Beiträge

2023-10 Goodbye Flugobst und -gemuese - Agrarbetrieb

Goodbye Flugobst und -gemüse

Unsere Nachbarländer haben es uns bereits vorgemacht und jetzt tun wir es auch. Wir verzichten auf den Import von Obst und Gemüse per Flugzeug. Lidl nutzt den Klimawandel als Argument für seine Entscheidung. Goodbye also, Papaya und sonstiges Flugobst und -gemüse.

Erst die Schweiz, dann Österreich und zuletzt die Niederlande — in diesen Ländern bietet Lidl kein fliegendes Obst und Gemüse mehr an. Nun verzichtet der Discounter auch bei uns gänzlich auf Exoten, die per Luftfracht importiert wurden. „Flugware weg“ bedeutet jedoch nicht, dass Importe per Schiff oder LKW nicht weiter zugelassen werden. (Quelle: Lebensmittel Zeitung)

Was heißt das konkret?

In erster Linie werden die Regale, insbesondere in der Winterzeit, wesentlich übersichtlicher. Man setzt auf heimisches Obst und Gemüse, d.h. Papayas, Sternfrüchte, Physalis und Co. werden durch Lageräpfel und -birnen ersetzt.

Zweitens rücken durch diese Entscheidung, Saisonprodukte vermehrt in den Fokus. Inwieweit die heimischen Landwirte davon profitieren werden, kann ich nicht sagen.

Interessanterweise betrifft der Klimawandel nur die Warengruppe „Obst und Gemüse“, denn Blumen dürfen merkwürdigerweise weiterhin aus jedem Teil der Welt per Flugzeug eingeflogen werden. Hauptsache sie sind frisch.

Demnach dürfen wir uns bei Obst und Gemüse weiterhin auf Produkte, die eine längere Haltbarkeit haben, freuen; so wie es etwa der Fall bei Bananen ist, die uns per Schiff erreichen.

Quelle: Videobeitrag von Oli, YouTube

Wer profitiert von der neuen „Kein Flugobst“- /“Kein Fluggemüse“- Politik?

Bei solchen Entscheidungen müssen wir uns immer wieder die Frage nach den Profiteuren stellen. Und die Antwort hierauf ist in diesem Falle gar nicht so einfach. Ganz im Gegenteil, erst kommen einem die Verlierer in den Sinn.

Einerseits, sind dies die Verbraucher mit knappen Geldbeuteln, die extra beim Low-Cost-Discounter einkaufen, um möglichst viele Produkte (u.a. auch Südfrüchte) billig einzukaufen. Andererseits, verhindert Lidl durch seine Entscheidung auch in weniger entwickelten Ländern den Zugang zu Flugobst und -gemüse.

Sowohl der deutsche Verbraucher als auch wir Landwirte bzw. kleine landwirtschaftliche Familienunternehmen profitieren nicht von dieser Entscheidung und das, obwohl wir Saisonprodukte aus der heimischen Produktion auch befürworten.

Es stellt sich also weiterhin die Frage, wer die finanziellen Profiteure sind:

Die Exporteure, die den Transport von Waren per Schifffahrt und LKW anbieten?

Die großen Agro-Konzerne, die ihre Monokulturen verstärkt auf den Markt pushen?

Oder Großinvestoren, die ihre Ländereien an Lidl, Aldi und Co. zum Weiterverarbeiten verpachten?

Nachhaltigkeit geht auch anders

Klimawandel und CO2-Reduktion als Hauptargumente zu verwenden, um eine Warengruppe „auszulisten“, ist mehr als unglaubwürdig. Wenn, dann müsste das konsequent über alle Produkte und Warengruppen durchgesetzt werden, ohne Ausnahmen. D.h. dann, dass es auch beispielsweise keine frischen Blumen mehr gibt, die einen Tag zuvor per Flieger geliefert worden sind.

Nachhaltigkeit geht auch anders. Frische, regionale Produkte, Bio- und Saisonprodukte aus der heimischen Produktion wären hierfür das A und O. Einen Vertrag mit Lidl abzuschließen ist aber für viele landwirtschaftlichen Familien ein Ding der Unmöglichkeit. Aber auch hier könnte wohl man mittels Genossenschaften und sonstiger Zusammenschlüsse sehr viel erreichen.

In den Großstädten können wir auf Konzepte wie z.B. Urban Farming oder Vertical Farming zurückgreifen. Beispiele hierzu gibt es zu Genüge. Etwa den 14.000 Quadratmeter großen Bauernhof auf einem Dach in Paris, von welchem die Haushalte und Restaurants in der französischen Hauptstadt mit Obst und Gemüse beliefert werden.

Folgende Beiträge zu diesem Thema könnten für Dich hierzu von Interesse sein:

Ich gehe davon aus, dass wir diesen „Trend“ der Auslistung von Lebensmitteln und sonstigen Waren, die per Flieger eingeflogen werden und im Discounter sowie Supermarkt verkauft werden, verstärkt erleben werden. Es bleibt spannend, zu beobachten, ob diese Vorgehensweise auch im Textilbereich oder in der Elektronikbranche angewandt wird. Letztendlich sollte das Thema „Klimawandel“, wenn überhaupt, wohl warengruppenübergreifend betrachtet werden. Alles andere sorgt für Kopfschütteln und Misstrauen.

Was hältst Du von Lidl’s neuer Strategie? Ist es sinnvoll auf Flugobst und -gemüse zu verzichten?

Bildquelle: Foto von Abet Llacer auf Pexels

Supermärkte ohne Kassen Erst Amazon und nun auch Aldi

Supermärkte ohne Kassen: Erst Amazon und nun auch Aldi

Getreu dem Motto „Das was Amazon hinkriegt, schaffen wir auch bei Aldi“, testet nun der große deutsche Discounter das Konzept des Supermarktes ohne Kasse. Der Test startet in London; Aldi ist die fünftgrößte Supermarktkette Großbritanniens.

Aldi ist für sein schnelles Kassenpersonal samt schnelles Scannen bekannt. Wieso testet der erfolgreiche Discounter nun kassenlose Läden? Geht’s um die schnelle Adoption neuer Technologien? Sieht Aldi eine Bedrohung in Amazon Fresh und will sich rechtzeitig entsprechend positionieren? Was genau steckt hinter diesem Test? Wann kommt das Ganze nach Deutschland?

Sicherlich gehen auch Euch derartige Fragen durch den Kopf beim Lesen der obigen Infos. Das einzige was bisher bekannt ist, sind folgende Insights:

  • Der Standort des Testladens befindet sich in London. Es wurden keine weiteren Details bzgl. einer genauen Location preis gegeben.
  • Um das Geschäft zu betreten muss eine App gescannt werden — ähnlich wie bei Amazon Fresh (UK) und Amazon GO (USA).
  • Die gekauften Artikel werden in der App verfasst.
  • Beim Verlassen des Geschäfts wird die hinterlegte Kreditkarte belastet.

Der kassenlose Supermarkt wird erstmals von den eigenen Aldi-Mitarbeitern getestet. Anschließend werden Mitglieder der Öffentlichkeit zum Testen eingeladen bevor das Konzept dem breiten Publikum zur Verfügung gestellt wird, so ein aktueller Bericht der Daily Mail.

Im Vergleich dazu: Amazon betreibt derzeit sechs kassenlose Supermärkte in London und einen Dutzend in den USA unter dem Markennamen Amazon Go.

Quelle: The Independent, YouTube

Ein dystopisches Einkaufserlebnis getarnt als Bequemlichkeit?

Steuern wir auf eine dystopische Zukunft zu, in der die menschliche Interaktion und Kommunikation nichts mehr Wert ist?

Das Konzept an sich ist nicht falsch. Technologien gezielt einzusetzen, um unser Leben zu erleichtern ist ebenfalls gut. Aber wollen wir beim Shoppen von Lebensmitteln überall von Videokameras, Roboter und Sensoren verfolgt werden? Ist Totalüberwachung die Antwort auf mehr Bequemlichkeit?

Wer glaubt, dass dies schon sehr „spooky“ ist, dem möchte ich Amazon One vorstellen. Denn hierbei wird alles nur noch mit der Handfläche erledigt:

Statt einer App braucht man nur noch die eigene Handfläche und schon kann man das Geschäft betreten, sich alles holen was das Herz begehrt und beim Verlassen der Einheit einfach nochmal die Handfläche über den Scanner halten und fertig.

Wer mehr über Amazon One erfahren möchte, dem empfehle ich folgenden Beitrag, den ich vor rund einem Jahr hier auf Agrarbetrieb veröffentlicht habe:

Amazon One – jetzt kannst Du mit Deiner Handfläche bezahlen

Die Pro-Argumente des eCommerce-Giganten sind bekannt: keine lästigen Wartezeiten mehr an der Kasse, weniger Schwund durch korrekt eingescannte Artikel und eine verbesserte Monitorisierung der Lagerbestände.

Müssen wir davon ausgehen, dass wir derartige Geschäfte bald in ganz London und warum nicht, auch hierzulande sehen werden?

Wohl kaum. Erstens, können sich das finanziell sehr wenige Einzelhändler leisten. Zweitens, um bestehende Läden voll autonom zu machen, erfordert es die Installation zahlreicher Technologien inklusive einer kompletten Neumodellierung des Outlets. Drittens, ist das Teilen der Daten mit Cloudprovidern und Firmen wie Google, Microsoft und Amazon nicht gerade unkritisch.

Schlägt Aldi hier den richtigen Weg ein?

Die digitalen Ladenkonzepte ohne Kassierer sind auch für uns in Deutschland nichts Neues. Die deutsche Supermarktkette Tegut hat das Konzept getestet. Der Kunde scannt selber seine Artikel ein und bezahlt per App, Kredit- oder Girokarte.

Gepriesen wird diese Lösung als die „stationäre Antwort auf Onlineshopping“, denn man will ja auf die veränderten Lebens-, Arbeits- und Einkaufsgewohnheiten der Menschen reagieren. So funktioniert z.B. bei Aldi in Großbritannien das „Click and Collect“ System in rund 200 Läden. Damit kann die Online gekaufte Ware beim nächsten Lebensmitteleinkauf direkt mitgenommen werden.

Unser Einkaufsverhalten hat sich verändert, gar keine Frage. Maßgebend dafür ist auch der Einzelhandel gewesen; soviel zum Henne-Ei-Problem. Dass wir im Zuge der Technologisierung und Digitalisierung sogenannte 24 Stunden Stores ins Leben rufen, dürfte es keinen verwundern. In Großstädten, an Bahnhöfen und Flughäfen oder an Krankenhäusern, sind das sicherlich keine schlechten Ideen. Ob wir dabei so viel Überwachung benötigen, ist mir jedoch ein Rätsel.

Ich bin und bleibe ein großer Befürworter der Kombo menschliche Kommunikation und Technologien. Extreme finde ich nicht gut, denn wie so oft, befinden sich in der goldenen Mitte die spannendsten Alternativen.

Was Aldi angeht, so kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Großstädte wie London, Berlin, Sydney und Co. ein fantastisches Terrain für kassenlose Geschäfte sind.

Bildquelle: Foto von PhotoMIX Company auf Pexels

Digitales Leben: Autonome Kioske und papierlose Kassenzettel

Digitales Leben: Autonome Kioske und papierlose Kassenzettel

Das digitale Zeitalter verändert den Einzelhandel zusehends. Edeka sorgt mit der Einführung papierloser Kassenbons für jede Menge Schlagzeilen. Lidl und Kaufland bieten Kassenzettel aus umweltfreundlichem Thermopapier an. Rewe testet gemeinsam mit Vodafone den ersten autonom fahrenden Kiosk. Die Digitalisierung wird den Handel und damit einhergehend auch unseren Alltag nachhaltig verändern.

Erst letzte Woche habe ich über den Kastl-Greissler aus Österreich berichtet, ein interessantes Container-Nahversorgungsmodell basierend auf einem Franchise-System was die Alpenrepublik erobert. Heute blicken wir auf Deutschland und die aktuellen News in punkto Digitalisierung im Einzelhandel.

In Köln ist ein autonomer Rewe-Kiosk unterwegs

Seit letzter Woche Mittwoch (7. Juli) testen Rewe und Vodafone den „europaweit ersten autonom fahrenden Kiosk“. Das 6 km/h schnelle Snackmobil wird im Kölner Gewerbecampus Carlswerk eingesetzt. Das autonome Fahrzeug ist mit Kameras, Sensoren und moderner Mobilfunktechnik ausgestattet. Um Probleme zu vermeiden, wird das Auto anfangs von einem menschlichen Betreuer begleitet.

Wie funktioniert der Einkauf?

Ein kurzes Winken reicht schon, um das rollende Kiosk zum Anhalten zu bringen. Selbstverständlich gibt es auch vordefinierte Haltestellen. Das Sortiment ist wie wir bereits von einem „normalen“ Kiosk gewohnt sind, auf Snacks, Süßigkeiten und Getränke beschränkt. Die Zahlung erfolgt kontaktlos per Karte, Smartphone oder Smartwatch.

Der Snack-Mobil befindet sich von 10 bis 16 im Einsatz. Der Test läuft nach Angaben des Unternehmens bis September.

Quelle: Vodafone

EDEKA setzt auf digitale Kassenbons

Steuerhinterziehung erschweren… das war die Begründung für die Einführung der Kassenbonpflicht für Händler aller Art in 2020. Nun gehen die Händler einen Schritt weiter und digitalisieren „was das Zeug“ hält.

Im Herbst 2020 hatten Edeka und Netto die Einkaufszettel auf „Öko“-Material umgestellt. Es folgten Kaufland und Lidl; die beiden Einzelhändler der Schwarz-Gruppe bieten einen Kassenbon aus umweltfreundlichem Thermopapier.

Nun geht die Edeka aber einen Schritt weiter und bietet seinen Kunden eine digitale Version des Kassenzettels an. Das Ganze funktioniert wie folgt:

  • An der Kasse wird ein QR-Code generiert.
  • Der Kunde kann diesen Code mit seinem Smartphone vom Monitor der Kasse scannen.
  • eBon kann später als PDF-Datei heruntergeladen werden.
  • Edeka-App Nutzer brauchen den QR-Code nicht nutzen, denn sie erhalten den eBon automatisch als PDF-Datei wie gewohnt.

Zur Wiederholung: Wer bei Edeka einkauft hat nun drei Optionen in punkto Kassenbon:

  1. Ganz klassisch – Kassenzettel in Papierformat
  2. Digital – eBon auf dem Smartphone
  3. Kein Kassenzettel – dann wird auch keins gedruckt

Woher kommt der plötzliche Sinneswandel?

Schlüsselwort „Umweltschutz“ natürlich.

Wir erfahren, dass in einer Edeka-Filiale täglich 31,3 Rollen Kassenpapier verbraucht werden. Seit der Kassenbon-Pflicht in Deutschland haben Handelsforscher des Kölner EHI folgenden zusätzlichen Papierbedarf ermittelt: 5,7 Mio. kg Kassenpapier pro Jahr, on top.

Quellen: Edeka, WirtschaftsWoche, inFranken.de

Quelle: EuroShop The World’s No. 1 Retail Trade Fair, YouTube

Digitales Leben 2.0

Die Zukunft heisst eBons, Apps und Co., d.h. bald kann keiner mehr das Haus ohne sein Smartphone oder Smartwatch verlassen.

Noch werden uns Alternativen angeboten aber ich gehe davon aus, dass dieser „Zustand“ in wenigen Jahren komplett digitalisiert wird. Sicherlich hat das neue System viele Vorteile wie z.B. schneller Überblick aller Kosten, keine verschmierten Kassenbons wo man die Beträge kaum noch erkennen kann, mit einem Klick alles kategorisiert und bereit für die Steuererklärung etc.

Was ist aber mit den Nachteilen?

Im digitalen Zeitalter ist der Kunde gläsern und „nackt“. Die App-Betreiber kennen alle unsere Einkäufe. Die Smartphone-Anbieter und deren Big Tech Systeme kennen alle unsere Bewegungen. Die Kreditkarten-Anbieter haben detaillierte Infos über unser Konsumverhalten. Das Thema Datenschutz erfährt eine immer breitere Definition und Anonymität wird mit etwas Negativem gleichgesetzt.

Auf in die Digitalisierung mit allen Pros und Cons. Eine neue Welt erwartet uns und damit einhergehend ergibt sich die Frage:

Steuern wir in ein „Zeitalter der totalen Kontrolle“ oder ein „Zeitalter des technologischen Überflusses und der menschlichen Kreativität“?

Das entscheiden wir alle gemeinsam im Hier und Jetzt.

Bildquelle: Foto von kiquebg auf Pixabay

Glyphosat-Lebensmittel-Aldi

Glyphosat: vom Streitthema zum Marketinghit?

Glyphosat: geliebt, gehasst, harmlos, krebserregend, … es gibt viele Positionen zu dem Herbizid. Es scheint nun noch eine weitere zu geben: gut für den Einzelhandel. 

Dass das Mittel wirkungsvoll auf dem Feld ist, wissen wir.  Aber es scheint auch wirkungsvoll für die Verkaufszahlen sein.

Nicht die des Herbizid-Herstellers, das ist gegeben. 

Sondern es geht um die Verkaufszahlen des Einzelhandels, in dem eine harter Konkurrenzkampf um die Gunst der Käufer herrscht.

Aldi setzt auf eigene Regeln beim Glyphosat

Glyphosat wurde zwar für weitere 5 Jahre in der Europäischen Union zugelassen, aber die Diskussion um das Herbizid ist alles andere als abgeflaut. 

Sie scheint nur am anderen Ende der Wertschöpfungskette angekommen zu sein.

Jetzt fordert Aldi von seinen Lieferanten tierischer Produkte genauere Informationen zu der Anwendung von Glyphosat in der Herstellerkette.

So soll Aldi in einem Schreiben an seine rund 65 Hersteller für die Eigenmarken von Aldi Fragen zum möglichen Einsatz von krebserregenden Substanzen in den Futtermitteln gestellt haben. 

Die Antworten auf die Fragen unter anderem zu: welche Wirkstoffe wieviel und wo eingesetzt werden und welche Alternativen bestehen würden, sollen bis Januar eingereicht werden.

Die Hersteller müssen die Details sicherlich bei ihren Lieferanten nachfragen, ggf. diese wiederum bei ihren. So wird sich die Anfrage einmal komplette durch den Wertschöpfungsprozess ziehen.

Wird die Praxis damit den Politiker vorauseilen? 

Glyphosat wurde in der EU nochmals zugelassen, aber in Deutschland geht die Diskussion um Einschränkungen in der Anwendung weiter, zunächst ohne Aussicht auf ein baldiges Ende. 

Ob aus Besorgnis um das Wohl seiner Kunden und /oder die Verkaufszahlen, Aldi kann möglicherweise mit seiner Aktion tiefgreifende Veränderung beiführen, und damit die Debatte in Politikerkreisen auch eine Wendung geben.

Wenn wir mal von der Glyphosat-Diskussion Abstand nehmen, dann lohnt es sich die Entwicklung näher im Auge zu behalten.

Wieso? Weil Ihr sicherlich die eine oder andere Marketinglektion von Aldi mitnehmen könnt.

(Quelle: Lebensmittelzeitung, Süddeutsche Zeitung, topagrar)

Die Macht der Verbraucher

Die Mehrheit der deutschen Verbraucher weiß wohl relativ wenig über die Herstellung ihrer Lebensmittel. Hauptsache sie sind günstig. 

Wer nicht direkt mit landwirtschaftlichen Themen zu tun hat, der hat im Hinterkopf wohl immer noch das Bild, was ihm als Kind suggeriert wurde: den idyllischen, romantisierten Bauernhof, wie er heute wohl noch für „Urlaub auf dem Bauernhof“ vermarket wird. 

Immer mal wieder erregen Skandale genug Aufmerksamkeit, denn sie zeigen dann genau das andere Extrem, dass es in der landwirtschaftlichen Praxis leider durchaus auch gibt. 

Solche Skandale oder auch Diskussionen um ein landwirtschaftliches Thema können dann durchaus gutes mit sich bringen. Etwa wenn artgerechtere Tierhaltungsformen zum Standard werden, oder schädliche Substanzen nicht mehr auf dem Feld eingesetzt werden. 

Eine Minderheit, die auf höhere Standards setzt, kann auch zu einem Massenphänomen werden. Etwa bei Bio-Produkten oder der fleischlosen Ernährungsweise.

Ja, der Trend zu Bio-Produkten hält ungebrochen an. Und ja,Vegetarier, Veganer, Flexitarier sind Begriffe, die zum Alltag dazugehören, Lebensstile die anerkannt sind.

Jetzt stellt sich die Frage:

Warum sind Bio und fleischlos so populär?

Sicherlich, waren es mehr und mehr Verbraucher, die bei ihren Essgewohnheiten umgedacht haben. 

Aber zum „Massenphänomen“ ist es geworden, weil es die Supermärkte, Restaurants und alle möglichen anderen Wirtschaftszweige, man nehme nur den Buchhandel, gab, für die der neue Trend Aufschwung bei den Verkaufszahlen bedeutete. 

Ja, gestartet ist der Trend beim Verbraucher.

Als anerkannter Standard hat aber sicher ein ausgefeiltes Marketing beitragen, das weitere Verbraucher von „Bio“ oder „vegan“ überzeugen sollte und schließlich die allgemeine Meinung zum Thema neu geformt hat. 

Eins ist sicher: wenn „Bio“ nicht wirkungsvoll für die Verkaufszahlen gewesen wär, wär es von den Supermärkten nicht ernst genommen wurden. Es wär heute nicht derart relevant. 

Deshalb wird es interessant sein, wie die Debatte um das Unkrautvernichtungsmittel weiter fortgeführt wird.

Es ist eine Sache, wenn die Diskussion zwischen Politikern, Pharmakonzernen, Umweltaktivisten oder etwa Vertretern Landwirtschaft diskussiert wird.

Und es ist eine andere Sache, wenn die Diskussion im Einzelhandel und beim Verbraucher geführt wird, die als Abnehmer mit ihrem Geld klare Richtungen vorgeben.

Wie heißt es so schön: „Follow the money.

Soll heißen: folge dem Geldstrom, um zu wissen, wer wirklich die Entscheidungen trifft. 

Wie seht Ihr die Entwicklung – wird das Beispiel von Aldi auch auf andere Einzelhandelsketten überspringen und schließlich neue Standards in der Landwirtschaft schaffen?

Einzelhandel-Innenstadt-Landwirtschaft

Einzelhandel in deutschen Innenstädten kämpft ums Überleben

Man braucht keinen Report, um zu wissen, wie es um den deutschen Einzelhandel steht. 

Vielleicht ist es Euch auch aufgefallen, beim Bummel durch Eure Heimatstadt: die Geschäfte routieren gefühlt so oft wie nie zuvor.

Wo Anfang des Jahre noch ein Uhrengeschäft war, gibt es nun Premium-Hundefutter. Mal sehen für wie lange. 

Teils stehen Geschäfte auch einfach leer und die Plakate „Zu Vermieten“ im Gewerbegebiet hängen schon seit Monaten. 

Der Einzelhandel in Deutschland steht unter einem großen Druck. 

Einzelhandel in Deutschland kämpft ums Überleben

Das Institut für Handelsforschung hat in seinem Report „Stadt, Land, Handel 2020“ eröffnet, dass jedes zehnte Ladengeschäft in Deutschland von der Schließung bedroht ist. 

Aber es gibt einen Unterschied zwischen den florierenden Großstädten und kleineren Städten. 

Während in den Großstädten die Geschäfte florieren und Trends gesetzt werden, geht es bei mittelgroßen und kleinen Städten im wahrsten Sinne ums blanke Überleben

Mit eingeschränktem Angebot wird der Einkaufsbummel direkt von der Stadt ins Netz und die Metropolen gelegt. Womit die Spirale ihren Lauf nimmt und der Überlebenskampf für den städtischen Einzelhandel verschärft wird. 

Als Gründe hierfür sind vor allem zwei genannt: 

  • der steigende E-Commerce und
  • der fehlende Veränderungswille von traditionellen Handelsunternehmen

Aber auch wenn der Einzelhandel in Großstädten boomt, auch hier ist nicht alles rosig. Wer öfters in der Welt unterwegs ist, um kulturelle Vielfalt zu erleben, dem wird es bereits aufgefallen sein: 

Vielleicht ist die Sprache noch etwas anders, aber eigentlich spricht man überall in den großen Städten mittlerweile Englisch. 

Und so einheitlich wie die Sprache wird, so einheitlich werden die Innenstädte. Die großen Handelsketten sind mit dem gleichen Angebot in jeder größeren Stadt vertreten. 

Den japanischen „Ein-Euro“-Laden gibt es genauso in Dubai und New York, um ein Beispiel zu nennen. 

Etwas besonders für die Lieben zu Hause mitbringen, dass es nur am Urlaubsort gibt? Eine wahre Herausforderung. 

Und so schreitet die Verödung in deutschen Innenstädten voran. 

„Der Online-Handel droht zum Ladenkiller zu werden“, so Gerrit Heinemann, Handelsexperte und Leiter des eWeb-Research-Centers.

Hat der stationäre Einzelhandel in Deutschland überhaupt eine Chance? 

„Er hat einerseits das Problem Amazon, und er hat ein strukturelles Problem: Die Innenstädte funktionieren nicht mehr“, so Jochen Krisch,  E-Commerce-Experte und Blogger. 

Seit Jahrtausenden war der Einzelhandel an einen Raum gebunden, einen Ort, an dem potentiellen Käufern die Waren physisch präsentiert werden. 

Diese Bedingung wird durch E-Commerce überflüssig und erfordert einen klompletten Strukturwandel. Der deutsche Einzelhandel ist längst überfällig, sich an die neuen Rahmenbedingungen anzupassen. 

Die scheint wohl auch die Rewe-Gruppe erkannt zu haben. 

Rewe plant Investition in Modernisierung und Digitalisierung

Die Rewe Gruppe hat vor, im nächsten Jahr über 2 Milliarden EUR investieren. Nicht nur sollen die Filialen modernisiert werden, so Vorstandsvorsitzender Lionel Souque.

Schwerpunkte der Investitionen sollen auch die Digitalisierung als auch Qualifikation der Mitarbeiter sein.

Zwar läuft das Geschäft der Gruppe relativ gut, besser als manch Konkurrent, aber der digitale Fortschritt geht auch an Rewe nicht vorbei. Neben dem Verdrängungswettbewerb in der Branche nannte Lionel Souque die Digitalisierung als große Herausforderung.

„Amazon wird alle Branchen in Frage stellen“, so Lionel Souque.

Aber noch jemand muss sich Gedanken um die Zukunft machen. Die Fröste im Frühjahr haben viele Landwirte einen Strich durch den Umsatz gezogen. 

Frostschäden: Finanzielle Hilfe bis 15. Dezember beantragen

Die bayerischen Obstbauern und Winzer hat es dieses Jahr hart getroffen.

Aufgrund von Frost zur Blütezeit ist die Ernte sehr bescheiden ausgefallen, was zu enormen Ertragseinbußen führte.

Bayern hat deshalb ein Hilfsprogramm für die Betroffenen beschlossen. Bayerische Obstbauern und Winzer können bis zum 15. Dezember einen Antrag auf finanziellen Ausgleich stellen.

Das Hilfsprogramm umfasst drei Stufen. Ein finanzieller Ausgleich kann beantragt werden, wenn aufgrund des Frostes die Ernteerträge um mindestens 30 Prozent geringer ausgefallen sind.

Vergleichswert ist der mehrjährige Schnitt der vorangegangenen Jahre. Für Schäden können Hilfsmittel in folgender Höhe beantragt werden:

  • Stufe 1: Es werden maximal 50 Prozent der Schäden ausgeglichen. Der Höchsbetrag beträgt 50.000 EUR.
  • Stufe 2: Hier geht es um besondere Härtefälle, bei denen Schäden in Höhe von über 100.000 EUR entstanden sind, die Fortführung des Betriebes auf dem Spiel steht oder ein Darlehen aufgenommen werden muss. Es werden auch hier maximal 50 Prozent der Schäden beglichen.
  • Stufe 3: In Härtefällen, bei denen die Existenz eines Betriebes grundlegend gefährdet ist, kann auch ein Ausgleich in Höhe von bis zu 80 Prozent der Schäden erfolgen. Die Höchstbetrag für die Unterstützung beträgt 150.000 EUR.

Weitere Informationen sowie die Formulare für die Beantragung findet ihr hier

Ein Thema, das derzeit die Gemüter bei vielen Landwirten hochkochen lässt, sind die wiederholten Einbrüche in Stallanlagen. 

Rechtstreit um Stalleinbruch von Tierschützern geht weiter

Stalleinbrüche von Tierschützern haben in der letzten Zeit des öfteren für Schlagzeilen gesorgt.

In 2013 sind drei Aktivisten der Organisation Animal Right Watch (ARIWA) in einen Stall in Sachsen-Anhalt eingebrochen.

Auch wenn vom Landgericht bestätigt wurde, dass die Täter sich widerrechtlich Zugriff zum Stall verschafft haben, sprich Hausfriedensbruch begangen haben, wurden die Angeklagten freigesprochen.

Freispruch gab es, da das Handeln der Angeklagten wegen Notstands nach § 34 StGB gerechtfertigt sei.

Dies bedeutet, dass jemand in einen fremden Stall eindringen darf, um dort zu filmen und auf Missstände aufmerksam zu machen.

In dem Fall habe die Haltung teilweise auch nicht den Regeln entsprechend der Tierschutzverordnung entsprochen.

Der Stalleinbruch wurde auch damit gerechtfertigt, dass eine Anzeige keinen Erfolg gebracht hätte. Dies sei die bisherige Erfahrung der Aktivisten gewesen.

Der Einbruch sei das mildeste Mittel gewesen und die Tierschützer hätten sich vorbereitet, so dass sie keine Gefahr für das Tier darstellten.

Zusammenfassend: das Tierwohl geht dem Hausrecht vor. Die Staatsanwaltschaft hat nun abermals Revision angemeldet, so dass der Fall nun beim Oberlandesgericht Naumburg vorgelegt wird.

„Wenn das Schule macht, sind wir schnell an der Grenze des Rechtsstaates angelangt“, meinte Prof. Otto Depenheuer, Kölner Rechtswissenschaftler.

(Quelle: Volksstimme)

Entsprechend fordert er ein breite öffentliche Diskussion über das Urteil und seine Konsequenzen. Wir stimmen sicherlich alle zu, dass das Tierwohl und die Einhaltung von Tierschutzgesetzen wichtig sind.

Das aktuelle Urteil erteilt aber wohl jeden eine Freifahrtsschein zum Hausfriedensbruch.

Wie beurteilt Ihr den Freispruch?