2024-05 3D-gedruckte Lebensmittel auf dem Vormarsch - Agrarbetrieb

3D-gedruckte Lebensmittel auf dem Vormarsch

3D-gedruckte Hanfhäuser, Pflanzensysteme für die Hydrokultur und Lebensmittel, wie etwa Fleisch und Fisch, sind längst keine menschliche Fantasien mehr, sondern Teil unserer Realität. Während die einen auf eine nachhaltige, regionale und saisonbedingte Ernährung pochen, zieht es einen anderen Teil der Bevölkerung, der mit Mutter Natur wohl wenig anfangen kann, in die künstliche Ecke der Lebensmittel.

Kochen? Nicht doch, wenn man ein „saftiges“ Stück Steak oder Lachs einfach drucken kann. Was für viele ein absolutes Horrorszenario darstellt, die Idee eines „leckeren“ Essens per Mausklick klingt für andere wie ein Segen. Den 3D-Drucker anschmeißen, in der App das gewünschte Gericht auswählen und schon zaubert das Gerät das individualisierte, künstliche Supermenü auf den Teller.

Klingt futuristisch? Lasst Euch nicht täuschen, denn „Food Printing“ ist längst Teil unserer Realität.

Lebensmittel aus dem 3D-Drucker für individuelle Bedürfnisse

Weltweit steigt das Angebot an Lebensmitteln aus dem 3D-Drucker in Supermärkten und Restaurants. Für uns Landwirte hört sich dieser Trend wie eine schlechte Science-Fiction-Serie an, aber auch wir müssen uns damit abfinden, dass es Menschen gibt, die gedrucktes Essen, aus Komfort-, Klima- oder was auch immer für Gründen, bevorzugen.

Wie müssen wir uns Food-Printing und Nano-Food-Printing vorstellen?

Die Zutaten sind einfach und das Prinzip bekannt. Man benötigt einen 3D-Drucker und Lebensmittel-Zutaten statt Plastik oder Metall. Die ausgewählten Zutaten werden schichtweise aufgetragen und zum entsprechenden Produkt geformt. Auf dem Smartphone installiert man vorher die passende App und wählt das gewünschte Menü aus. Selbstverständlich kann man hierfür auch einen PC oder ein Notebook verwenden.

Welche Lebensmittel können mit dem 3D-Printer gedruckt werden?

Folgend eine kleine Auswahl; denkt jedoch daran, dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind:

  • Premium-Fleisch aus Stammzellen, z.B. Steak vom berühmten Wagyu-Rind
  • Vegane Fleischoptionen aus pflanzlichen Pasten wie z.B. Burger-Patties, Steaks, Lachs
  • Verschiedene Pizza- und Pastakreationen
  • Komplexere Menüs aus Fleisch, Kartoffeln und Gemüse
  • Individuell gestaltete Kekse, Torten, Kuchen und Schokoladenfiguren

Lasst uns an dieser Stelle auch das Thema Nano-Food-Printing ansprechen.

Zwar wird das Konzept als eine revolutionäre Innovation verkauft, weil diese auf eine maßgeschneiderte Ernährung abzielt, aber im Endeffekt ist dieses Konzept ein „Spin-off“ der 3D-geduckten Lebensmittel. Der Fokus hierbei liegt auf eine personalisierte und individualisierte Ernährung.

Beim Geschmack scheiden sich die Geister

Da es sich hierbei um einen „künstlichen Koch“ mit „künstlichen Zutaten“ handelt, kann man nicht erwarten, ein Gourmetmenü serviert zu bekommen. Nicht umsonst benötigt ein Chefkoch jede Menge Erfahrung und das gewisse Etwas, das ihn sogar zum Michelin-Sterne-Koch katapultieren kann.

Bei den 3D-gedruckten Lebensmitteln hängt der Geschmack von mehreren Faktoren ab, wie z.B. die verwendeten Zutaten, die Druckqualität und -technik sowie die Art und Weise, wie alles miteinander kombiniert und verarbeitet wird.

Es handelt sich hierbei um eine neue Technologie mit Verbesserungspotenzial. Fakt ist, dass diese Technologie unsere Essgewohnheiten verändern wird. Die neuen Generationen, die mit dieser Vorstellung von Kochen aufwachsen, werden ein ganz anderes Verständnis für das Essen aufbringen, als wir alte Hasen.

Was erwartet uns in der Zukunft in puncto Ernährung?

Zwar verfüge ich über die magische Glaskugel nicht, aber das hindert mich nicht daran, in die Zukunft zu schauen und meine Perspektive mit Euch zu teilen.

Als Landwirt, dem Mutter Natur am Herzen liegt, kann ich die Augen nicht vor dem verschließen, was links und rechts passiert. Wir verschwenden unsere Ressourcen und obwohl wir den Begriff „Nachhaltigkeit“ in den Himmel loben, passiert an der Basis wenig. Die großen Konzerne werden immer mächtiger und die kleinen Bauernfamilien, die diesen Beruf seit Generationen aus Leidenschaft ausgeübt haben, sehen sich gezwungen, zu schließen oder an die großen Unternehmen zu verkaufen. Ein Teufelskreis, der schwer, jedoch nicht unmöglich, zu durchbrechen ist.

Ich finde, wir steuern mit großem Tempo auf eine gesplittete Gesellschaft in punkto Ernährung zu. Die eine Gruppe wird Mutter Natur treu bleiben und sich möglichst natürlich ernähren, während eine zweite Gruppe in die künstliche Schiene marschieren wird. Ob eine Mitte aus diesen beiden Extremen existieren wird, wage ich momentan zu bezweifeln, da die Diskrepanzen sehr groß sind.

Es bleibt auf jeden Fall spannend. Sind 3D-gedruckte Lebensmittel Euer Ding oder könnt Ihr nichts damit anfangen?

Bildquelle: Foto von davisuko auf Unsplash

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert