Windstrom_Trassenbau nach Bayern

Windstrom: Proteste gegen Monster-Trassenbau nach Bayern

Wo soll die 800 Kilometer lange Stromtrasse von Norden nach Süden fließen, damit möglichst viele ‚Teilnehmer‘ zufrieden sind? Keine einfache Angelegenheit für das große Windstrom-Projekt.

Ab dem Jahr 2022 soll in Deutschland die längste Stromtrasse aktiviert werden. Auf einer Länge von 800 Kilometern, soll der Windstrom aus Schleswig-Holstein nach Bayern fließen. Das Ganze soll über 5 Bundesländer aus dem Norden in den Süden geführt werden. Doch die Proteste seitens Bürgern, Politikern und Betreibern häufen sich täglich. Die Meinungen über das Projekt gehen stark auseinander.

Während die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW bereits erste Vorschläge für den Trassenverlauf unterbreitet haben, möchte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) das große Stromnetz-Ausbauprojekt erstmals aufs Eis legen (laut Bericht der Deutschen Presseagentur dpa).

Windstrom-Projekt: Eine ‚elektrische Autobahn ohne Abfahrten‘

Die neue ‚Masten-Autobahn‘ soll die Energie von Wilster (Schleswig-Holstein) nach Niedersachsen bringen. Das Ganze soll an Verden vorbeiziehen, zwischen Hannover und Lehrte durchgehen; weiterhin gehts an Hildesheim vorbei in die südwestliche Richtung. Weitere ‚Etappen‘ sind: Höxter, Warburg, Kassel, Fulda und dann mündet das Stromnetz im bayerischen Grafenrheinfeld. Der zweite Abschnitt soll von Brunsbüttel nach Großgartach in Baden-Württemberg führen.

Aus der dpa-Meldung bzw. der ARD-Tagessschau vom 05.02.2014 erfahren wir noch folgendes:

Die Masten sollen 60 bis 70 meter hoch sein. Dabei hätte man laut Aussagen des Geschäftsführers Lex Hartmann (Tennet) folgendes beachtet: „wie sieht die Natur aus, wo wohnen die Menschen“.

„Die Kosten liegen im unteren einstelligen Milliardenbereich. (…) Das ist eine elektrische Autobahn ohne Abfahrten.“ – Lex Hartman, Geschäftsführer Tennet

Die Trasse gilt als „Hauptschlagader und Rückgrat der Energiewende“ laut Rainer Jowig, Geschäftsführer TransnetBW

Bis 2016 soll das Baugenehmigungsverfahren starten und in 2022 soll die Leitung fertig gestellt werden.

Bayerische Bürger protestieren am stärksten

Der Widerstand bei den Bürgern in Bayern ist groß. Noch vor Beginn des Windstrom-Trassenbaus droht das Jahrhundertprojekt im Chaos zu versinken. Anbei ein ganz aktueller Beitrag des Bayerischen Rundfunks hierzu…

Proteste gegen den Windstrom Trassenbau

Windstrom_Trassenbau nach Bayern

Windstrom: Trassenbau nach Bayern
Bild von xedos4 / FreeDigitalPhotos.net

Nun liegt es an einer Einigung zwischen Berlin und München.

Eins ist aber klar: im Norden wird mit viel Geld Ökostrom produziert, der bereit ist abtransportiert zu werden.

„Wenn wir die Energiewende haben wollen, brauchen wir diese Netze“ so Tennet-Geschäftsführer Hartman.

Wie stehen Sie zu dieser ganzen Thematik? Wie würden Sie den Windstrom aus dem Norden in den Süden bringen? Haben Sie bessere Ideen & Vorschläge?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.