Beiträge

Camu Camu Vitamin C Powerfrucht

Camu-Camu – Mehr Vitamin C Power geht nicht

Auf der Suche nach der stärsten Vitamin C Frucht kommt man auf dem Planeten Erde an Camu Camu nicht vorbei. Für viele ist die ungefähr 3 cm große Frucht aus Südamerika eine absolute Unbekannte. Schade, denn dieses Vitamin C-Bündel kann nicht nur Entzündungen schneller heilen und das Aussehen der Haut verbessern, sondern vielmehr, zum Beispiel bei Erkältungen wahre Wunder erzielen.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich über Camu Camu schreibe aber es ist das erste Mal, dass ich einen ganzen Beitrag dieser Superfrucht widme – denn sie verdient diese Ehre allemal. Wer einen Blick auf den davorigen Artikel erhaschen möchte, findet diesen unter Drei Superfruits, die Dein Immunsystem natürlich stärken.

Bevor wir auf die Wirkung von Camu Camu näher eingehen, lasst uns einen Blick nach Südamerika werfen und schauen wo diese Powerfrucht beheimatet ist.

Der Camu Camu Strauch (Myrciaria dubia) ist ein Myrtengewächs das im westlichen Amazonasgebiet, vornehmlich in Peru beheimatet ist. Der Strauch mit weißen Blüten trägt ca. 3 cm große saftig rote Früchtchen die säuerlich-fruchtig schmecken. Die Frucht ist zwischen 6 und 14 Gramm schwer und beinhaltet 2 Kerne.

Aufgrund ihrer schnellen Verderblichkeit, werden wir diese Früchte nicht in unseren Supermärkten wiederfinden. Der Export gestaltet sich mit den heutigen Mitteln als etwas Unmögliches, weshalb die Früchte schonend bei Niedrigtemperaturen vor Ort gefriergetrocknet und für den Export zu Pulver vermahlen werden.

Quelle inkl. Bildquelle: Galileo, Youtube

Camu Camu – Ist sie wirklich die Vitamin C-reichste Frucht der Welt?

Camu Camu oder die australische Buschpflaume – wer hat den größten Vitamin C-Gehalt der Welt?

In 100 Gramm rohen Camu Camu Früchten sind ca. 2.500 Milligram Vitamin C enthalten. Zum Vergleich: der Vitamin C Gehalt von Sanddorn liegt bei rund 1.200 Milligram genauso wie bei der Hagebutte. Etwas stärker schneidet die Acerola-Kirsche ab mit Werten zwischen 1.300-1.700 Milligram. Zitronen und Orangen liegen mit rund 50 Milligram Vitamin C-Gehalt ganz unten in der Liste.

Somit enthält Camu Camu 40 mal mehr Vitamin C als eine Orange.

Die neueste Literatur deutet in punkto Vitamin C-Gehalt bei Lebensmitteln auf einen neuen Gewinner.

Es handelt sich hierbei um die australische Buschpflaume mit Werten zwischen 2.500 bis 3.150 mg Vitamin C pro 100 g Frucht. Aborigines schwören seit Jahren auf die Wirkung ihrer Buschpflaume; „Normalos“ hingegen wurden erst durch die Verbreitung der Studien im Internet darauf aufmerksam gemacht. Zu der in Australien als Kakadu plums bezeichnete Frucht werde ich einen separaten Blog erfassen.

Welche weiteren Inhaltsstoffe stecken noch in Camu Camu?

  • Mineralstoffe: Eisen, Kalium, Kalzium, Phosphor
  • B-Vitamine: B1, B2, B3 (Niacin)
  • Beta Carotin
  • Aminosäuren
  • Balaststoffe

Kommen wir nun zu den Wirkungen von Camu Camu.

Es gibt bereits ein paar Studien, die von positiven Wirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem, beim Stärken des Immunsystems, bei Erkältungen und Entzündungen berichten. Auch bei der Vorbeugung von Krebs soll diese Superfrucht eine wichtige Rolle spielen.

Wirkungen von Camu Camu auf die Gesundheit

Zu den gesundheitsfördernden Wirkungen dieser Regenwaldfrucht zählen u.a.:

  • Antioxidative Wirkung: Antioxidantien schützen vor der Freisetzung freier Radikale die zu Zellschäden führen, wodurch u.a. auch Krebs entstehen kann.
  • Stärkt das Immunsystem: Beta-Carotin unterstützt das Zellwachstum, Eisen wirkt blutreinigend, Antioxidantien wirken als aktiver Zellschutz und Vitamin C stärkt die Abwehrkraft. Erkältungen und grippale Infekte bleiben aus.
  • Unterstützt die Nervenfunktionen und stärkt die Sehkraft: Beta Carotin, Kalium und die sekündären Pflanzenstoffe machen Camu Camu zu einer Top Gesundheitsbeere.
  • Kräftigt das Herz-Kreislaufsystem
  • Stärkt Gelenke und Muskeln: Die darin enthaltenden entzündungshemmende Stoffe haben einen positiven Einfluss auf die Bildung von Kollagen, wodurch sich Knorpel, Sehnen und Bänder besser regenerieren können.
  • Verbessert das Hautbild: Anthocyane schützen die Haut vor UV-Strahlen und Catechine verzögern den Alterungsprozess.
  • Reguliert die Verdauung

Welche Darreichungsformen gibt es?

Ob wir die frischen Früchte je bei uns im Handel sehen werden ist äußerst fraglich. Wie eingangs erwähnt, gestaltet sich der Export dieser schnell verderblichen Superfrucht sehr schwierig.

Demnach können wir auf folgende Darreichungsformen zurückgreifen: Pulver und Kapseln.

Reformhäuser, Bioläden und neulich auch Apotheken führen unterschiedliche Anbieter von Camu Camu. Dabei ist wichtig darauf zu achten, dass die Frucht frei von Chemikalien ist und nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde. Des weiteren sollte man beim fertigen Produkt darauf achten, dass diese kein Zucker, Salz, Hefe, Molkereiprodukte, Konservierungsstoffe, Farb- oder Zusatzstoffe enthält.

Ich gehe davon aus, dass wir in den kommenden Jahren wesentlich mehr über die positiven Wirkungen dieser Powerfrucht erfahren werden. Ein paar Studien die Euch interessieren könnten, habe ich unten zusammen getragen. Vielleicht will ja der eine oder andere von Euch noch tiefer in die Materie einsteigen.

Studien

  • Cardiol, J. et. al.: „Tropical fruit camu-camu (Myrciaria dubia) has anti-oxidative and anti-inflammatory properties„, zu lesen auf PubMed
  • Hegnauer, Robert: „Chemotaxonomie der Pflanzen: eine Übersicht über die Verbreitung und die systematische Bedeutung der Pflanzenstoffe“, Band 8, Birkhäuser, Basel 1989, S. 26.
  • Akter, S. Mst. et. al.: „Nutritional compositions and health promoting phytochemicals of camu-camu (myrciaria dubia) fruit: A review„, in Food Research International, Volume 44, Issue 7, August 2011, pages 1728-1732.

Holt Euch die Powerbeere

Der menschliche Körper kann Vitamin C nicht selbst bilden, d.h. wir müssen es durch Ernährung bzw. Nahrungsergänzungsmitteln zu uns nehmen. Wieso also nicht direkt mit einer Powerdosis Vitamin C den Tag beginnen und voller Energie unseren Träumen nachgehen.

Nebenwirkungen beim Verzehr von Camu Camu sind soweit nicht bekannt. Vitamin C ist wasserlöslich und demnach scheidet der Körper die überschüssigen Mengen aus. Gelegentlich kann es aber durch eine „Überdosis“ der Superfrucht zu Durchfallproblemen kommen.

Habt Ihr Camu Camu schon probiert? Welche positiven Erfahrungen habt Ihr mit der Frucht bzw. dem Pulver / Kapseln gesammelt?

Mangostan Superfruits

3 Superfruits, um Dein Immunsystem natürlich zu stärken

Frisches Obst und Gemüse, Nüsse, probiotische Lebensmittel – sie alle helfen dabei unser Immunsystem zu stärken. Und dann gibt’s die sogenannten Superfruits, die unserem Körper natürliche Kräfte verleihen.

Die Diskussion um Nahrungsergänzungsmitteln, die ich zuletzt mit ein paar Freunden hatte, brachte mich zum heutigen Thema. Es gibt die Gruppe die von Nahrungsergänzungsmitteln nichts hält und dann gibt’s die Anderen die darauf schwören.

Vor allem jetzt, wo die kalte Jahreszeit an unseren Türen klopft, fragt sich der eine oder andere, ob sein Vitamin D3 Level überhaupt noch ausreichend ist. Der Weg zum Doc ist für viele mühsam; also geht’s dann ins Reformhaus oder zur Apotheke und man besorgt sich die einen oder anderen Vitamine in Tabletten- oder Tropfenform.

Die meisten schwören jedoch weiterhin auf frisches Obst und Gemüse. Vor allem in der Winterzeit, greifen wir eher auf die sog. Vitamin C-Bomben zu als im Sommer: Orangen, Zitronen, Grapefruit oder Kiwi.

Das Thema Superfoods habe ich hier im Blog schon öfters aufgegriffen. Über Superbeeren und die magischen Kräfte von Aronia und Heidelbeeren habe ich sogar gesonderte Artikel verfasst.

Heute möchte ich Euch mit drei weiteren Superfruits bekannt machen. Los geht’s.

1. Mangostan – Antioxidant, Antiallergikum, Entzündungslindernd, mit Potential gegen Krebs

Mangostan ist in Malaysia beheimatet. Seit Mitte des 19 Jahrhunderts wird die Frucht des gleichnamigen Baumes „garcinia mangostanaals“ in mehreren Ländern Südostasiens sowie in tropischen Gebieten Mittel- und Südamerikas kultiviert.

Die Frucht wird vornehmlich als Ernährung verwendet, aber sein Einsatz gegen Infektionen, Entzündungen, bei Durchfall und zur Wundbehandlung ist nicht zu vernachlässigen.

Wirkung von Mangostan

Mangostan enthält eine überdurchschnittliche Konzentration von Xanthone (gehört zu den Polyphenolen) und gilt dadurch als wichtige natürliche Antioxidantien:

  • Entzündungshemmend (kann den Wert des C-reaktiven Proteins senken)
  • Antifungal
  • Antiviral
  • Antimikrobiell
  • Tumorhemmend
  • Anti-SCLC (Lungenkrebs)
  • Allergiehemmend u.a.

Nebenwirkungen von Mangostan

Bis dato wurde nur über ein einziges schwerwiegendes Ereignis nach der täglichen Einnahme von Mangostansaft von einem Konsumenten berichtet. Diese hätte zu einer starken Übersäuerung des Blutes (Laktatazidose) geführt. [Quelle: Studie „Severe Lactic Acidosis Associated With Juice of the Mangosteen Fruit Garcinia mangostana“, erschienen im American Journal of Kidney Diseases]

Hierzulande findet Ihr Mangostan-Produkte in der Abteilung für Exoten in der Form von:

Frucht, Saft, Tee, Pulver, Kapseln.

Interessante Studien über Mangostan

2. Camu Camu – das Vitamin C-reichste Nahrungsmittel der Erde

Unsere nächste Superfrucht stammt aus der westlichen Amazonasregion und ist insb. in Peru beheimatet. Sie gehört zur Familie der Myrtengewächse und ist aufgrund ihrer weltweit höchsten dokumentierten Dosierung an natürlichem Vitamin C – ein wahres Wunderwerk unseres Planeten.

Camu Camu liefert 30-60 mal mehr Vitamin C als Orangen und andere Zitrusfrüchte. Zu den weiteren Inhaltsstoffen zählen Niacin, Beta Carotin, Riboflavin, Phosphor, Kalium, Kalzium, Aminosäuren, vitamin B1, B2, B3 und OPC.

Hier kommt der größte Vorteil dieser Superfrucht aus dem Regenwald:

Aufgrund seines natürlichen Ursprungs und seiner Kombination mit weiteren Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und Flavonoiden wird das in Camu Camu enthaltene Vitamin C vom Körper völlig aufgenommen. Dies ist bei synthetischem Vitamin C nicht der Fall.

Wirkungen von Camu Camu

  • Verringert freie Radikale im Körper aufgrund des hohen Gehalts an Antioxidantien
  • Stärkt Immunsystem und reduziert Entzündungen
  • Kombination aus Vitamin C plus OPC beugt der Entstehung von Arteriosklerose, hohem Blutdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall vor
  • Natürliches Anti-Agingmittel => wirkt zellverjüngend und lebensverlängernd

Quelle: Galileo, YouTube

Mögliche Nebenwirkungen von Camu Camu

Bei einer zu hohen Einnahme von Camu Camu kann es zu Durchfallproblemen kommen.

Wo kann man in Deutschland auf Camu Camu Produkte zurückgreifen?

Meistens ist Camu Camu in Form von Pulver oder Kapseln in Reformhäusern erhältlich. Auch Online bietet z.B. Amazon das Amazonas-Pulver an.

Beim Kauf ist wichtig darauf zu achten, dass die Produkte frei von Düngemitteln und Pestiziden sind. Weirerhin sollten diese gentechnikfrei sein. Außerdem ist darauf hinzuweisen, dass der Vitamin C Gehalt der Camu Camu Pulver stark variiert. Je tiefer der Vitamin C Gehalt, umso günstiger das Produkt.

Studien zu Camu Camu

  • Cardiol, J. et. al.: „Tropical fruit camu-camu (Myrciaria dubia) has anti-oxidative and anti-inflammatory properties„, zu lesen auf PubMed
  • Akter, S. Mst. et. al.: „Nutritional compositions and health promoting phytochemicals of camu-camu (myrciaria dubia) fruit: A review„, in Food Research International, Volume 44, Issue 7, August 2011, pages 1728-1732.
  • Zanatta, C. F., et al. „Determination of anthocyanins from camu-camu (Myrciaria dubia)“ by HPLC-PDA, HPLC-MS, and NMR.“ J. Agric. Food Chem. 2005.

3. Graviola – Wachstumshemmende Wirkung bei Brust- und Bauspeicheldrüsenkrebs, hilfreich bei Dengue-Fieber

Es gibt Superfruits über die es wenige medizinische Studien gibt und dann gibt es Superfrüchte die gerne zu Tests herangezogen werden. So auch mit unserem nächsten Kandidaten, der Graviola-Frucht.

Graviola, bekannt auch aus Stachelannone (Annona muricata), Sauersack, Soursop, Sirsak, Guanabana, Guyabano oder Corossol gehört zur Familie der Annonengewächse.

Die Stachelannone kommt ursprünglich aus den tropischen Regionen Süd- und Mittelamerikas. Der bis zu 15 m hoch werdende Baum mit bis zu 3 kg schweren Früchten wird aufgrund seiner gesundheitlichen Vorteile auch in weiteren tropischen Regionen Afrikas, Asiens und Australiens angebaut.

Wirkungen von Graviola

  • Wachstumshemmende Wirkung bestimmter Krebszellen (z.B. Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs) => Acetogenine sind toxisch für Krebszellen
  • Stärkt das Immunsystem
  • Antiviral
  • Antibakteriell
  • Hilft bei der Tötung von Larven der für die Übertragung des Dengue-Virus verantwortlichen Gelbfiebermücke

Nebenwirkungen von Graviola

Mehr ist nicht immer besser, d.h. übertreiben sollte man auch mit dieser Powerfrucht nicht.

Wer große Mengen von Graviola konsumiert, kann schonmal mit Übelkeit und Brechreiz rechnen.

Der erhöhte Verzehr kann laut neueren Studien auch zu toxischen Reaktionen führen. Französische Forscher aus Guadeloupe vermuten, dass die Stachelannone neurale Fehlfunktionen auslösen kann, die zu einer Symptomatik die der Parkinson Krankheit ähnelt, führen kann.

Wie kommt man hierzulande an Graviola ran?

Im Reformhaus, bei großen Onlinehändlern oder einem Supermarkt mit einer gut ausgerüsteten Exoten-Abteilung. Graviola erhält man in Deutschland als 100% Saft, Tee, Pulver oder als Kapseln (auch in Apotheken erhältlich).

Studien zu Graviola

  • Dai Y., Hogan S., et. al.: „Selective growth inhibition of human breast cancer cells by graviola fruit extract in vitro and in vivo involving downregulation of EGFR expression“, in: Nutrition and cancer. Band 63, Nummer 5, 2011, S. 795–801.
  • Shyng-Shiou F Yuan et. al.: „Annonacin, a mono-tetrahydrofuran acetogenin, arrests cancer cells at the G1 phase and causes cytotoxicity in a Bax- and caspase-3-related pathway“, in Life Sciences. 72, 2003, S. 2853–2861.
  • Torres MP, Rachagani S et. al.: „Graviola: A novel promising natural-derived drug that inhibits tumorigenicity and metastasis of pancreatic cancer cells in vitro and in vivo through altering cell metabolism“, in Cancer Letters, 323, Nr. 1, 2012, S. 29–40.
  • Grzybowski A., Tiboni M. et. al.: „The combined action of phytolarvicides for the control of dengue fever vector, Aedes aegypti“, In Revista Brasileira de Farmacognosia, 22, 2012, S. 549–557.

Schadstoffbelastung – ein ernst zu nehmendes Problem von Superfruits & Co.

Superfruits sind wahre Helden im Alltag.

Dabei müssen diese wunderbaren Powerfrüchte nicht zwangsläufig aus fernen Ländern stammen. Heildelbeeren, schwarze Johannisbeeren, Sanddorn- oder Aroniabeeren gibt es auch bei uns in Deutschland.

Klar, wenn wir auf Camu Camu, Graviola oder Mangostan zurückgreifen wollen, dann müssen wir in die Exotenabteilung / ins Reformhaus und gleichzeitig, wird unsere Geldbörse auch etwas luftiger nach dem Einkauf.

Über die fabelhaften gesundheitlichen Wirkungen der drei oben aufgeführten Superfruits gibt es jede Menge zu berichten. Dabei möchte ich Euch auf eine Sache aufmerksam machen: die hohe Pestizidkontaminations-Gefahr beim Kauf exotischer Früchte.

Die EU hat scharfe Regeln.

Ja, die Öko- und Faitradesiegel auf der Verpackung sind auch eine gute Sache.

Aber die Gefahr bleibt trotzdem. Daher auch die immer wiederkehrenden Rückrufaktionen die uns klar stellen wollen, dass dies ein ernst zu nehmendes Thema ist und auch zukünftig bleibt.

Superfruits sind Klasse. Sie sind tolle „Add-ons“ für alle die sich bewusst und ausgewogen ernähren möchten.

Was haltet Ihr von Superfuits? Welche Früchte würdet Ihr zur Liste unbedingt dazu addieren?