Einträge von Roland

Drei Konzepte abseits der Mainstream-Landwirtschaft

Die Zeiten in unserer Branche sind ähnlich herausfordernd wie in anderen Industriezweigen: die Preise für Düngemittel, Saatgut und Co. explodieren, große Konzerne und sehr wohlhabende Individuen kaufen unaufhaltsam Agrarflächen auf, während Familienbetriebe, die seit Generationen Landwirtschaft betreiben, sich gezwungen sehen, zu schließen. Die Unsicherheit auf den Bauernhöfen ist größer denn je.

Natron: Ein unterschätzter Allrounder

Natron, Backnatron bzw. Natriumbicarbonat kann vielfältig eingesetzt werden. Die einen nutzen es beim Kochen und Backen, andere wiederum schwören auf seine Power im Haushalt. Nicht jeder weiß jedoch, dass Natron u.a. auch bei Nierenerkrankungen oder sogar Krebs eingesetzt werden kann.

Energiegeneration in 2024 und darüber hinaus

Es scheint, dass sich aktuell alles auf diesem Planeten auch um das Thema Energie dreht. Einige Quellen zur Energiegewinnung werden verteufelt, andere wiederum in den Himmel gelobt. Und wie immer liegt die Wahrheit entweder in der Mitte oder komplett außerhalb der aktuellen Betrachtungsweise. In dem heutigen Beitrag blicken wir hinter die Kulissen und schauen uns an, welche weiteren Ideen zur Energiegeneration existieren.

Essbare Landschaften in Deutschland

Hast Du Lust mit Gleichgesinnten Obst, Nüsse und Kräuter zu ernten? Ist Dir schon mal aufgefallen, wie viele kulinarische Möglichkeiten die Stadt in der Du lebst und die nähere Umgebung bieten? Damit sind nicht die Restaurants und Fast Food-Ketten gemeint, sondern essbare Landschaften.

Food Forest: Das Power-Duo aus Landwirtschaft und Natur

Was ist denn ein Food Forest? Wie kann uns das bei den aktuellen Krisen ggf. aus der Patsche helfen? Den Begriff „Stickstoffkrise“ können die meisten von uns langsam nicht mehr hören. Egal ob man in der Landwirtschaft oder Viehzucht unterwegs ist, oder einem anderen Industriezweig angehört, es gibt Schlagwörter, die von der Politik und den Medien dermaßen missbraucht wurden, dass sie unerträglich geworden sind. Dabei muss es zwischen Ökologie und Landwirtschaft keinen Widerspruch geben.