Gewaechshaus der Zukunft - 3 innovative Konzepte

Gewächshaus der Zukunft – 3 innovative Konzepte

Ein eigenes Gewächshaus zu haben ist für viele Natur- und Lebensmittelliebhaber das Non-Plus-Ultra. Die einen verlassen ihre gut bezahlten „City“-Jobs und kaufen sich ein Stück Land, um endlich das zu tun, was sie schon immer wollten, andere wiederum kehren dem hektischen Alltag den Rücken und ziehen sich in ihr eigens gebasteltes Refugium zurück.

Gewächshäuser unterschiedlicher Größe, Art und Couleur schießen mittlerweile weltweit wie Pilze aus dem Boden. Was sie von den Standard-Gewächshäuser, die wir gewohnt sind, unterscheidet, ist ihre Funktionsweise. Saisonunabhängig Erdbeeren, Tomaten, Bohnen und Co. zu züchten, ist langweilig geworden; die neuen Konzepte sind innovativ, inspirierend und äußerst kreativ.

Heute möchte ich Euch drei innovative Gewächshaus-Konzepte präsentieren, als wichtiger Reminder dafür, dass es sich lohnt anders zu denken.

1. Ein Studentenwohnheim im Gewächshaus

Ein wandelndes Wohnbiotop in den 20 Studenten hausieren, ist schon etwas Außergewöhnliches. Das ESA Selbstbau-Projekt (Energiesparende Studentenwohnheim-Architektur) entstand in den 80er Jahren mit Hilfe von Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern der TU Kaiserslautern sowie entsprechenden Handwerkern.

Das energieeffiziente Gebäude, das nach dem Haus-in-Haus-Prinzip gebaut wurde, befindet sich auf dem Campus der Uni, am Rande des Pfälzer Waldes. Die Einrichtung besteht aus:

  • 20 Wohneinheiten mit Zimmern und Gärten oder Terrassen
  • einer großen Gemeinschaftsküche
  • Gemeinschaftsräume
  • Bäder
  • Kellerräume

Die Hülle des Hauses besteht aus Folie und Glas.

Das Biotop erscheint wie ein Paradies aus Kletterpflanzen, heimischen Obst- und Gemüsesorten. Auch Exoten wie Kiwis und Feigen reifen in dem mit den Jahreszeiten wandelnden Gewächshaus.

Ich überlasse am besten den Studenten, die derzeit dort wohnen, Euch auf eine Besichtigungstour mitzunehmen:

Quelle: SWR Room Tour, YouTube

2. Walipini-Gewächshäuser eignen sich auch für den Westen

Das unterirdische Gewächshaus, das in den 90er Jahren von Freiwilligen in La Paz, Bolivien gebaut wurde, fasziniert seither die Menschen auf der ganzen Welt.

Die Idee bitterkalte Nächte und gar Jahreszeiten zu überwinden und dabei die Vegetationsperiode von Pflanzen zu verlängern, spricht immer mehr Seelen an. Dieses Grubengewächshaus in Ländern wie z.B. Norwegen, Schweden oder Kanada nachzubauen und über die dunklen Wintermonate von frischem Obst und Gemüse zu profitieren, ist sicherlich etwas wundervolles.

Walipinis sind grundsätzlich, wenn richtig gebaut:

  • warm aufgrund der Erdisolierung ==> Übrigens: Walipini bedeutet „Ort der Wärme“
  • gemütlich und
  • hell (Sonnenlicht dringt durch Plastikfolien oder Glas durch).
  • Hinzu kommt, dass diese sehr effizient sind.

Für detaillierte Informationen über Walipinis empfehle ich Euch meinen Beitrag mit dem gleichnamigen Titel.

Walipini: Grubengewächshäuser erobern die ganze Welt

3. Permakultur im geodätischem Kuppel-Gewächshaus

Von der Großstadt direkt in die sogenannte „Ecobubble – für manche ein Alptraum, für andere wiederum die absolute Traumwelt. „Goodbye Keyboard-Jobs!“ Das sagte sich ein kanadisches Paar als es aus Toronto wegzog und sich für ein Leben auf dem Land entschieden hat.

Inmitten des Grundstücks erstreckt sich heuer ein kleines Paradies, nämlich ein geodätisches Kuppelgewächshaus. Bei dem nördlichen Klima das ganze Jahr über frisches Gemüse und Obst zu haben, ist sicherlich eine Herausforderung. Doch die beiden meistern diese hervorragend.

Sie nutzen dabei die Permakultur– und Hügelkulturmethoden, um in den Gärten Lebensmittel anzubauen. Sie verwenden dabei keine Pestizide oder Herbizide. Die Mikrofarm produziert frische Lebensmittel für den Eigenbedarf, für die Nachbarn und auch für einen kleinen Verkaufsstand, an dem sie ihre Produkte zum Verkauf anbieten.

Quelle: Exploring Alternatives, YouTube

Lust auf so ein Kuppelgewächshaus?

Der Geodom Rechner hat sich als recht hilfreich bei der Planung von Geodomen bzw. geodätischen Gewächshäusern erwiesen. Hier geht’s zum Dome Calculator.

Kreativität ohne Grenzen

In jedem von uns schlummern jede Menge kreative Schätze und Ideen, leider setzen die Wenigsten diese in Realität um. Dabei wären wir als Gesellschaft und Spezies so viel weiter, wenn sich mehr Menschen trauen und ihre tollen Visionen umsetzen würden.

Wem die oben aufgeführten Ideen immer noch zu „Mainstream“-mässig klingen, kann selbstverständlich sein gesamtes Haus mit einem Gewächshaus umhüllen. Klingt verrückt und nicht realisierbar?

Mag verrückt klingen, aber ein schwedisches Paar hat auch dies bereits umgesetzt. (Lese hierzu meinen „Häusle bauen“ Beitrag)

Der Öko-Trend der die ganze Welt erobert hat, wird in den kommenden Jahren eine Vielfalt von jetzt wohl noch „merkwürdigen“ Konzepten und Projekten ans Tageslicht bringen. Es hängt einzig und alleine von uns ab, wie offen wir innovative Ideen annehmen und so vielleicht auch neue Ansätze für aktuelle Herausforderungen umzusetzen.

Könntet Ihr Euch vorstellen ein Gewächshaus rundum Euer Haus zu bauen bzw. in ein fertig gebautes einzuziehen?

Bildquelle: Foto von Dominika Gregusova auf Pexels

Nano-Ton zur Wuestenbelebung und Nahrungsmittelproduktion

Nano-Ton zur Wüstenbelebung und Nahrungsmittelproduktion

In der Wüste stecken jede Menge verborgene Schätze. Wer hätte gedacht, dass man mit der richtigen Nano-Ton-Rezeptur diese endlosen, sandigen Flächen in fruchtbare Ackerfelder umwandeln kann? Nutzt man obendrauf die Kraft von Flüssen, dann zeigen Pflanzen ihre vollkommene, vitalisierende Pracht.

Ein spezielles Projekt aus Dubai hat von Anfang an meine Begeisterung geweckt. Das norwegische Forschungsteam Desert Control hat sich vorgenommen den 4.000 Kilometer gelegenen Nil anzuzapfen und die Wüsten in Dubai und Ägypten in fruchtbares Ackerland zu verwandeln.

Wie gewaltig ein Fluss wie der Nil sein kann, erlebten die Bewohner, die an den angrenzenden Flächen leben, jedes Jahr aufs Neue, wenn der Nil die Gebiete überflutete. Das sogenannte Desaster nahm mit dem Bau des 4-Kilometer langen Assuan-Staudamms ein Ende. Der Betonkoloss sollte fortan nicht nur die Fluten kontrollieren und für Stromerzeugung sorgen, sondern auch die Landwirtschaft in der Region wieder ankurbeln. Womit keiner jedoch gerechnet hatte, war ein kontinuierliches Sinken der Erträge der Felder flussabwärts. Die Innovation ging teilweise also nach hinten los.

Mit Nano-Ton die Wüsten in Dubai erblühen lassen

Dass der Assuan-Staudamm essentielle Zutaten für ein fruchtbares Ackerfeld zurückhalten würde, damit haben die Bauexperten nicht gerechnet. Ton, Schlicker und Lehm lagerten nun oberhalb des Damms, was wiederum dazu führte, dass die Felder ermüdeten.

In sandigen Böden lässt sich die Feuchtigkeit sehr schlecht binden, d.h. Pflanzen finden einerseits keine Nahrung und andererseits auch keinen Halt. Mit der richtigen Menge und Komposition von Ton kann man dem jedoch entgegen wirken.

Hier kommt die Erfindung des norwegischen Teams von Desert Control zur Rettung:

Nano-Ton bzw. flüssiger Nano-Ton.

Nach 15 Jahren Forschung haben der Geschäftsführer Ole Kristian Sivertsen und seine Mannschaft die perfekte flüssige Mischung kreiert, um die „magischen zehn bis zwanzig Zentimeter des Bodens“ zu behandeln, die sich im kritischen Bereich in und unterhalb der Wurzelzone befinden.

Die Nano-Ton-Rezeptur hat es in sich.

Lehmpartikel haben aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung eine negative Ladung, während Sandkörner positiv geladen sind“, erklärt Sivertsen. „Diese natürliche Polarität bedeutet, dass sie sich binden, wenn sie sich physikalisch treffen.“

Quelle: Ole Kristian Sivertsen, CEO Desert Control im Gespräch mit der BBC

Das Konzept lässt sich für den Laien wie folgt übersetzen:

Der flüssige Nano-Ton verwandelt die Sandkörnchen in Schneeflocken. Diese größeren Oberflächen ermöglichen aufgrund einer gezielten chemischen Reaktion die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen direkt im Sand.

Mit folgendem Ergebnis:

7 Stunden nach dem Auftragen der Tonschicht kann man die ersten Pflanzen säen.

Ein weiterer Pluspunkt dieser innovativen Vorgehensweise:

Die Tonschicht muss erst nach rund 5 Jahren erneuert werden.

Rentiert sich das überhaupt?

In Dubai verwandelte Desert Control in einem ersten Pilotprojekt rund 1.000 Quadratmeter Wüste in fruchtbares Ackerland. Nach etwa 40 Tagen wurden die ersten Früchte geerntet, darunter 200 kg Wassermelonen, Zucchini und Hirsen.

Nano-Ton aus Skandinavien nach Dubai zu verschicken macht keinen Sinn, deshalb zielen die Forscher darauf ab, große Anlagen vor Ort in Container einzubauen, damit der flüssige Nano-Ton vor Ort produziert werden kann.

Derzeit ist man u.a. auch in Dubai gut beraten, die Wüste Wüste sein zu lassen und sich furchtbares Ackerland anderswo auf der Welt für 0,50 – 3,50 US-Dollar kaufen zu lassen. Die Norwegen rechnen pro Quadratmeter fruchtbarer Wüste mit Kosten zwischen 1,50 und 4,50 EUR.

Die Technologie bleibt in punkto Wasserverbrauch unschlagbar und damit auch in anderen Bereichen sehr gut einsetzbar:

Mit Hilfe von flüssigem Nano-Ton lässt sich der zur Bewässerung der Ackerfelder benötigte Wasserverbrauch um bis zu 47% reduzieren.

An dieser Stelle gewinnen die Schlagwörter „lokal anbauen“ und „Regionalität“ eine ganz andere Bedeutung.

Selbstverständlich kann ein Land, das rund 90% seiner Lebensmittel aus dem Ausland importiert, nicht von heute auf morgen den Hahn umdrehen und alles in seinen Wüsten umlagern. Jeder von uns weiss, dass dies nicht so schnell funktioniert, egal wie klimafreundlich wir sein mögen.

Ich muss gestehen, dass ich mich über derartige Projekte sehr freue. Das, was wir heute mit den Lebensmitteln treiben, muss aufhören. Die Ackerfelder brauchen Nährstoffe und wir sind gut beraten, die Kraft der Natur dafür zu nutzen, uns mit lokalen Obst- und Gemüsesorten zu versorgen. Dies sorgt nicht nur für eine höhere Schwingung im Körper, sondern entlastet die Umwelt und führt dazu bei, diesen tollen Planeten noch ganz viele Jahre grün und fruchtbar zu erhalten.

Wenn die Innovation rundum Nano-Ton uns dabei helfen kann, Wüsten in fruchtbare Ackerfelder zu umwandeln, um die Menschen vor Ort mit vitalisierenden Nahrungsmitteln zu ernähren, dann ist das eine tolle Sache.

Bildquelle: Foto von Jose Antonio Alba auf Pixabay

2022-08 Haeusle aus 3D Hanfbeton oder im Gewaechshaus

Häusle bauen aus 3D, Hanfbeton oder im Gewächshaus

Während die Preise für Holz, Eisen und Co., die für den Bau eines konventionellen Hauses benötigt werden, explodieren, lassen sich kreative Seelen gerne etwas Neues einfallen. Die einen greifen zu Öko-Baumaterialien, wie z.B. Hanfbeton, andere spannen den Innovationsbogen und schaffen sich binnen weniger Tagen ein gedrucktes 3D-Haus an und die nächsten bauen ein Gewächshaus rund um ihr bestehendes Haus.

Beton hat ausgedient – zumindest bei diejenigen, die nach umweltfreundlichen, nachhaltigen und ökologischen Baustoffen suchen. Während Holz für diese Zielgruppe oft bevorzugt wird, ist man aufgrund der Preislage gezwungen, nach weiteren natürlichen Alternativen, wie z.B. Lehm, Stroh, Bambus oder Hanf, Ausschau zu halten.

Lust auf ein Häusle aus Hanfbeton?

Das man mit Hanfbeton tolle Häuser bauen kann, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Man muss also nicht in eine Hippiesiedlung ziehen, um die Vorzüge eines Hauses aus Hanffasern zu geniessen.

Was spricht denn für Hanfbeton?

Bevor ich auf die Vorteile dieser schnell wachsenden Ressource eingehe, ein paar Worte zur Komposition. Die betonartigen Formen entstehen durch die Bindung von Hanffasern mit Kalk. Das dadurch erzielte Material ist stark, stabil und sehr leicht. Was diese tollen Eigenschaften für den Transport und die Logistik repräsentieren, kann sich jeder vorstellen.

Nun zu den Top Vorteilen von Hanfbeton:

  • Natürlich: Hanfbeton ist ein natürliches, umweltfreundliches und nachhaltiges Baumaterial. Dies trägt dazu bei, dass man ein atmungsaktives Raumklima erzielt.
  • Dämmung: Das Baumaterial kann sowohl zur Konstruktion als auch zur Dämmung verwendet werden.
  • Resistenz: Ist sehr resistent gegen Feuer, Insekten und Fäulnis.
  • Transport: Sehr leicht zu transportieren.
  • Konstruktion: Ein Haus aus Hanfbeton lässt sich schneller bauen.

Wenn Ihr tiefer in diese Materie einsteigen wollt, empfehle ich Euch meinen Beitrag

Öko-Haus: Der Einsatz von Hanf im Bausektor

Ein Haus aus dem 3D-Drucker. Sind wir schon so weit?

Wenn man zum ersten Mal darüber liest, glaubt man seinen eigenen Augen nicht. Klar, hat der eine oder andere sowas schon in Filmen gesehen, aber dass es bereits Realität ist, darüber wundern sich viele.

Warum nur menschliche Organe mit Hilfe eines 3D-Druckers herstellen, wenn man ein ganzes Häusle damit bauen kann?

Klingt skurril und unglaubwürdig?

Wir bleiben in Deutschland und blicken auf die westfälische Stadt Beckum. Dort ist nämlich das erste Haus aus dem 3D-Drucker fertig gestellt worden, so die Fachhochschule Münster.

Zur Bauweise:

  • Für das 160 qm große Gebäude benötigte der 3D-Drucker 100 Stunden Druckzeit. Jeweils 50 Stunden pro Geschoss. Dabei hat man nach Angaben der Projektleiter nur mit halber Geschwindigkeit gearbeitet, d.h. der Gesamtbau wäre in 50 Stunden möglich gewesen. Im Vergleich dazu: Der Bau eines Einfamilienhauses dauert mehrere Monate.

Der Drucker funktioniert wie folgt:

  • Der Drucker trägt das Baumaterial Schicht für Schicht übereinander.
  • Pro 15 Minuten schafft der Drucker eine Runde bestehend aus 2 cm Beton bzw. schnell trocknendem Zementmörtel. Die Konstruktion sieht am Ende wellenartig aus.
  • Der Drucker kann mittlerweile auch das gesamte Haus verputzen.
  • Der Vorgang wurde von 3 Handwerkern und dem Architekten begleitet.
  • Dort wo Steckdosen, Leitungen und Fenster geplant waren, ließ der Drucker eine Schicht aus. Diese Aufgaben wurden dann durch weitere Handwerker zu Ende geführt.
Quelle: MENSE-KORTE, ingenieure+architekten, YouTube

Wer Lust hat, sich das 3D-Haus virtuell anzuschauen, dem empfehle ich den 360 Rundgang auf der Webseite von Mense-Korte.

Wie wär’s mit einem Gewächshaus rund ums eigene Haus?

Während das Haus aus dem 3D-Drucker noch sehr futuristisch ist, wird die nächste Idee den einen oder anderen dazu animieren, es eventuell nachzuahmen.

Eine Familie in Schweden hat sich ein Gewächshaus rund um ihr eigenes Haus gebaut. Statt dem nordischen Winter den Rücken zu kehren, haben sich die Eltern dafür entschlossen, ihr Zuhause mit einem Gewächshaus zu umhüllen.

Zur Bauweise:

  • Die Konstruktion besteht aus 4mm dicken Scheiben aus Sicherheitsglas.
  • Das Sonnenlicht heizt das Haus tagsüber auf und in der Nacht kommt der Restwärmespeicher zum Einsatz.
  • Hinzu kommt, dass die Familie jetzt ganzjährig Früchte und Gemüse rund ums Haus bzw. innerhalb des Gewächshauses anpflanzen und ernten kann.
  • Die Pflanzen werden nicht nur als Deko und Verzierelement verwendet, sondern sie sind zudem dazu da, die Luft zu reinigen und Giftstoffe zu entfernen.
  • Das Haus verfügt über ein kleines Ökosystem: Regenwasser wird in einer speziell dafür gebauten Vorrichtung gesammelt. Es gibt ein Abwassersystem und einen Komposter für den Garten.

So sieht das „Grüne Haus“ aus, das dem Stockholmer Wetter und insbesondere dem schwedischen Winter die Stirn bietet:

Quelle: Kirsten Dirksen, YouTube

Konventionelles war gestern

Wenn wir einen Blick auf die vielen tollen Konstruktionen alter Zivilisationen werfen, dann merken wir, dass unsere heutigen sogenannten innovativen Bauweisen gar nicht so neuartig und revolutionär sind.

Hauptsache wir benutzen die Technologien, um etwas Positives zu kreieren. Wenn sich sowohl der Körper als auch die Seele wohl fühlen, dann haben wir alles richtig gemacht.

Egal ob mit Glas umgeben, aus Hanfbeton oder mit Hilfe eines 3D-Druckers erstellt, ein glückliches Zuhause spricht Bänder.

Bildquelle: Foto von Vaidaz auf Pixabay

Walipini: Grubengewächshäuser erobern die ganze Welt

Walipini: Grubengewächshäuser erobern die ganze Welt

Von Südamerika über die Mongolei und England bis hin in die USA, überall basteln Menschen an innovativen Grubengewächshäusern, um das ganze Jahr über mit frischen Nahrungsmittel versorgt zu sein. Schluss mit langen Transportwegen und dem Logistikchaos. Beim Bau eines Walipini geht es um einen minimalen Energie- und Wasserverbrauch und den Verzicht auf Pestizide. Dafür geht es um die Verfügbarkeit von leckerem Obst und Gemüse – unabhängig von der Jahreszeit.

Der Begriff „Walipini“ stammt aus Südamerika. Das unterirdische Gewächshaus bedeutet für die Aymara-Ureinwohner von Bolivien ein „Ort der Wärme“. Wer auf 4000m Höhe baut, wird mit jeder Menge Herausforderungen konfrontiert. Hinzu kommt, dass es in dieser Region nur 3 Monate lang regnet, d.h. die Trockenheit macht alles zunichte. Um die Lebensmittelsicherheit zu erhöhen, haben sich die Bolivianer diese versenkten Treibhäuser namens Walipinis zu eigen gemacht.

Die Bauweise der Walipinis hat es in sich: Die oberste Erdschicht wird als Boden des Gewächshauses verwendet. Der restliche Boden wird an der Schattenseite als Wand angebracht. Um Energie zu sparen, werden die Fenster so angelegt, dass der Winkel zur Sonne während der Wintersonnenwende 90 Grad beträgt.

Am besten lassen wir uns das Konzept von einem echten Bolivianer erklären …

Quelle: Bolivia ONGs, YouTube

Worauf sollte man beim Bau eines Walipini unbedingt achten?

Das Unwort beim Bau eines Grubengewächshauses ist Plastik. Deshalb gilt es auf jeden Fall auf Plastikfolien oder PVC-Plastikdächer zu verzichten. Der Grund hierfür liegt in der Verseuchung der Luft mit Mikroplastik und Weichmachern.

Welches Material eignet sich dann am besten für das Dach?

Wer transparente Dächer bevorzugt, kann auf Glas oder Plexiglas zurück greifen. Diejenigen, die Feststoff für den Bau heranziehen, können ein normales Dach bauen und dieses z.B. mit einer Fensterfront zur Sonnenseite kombinieren. Um Hagelschäden zu vermeiden, bietet sich die Verwendung von Hühnerdraht an. Die beliebtesten Konstruktionen sind in U- oder V-Form.

Weitere Tipps:

  • Wandmaterialien bzw. Wand stabilisieren mit Erdziegeln, Natursteine, Wasserfässer oder Erdsäcke
  • Tiefe: mindestens 1,2 Meter => Achtung: Grubengewächshäuser sollten unbedingt 1m über dem Grundwasserspiegel gebaut werden
  • Bewässerung: Regenwasser in Wasserfässer sammeln und damit die Pflanzen giessen => wer das Konzept der Permakultur anwendet, d.h. eine Hochbeet-Schichtung mit Holz, Laub und Kompost vornimmt, braucht nicht giessen
  • Die Fensterseite muss immer auf die Sonnenseite gerichtet sein
  • Die Belüftung sollte durch kleine eingebaute Fenster funktionieren

Eins der größten Vorteile dieser Walpini ist und bleibt die Ausnutzung der konstanten Temperatur der Erde.

Grubengewächshäuser auf der ganzen Welt

Die teilversenkten Gebäude sind kein Hype oder ein weiterer Trend der modernen Welt. Ganz im Gegenteil. Es handelt sich hierbei um ein Wissen, das seit Generationen in vielen Teilen der Welt ständig weiter gegeben wurde und wird.

So durfte es niemanden verwundern, dass wir die Grubengewächshäuser nicht nur in LaPaz (Bolivien) entdecken, sondern auf ähnlichen Höhen auf einem ganz anderen Kontinent, nämlich auf dem asiatischen Kontinent, in Nepal oder in der Mongolei. Weitere interessante Exemplare finden wir in Argentinien, Indien sowie in Europa, besser gesagt in England oder Nordamerika, sowohl in Kanada als auch in den USA.

Wie ausgefallen die Umstellung auf ein Grubengewächshaus sein kann, sehen wir am besten am Beispiel eines ehemaligen Raketensilos aus Nebraska (USA). Das verlassene unterirdische Haus ist der perfekte Anbauort für Kartoffeln, Tomaten, grüne Bohnen, Radieschen, Brokkoli und Knoblauch. Der Boden der Garage ist mit Holzboden und Kunstrasen ausgelegt. Die Konstruktion ähnelt zwar dem Set eines SciFi-Films, aber ansonsten ist an dem Ort und der Umsetzung nichts auszusetzen.

Anbei ein kurzer Videobeitrag über diese bizarre Transformation eines Relikts aus dem kalten Krieg …

Quelle: AP Archive, YouTube

In Europa scheint sich das Walipini-Konzept noch nicht so stark durchgesetzt zu haben, wie dies z.B. der Fall in den USA ist. Ich gehe jedoch davon aus, dass wir mit dem derzeitigen Bewusstseinswandel und einer steigenden Anzahl von Gemeinschaften, die es bevorzugen so autark wie möglich zu leben, einen Boom dieser unterirdischen Grubengewächshäuser erleben werden.

Ist Euch ein bekanntes Walipini im DACH-Raum bekannt? Falls ja, was fasziniert Euch am meisten an der Konstruktion?

Bildquelle: Foto von nonstopsmile auf Pixabay

Was haben Teslagärten, Hydroponik und Schafwolle gemeinsam?

Was haben Teslagärten, Hydroponik und Schafwolle gemeinsam?

Mit der konventionellen Landwirtschaft stößt das System an seine Grenzen. Unsere Böden sind ausgelaugt, ganz zu schweigen von der Beschleunigung des Artenverlustes. Wenn wir so weitermachen, dann wird alles kollabieren. Es müssen daher andere Konzepte her. Mit Hilfe von Teslagärten, Hydroponik und Aquaponik sowie alternativer Bio-Dünger, wie z.B. Pellets aus Schafwolle, versuchen innovative Seelen einen nachhaltigen Weg aufzuzeigen, der uns vor einer größeren Katastrophe retten könnte.

Das, was wir in den letzten Jahrzehnten getrieben haben, führt uns in eine Sackgasse. Ob das Ende dieser Ära auch den Aktionären der globalen Konzerne, die, das was wir aktuell vorfinden, auf die Spitze getrieben haben, bewusst ist oder ob diese Realität gerne ignoriert wird, sei dahingestellt. Fakt ist, die Landwirtschaft, so wie wir sie heute kennen, steht vor großen Herausforderungen und damit einhergehend, auch gewaltigen Änderungen.

Veränderungen müssen jedoch nicht zwangsläufig etwas Negatives bedeuten. Sie können durchaus positiv sein, wenn wir die Zügel wieder in die Hand nehmen und endlich Verantwortung für diesen tollen Planeten übernehmen, der uns voller Hingabe alle seine Reichtümer zur Verfügung stellt.

In meinem Landwirtschaftslexikon, das ich im Dezember letzten Jahres veröffentlicht habe, bin ich auf unterschiedliche Konzepte und Methoden eingegangen, die uns in der kommenden Dekade helfen sollen. Hierzu zählen u.a. Permakultur, Foodscaping, Vertical Gardening, Indoor Farming sowie Hydroponik.

Heute gehen wir einen Schritt weiter und nehmen als Erstes die sogenannten Teslagärten näher unter die Lupe.

Teslagärten – Landwirtschaft trifft auf Nikola Tesla

Was passiert wenn wir die Prinzipien von Nikola Tesla in der Landwirtschaft und ganz speziell bei der Bepflanzung eines Gemüsegartens anwenden?

Bei der aeroponischen greeny+ Technologie geht es um weit mehr als bei einer herkömmlichen Hydrokultur. Durch die Integration einer Tesla-Spule in das System, werden die Frequenzen auf die Bedürfnisse von Pflanzen kalibriert. Das Zusammenspiel zwischen Frequenzen, Impulsen, Informationen und elektromagnetischen Feldern sorgt für die Entstehung sogenannter hexagonaler Molekülstrukturen, die dem glücklichen Urzustand attribuiert wird. Ist dieser Urzustand einmal zerstört, dann sprechen Wissenschaftler vom oxidativem Stress, der im menschlichen Körper zum Beispiel zur Degeneration von Zellen führt, wodurch wiederum die Anfälligkeit für Krankheiten drastisch erhöht wird.

Übersetzt heißt das Folgendes:

Die Pflanzen, die im greeny+ Teslagarten angebaut werden, bekommen das sauberste und energiereichste Wasser. Wer sich wiederum aus diesem Garten ernährt, profitiert von den hexagonalen Wasserstrukturen, die sich von der Pflanze auf uns übertragen. Denn sowohl Pflanzen als auch Menschen bestehen zum aller größten Teil aus Wasser.

Quelle: greenyplus, YouTube

Hier ein paar Zahlen, um das hier angewandte Teslasystem besser zu verinnerlichen:

  • Der greeny+ Teslagarten verbraucht rund 95% weniger Wasser als beim auf konventioneller Landwirtschaft basierendem Gemüseanbau erforderlich ist.
  • Die Samen, die zum Einsatz kommen, sind „samenfest“. Dies bedeutet, man kann die Samen der Pflanzen wieder verwenden, um neue Beete anzulegen. Es handelt sich hierbei um „Heritage“-Saatgut oder „Ursamen“ und nicht um irgendwelche sterilen Hybride, die üblicherweise in Gartencentern erhältlich sind.
  • Das angebaute Gemüse und Kleinobst steckt voller Vitamine, Mineralien und Spurenelemente.
  • Den Teslagarten kann man rund um das Jahr bestücken.
  • Die Pflanzen wachsen 4-6 mal schneller als auf dem Acker oder draußen im Gartenbeet.

Neugierig geworden? Wenn Ihr tiefer in die Materie einsteigen und die hierbei angewandte Technologie von Tesla besser verstehen möchtet, dann darf ich Euch an dieser Stelle das nachfolgende Interview von Mittelerde TV mit Arthur Tränkle (greeny+) ans Herz legen.

Quelle: Mittelerde TV, YouTube

Düngen mal ganz anders — nämlich mit Bio-Schafswolle

Wir bleiben in der Welt der „Alternativmethoden“ zuhause und schwenken jetzt ganz bewusst auf das Thema Bio-Dünger um. Denn, wenn es ein Thema gibt, das uns in der konventionellen Landwirtschaft große Sorgen bereitet, dann sind es die Dünger, die wir verwenden. Einerseits, kämpfen wir mit Schädlingen aller Art und Couleur, aber andererseits, schießen weltweit die Preise nach oben, so dass wir vor gewaltigen Herausforderungen stehen.

Mineralreiche Dünger aus dem Gartencenter waren mal der Hit; doch jetzt heißt es, auf Pellets umzusteigen, die natürlichen Ursprungs sind. Wer sich die Wollpellets aus Bio-Schafwolle leisten kann, tut nicht nur seinem Gemüse etwas Gutes, sondern auch dem Boden.

Der nachfolgende Beitrag des Bayerischen Rundfunks gibt einen schnellen Einblick auf das, was mit Schafwollpellets in punkto Düngen möglich ist.

Quelle: Bayerischer Rundfunk, YouTube

Zurück zur Ursprungsfrage dieses Artikels

Was haben die drei, scheinbar völlig aus der Luft gegriffenen Wörter Teslagärten, Hydroponik und Schafwolle überhaupt gemeinsam?

Sie zeigen uns einen nachhaltigen Weg auf, wie wir mit den uns zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen besser umgehen können, um die Menschen weltweit besser und vor allem gesünder zu ernähren. Wenn wir dabei die Technologien wie in diesem Falle, die Teslaspule, positiv einsetzen können, um saubere und energiereiche Nahrungsmittel ganz autark herzustellen, dann ist das sicherlich eine tolle Sache.

Sind diese Konzepte wirklich so innovativ oder haben wir nur vergessen, sie zu unserem Gunsten zu nutzen?

Wenn wir Berichte über die hängenden Gärten der Semiramis lesen, die heute in der Kategorie Weltwunder geparkt werden, dann frage ich mich schon, warum wir die letzten Jahrzehnte quasi im „Tiefschlaf“ verbracht haben. Aber Hauptsache wir finden jetzt gute Lösungen auf die aktuellen Herausforderungen, damit wir ein würdevolles und prachtvolles Leben in vollen Zügen genießen können.

Bildquelle: Foto von SpencerWing auf Pixabay