LinkedIn in der Landwirtschaft

LinkedIn: Social Media in der Landwirtschaft

LinkedIn? Das ist doch der internationale Bruder von Xing, oder etwa nicht? Und was soll ich damit in der Landwirtschaft?

Ja, es stimmt, LinkedIn ist der große Bruder von Xing. Und weil es Sinn macht sich auch mal mit Landwirten aus anderen Ländern auszutauschen, kann ein LinkedIn-Account durchaus von Nutzen sein.

Setzen wir doch unsere Social Media in der Landwirtschaft Serie fort. Nach Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Google Plus steht heute LinkedIn in den Startlöchern. Das sind nämlich die Top 6 sozialen Netzwerke der Welt.

Microsoft kauft LinkedIn

Mitte Juli war es soweit: das Business-Netzwerk LinkedIn ging für 26,2 Milliarden Dollar an Microsoft. Das sind umgerechnet 23,3 Milliarden EUR.

Warum der Kauf?

Ist doch logisch, denn Microsoft will nicht mehr länger zuschauen wie die beiden Konkurrenten Google und Facebook das soziale Netzwerk-Kuchen und damit einhergehend, den „digitalen Werbekuchen“ dominieren.

„Der Deal vereint die weltweit führende professionelle Cloud und das global führende berufliche Netzwerk“, sagte Microsoft-Chef Satya Nadella. Auch die Bürosoftware Office 365 und Dynamics werde mit dem Kauf wachsen – „weil wir jeden Menschen und jedes Unternehmen auf der Welt damit ausstatten wollen“. [Quelle: Spiegel Online]

LinkedIn ist das Business-Netzwerk schlechthin. Hier treffen junge Universitätsabsolventen und hochkarätige Businessleute auf Headhunter und Dealmaker.

Es wird ‚präsentiert‘ was das Zeug hält. Jeder zeigt sich von der Schokoladenseite versteht sich…

Anders als auf Facebook, Instagram oder Snapchat, wo Katzen- und Hundebilder die „Feeds“ dominieren, gelten solche Bilder auf LinkedIn als verpöhnt und als absolutes NO GO. Wer die Regeln nicht kennt und einhält, den bestraft die Community.

Top Tipps für Euren Start auf LinkedIn…

Quelle: YouTube Video von LinkedIn

Wie funktioniert LinkedIn?

LinkedIn gilt als die seriöse Social Media Plattform unter den englischsprachigen Netzwerken (in Deutschland ist es Xing).

Hier werden wirtschaftliche, politische und technische Themen diskuttiert. Es existieren Gruppen für Finanzliebhaber, Marketingjunkies und Tauchfreunde. Wer sich auf der Suche nach einem exotischen Urlaubsort befindet, wird hier ebenfalls fündig.

Wie wir bereits wissen, ticken die Deutschen in punkto „Datensicherheit“ ein bischen anders als unsere US-amerikanischen Freunde. Deshalb untersuchten TÜV und Statista die Social Media Giganten Facebook, Google+, LinkedIn und Xing.

Die Ergebnisse der Studie wurden in folgender Infografik zusammen getragen…

Infografik: Die Deutschen und soziale Netzwerke | Statista
 Quelle: Statista

Kurzes Fazit

Im privaten Bereich setzen die deutschen Nutzer auf Facebook. Um berufliche Kontakte zu pflegen bzw. einen entsprechenden Job zu finden sind Xing und LinkedIn unverzichtbar.

In punkto Vertrauen, hat das heimische Karrierenetzwerk Xing die Nase vorn. Bei den Netzwerken in den USA besteht weiterhin Rechtsunsicherheit bzgl. Datenverwertung und Datenschutz.

Kleiner Exkurs…

Keiner zwingt einen, seine gesamten Daten preis zu geben, Katzenbilder hochzuladen, Bilder von der Enkeltochter zu verteilen bzw. jedem mitzuteilen, was man zum Frühstück gegessen hat. Egal ob deutsches oder US-amerikanisches Netzwerk, die Verwantwortung liegt bei einem selbst.

LinkedIn in der Landwirtschaft

LinkedIn ist doch was für Businessleute, oder habe ich da was falsch verstanden? Was soll jetzt ein Landwirt mit dieser Plattform?

Ich habe Spaßes halber mal eine Suche auf LinkedIn gestartet um Euch die Power dieses sozialen Netzwerks aufzuzeigen. Als Suchbegriff habe ich „Landwirtschaft“ eingegeben und als Land „Germany“.

Und siehe da: 271 Stellen im Bereich Landwirtschaft…

LinkedIn Landwirtschaft in Deutschland

Hier kann man sich ganz in Ruhe, von zu Hause aus, die unterschiedlichen Stellen anschauen. Mit Sicherheit ist unter den 271 Stellen etwas passendes dabei.

Das wäre also ein Vorteil von LinkedIn für Landwirte: gezielte Stellensuche.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Unternehmensvorstellung. Durch die Erstellung einer sogenannten Company Page, können Interessenten mehr über Euer Bauernhof erfahren.

Hier ein paar Beispiele von sogenannten Company Pages aus unserer Branche:

Zuletzt noch das Beispiel von John Deere, damit Ihr seht wie man das richtig macht bzw. wie man das Meiste aus einer LinkedIn Unternehmensseite rausholen kann:

John Deere Unternehmensprofil.

Alle guten Dinge sind drei…

Der dritte Vorteil von LinkedIn sind Gruppen.

Ein paar Beispiele von Gruppen wo sich Landwirte aus aller Welt treffen, um sich über relevante Themen auszutauschen, findet Ihr unter:

  • Agri Jobs mit fast 60.000 Mitglieder
  • Agro Commodity, eine internationale Gruppe wo Informationen zu Getreide & Co. ausgetauscht werden
  • Agri Marketing, ein Treffpunkt für knapp 55.000 Mitglieder um sich über aktuelle Marketingtrends in der Landwirtschaft auszutauschen
  • Natur & Jagd, eine kleine Gruppe für Liebhaber von Natur- und Jagdphotographie

Das ist nur eine kleine Auswahl von Gruppen. Geht einfach auf Gruppensuche und ich bin sicher Ihr findet die passende Community, um Euch auszutauschen und vor allem, wichtige internationale Kontakte zu anderen Landwirten zu knüpfen.

Meine bisherigen Erfahrungen mit LinkedIn

Ich nutze LinkedIn um mich mit Kollegen und Gleichgesinnten aus dem internationalen Umfeld auszutauschen. Einige von ihnen bevorzugen LinkedIn, andere wiederum Facebook.

Gleichzeitig nutze ich auch die deutsche Version von LinkedIn, nämlich Xing. Da es eine Plattform für deutschsprachige Social Media Benutzer ist, kann ich hier meine heimischen Kontakte ganz gut pflegen.

Wie ich schon immer in meinen Blogs geschrieben habe:

Es geht nicht um die X / Y / Z Plattform an sich. Vielmehr geht es darum, auf die Stärken des jeweiligen Netzwerks zu setzen und diese in Kombination mit anderen Plattformen zu verwenden. Integratives Denken ist gefordert.

Das was bei Facebook gut ankommt, ist eine Blamage auf LinkedIn oder Snapchat. Die seriöse Umgangform auf Xing und LinkedIn hingegen, kann wie ein Boomerang auf Snapchat oder Instagram wirken.

Jede Plattform hat seine eigene Communities und Regeln, und damit einhergehend, seine Eigenheiten. Diese zu kennen ist von großem Vorteil.

Nutzt Ihr LinkedIn? Welches soziale Netzwerk bevorzugt Ihr und wie setzt Ihr diesen in der Landwirtschaft ein?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert