick über alle Funktionen und den Maschinenstatus mit einem 12,1 Zoll großen CCI 1200 Terminal
  • serienmäßig an Board: Videoüberwachungssystem Visual Protect, Coming Home Funktion, MemoryControl zum Speichern und Abrufen von Rodeparametern, Autopilot
  • einen vollständigen Rundumblick ohne tote Winkel dank der hochmodernen, verzerrungsarmen Weitwinkelkameras und dem hochauflösenden Monitor mit Splitscreenfunktion

Den VENTOR 4150 werden wir uns auf der Agritechnica 2017 von Nahen anschauen dürfen.

Welches sind für Euch derzeit die größten Herausforderungen bei der Ernte? 

Glyphosat-herbizid-pestizid

Landwirtschaft: Ja für Glyphosat, Nein für John Deere

Ende 2017 wär sie ausgelaufen, die Zulassung für Glyphosat. Während Umweltverbände ein EU-weites Verbot fordern, da das Mittel unter anderem krebserregend ist, kam ein Gutachten der Europäischen Chemikalienagentur zu einem anderen Ergebnis.

Der Ausschuss für Risikobewertung in der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) hat die Ergebnisse bereits existierender Studien ausgewertet, also keine eigenen Test durchgeführt.

Außer schweren Augenschädigungen und dass es giftig für das Wasser-Ökosystem ist, soll das Mittel demnach ungefährlich sein.

Es bestehe demnach kein Krebsrisiko, wie es unter anderem von der Internationalen Krebsforschung kommuniziert wurde.

10 weitere Jahre für Glyphosat

Über die Gefährlichkeit des Mittels wird es wohl weiterhin kontroverse Aussagen geben.

Im Jahr 2015 wurde das Mittel von der Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation WHO als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft.

Im Jahr darauf attestierte sie jedoch das genaue Gegenteil, dass das Pestizid keinerlei Risiko für Krebs birgt. Es denke sich jeder seinen Teil.

Die EU-Kommission muss aber in diesem Jahr über die weitere Zulassung entscheiden. Die Aussage der ECHA ist hierfür die Grundlage.

Und die Wissenschaftler der Agentur bescheinigen Glyphosat die Ungefährlichkeit.

EU-Verbraucherkommissar Vytenis Andriukaitis legte nun auch den langerwarteten Vorschlag vor.

Demnach soll die Zulassung für das Pestizid um weitere 10 Jahre verlängert werden, während das Netzmittel Tallowamin weiterhin verboten ist.

Ein Verbot soll es für den Einsatz von Glyphosat vor der Ernte und in öffentlichen Parks und Spielplätzen geben.

Im Juni wird über den Vorschlag von dem Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (PAFF) entschieden.

Nur wenn die EU-Staaten mit einer qualifizierten Mehrheit dem Vorschlag nicht zustimmen, wird dieser nochmals überarbeitet werden müssen.

Eine Verlängerung wär bis zu 15 Jahre möglich gewesen. Auf welchen Verlängerungszeitraum der Ausschuss sich letztendlich einigt, bleibt noch abzuwarten.

Es könnte hierbei zu Kompromissen kommen, um die eine oder andere Stimme eines Mitgliedsstaates noch zu erhalten.

EU-Agrarkommissar Phil Hogan äusserte sich positiv zu dem Vorschlag und begrüsst, dass Glyphosat nun weiterhin in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann.

Bei John Deere ist man hingegen derzeit alles andere als glücklich.

Übernahme von Monsanto-Sparte durch John Deere geplatzt

Der Landmaschinenhersteller wird das „Pecision Planting LLC equipment“ – Geschäft von Monsanto nicht übernehmen.

Monsanto hat sich von den seit 2015 laufenden Verhandlungen zurückgezogen.

Im August letzten Jahres leitet bereits das US-Justizministerium rechtliche Schritte gegen die Übernahme ein. Es argumentierte, dass die Akquisition dem Wettbewerb schaden würde.

Die Übernahme der Sparte durch John Deere hätte dazu geführt, dass die Verwendung von schneller und präziser Pflanztechnologien den Landwirten teuer zu stehen kommt.

John May, Präsident der Abteilung Agricultural Solutions bei John Deere, äusserte sich, dass John Deere „tief enttäuscht über dieses Ergebnis ist“.

John Deere und Monsanto hatten sich darauf vorbereitet, in diesem Jahr ihren Fall nochmals vorzutragen, um die Genehmigung für die Übernahme zu erhalten.

„Mit der Chance dies zum Abschluß zu bringen, glauben wir, es war klar ersichtlich, dass die Hürde der Transaktion auf eine falsche Einschätzung des Marktes beruhte.“ John May

Monsanto bestätigte unterdessen, dass seine Tochtergesellschaft Climate Corp. weiterhin an dem Verkauf des Geschäftsfeldes mit präzisen Pflanztechnologien interessiert ist. Das Unternehmen möchte sich ausschließlich auf seine digitale Landwirtschaftsplattform fokussieren.

Es werden derzeit Gespräche mit anderen potentiellen Käufern geführt.

Das Precision Planting Equipement Geschäft wurde im Jahr 2012 für 210 Millionen Dollar von Monsanto erworben.

Mit der gescheiterten Akquisition ist auch die digitale Kooperationsvereinbarung hinfällig.

Kunden von John Deere, die die Climate FieldView-Plattform und John Deeres Wireless-Data-Server-Technologie zur Datenübertragung nutzen, sind hiervon aber nicht betroffen.

Aber schauen wir doch zum Schluss noch aufs Feld. Derzeit steht bei Zuckerrüben die zweiten oder dritten Nachlaufbehandlungen an.

Bekämpfung von Unkräutern bei Zuckerrüben

Der Landwirtschaftliche Informationsdienst Zuckerrübe (LIZ) erwartet eine rasche Entwicklung der Rüben aufgrund des wüchsigen Wetters.

Die Rüben befinden sich auf den Großteil der Flächen in einem guten und stabilen Zustand.

Die Unkrautsituation variiert von Feld zu Feld sehr stark, aber es ist nun die Zeit, auf eine sichere Bekämpfung der Unkräuter zu achten.

Unkrautbekämpfung bei Zuckerrüben

Quelle: Housi Bracher

Nachlaufbehandlungen haben sich als effektive und kostengünstige Unkrautkontrolle bewährt.

Folgende Herbizide empfiehlt der LIZ 

  • Gänsefuß und Melde im Laubblatt: Metamitron, blattaktive PMP-Produkte und Öl
  • Große und/oder schwere bekämpfbare Unkräuter: blattaktiv Debut einsetzen
  • Spezielle Unkräuter im Laubblatt: Chlopyralid (Lontrel/Vivendi) zusetzen
  • Verhindern des erneuten Auslaufens: Spectrum aufgrund seiner versiegelnden Wirkungen; Additivwirkung des Mittels bei Mischungen beachten
  • Starker Grasdruck: separate Behandlung vor der dritten Nachlaufbehandlung

Mittelkombinationen aus Blatt- und Bodenherbiziden erzielen nicht nur witterungsunabhängig gute Wirkungen, sie erlauben auch Wirkungslücken zu erschließen, so dass verschiedene Unkrautarten wirkungsvoll bekämpft werden.

Stellt sich abschließend die Frage, wie es um Eure Meinung zum Glyphosatvorschlag und der gescheiterten Fusion steht. Begrüßt Ihr diese oder bedauert Ihr eher das Ergebnis? Warum?

Ertragsprognosen-Frost-Landwirtschaft

Extremes Wetter senkt die Ertragsprognosen

Landwirte in ganz Europa sind derzeit nicht gut auf das Wetter zu sprechen. Denn es senkt ihre Ertragsprognosen teils drastisch.

So sorgen eine anhaltende Trockenheit und zu hohe Temperaturen bei den spanischen Landwirten  für Verzweiflung.

In anderen europäischen Ländern folgt nach einem warmen März ein bitterkalter April.

Schlechte Ertragsprognosen für Spanien

Den spanischen Landwirten droht eine Dürre, die der Ruin für tausende landwirtschaftliche Betriebe bedeuten könnte.

Die Lage ist ernst. Die Getreideernte könnte genauso niedrig wie im Jahr 2012 ausfallen. In 2012 fuhren spanische Landwirte das schlechteste Ergebnis seit Jahrzehnten ein.

Aber nicht nur der Getreideanbau ist betroffen. Auch bei Raps und Mandeln fehlt das Wasser. Für Viehbetriebe wird das Futter knapp, weil die Weide- und Futterflächen verdörren.

Während Spanien unter der Hitze leidet, geht in Deutschland die Kältewelle nicht spurlos vorüber.

Frost senkt Ertragserwartungen bei Frühkartoffeln

Die Nächte mit flächendeckenden Frost in der letzten Woche zerstören die Erwartungen auf Spitzenerträge und besonders frühe Erntetermine.

Aus allen Anbaugebieten wurde von Schäden berichtet. Es kann somit wohl mit durchschnittlichen Erträgen und den üblichen Ernteterminen gerechnet werden.

Auch wenn die Meinungen hierüber noch auseinandergehen. Während die einen mit Verspätungen aufgrund des Frostes rechen, gehen die anderen davon aus, dass die Pflanzen nun erst recht schneller wachsen können.

In Gebieten, die stark von dem Wettereinbruch betroffen waren, wird es regional zu Ertragseinbußen kommen.

Wie schnell sich die Bestände erholen und die flächendeckende Zurückstutzung der Pflanzen geholfen hat, wird sich ab Mitte Juli zeigen, wenn die Ernte, geplant anläuft.

Aber nicht nur für die Kartoffelernte mussten die Ertragsprognosen deutlich gesenkt werden.

Das Ausmaß der Frostschäden und Ernteausfälle bei Obstbauern und Winzer ist ebenfalls erheblich.

Schäden beim Obst- und Weinanbau gehen in die Millionen

Der März war besonders warm und sorgte dafür, dass die Obstkulturen in voller Blüte stehen und der Austrieb auch bei späten Weinsorten bereits begonnen hatte.

Die Pflanzen befanden sich alle in einer sehr sensiblen Wachstumsphase, in der sie schweren Frösten ausgesetzt waren.

Die Schäden belaufen sich in die Millionen. Auch Maßnahmen, um die Pflanzen vor dem Frost zu schützen, konnten nur kleine Linderung schaffen.

In Markelsheim etwa, wo etwa mit dem Hubschrauber versucht wurde, warme Luft um die betroffenen Reben zu wirbeln.

Mit dem Heli gegen den Frost im Weinberg

Quelle: Markelsheim

Die Ausfallrate im Weinanbau wird für bestimmte Regionen auf bis zu 95 Prozent geschätzt.

Wahrscheinlich werden für Obstbauern staatliche Nothilfeprogramme erforderlich werden, da diese, im Gegensatz zu Winzern, ihre Kulturen nicht gegen derartige Spätfrostfolgen versichern können.

Auch in Ländern wie Österreich, die Schweiz und Polen hinterließ der Frost seine Spuren.

Wie sind andere Kulturpflanzen von den tiefen Temperaturen betroffen?

Kälteauswirkungen auf Zuckerrüben

Wie sich die Kältewelle auf Zuckerrüben auswirkt, hängt zum einen von dem Entwicklungsstadium der Pflanze ab (Quelle: KultiVent KWS Farmservice):

  • Ungekeimtes Saatgut: geringe Auswirkung; die Rübenpille wird noch ausreichend mit Boden bedeckt
  • Frisch gekeimtes Saatgut: kritische Phase; im schlimmsten Fall kann die Pflanze absterben (Einschnürungen am Hypokotyl zeigen den Schädigungsgrad an);
  • Auflaufende Zuckerrübe: Gefahr des Abfrierens von Blattspitzen und Blättern; ab dem 1-2 Blattstadium geringe Auswirkungen, da die Pflanzen relative unempfindlich gegenüber Frost ist

Desweiteren wird das Gefahrenpotential von Faktoren wie

  • der Bodenart
  • der Bodenstruktur und dem
  • dem Feuchtegehalt des Bodens bestimmt.

Denn diese sind ausschlaggebend dafür, wie stark der Frost in den Boden dringen kann.

Kälteauswirkungen auf die Maisaussaat

Die Experten von KWS CultiVent empfehlen, mit der Maisaussaat noch zu Warten, denn Mais benötigt eine Bodentemperatur von mindestens 8 Grad Celsius.

Bei bereits gesäten Beständen kann es aufgrund der Kälte zu einer Keimruhe kommen, bis sich der Boden wieder auf mindestens 8 Grad aufgewärmen konnte.

Gefährlich wird es, wenn zum Frost zudem noch Feuchtigkeit auf das frische Saatgut trifft.

  • Ungkeimtes Saatgut: trockene Böden: geringeres Risiko – es kommt ggf. zur Keimruhe, bis der Boden sich wieder aufgewärmt hat; feuchte Böden: mögliche Einschränkung von Keimfähigkeit und Triebkraft, was einen verminderten Feldaufgang zur Folge hat;
  • Frisch gekeimtes Saatgut: hohes Risiko; im Extremfall wächst die Koleoptile (Schutzorgan für das erste aufgehende Blatt) nicht, so dass die Pflanze sich nicht entwickeln kann; warme Tage und kalte Nächte können dazu führen, dass sich der Keimling verdreht
  • Keimlingswurzel sowie Koleoptile sind bereits im Wachstam: mittleres mit hohes Risiko; ein verlangsamtes Wachstum führt zur Stauchung der Koleoptile, wodurch ein Wachstum durch den Boden ggf. nicht mehr möglich ist
  • 2-Blattstadium: geringes Risiko; Kälte verursacht beim Mais Schäden, die sich in der Regel wieder verwachsen

Kälteauswirkungen auf Raps

Im Norden und Osten waren erst die ersten Rapsblüten in Sicht, als die Kältewelle Deutschland traf. Im Süden und Westen hingegen stand der Raps bereits in voller Blüte.

Raps ist jedoch eine Kulturpflanze, die sich gut gegen Kälte behaupten kann.

  • Blütenöffnung während des Frostes: häufig bleiben die Blüten unbefruchtet
  • Blütenöffnung vor und nach dem Frost: Ausbildung von normalen Schoten

Da die Blütenphase des Rapses 4-6 Wochen anhält, wirken sich kurze Frostperioden auf den Bestand nicht wirklich aus und haben keinen spürbaren Einfluss auf den Ertrag.

Welche Maßnahmen unternehmt Ihr, um Eure Bestände vor der Kältewelle zu schützen?

agrarbetrieb-zucker-zuckerrübe

Neue Herausforderungen für Erzeuger von Zucker

2017 wird ein bedeutendes Jahr für die Erzeugung von Zucker werden: die Rahmenbedingungen im Zuckersektor werden sich erheblich ändern.

Denn zum 30. September 2017 läuft die Quotenregelung für Zucker als auch für Isoglucose aus.

Nach dem Wegfall der Milchquote war der Zuckersektor noch der letzte Markt, in welchen die Europäische Agrarpolitik direkt eingegriffen hat.

Mit dem Auslauf der Quote werden sich die marktpolitischen Rahmenbedingungen im Zuckersektor nun aber ebenfalls stark verändern:

Keine EU-Quoten für Zucker, keine Mindestpreise für Quotenrüben, keine Produktionsabgaben.

Was bedeudet dies für die Erzeuger von Zucker?

Auf jeden Fall wird die Erzeugung von Zucker in der EU ohne Quoten viele Herausforderungen mit sich bringen.

Es kann damit gerechnet werden, dass sich der Wettbewerb verschärfen und die Konzentration der Marktteilnehmer zunehmen wird.

Der Wegfall der Quote wird zu größeren Schwankungen hinsichtlich der Preise und der Angebotsmengen führen.

Waren seit 1968 die Produktionsmengen und Absatzpreise vorgegeben, werden zukünftig vielen Faktoren das Angebot und die Nachfrage, und damit die Preise bestimmen. 

Zwei wesentliche Faktoren werden der Zuckerpreis am Weltmarkt sowie die Kosten für Getreide, aus welchem das Konkurrenzprodukt Isoglukose hergestellt wird, sein.

Der Zuckersektor wird sich an Unsicherheiten gewöhnen müssen.

„Wir sehen Chancen, aber machen uns auch Sorgen“, sagt Fred Zeller, Geschäftsführer des Verbands Süddeutscher Zuckerrübenanbauer.

Die Zuckerbranche steht vor großen Herausforderungen, die jedoch auch jede Menge Chancen mit sich bringen.

Die neue Agrarpolitik sieht verpflichtende Branchenvereinbarungen zwischen den Anbauern und den Erzeugern von Zucker vor, die die Bedingungen für den Kauf bis hin zu Lieferung einschließen.

Die Verträge und Preismodelle für das kommende Jahr wurden von den Marktteilnehmern soweit bereits angepasst. Die Verträge zwischen den Rübenanbauern und den Abnehmern sind größtenteils unter Dach und Fach.

Der Landwirtschaftliche Informationsdienst Zuckerrübe (LIZ) meldet, dass norddeutsche Rübenanbauer im kommenden Jahr ihre Anbauflächen erweitern möchten. Zudem gibt es viele Neuinteressenten, die in den Anbau von Zuckerrüben einsteigen werden.

Dies zeigt, dass neue Absatzchancen für den Markt mit dem Wegfall der Zuckerquote erwartet werden.

Mit dem derzeitigen Anbauvolumen von Zuckerrüben kann der Konsum von Zucker in der EU nicht gedeckt werden, weshalb zum Beispiel Rohrzucker aus Übersee importiert wird.

Der Wegfall der Quote könnte zu einer Verringerung der Zuckerimporte führen, wenn in Europa selbst mehr Zuckerrüben angebaut werden können. So zumindest die Hoffnung.

Die Zunahme der Rübenanbauer ist auch ein Anzeichen für die steigende Konkurrenz im Rübenbau.

Bei dem derzeitigen Niveau des Zuckerpreises ist nicht wirklich damit zu rechnen, dass außereuropäische Anbieter auf dem geöffneten Markt ebenfalls für Konkurrenz sorgen werden. 

Allerdings wurden Befürchtungen wach, dass die Abnehmer von Zuckerrüben etwa die Preise drücken könnten. Die Anbauer nach dem Wegfall der Quote somit im Nachteil wären.

Mit der Verschärfung der Wettbewerbsbedingungen ist aber wohl eher damit zu rechnen, dass alle Marktteilnehmer, also Rübenanbauer, die Zuckerfabriken bis hin zu den Zuckerverwendern enger zusammenarbeiten werden müssen.

Wie sieht denn so eine Produktskette aus?  …

Zucker – Von der Rübe bis zur Verpackung

Quelle: NDR Documentaries

Ganz schön spannend, oder?

Die Zuckerrübe – eine moderne Erfolgsgeschichte

Wusstet Ihr eigentlich, dass der Zucker in der Rübe 1747 von Andreas Sigismund Marggraf entdeckt wurde?

Das wir den Zucker heute industriell gewinnen können, verdanken wir einem gewissen Franz Carl Achard, der den Prozess 1801 entwickelte.

Wenn man bedingt, dass seit dem Altertum fast nur Honig als Süssungsmittel genutzt wurde, ist die Zuckerrübe wirklich eine moderne Erfolgsgeschichte.

Die größte Herausforderung war der niedrige Zuckergehalt bei einem großen Arbeitsaufwand. Aber hier zeigt sich, was in der Landwirtschaft nicht alles möglich ist:

Langjährige Züchtung hat den Zuckergehalt der Rübe auf bis zu 20 Prozent erhöht und die Arbeitskraftstunden (AKh) pro Hektar von 600 auf unter 20 reduziert!

Die Zuckerrübe wird auch längst nicht mehr nur für die Gewinnung von Zucker im Haushalt produziert: ob in der Futtermittelindustrie, für Arzneimittel, als Rohstoff für Ethanolprodukte oder für chemische und synthetische Stoffe, die Einsatzmöglichkeiten sind ungemein vielfältig.

Und derzeit steigt die Bedeutung der Zuckerrübe als Substrat für Biogasanlagen. Die Zuckerrübe ist unter den Feldfrüchten die Frucht mit den höchsten Energieertrag pro Hektar.

Der Vorteil von Zuckerrüben liegt zum einen in den optimierten Gärprozessen: Saccharose in Reinform kann von den Bakterien leicht umgesetzt werden. Die Zuckerrübe verweilt mit weniger als 15 Tagen nur sehr kurz in den Fermentern.

Ausserdem kann sie für eine Auflockerung in den Biogasfruchtfolgen sorgen, dem Mais quasi mal eine Pause verschaffen.

Herausforderungen und Chancen – wie seht Ihr an Entwicklung in den kommenden Jahren im Rübenanbau?

 

Agrarbetrieb-Landwirtschaft-Gentechnik

Landwirtschaft: mit oder ohne Gentechnik

Über Monate wurde an ihm gewerkelt. Nun wurde er vorgestellt, der neue Gesetzesentwurf zur Gentechnik in Deutschland.

Über das Ziel, das Anbauverbot von gentechnisch-veränderten Pflanzen besteht weitgehend Einigkeit. Nicht jedoch über die Wege, welche der Gesetzentwurf zum Erreichen des Zieles wählt. 

Aber auch ohne den Einsatz von Gentechnik lassen sich Pflanzen verändern.

So arbeiten Monheim – Bayer CropScience und die KWS Saat AG seit 2001 an der Entwicklung einer herbizidtoleranten Zuckerrübe.

Oder offizieller gesagt: an der Forschung über innovative Unkrautregulierung in Zuckerrüben.

Neue Rübensorte: tolerant gegen ALS-Hemmer ohne Gentechnik

Im Klartext bedeutet dies, das Rübenpflanzen mit einer natürlichen Veränderung in Ihrem Erbgut gezielt ausgewählt und weiter gezüchtet wurden, um die Unkrautkontrolle beim Anbau von Zuckerrüben zu erleichtern.

Das Ziel war es, Zuckerrüben zu entwickeln, mit der Betonung auf „ohne Gentechnik“ zu entwickeln, die gegenüber Herbiziden der Klasse der ALS-Hemmer tolerant sind.

Scheinbar waren die Unternehmen erfolgreich. Die neue Rübensorte wird, mit dem passendem Herbizid Conviso, wohl ab 2018 in Deutschland erhältlich sein.

Conviso ist ein Herbizid, dass ALS-Hemmer enthält. Es beinhaltet den blattaktiven Wirkstoff Foramsulfuron als auch den blatt- und bodenaktiven Wirkstoff Thiencarbazone-methyl. Derzeit läuft der Zulassungsprozess.

Rüben, die gegenüber Glyphosat resistent sind, wurden gentechnisch verändert. Die neue Rübensorte, die das Herbizid toleriert, wurde klassisch gezüchtet.

Das Resultat mag das Gleiche sein. Wo die Rübe angebaut werden darf, wird der Unterschied sein.

Die Pflanze entwickelt sich in Ihrer Jugendzeit langsam, d.h. bereits in einem sehr frühen Stadium ist eine effektive Unkrautkontrolle notwendig.

Allerdings verspricht der Einsatz des Herbizids im Termin flexibler zu sein und soll zudem alle Unkräuter der Rübe erfassen.

Ob mit oder ohne Gentechnik entwickelt, Pflanzen die Herbizide tolerieren, erleichtern dem Landwirt in vielen Bereichen das Leben. Diese Erleichterung kommt jedoch nicht ohne Ihren Preis, wenn man es sich zu einfach macht.

Denn die Resistenz birgt auch Risiken. Die Natur passt sich immer an. Eine einseitige Nutzung von Herbiziden wird die Hersteller erfreuen. Unkräuter können jedoch ebenfalls anfangen, ALS-Hemmer zu tolerieren.

Es ist deshalb wichtig, dass ein integrierter Einsatz erfolgt. Prozesse, in denen Fruchtfolgen und andere Wirkstoffe gezielt eingesetzt werden, sind gefragt.

Dies zeigt wieder, Landwirtschaft ist ein extrem komplexes System, in denen viele Variablen berücksichtigt und miteinander verknüpft werden müssen, um bestmögliche Erträge zu erzielen.

Aber manchmal ist es auch einfach nur simple:

Zuckerrübenernte bei Sonnenuntergang

Quelle: Andi S

Manchmal können die Dinge auch in der Landwirtschaft einfach sein. Aber nach der kurzen Erholung gehts weiter ins politische Minenfeld. 

Gestern wurde vom Bundeskabinett der Gesetzentwurf zum Gentechnik-Gesetz von Agrarminister Christian Schmidt verabschiedet.

Neuer Gesetzesentwurf zur Gentechnik verabschiedet

„Mit dem Gesetzentwurf stellen wir langfristig ein flächendeckendes Anbauverbot für grüne Gentechnik sicher.“ – Agrarminister Christian Schmidt

So sicher wie der Agrarminister sind die zahlreichen Kritiker des Gesetzentwurfes sich allerdings nicht.

Das Gesetz sieht ein flächendeckendes Anbauverbot vor, wenn sich alle Bundesländer und sechs Bundesminister einig sind.

Schmidt hält dieses Einigungsverfahren als den rechtlich sichersten Weg, um zukünftig den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in Deutschland zu verhindern.

Kritiker befürchten hindessen, dass diese Bedingungen zu kompliziert sind und zu unterschiedlichen Regelungen für jedes Bundesland führen werden. Denn nach dem neuen Gesetzentwurf könnten die einzelnen Bundesländer jeweils ein Anbauverbot aussprechen.

So äußerte sich der Deutsche Bauernverband (DBV), dass die „komplizierten Regelungen“ in Deutschland „einen Flickenteppich beim Anbau von GVO-Pflanzen“ schaffen werden.

Die Frage ist, wie in Deutschland sinnvoll und praktikabel produziert werden kann, wenn in jedem Bundesland unterschiedliche Regelungen herrschen?

Ist der Gesetzentwurf mit EU-Recht vereinbar, wenn den Marktteilnehmern in der EU gleiche Voraussetzungen zugesprochen werden? Werden wir zukünftig hitzige Debatten verfolgen, weil jedes Bundesland seine eigene Regelung durchsetzen will?

Warum wurde die Chance auf ein bundeseinheitliches Anbauverbot nicht genutzt und stattdessen ein Verfahren gewählt, was ein Anbauverbot mit seinem komplizierten Regelwerk eher erschwert?

Der neue Entwurf wirft bei den unterschiedlichen Interessenverbänden viele Fragen auf. Manche hoffen, die neuen gesetzlichen Regelungen im Bundestag noch stoppen zu können.

Der Anbau zugelassener GVO-Pflanzen ist bisher in Deutschland  lediglich für Forschungszwecke möglich. In der EU sind jedoch bereits 6 gentechnische veränderte Maissorten zugelassen und weitere Anbauzulassungen werden wohl folgen.

Landwirtschaftsminister Schmidt kündigte hierfür bereits an, ebenfalls eine Ausnahme für Deutschland zu beantragen.

Ob mit oder ohne Gentechnik gezüchtet, resistente Pflanzen sollen höhere Erträge versprechen. Konntet Ihr bereits Erfahrungen mit Resistenzen sammeln? Wenn ja, welche?