GVO Volksbegehren Artenschutz

NEWS: GVO, Volksbegehren, Drohnen

Wir haben jahrelang mit dem Finger auf die Kollegen vom nordamerikanischen Kontinent gezeigt. Seitdem gentechnisch veränderte Organismen (GVO) auch bei uns auf dem alten Kontinent verstärkt zugelassen werden, brauchen wir uns über andere nicht mehr lustig machen.

Die EU-Kommission hat neuerdings zehn GVO zur Verwendung in der EU zugelassen. Ganz konkret handelt es sich hierbei um folgende Produkte – 9 davon sind für die Verwendung in Lebens- und Futtermitteln und 1 Nelke als Zierschnittblume:

  • Baumwolle GHB614xLLCotton25xMON1598 – Erstzulassung
  • Mais 5307 – Erstzulassung
  • Mais MON 87403 – Erstzulassung
  • Mais 4114 – Erstzulassung
  • Mais MON87411 – Erstzulassung
  • Mais Bt11xMIR162x1507xGA21 – Erstzulassung
  • Soja MON87751 – Erstzulassung
  • Ölraps Ms8xRf3 – erneuerte Zulassung
  • Mais 1507xNK603 – erneuerte Zulassung
  • Nelke als Zierschnittblume – Erstzulassung

Die Zulassung der oben aufgeführten GVO gilt für 10 Jahre. Produkte, die aus diesen GVO hergestellt werden, müssen in der EU entsprechend gekennzeichnet werden. Selbstverständlich müssen diese auch rückverfolgbar sein.

Wenn Ihr wissen wollt, welche genetisch veränderte Pflanzen in der EU zugelassen werden inkl. deren Geltungsbereich, dann lohnt sich ein Blick in das EU-Register für „authorized GMO“ (was soviel heisst wie zugelassene GVO).

Was die EU in punkto GVO plant, erfahrt Ihr auf der GMO-Webseite der Europäischen Kommission.

Landwirtschaft zwischen Artenvielfalt und Gentechnik – so lautete noch letztes Jahr eins meiner Blogs hier auf Agrarbetrieb. Es ging dabei um eine Entscheidung der US-Behörden Genome Editing gezüchtete Pflanzen nicht unter die Gentechnik-Vorschriften fallen zu lassen. Ich beschrieb das Genome Editing Verfahren und wies auf unterschiedliche Gefahren hin.

In Deutschland gilt unser Fokus auf das Thema Artenvielfalt und Biodiversität, was absolut richtig ist. Wir dürfen jedoch nicht aus den Augen verlieren, was am „Rande“ – fernab von „Big Media“ passiert. Gefilterte Informationen zu erhalten sind wir ja schon gewohnt, umso wichtiger ist es daher, dass wir auf dem Laufenden bleiben mit dem was uns „ungern“ kommuniziert wird.

Artenvielfalt nebst GVO

Heute, wo wir der Meinung sind, dass wir mit den Aktionen „Rettet die Bienen“ zumindestens im Süden der Republik jede Menge Gutes erreicht haben, kriegen wir eine „Ohrfeige“ aus Brüssel. Es heisst, wir hätten zu wenig getan – Deutschland wurde von der EU-Kommission aufgefordert, den Schutz von blütenreichen Wiesen zu verstärken.

Was wird von der EU bemängelt?

Wir würden die Verpflichtungen der Habitat-Richtlinie 92/43/EWG des Rates nicht erfüllen. In der Richtlinie aus 1992 geht es vor allem um den Schutz von Bestäuberinsekten wie z.B. Bienen. Nach Ansicht der EU, kommt Deutschland dieser Verpflichtung nicht nach.

Betroffen sind 2 Lebensraumtypen: magere Mähwiesen und Berg-Mähwiesen.

Diese haben sich in den letzten Jahren stark verkleinert bzw. sind gänzlich verschwunden. Hinzu kommt, dass die Bundesregierung den Erhaltzustand dieser Gebiete versäumt hätte zu überwachen und beschützen.

Deutschland hat zwei Monate Zeit zu reagieren. Die EU-Kommission erwartet eine entsprechende Stellungsnahme.

Quelle: Europäische Kommission

Volksbegehren „Rettet die Bienen“ in Baden-Württemberg

Nachdem Bayern seine Landwirte mit einem neuen Gesetz zu mehr Artenschutz verpflichtet hat, soll nun auch Baden-Württemberg den gleichen Weg einschlagen. Den Antrag haben 35.865 Wahlberechtigte unterschrieben (3x mehr als benötigt). Das Stuttgarter Innenministerium hat jetzt drei Wochen Zeit, um die Zulässigkeit des Antrages zu prüfen.

Für das Volksbegehren sind rund 770.000 Unterschriften (10% der Wahlberechtigten) innerhalb von 6 Monaten nötig. Die bereits gesammelten Unterschriften sind aus und vor.

Zur Erinnerung, hier nochmal die Forderungen des Volksbegehrens:

  • 50% Ökolandbau bis zum Jahr 2035
  • Verbot von bestimmten Pestiziden in Naturschutzgebieten, die die Artenvielfalt gefährden
  • Halbierung des mit Pestiziden belasteten Flächenanteils bis 2025
  • Schutz der Streuobstbestände

Das Volksbegehren Artenschutz kommt nicht bei jedem gut an. So äußert sich Joachim Rukwied, Präsident des Bauernverbands immer wieder kritisch zu dieser Aktion, da er der Meinung ist, dass der Gesetzesentwurf insb. kleineren Familienbetriebe sehr schaden würde.

Anbei ein interessanter Videobeitrag (nur 5 min), wo mehrere betroffene Parteien ihre Meinung äussern…

Quelle: quer, YouTube

Ich habe grosses Verständnis für meine Kollegen, denn ich weiss nur allzu gut wie hart es heute ist als Familienbetrieb hochqualitative Produkte zu produzieren, sich entsprechend gegen Großinvestoren und -konzerne zu positionieren und gleichzeitig noch „am Leben“ zu bleiben.

Ich liebe die Natur ungemein und daher versuche ich mit dem Projekt Blumenwiesenpatenschaften immer mehr Naturliebhaber dafür zu begeistern, den Honigbienen, Hummeln, Schmetterlinge und anderen kleinen Insekten ein tolles Zuhause zu bieten.

Schweizer setzen auf Sprühdrohnen

Helikopter vs. Drohnen – the battle is on. Weniger Lärmbelästigung und geringerer Abdrift – das was uns bei Helis mächtig stört, machen Drohnen wett. Nun sollen die kleinen Multikopter nicht nur Flächen vermessen, Schlupfwespen verteilen oder Wildvieh fündig machen, sondern auch Präparate versprühen.

Die Schweiz soll als erstes europäisches Land künftig flüssige Pflanzenschutzmittel mittels Drohnen versprühen.

Was gilt beim Einsatz von Sprühdrohnen zu beachten?

  • Vorschriften der Flugsicherheit sind zu erfüllen
  • Abdrift darf festgelegten Grenzwert nicht überschreiten
  • Bis zu 30 kg Gewicht kann ohne Bewilligung eingesetzt werden => Voraussetzung: Pilot hat permanent Sichtkontakt zu seiner Drohne
  • Alle 3 Jahre ist ein Spritzentest erforderlich
  • Flug über Menschenansammlungen ist verboten

Details zum Genehmigungsverfahren erfahrt Ihr auf der Webseite des Bundesamts für Zivilluftfahrt BAZL. Weiterführende Infos gibt’s auf Agroscope.

Gentechnik, GVO, Genome Editing

Fleisch aus dem Reagenzglaz, Roboterbienen, Pflanzen deren Erbgut mit Genome Editing Technik verändert wird (was laut USA nicht zu GVO zählt) – was kommt als Nächstes?

Man sagt uns, dass alles „safe“ ist, sicher zum Verzehr / Einsatz, dass Mensch und Tier davon keine gesundheitliche Schäden tragen werden. Ob das alles stimmt, werden uns die nächsten Jahre zeigen. Tests sind eine Sache, Einsatz über mehrere Jahre, eine ganz andere.

Das ist erst der Anfang. Die neuen Technologien sind mächtige Waffen die ohne Benutzerhandbuch uns zum experimentieren einladen.

Wir kommen auf diese Welt ohne Benutzerhandbuch, wissen nicht was wir mit unserem Leben anfangen sollen. Viele suchen nach Orientierung, fragen sich was der Sinn ihre Lebens ist, andere wiederum laufen wie Zombies durch die Gegend. Vergessen wir nicht, dass wir diejenigen sind, die diese Technologien erfinden und einsetzen. Solange der Mensch die Technologien versteht und kontrolliert ist alles super. Wehe aber diese Rollen tauschen…

Wie lautet Euer Standpunkt zum Thema GVO? Dafür, dagegen oder neutral? Und wieso?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert