Beiträge

Goodbye Plastik, hier kommen die essbaren Verpackungen aus Seegras

Goodbye Plastik, hier kommen die essbaren Verpackungen aus Seegras

Plastikmüll wo das Auge nur hinschaut. Zwar bringen wir die PET-Flaschen für das Pfandgeld zurück aber der Rest bleibt buchstäblich auf dem Strassenrand liegen. Wie wär’s mit einer biologisch abbaubaren und obendrauf auch noch essbaren Verpackung? Wie wär’s mit einem Plastik das auf natürlicher Weise verschwindet?

Nicht möglich?

Von wegen…

Ein Londoner Start-up macht genau das möglich. Das Unternehmen Skipping Rock Labs hat ein gelartiges, essbares Membran bestehend aus einem Gemisch aus organischen Zusätzen entwickelt, um das lästige Thema „Einwegplastik“ in die Ecke zu drängen. Notpla, so der Name dieses Membrans, besteht größtenteils aus Seegras, u.z. der Hauptanteil ist die Braunalge.

„Es ist eine der Ressourcen, die am häufigsten vorkommt“, sagt Rodrigo Garcia, Mitbegründer von Notpla. „Eine der Algen, die wir verwenden, wächst bis zu einem Meter pro Tag. Können Sie sich vorstellen, dass etwas so schnell wächst? Man braucht keinen Dünger und kein Wasser, und es ist eine Ressource, die wir schon seit langem nutzen.“

— Rodrigo Garcia, Mitbegründer von Notpla gegenüber Business Insider

Quelle: Business Insider

Wie sieht die derzeitige Lage auf dem Plastikmarkt aus?

Zwar bedienen wir uns heute schon sog. Bioplastik-Tüten und Co. beispielsweise in den Supermärkten, aber was die wenigsten wissen, ist dass viele dieser Materialien einerseits aus Erdöl hergestellt werden und andererseits auch nicht biologisch abbaubar sind.

Die derzeitige Definition die wir haben ist demnach eine Attrappe. Auf der Webseite des WWF lesen wir nämlich folgendes:

„Als Biokunststoff werden also auch Materialien bezeichnet, die zwar organisch hergestellt werden, aber nicht biologisch abbaubar sind. Ebenfalls als Biokunststoff gelten Materialien, die zwar biologisch abbaubar sind, aber aus Erdöl bestehen.“

WWF Deutschland

Werden wir hier also alle auf die Schippe genommen?

Bevor ich Euch ein paar Zahlen um die Ohren haue, kurz noch ein Hinweis:

Ich habe vor wenigen Wochen einen Artikel über Bioplastik aus Pflanzenabfälle und unerwünschte Lebensmitteln veröffentlicht, den ich Euch an dieser Stelle ans Herz legen würde. Die hier aufgeführten Materialien beinhalten 0% Mikroplastik und 0% Erdöl basierte Bestandteile.

Nun zu den Zahlen…

In 2019 ist die 5. Auflage des Plastikatlas erschienen, was ganz interessante Daten und Fakten über die Welt der Kunststoffe enthält.

  • 99% des Plastiks werden aus fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas hergestellt.
  • Die Plastikindustrie in den USA plant ihre Produktion in den kommenden Jahren um 30% zu steigern.
  • Zwischen 1950 und 2015 wurden weltweit 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert.
  • Die Verschmutzung von Böden und Binnengewässern ist je nach Umgebung zwischen 4 bis 23-mal so hoch wie im Meer!
  • In 2018 wurden in der EU für Essen und Trinken mehr als 1,13 BILLIONEN Verpackungen verwendet.
  • Eine Handvoll multinationaler Konzerne kontrolliert den globalen Plastikmarkt.
  • Ineos ist der größte europäische Plastikkonzern. Das Unternehmen investiert Milliarden, um mit billigem Fracking-Gas aus den USA den europäischen Plastikmarkt anzuheizen.
  • Sind die Deutschen tatsächlich Weltmeister im Recycling? In 2017 wurden von 5,2 Millionen Tonnen Kunststoffabfällen nur 810.000 Tonnen wiederverwertet. Das entspricht 15,6%.
  • Deutschland ist der 3-größte Exporteur von Plastikmüll wenn wir Asien ausklammern. An erster Stelle befinden sich die USA gefolgt von Japan.

Das 52-seitige PDF-Dokument könnt Ihr kostenlos auf der Webseite der Heinrich Böll Stiftung herunterladen.

Was macht das Plastik aus Notpla so besonders?

Das neuartige an dem Plastik aus Notpla ist die Kombination biologisch abbaubar UND essbar.

Die beiden Absolventen des Imperial College of London sowie des Royal College of Art, Rodrigo Garcia Gonzalez und Pierre Paslier, die auch die Mitbegründer von Skipping Rock Labs sind, haben sich in 2013 mit einem viralen Video ihrer Verpackung Ooho etabliert. Dieses Video hat die Aufmerksamkeit des größten europäischen Investors für Klimainnovationen EIT Climate-KIC auf sich gezogen.

Quelle: Mashable

Egal ob bei großen Events wie z.B. dem Londoner Marathon aus 2019 oder im Supermarkt, bei Lieferketten und Restaurants, Ooho ist als Beutel für Flüssigkeiten, Soßen und Cocktails geeignet. Laut Unternehmensangaben ist Ooho essbar, geschmacksneutral, zum Einfrieren geeignet und zersetzt sich binnen 4-6 Wochen.

Haben die beiden kreativen Jungs aus London endlich eine Alternative zum „bösen“, nicht abbaubaren Plastik gefunden?

Es gibt noch einige Punkte zu klären, wie z.B. das Hygieneproblem beim direkten Kontakt mit dem essbaren Membran. Die größte Hürde ist sicherlich die Listung im Lebensmitteleinzelhandel, denn das gilt als Heimspiel der Plastikkonzerne.

Die ersten erfolgreichen Schritte sind getan und die Kooperation mit dem Lieferdienst Just Eat ist auf jeden Fall von sehr großer Bedeutung für die zukünftige Entwicklung des Start-ups.

„Es geht um die Wirkung. Wir haben damit begonnen, weil wir Teil einer Lösung für diese Plastikkrise sein wollten. Das ist es, was das ganze Team antreibt“, sagt Mitbegründer Pierre Paslier. „Es ist also ein wirklich spannendes Problem, an dem wir arbeiten.“

— Pierre Paslier, Mitbegründer von Notpla gegenüber Business Insider

Erleben wir endlich einen gewaltigen Ruck durch unsere Gesellschaft oder tümpeln wir weiter vor uns hin und erlauben den Plastikkonzernen uns weiterhin ungeniert an der Nase herumzuführen?

Bildquelle: Foto von Anna Shvets auf Pexels

Strom ohne Kabel

Es geht doch! Strom ohne Kabel

In 1890 bewies Nikola Tesla, dass sich Strom ohne Kabel transportieren lässt.

Damals versorgte der Erfinder, Physiker und Elektroingenieur zwei Glühbirnen drahtlos über 3 km mit Strom. Die Technik hatte seine Problemchen: in 1899 brannte ein Generator der El Paso Electric Company durch und ein kompletter Stromausfall war die Folge (die Stadt Colorado Springs hatte tagelang keinen Strom). Hundertdreißig Jahre später hat ein neuseeländisches Start-up das geschafft was viele für unmöglich hielten: die drahtlose Übertragung von elektrischer Energie über große Entfernungen.

Kabelsalat wo das Auge nur hinschaut. In der Wohnung versuchen wir Kabel zu verstauen und verstecken wie es nur geht. Manchmal gelingt es uns besser, andere Male ärgern wir uns über unsere mehr oder minder gelungene „Innovation“. Sobald wir raus gehen, werden wir erneut von jede Menge Kabel begrüsst – auch wenn diese weit oben über unsere Köpfe gespannt sind. Neue Stromtrassen mit Kabel. Neue Elektroautos die ebenfalls Kabel benötigen, um wieder fahren zu können. Drahtlos ist nur das Internet (WLAN), wobei auch hier die Ladestation mit Kabel verlegt wird.

Jahrzehntelang hat sich die Menschheit mit der Methode von Thomas Edison zufrieden gegeben, obwohl wir wussten, dass es auch anders geht. Nikola Tesla hat es uns vorgemacht, auch wenn die Technik seine Tücken hatte. Nicht alle fanden das Status quo zufriedenstellend und so kommt es, dass wir in punkto Energieübertragung heute einen Durchbruch melden können.

Quelle: American Heroes Channel, YouTube

Schluss mit dem Kabelsalat. Die Zukunft ist drahtlos — und genau da setzt das neuseeländische Team der Firma Emrod an, denn elektrische Energie lässt sich über große Entfernungen ganz ohne Draht übertragen.

Neuseelands zweitgrößter Stromversorger Powerco ist der Erste, der die neue Technologie von Emrod austesten will. Diese soll in erster Linie in „abgelegenen Orten oder in Gebieten mit schwierigem Gelände“ eingesetzt werden.

Der Weg in die drahtlose Zukunft

Während Tesla einen Sendeturm dafür nutzte, um das ganze Land ringsum mit Strom zu versorgen, verwendet Emrod die Tele-Energy-Technologie. Hierbei wird die Energie zwischen zwei Antennen (Transmitting Antenna und Rectenna) übertragen.

GROSSER VORTEIL: Durch Punkt-zu-Punkt-Übertragung wird die Leistung direkt zwischen zwei Punkten gebündelt, d.h. es gibt keine Strahlung um den Strahl herum, so wie wir es bei der Übertragung über Hochspannungsdraht gewohnt sind.

WEITERE VORTEILE:

  • Ein Laservorhang schützt den Strahl. Dieser sorgt dafür, dass die Übertragung abgebrochen wird, wenn Gefahr droht.
  • Die Technik ist unabhängig von der Wetterlage.
  • Über 100 km große Übertragungsdistanzen sind möglich.

NACHTEIL:

  • Die Stationen müssen eine freie Sichtverbindung haben. Dies lässt sich jedoch lösen, indem man die Antennen auf Türmen oder natürliche Erhebungen platziert.

Laut Emrod-Mitbegründer Greg Kushnir arbeiten das Relais und der Empfänger verlustfrei. Nur der Sender verbraucht Energie. Dieser liegt bei 70% Effizienz, ein Wert der sich laut Kushnir wohl schnell verbessern lasse.

Strom ohne Kabel rentiert sich gegenüber der alten Technik insbesondere dann, wenn Hochspannungsleitungen verlegt oder gewartet werden müssen bzw. wenn Eingriffe in die Landschaft unvermeidbar sind.

Emrods Durchbruch sei die Entwicklung neuer Materialien gewesen, die es dem Start-up erlaubt haben, Energie sehr effizient in Elektrizität umzuwandeln. Die Firma verwendet elektromagnetische Metamaterialien, die sich beim Aussetzen von Strahlungen verändern (beim Militär wird ein ähnliches Material verwendet, um Beschichtungen für Stealth-Flugzeuge herzustellen).

Der funktionsfähige Prototyp überträgt derzeit nur wenige Kilowatt Leistung. Die Technik kann laut Firmenaussagen jedoch einfach skaliert werden: mehr Leistung über längere Distanzen.

Was tun bei Stromausfall?

Stromausfälle sind sehr kostspielig. Wenn ein Generator ausfällt, dann dauert es bis dieser neu aktiviert bzw. ausgetauscht wird. Hinzu kommt, dass der Betrieb von Generatoren teuer und umweltverschmutzend ist. Stromkritische Einheiten wie z.B. Krankenhäuser oder Flughäfen sind von derartigen Ausfällen extrem stark betroffen.

Das alles lässt sich mit dem Einsatz von stationären oder mobilen Ausfallreaktionssysteme von Emrod die obendrauf auch noch kompakt sind, beheben. Goodbye ungeplante Ausfallzeiten und noch wichtiger, goodbye Kosten. Wenn das keine weiteren Top-Vorteile der neuen Technik sind, dann weiss ich auch nicht.

Quellen: Emrod, New Atlas

Strom ohne Kabel: Werden die Kupferdrähte bald durch drahtlose Leitungen ersetzt?

Das wäre für uns in der Landwirtschaft ein absoluter Traum.

Keine Pylone mehr, keine lästige Kabel über unsere Ackerfelder und keine Strahlung.

Bis wir soweit sind, wird es jedoch noch ein Weilchen dauern. Denn wir sind nicht die Einzigen die sich über drahtlose Energie freuen; denkt an die vielen Menschen in Großstädten, die in der Nähe von Hochspannungsleitungen wohnen.

Klimawandel hin oder her, Fakt ist, dass wir derartige Technologien benötigen, um u.a. den Strom von Offshore-Windkraftwerke an Land zu bringen oder Solarstrom aus dem Süden in die Mitte der Landes zu liefern.

Die drahtlose Übertragung ist sehr wohl eine Schlüsseltechnologie und erfordert eine neue Herangehensweise. Wir können nicht ewig grundlos Felder und Habitate zerstören, nur damit ein paar Konzerne weiterhin ihre Taschen füllen können. Wir müssen gute Innovationen schneller adoptieren und damit unseren Planeten schützen. Das Wohlergehen der Menschheit und der Erde geht vor Profite!

Endlich klappt es mit der drahtlosen Übertragung: Strom ohne Kabel – Top oder Flopp? Wie lautet Eure Meinung zu diesem heiß umstrittenes Thema?

Bildquelle: kalhh, Pixabay.com

Goodbye Solardeckel

Goodbye Solardeckel – das sind die Pros

Der Solardeckel von 52 GW Ausbaukapazität ist abgeschafft. Viele Landwirte können jetzt endlich auch bei uns in Deutschland aufatmen und in Ruhe überlegen, welche Flächen für eine PV-Nutzung sinnvoll sind. Der Markt kann seine Dynamik entfalten.

Endlich hat die Bundesregierung eine Entscheidung getroffen. Seit Monaten wurde die Gesetzesänderung zur Beseitigung der Förderstopps für neue Solaranlagen vertagt und das obwohl Verbände immer wieder darauf hinwiesen, dass eine Förderunterbrechung massive Schäden in der Solarwirtschaft verursachen würde.

So hatten sich z.B. Ende März diesen Jahres rund 2.000 Unternehmen aus der Energiebranche in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel gewandt, mit der Bitte, den Förderdeckel für neue PV-Anlagen zu streichen. Hinzu kommt, dass die Solarbranche eine Beschwerde gegen den Solardeckel vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erhoben hat. [Quelle: BSW]

Der Solardeckel wurde also gekippt. Im Klartext bedeutet das folgendes:

Eine Förderung ist auch dann möglich, wenn der Zubau von 52 Gigawatt überschritten wird.

Für uns in der Landwirtschaft ist das Wegfallen der bisher geltenden Höchstgrenze von 52 GW ein positives Signal. Es ergeben sich neue Chancen. Wer innovativ und offen ist, kann mit dem „basteln“ neuer, lukrativer Geschäftsmodelle loslegen.

Agro-Photovoltaik: oben PV-Anlagen, unten Weizen

Keine Betonklötze und 80% Ertrag klingt nach einem interessanten Deal, oder?!

Landwirt Florian Reyer von der Hofgemeinschaft Heggelbach am Bodensee hat sich auf ein Experiment eingelassen. Auf dem Ackerfeld hat er Winterweizen angebaut. Über dem Acker wurde eine PV-Anlage mit 720 Modulen gebaut.

Die Challenge lautet wie folgt:

Kann Landwirtschaft unter einer Photovoltaikanlage funktionieren?

Das Pilotprojekt wird vom Fraunhofer Institut in Freiburg wissenschaftlich begleitet.

Quelle: Bayerischer Rundfunk, YouTube

Solardeckel Ade: Was sind die Vorteile?

Superreich wird man heuer mit PV-Anlagen nicht mehr; das ist den meisten schon bewusst. Was Solaranlagen jedoch durchaus ermöglichen sind regelmässige Einnahmen aus einer zweiten Quelle.

Wie im Falle des Landwirts vom Bodensee, lassen sich Photovoltaikanlagen nicht nur auf dem Dach oder am Boden montieren, sondern auch oberhalb von Agrarflächen (sog. Freiflächenanlagen). Diese müssen aber nicht gleich über einer profitablen Getreidefläche platziert werden. Denkt dabei an „schlechtere“ Standorte, sei es, dass die Landstücke kleiner sind oder der Boden nicht so fruchtbar ist. Wer kreativ ist, findet sicher eine passende Lösung.

Ein weiterer wichtiger Vorteil von Solaranlagen im Vergleich von z.B. Windkraftwerken ist die höhere Akzeptanz des erstgenannten in der Bevölkerung. Es gibt unzählige Bürgerinitiativen gegen Windkraftprojekte; Solarpanele hingegen sind von den Aktivisten zumindest bis dato eher verschont geblieben.

Nachdem politische Vertreter zusammen mit einigen Medien und Umweltverbänden das Thema Biogas in ein schlechtes Licht gerückt haben, gilt es den momentanen PV-Aufschwung maximal auszunutzen. Wie sonst wollen die Damen und Herren die Energiewende vorantreiben, wenn Biogas, PV und Windkraft als „böse“ eingestuft werden?

Die Abschaffung des Solardeckels ist schonmal ein Schritt in die richtige Richtung.

Aber…

… es muss mehr passieren. Es ist wichtig, dass weitere Marktbarrieren abgebaut werden, so wie der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) dies auch fordert. Hierzu zählen u.a.:

  • Sonnensteuer bzw. EEG-Umlage: Selbst- und Direktversorger mit Solarstrom dürfen nicht länger mit der EEG-Umlage ausgebremst werden.
  • PV-Anlagen auf XL-Dächern: Aufhebung der Beschränkungen (z.B. Marktprämien-Gewährung) für die Errichtung grosser PV-Anlagen auf großen Industriehallen.
  • Standorte für Solarparks: Aufhebung der Standorteinschränkungen; die Rahmenbedingungen sind viel zu restriktiv.

Was lässt sich mit Solaranlagen alles basteln?

Welche Konzepte haben sich bewährt und was können wir von anderen Ländern lernen?

Solardeckel weg – inwieweit hilft Euch diese Entscheidung? Habt Ihr Euch ein paar lukrative Modelle schon ausgedacht?

Foto von mrganso, Pixabay.com

Globale Energiewende 2050

Globale Energiewende 2050: So purzeln die Billionen

Während Regierungen weltweit mit immer mehr Hilfspaketen und höheren Summen versuchen die jeweiligen Wirtschaften wieder zum Laufen zu bringen, lässt der Druck in punkto Energiewende nicht nach. Es geht u.a. um ehrgeizige Dekarbonisierungsziele, die mehr Arbeitsplätze, sauberere Lebensbedingungen und ein höheres Wirtschaftswachstum versprechen. Dieses Vorhaben kostet jede Menge Geld; es ist die Rede von einem dreistelligen Billionen-Betrag.

Die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA – International Renewable Energy Agency) hat vor wenigen Tagen ihren aktuellsten Report „Globaler Ausblick Erneuerbare Energien: Energiewende 2050“ veröffentlicht.

Der 292 Seiten lange Guide beschreibt die Investitionen und Technologien, die zur Dekarbonisierung des Energiesystems gemäß dem Pariser Abkommen erforderlich sind. Übersetzt geht es darum, die Kohlendioxidemissionen (CO2) möglichst auf Null zu senken.

Ein paar Eckpunkte dieser umfassenden Analyse:

  • Das ultimative globale Klimaziel = Null Emissionen. Aufgeführte mögliche Wege hierzu: Wasserstoff und synthetische Krafstoffe, direkte Elektrifizierung, fortschrittliche Biokraftstoffe, Kohlenstoffmanagement, strukturelle Veränderungen, innovative Geschäftsmodelle.
  • Zwischenziel: die globalen energiebedingten CO2-Emissionen bis 2050 sollen um 70% gesenkt werden. Über 90% dieser Senkung soll durch erneuerbare Energien und Energieeffizienzmaßnahmen erzielt werden.
  • Return on Investment von 1:3 bis 1:8, d.h. für jeden in kohlestoffarme Technologien investierte Dollar könnten Einsparungen in Höhe von drei bis acht Dollar generiert werden. Investments in die Energiewende bis 2050 würden 19 Billionen US-Dollar kosten und einen Zuwachs von mindestens 50 Billionen USD bringen. Investments um die CO2-Emissionen vollständig zu beseitigen würden 26 Billionen USD kosten. Den Gesamtkosten von 45 Billionen USD (19+26) würden Gesamteinsparungen von mindestens 62 Billionen USD gegenüberstehen.
  • Höherer BIP-Wachstum: Dieser Umbau könnte das kumulierte globale Bruttoinlandsprodukt bis 2050 um 98 Billionen USD zusätzlich steigern.
  • Mehr Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien: 42 Mio. Arbeitplätze sollen bis 2050 im Bereich der erneuerbaren Energien entstehen, 4 mal mehr als heute. Die Gesamtzahl der Arbeitsplätze im gesamten Energiesektor würde sich bis 2050 auf 100 Millionen belaufen; das sind 40 Mio. mehr als heute.

Welche Investitionen sind für diese weltweite Energiewende denn noch notwendig?

Auf Seite 34 des Reports werden wir mit dieser Zahl konfrontiert.

Bis 2050 werden Investitionen in Höhe von 110 BILLIONEN USD benötigt. Für die „Zero“-Dekarbonisierung belaufen sich die Investment-Prognosen auf 130 BILLIONEN USD.

Quelle: Global Renewables Outlook: Energy transformation 2050, April 2020, IRENA.

Klimaabkommen und globale Energiewende ohne USA?

Trotz heftiger internationaler und nationaler Kritik sind die USA ganz offiziell aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen. Diese ganze Klimageschichte war für den aktuellen Präsidenten Donald Trump von Anfang an ein Dorn im Auge. Die USA würden sich fortan an ein „realistisches und pragmatisches Modell“ orientieren, so die Aussagen des Außenministers Mike Pompeo. [Quelle: Der Tagesspiegel]

Globale Energiewende ohne DIE Weltwirtschaftsmacht USA: Wie soll das gehen?

Auf diese Fragen sind die IRENA-Experten der obigen Studie nicht eingegangen. Die dreistelligen Billionenbeträge die im Dokument aufgeführt wurden, sind ohne die Unterstützung seitens der größten Wirtschaftsmacht der Welt, nicht bzw. kaum zu realisieren.

Wer soll denn für diese gigantischen Summen aufkommen? Der deutsche Steuerzahler? Die EU-Bürger, deren Wirtschaft derzeit vor dem Kollaps steht? Wie wär’s mit China oder den Technokraten aus Silicon Valley?

Erneuerbare Energien sind wichtig. Biogas spielt bei uns in der Landwirtschaft eine wichtige Rolle, genauso wie PV-Anlagen und bei einigen Kollegen im Norden, die Windräder. Des Weiteren finde ich derartige Studien essentiell, um das Status Quo in Frage zu stellen und uns neue Perspektiven, Chancen und Möglichkeiten aufzuzeigen. Nachhaltigkeit ist super wichtig, genauso wie eine tolle Luft- und Wasserqualität.

Was ich damit sagen will ist folgendes: wir benötigen echte, pragmatische Lösungswege, realistische ‚How to‘-Szenarien mit denen auch der Otto-Normalbürger etwas anfangen kann. Die Top-Down Methode die seit Jahrzehnten und sogar Jahrhunderten angewandt wird, hat im Informationsalter ausgedient. Wir benötigen Ansätze die von unten nach oben getragen werden; sog. Down-Top Lösungsideen.

In diesen Gremien, die derartige Studien und Analysen zusammenstellen, fehlen oft die Menschen die tagein tagaus nichts anderes machen als sich mit erneuerbaren Energien „praktisch“ auseinanderzusetzen. Theoretiker müssen endlich mit den Praktikern zusammen arbeiten, sonst wird aus dieser ganzen Energiewende und Klimastrategie nichts.

Geld drucken scheint derzeit absolut kein Problem zu sein. Gigantische Geldmengen in sinnlose Maßnahmen reinpulvern kann auch jeder. Auch wenn die USA aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen sind, muss man Wege finden, mit den Kollegen von Übersee zu kooperieren. Es geht um uns alle. Es geht um unseren tollen Planeten.

Gegensätzliche Meinungen sind gut

Ganz sachlich über ein Thema diskutieren, scheint heute etwas ganz außergewöhnliches zu sein. Wir müssen uns alle Positionen anhören, Pro und Kontra Argumente zusammen tragen und voneinander lernen. Nur weil die USA eine andere Meinung vertreten, bedeutet nicht, dass sie die Bösen sind.

Die Fragen die wir uns stellen sollten sind: Was sehen die USA anders? Wie wollen sie das Thema Energiewende angehen? Welche Chancen und Gefahren haben sie erkannt bzw. sind sie noch am eruieren?

Wie so oft im Leben, liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte.

Wie lautet Eure Position zur Energiewende? An welche Punkte hat im Rahmen dieser Dekarbonisierungsdebatte bis jetzt keiner so richtig gedacht?

Foto: PIRO4D / Pixabay.com

Alles nur noch Elektroautos

Alles nur noch Elektroautos oder was?

Die Regierungen haben eine klare Richtung vorgegeben: weg von den klassischen Benzin- und Dieselautos und hin zu Elektroautos. Auch Hybride sind nicht mehr auf der sicheren Seite. Während die Kaufprämie für batterieelektrische Fahrzeuge angehoben wird, sterben die Diesel-Varianten langsam aus.

Die Engländer preschen vor. Der Prämierminister stellte im November im Rahmen einer Auftaktveranstaltung für einen Klimagipfel der Vereinten Nationen seine Politik vor. Darin hieß es, dass England den Verbot des Verkaufs neuer Benzin-, Diesel und Hybridautos von 2040 auf 2035 vorziehen würde. Zuvor hatten Experten u.a. auch Sir David Attenborough darauf hingewiesen, dass 2040 für Großbritannien zu spät wäre. Damit wäre das Erreichen des Ziels, bis 2050 keinen Kohlestoff mehr auszustoßen, in Gefahr. (Quelle: BBC)

Großbritannien setzt also auf Elektro-Fahrzeuge. Was passiert hierzulande? Was machen Industrie und Poltik in Deutschland?

Bevor wir einen Blick auf die aktuelle Lage inkl. der neuen Fördersätze für Elektroautos werfen (ganz frisch aus Brüssel eingetroffen), anbei ein interessanter Videobeitrag aus der Sendung Galileo.

Was wäre wenn ab morgen in Deutschland nur noch Elektroautos fahren würden?

Quelle: Galileo, YouTube

WISSENSWERTES

Elektro-Fahrzeuge sind weniger komplex als Autos mit Verbrennungsmotoren. Sie werden schneller gebaut und brauchen weniger Teile. Hier ein Beispiel: ein Verbrennungsantrieb besteht aus 1.400 Teilen, ein E-Antrieb nur aus durchschnittlich 210 Teilen. Hinzu kommt, dass der Verschleiß der Teile beim Elektroauto geringer ist.

Die Dekade der Elektroautos

Die Forderungen nach mehr Elektroautos werden immer lauter. Damit der Umstieg schneller gelingt, sollen Käufer von E-Autos mehr Geld vom Staat erhalten. Die EU-Kommission hat eine neue Förderrichtlinie erlassen. Für alle Fahrzeuge die nach dem 4. November 2019 zugelassen worden sind, gibt es höhere Kaufprämien.

Ganz konkret handelt es sich hierbei um folgende Fördersätze:

  • 6.000€ (ehemals 4.000€) für E-Autos mit einem Listenpreis von bis zu 40.000€
  • 5.000€ für E-Autos mit einem Listenpreis über 40.000€
  • 4.500€ (ehem. 3.000€) für Plug-In-Hybride unter 40.000€
  • 3.750€ (ehem. 3.000€) für Plug-In-Hybride über 40.000€

Werden die höheren Zuschüsse eine Steigerung der Neuzulassungen von E-Autos mit sich bringen?

Zunächst einmal folgendes: die Industrie wird sich weiterhin zur Häflte an dem sog. Umweltbonus beteiligen.

Zurück zur Frage: JA, man erwartet eine Steigerung der Neuzulassungen von E-Autos.

Da die Elektromobilität eine wesentliche Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung spielt, liegt der Fokus in punkto Verkehr ganz klar auf mehr E-Autos. Bis 2030 soll die Zahl der Elektroautos auf 7 bis 10 Millionen steigen.

Während die einen boomen, sterben die anderen so langsam aus… Die Rede ist von Diesel-Motoren.

Der Autohandel in Deutschland hat seit 2015 bei 24 Modellreihen die Diesel-Varianten gestrichen, so eine Expertise des Center Automotive Research (Car) von der Universität Duisburg. Bei 40 anderen Modellen sei der Anteil an Dieselfahrzeugen bei den Neuzulassungen ebenfalls stark gesunken. Das Forscherteam der Uni Duisburg geht davon aus, dass in den kommenden Jahren vermehrt Dieselvarianten vom Markt verschwinden werden. (Quelle: Welt)

E-Traktoren auf dem Vormarsch?

Wie sieht’s denn mit uns in der Landwirtschaft aus?

Das Konzept mit den E-Autos ist klar; das hat mittlerweile jeder verstanden. Die Tatsache, dass Busse auch auf Elektro umgerüstet werden ist ebenfalls bekannt. Wie das mit den Schiffen und Fliegern gehen soll, ist vielen noch ein Rätsel aber das wird sich in den nächsten Jahren auch klären. Dann bleibt nur noch unsere Branche offen. Was erwartet uns in der Landwirtschaft?

Können Traktoren, Schlepper und Co. mit E-Motoren eine Arbeitsleistung von 16 Stunden pro Tag hinlegen?

Während E-PKWs mit Reichweiten kämpfen, haben wir es in der Landwirtschaft mit ganz anderen Problemen zu tun. Wir brauchen Power. Ohne einer starken Motorleistung geht bei uns nichts.

Im Januar 2020 hat der Pflanzenschutzspezialist ADAMA eine Befragung über die Agentur agriExperts des Deutschen Landwirtschaftsverlages durchgeführt. Die Experten wollten die Antwort auf die Frage, mit welchem Antrieb Traktoren im Jahr 2040 auf deutschen Feldern unterwegs sein werden, wissen. 229 Landwirte nahmen an der Befragung teil und das waren die Ergebnisse:

  • 41,5% der Landwirte glauben an eine Zukunft mit Diesel
  • 15,5% glauben an Wasserstoff als künftige Energiequelle für den Traktorantrieb
  • 9% setzen auf Biogas und Biodiesel aus nachwachsenden Rohstoffen
  • 3% der Landwirte glauben an eine vollelektrische Traktorvariante
  • 15% konnten keine Angaben machen

Quelle: Adama Deutschland

Welche Antriebsmotoren unsere Äcker in 10 bzw. 20 Jahren beherrschen werden, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Die Förderpolitik der Regierung wird eine wichtige Rolle spielen. Der technische Fortschritt (Schlüsselwort: autonome Landtechnik) wird seinerseits auch vieles beeinflussen.

Fakt ist, dass Elektroautos die Wirtschaft und Gesellschaft verändern werden.

Ob dabei „nur“ 100.000 Jobs wegfallen oder mehr, hängt u.a. davon ab wie schnell die Bevölkerung auf E-PKWs umsteigt und ob wir Batterien auch hierzulande fertigen werden können. Wenn die wichtigste Komponente fast vollständig aus dem Ausland importiert wird, hat das gewaltige Auswirkungen auf die Autobauer und deren Marktanteile.

Übersetzt heisst das: es könnten mehr Jobs wegfallen als die aktuellen Prognosen das hervorsagen.

Elektroautos YO oder NO? Gelingt die Versöhnung Mobilität und Umwelt oder steckt da etwas ganz anderes dahinter? Was glaubt Ihr?