EEG-Reform_Neue Regeln fuer Biomasseanlagen

EEG-Reform: Neue Regeln für Biomasseanlagen

Letzte Woche hat der Bundestag die EEG-Reform beschlossen. Das neue Gesetz soll zum 1. August in Kraft treten. Die Novelle des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) beinhaltet neue Regeln für Biomasseanlagen.

Vergangene Woche war es soweit. Der Bundestag hat die EEG-Novelle beschlossen. Jetzt ist der Bundesrat an der Reihe. Dieser soll am 11. Juli darüber beraten und abstimmen. Läuft alles wie geplant, dann tritt das Gesetz zum 1. August in Kraft.

In dem heutigen Beitrag werde ich mich mit dem Thema Biomasseanlagen auseinandersetzen, da die beschlossene EEG-Reform in diesem Bereich einige Neuregelungen mit sich bringt. Unter anderem wurde die Höchstbemessungsleistung nachjustiert. Des Weiteren erhalten bestehende Biomethananlagen Bestandsschutz und die EEG-Umlage für Eigenstromverbrauch wird verschärft.

Biomasseanlagen: Verabschiedete Beschlussempfehlung

Deutscher Bundestag, 18. Wahlperiode

Aus dem umfassenden Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Energie (9. Ausschuss) erfahren wir folgendes:

1. Zur Höchstbemessungsleistung

Bei der Übergangsregelung für Biogasanlagen, die in der Vergangenheit erweitert wurden, wird die förderfähige Strommenge auf 95 Prozent der am 31. Juli 2014 bestehenden installierten Leistung festgelegt; wahlweise kann die tatsächliche Höchstbemessungsleistung genutzt werden. Dies stärkt gerade die Position der Anlagenbetreiber, die erst kürzlich ihre Anlagen erweitert haben und die Leistung ihrer Anlage in den letzten beiden Jahren z.B. wegen Anfahrschwierigkeiten nicht voll ausfahren konnten.

2. Bestandsschutz für Biomethan

Für bestehende Biomethananlagen soll der Bestandsschutz gesichert werden.

Blockheizkraftwerke (BHKW), die bisher Erdgas genutzt haben, können auch zukünftig zu den alten, hohen Fördersätzen auf Biomethan umsteigen. Das Ganze ist jedoch auch an eine Voraussetzung geknüpft: Diese dürfen ausschließlich Biomethan aus bestehenden Gasaufbereitungsanlagen nutzen. Hinzu kommt, dass für jedes „neue“ BHKW ein „altes“ BHKW außer Betrieb gehen muss.

3. Förderung von Biogasanlagen

Die Förderung der neuen Biogasanlagen soll gegenüber dem Gesetzentwurf der Bundesregierung nicht geändert werden.

Die quantitativen Ziele der Biogasaufbereitung die früher bestimmt wurden, haben sich als unrealitisch gezeigt. Vor diesem Hintergrund wird die Zielbestimmung der Gasnetzzugangsverordnung (GasNZV) entsprechend geändert.

Biomasseanlagen – Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien

4. Umlage für Eigenstromverbrauch

Auf Wunsch der EU-Kommission wurden die Regeln zur Umlagepflicht bei Eigenstromverbrauch geändert. Zukünftig soll die Umlagepflicht für alle neuen Eigenversorger im Grundsatz 40% betragen. Bis Ende 2015 bleibt der Umlagesatz jedoch übergangsweise bei 30% und in 2016 bei 35%. Kleine Anlagen bleiben weiterhin von der Neuregelung ausgenommen. Für Bestandsanlangen gilt: weiterhin keine Belastung mit der EEG-Umlage.

Eine Evaluierung dieser Regelung findet 2017 statt.

5. Bundestag führt die verpflichtende Direktvermarktung schneller ein als geplant

Ab 2016 sollen alle Anlagen ab einer Leistung von 100 kW direkt vermarkten. Wenn über mehr als 6 Stunden negative Börsenpreise verzeichnet werden, soll der Förderanspruch für neue Erneuerbare-Energien-Anlagen entfallen.

Ihre Meinung zur EEG-Novelle

Die neue EEG-Reform hat bis dato für wenig Begeisterung im Kreise der Fachleute und Verbände gesorgt. Ganz viel Kritik erntet die Reform hindessen aus den Reihen des Deutschen Bauernverbands (DBV) sowie vom Fachverband Biogas.

Was halten Sie von den ganzen Neuregelungen im Bereich Biomasseanlagen?

 

Agrarbetrieb_Startpaket fuer innovative Landwirte  

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert