Jetzt kommt das vegane Ei um die Ecke

Jetzt kommt das vegane Ei um die Ecke

Vegane Produkte sind „in“. Kein Discounter erlaubt sich noch ein Sortiment ohne vegane Käse- und Fleischalternativen. Supermärkte richten ganze Flächen mit vegane Delikatessen her. Dem nicht genug, jetzt hat ausgerechnet eine bekannte Handelskette aus der Schweiz das vegane Ei neu im Angebot.

Das ist tatsächlich eine Weltneuheit, denn an das Eiweiß- und Proteinliebling vieler Menschen hat sich bis jetzt kaum eine Firma getraut. Die Huhn-Ei-Kontroverse nimmt dadurch ein Ende, denn die pflanzenbasierte Ei-Alternative braucht ein Huhn gar nicht mehr. Tier- und Klimaschutzfans können endlich feiern und am besten mit einem „V-Love The Boiled“ direkt anstossen. So heisst nämlich das von der Migros Handelskette in Eigenregie entwickelte Sensation.

Woraus besteht denn das vegane Ei?

Eins schonmal vorneweg: Es handelt sich um ein hartgekochtes Ei das von der Migros Tochtergesellschaft ELSA in der Schweiz hergestellt wird. Damit ist die lästige „Made in“ Frage beantwortet.

Die pflanzenbasierte Ei-Alternative besteht auf zwei unterschiedliche Massen deren Hauptkomponenten Sojaproteine sind. Die eine Masse wird für die weiße Hülle verwendet und das Innere wird mit einem sojabasiertem Eigelb gefüllt. Schneidet man das Ei auf, so sieht dieser aus wie ein gewöhnlicher Picknick-Ei.

Das nachfolgende kurze Video von Migros zeigt den Herstellungsprozess auf.

Quelle: Migros, The Boiled, YouTube

Das vegane Ei: Zutaten & Allergene

Ich finde die Zutatenliste derartiger Produkte sehr spannend und interessant, deshalb möchte ich Euch diese nicht vorenthalten. Diese stammt von der Produktbeschreibungs-Webseite der Schweizer Supermarktkette. [Quelle: Migros]

  • Wasser
  • Sojaproteinisolat => Allergen
  • Reisstärke
  • Lösliche Maisfaser
  • Rapsöl
  • Weizenfasern glutenfrei => Allergen
  • Natürliche Aromen => Welche Aromen wurden hier verwendet? Woher stammen diese?
  • Geliermittel: Gellan und Agar-Agar
  • Säuerungsmittel: Milchsäure, Kochsalz
  • Trennmittel: Calciumphosphate => Phosphatzusätze sind nicht ganz ungefährlich, siehe hierzu die Studie „Gesundheitsrisiko durch Phosphatzusätze in Nahrungsmitteln“ veröffentlicht vom Deutschen Ärzteblatt
  • Verdickungsmittel: Carrageen
  • Farbstoff: Carotine

Wie Ihr gegen Ende des Videobeitrages gesehen habt, fällt bei dieser veganen Ei-Variante etwas aussergewöhnliches in punkto Verpackung auf:

Jedes Ei wird separat in einer Plastikhülle verpackt. Warum ist dem so? Kurz nachdenken: Das künstliche Ei hat keine herkömmliche Eierschale, daher muss ein Schutz her. Zwar braucht man keine Tiere für die Herstellung dafür aber jede Menge Verpackung.

Kommen wir zur nächsten wichtigen Frage: Was kostet das vegane Ei?

Das Produkt wird in einem Viererkarton für 4,40 CHF angeboten; das entspricht ungefähr 4,15 EUR.

Damit ist auch dieses Ersatzprodukt teurer als die herkömmlichen Varianten. Der Preis einer Viererpackung hartgekochter Bio-Eier liegt bei 3,85 CHF.

Migros feiert mit dem veganen Ei unter dem Label V-Love bereits zum zweiten Mal eine Weltneuheit. In 2020 wurde die weltweit erste Joghurt-Variante auf Basis von Kichererbsen gelauncht. Für 1,65 CHF kann man sich mit einem 150g V-Love Vegurt die Kante geben. [Quelle: Migros]

Was erwartet uns als Nächstes in der geheimnisvollen V-Welt?

Die Entscheidung ob vegan oder vegetarisch gut für Euch ist oder nicht, überlasse ich jedem einzelnen von Euch. Nicht desto trotz möchte ich Euch an dieser Stelle darauf hinweisen, die Zutatenlisten dieser alternativen Produkte mit großer Sorgfalt durchzulesen. Manchmal versteckt sich der Teufel im Detail.

Als Landwirt und großer Verfechter von Naturprodukten finde ich die aktuellen Ernährungstrends äußerst faszinierend. Zwar entscheidet der Konsument mit seiner Geldbörse was er / sie kauft aber inwieweit kommt diese Entscheidung aus dem tiefen Inneren?

Welche Rolle übernimmt das Marketing und die aggressiven Werbekampagnen bei der Gestaltung des Konsumverhaltens?

Welchen Einfluß hat die Industrie und der Handel auf unsere Entscheidung? Vergessen wir die wesentliche Rolle dieser beiden wichtigen Player bei der Gestaltung der Regale und Sortimente nicht.

Während der Push in Richtung Kunstfleisch bzw. Laborfleisch aus dem Reagenzglas samt Mehlwürmer- und Insektenburger immer auffälliger wird, zieht es eine andere Konsumentengruppe verstärkt in Richtung Regionalität und Saisonalität und damit einhergehend auf Bauernhöfe, Märkte und in die Reformhäuser.

Kommt als nächstes eine vegane Kunstfleischalternative? Da wäre sicherlich auch eine vegane Insektenburgeralternative beziehungsweise ein paar vegane Mehlwürmer-Paties denkbar, oder nicht?

Das vegane Ei, der vegane Joghurt und alles was wir aktuell in den Supermarktregalen vorfinden sind der Anfang einer neuen Esskultur. Ich darf an dieser Stelle nochmal an die Nestle-Studie Gegrille Heuschrecken und Mader: So isst Deutschland in 2030 erinnern.

Bildquelle: Foto von Tengyart auf Unsplash

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert