Beiträge

Drei Konzepte abseits der Mainstream-Landwirtschaft

Die Zeiten in unserer Branche sind ähnlich herausfordernd wie in anderen Industriezweigen: die Preise für Düngemittel, Saatgut und Co. explodieren, große Konzerne und sehr wohlhabende Individuen kaufen unaufhaltsam Agrarflächen auf, während Familienbetriebe, die seit Generationen Landwirtschaft betreiben, sich gezwungen sehen, zu schließen. Die Unsicherheit auf den Bauernhöfen ist größer denn je.

Was sollen wir anpflanzen, um davon unseren Lebensunterhalt und den unserer Familie zu garantieren?

Wie können wir weiterhin unsere Konsumenten mit Top-Qualität beliefern ohne dafür durch das ganze Land zu fahren?

Welche Alternativen bietet uns die digitale Welt? Wie lässt sich diese mit der Landwirtschaft gut vereinen?

Fragen über Fragen, die uns als Landwirte tagein, tagaus beschäftigen, während die Politik sich immer neue und weitere Regelungen überlegt, um uns ans Schreibtisch zu ketten. Die Anzahl der Dokumente, die wir für alles möglich benötigen, wird immer umfangreicher während viele von uns große Schwierigkeiten haben, sich über Wasser zu halten.

Jammern hilft nichts und es bringt auch keinen weiter. Daher möchte ich Euch heute ein paar Konzepte vorstellen, die über das, was wir wohl aus Mainstream-Landwirtschaft gewohnt sind, überschreitet.

Landwirtschaft geht auch anders

Lasst uns gemeinsam nach ein paar erfolgreich umgesetzten Ideen aus unserer Branche, Ausschau halten. Während einige dieser Konzepte von „echten“ Landwirten kommen, stammen andere wiederum von Menschen, die nicht aus unserem Industriezweig sind, jedoch ein großes Herz für Mutter Natur haben.

1. Anbauen nach dem No-Dig-Prinzip

Wie der englische Begriff bereits verrät, handelt es sich bei diesem Anbauprinzip darum, die Ackerfläche ohne jegliche Bodenbearbeitung fruchtbar zu machen. Dies geschieht, indem der Boden mit einer 10-15 cm Kompostschicht bedeckt wird. Oft wird darunter auch eine Lage Karton ausbereitet, um besser gegen Unkräuter gewappnet zu sein.

Einige Vorteile dieses Anbausystems:

  • weniger Unkräuter
  • geringerer Jätaufwand
  • gesundes Pflanzenwachstum

In dem nachfolgenden Videobeitrag erfahren wir, wie ein junge Familie ihren gesamten Lebensunterhalt von ihrer 2500 qm Marktgärtnerei erwirtschaftet.

Quelle: ReLaVisio – Regenerative Landwirtschaft, YouTube

2. Per App einen Gemüsegarten betreiben und sich die Ernte nach Hause liefern lassen

Hast Du schon immer Lust auf einen eigenen Garten gehabt, aber nie die Zeit gefunden, um diesen zu bearbeiten?

Hier kommt eine geniale Lösung dafür: ein eigener kleiner, virtueller Gemüsegarten, den Du Online betreiben kannst. Selbstverständlich bekommst Du die virtuell „selbst“ angebauten Karotten, Tomaten und Co. nach der Ernte sogar nach Hause geliefert.

Liebe Agrarbetrieb-Freunde, das ist kein schlechter Schwerz, sondern die Tatsache.

Die Idee stammt von zwei Österreichern aus Kärnten. Christoph Raunig und Patrick Kleinferchner haben für genau diesen Zweck im Jahr 2018 die Online-Plattform myAcker.com gegründet. Mit über 3.200 Onlinegärtnern (per April 2024) befindet sich die myAcker-Familie auf absolutem Wachstumskurs.

Quelle: myAcker, YouTube

3. Direktvermarktung via Bio-Kiste

Ohne „Mittelmänner“ würde vieles in der Landwirtschaft wesentlich mehr Spass machen.

In erster Linie hätten wir die Chance, direkt mit unseren Endkonsumenten zu sprechen und unser Sortiment auf ihre Bedürfnisse besser abzustimmen. Zweitens, hätten wir die Möglichkeit die Kosten, welche für die Zwischenhändler anfallen, erheblich zu reduzieren. Direktvermarktung hat durchaus sehr viele Vorteile.

Das dachten sich auch die Gründer von dem Onlineportal etepetete.

Der Hintergrund: was nicht sexy aussieht, bleibt oft auf dem Boden liegen. Eine krumme Möhre, eine komisch-aussehende Tomate … aus dem, was nicht der Norm des Handels entspricht, lässt sich hervorragend eine Box zusammenstellen. Hauptsache Bio, regional und frisch. Das Ganze natürlich plastikfrei verpackt und zu einem fairen Preis geliefert.

Auch Lust auf Bio-Obst? Kein Problem. Bei etepetete gibt’s die Bio-Boxen für jeden Obst- und Gemüse-Gaumen.

Wie so eine Box aussehen kann, zeigt das folgende Unboxing-Video einer etepetete Lieferung:

Quelle: Anne Pesch, YouTube

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Seit Generationen baut mein Familienbetrieb Getreide und Rüben an. Ich wollte jedoch etwas Neues wagen und eine Spezialität anpflanzen. Dies ist mir durch meine Aroniaplantage gelungen.

Meine Reisen nach Südamerika haben sich ausgezahlt. Die Superbeere mit ihren zahlreichen gesundheitsförderlichen Eigenschaften gibt’s jetzt auch bei uns in Deutschland.

Wo genau?

Im schönen Frankenland. Deshalb nannte ich meine Marke auch Frankenaronia. Das ist meine Antwort auf die Non-Mainstream-Landwirtschaft.

Schaut bei Frankenaronia vorbei. Hier geht’s zur Onlineplattform:

Frankenaronia.com

Ich freue mich auf Euren Besuch.

Lasst Euch von den vielen negativen Ereignisse und Schlagzeilen nicht herunterziehen. Bleibt kreativ. Findet neue Wege. Probiert neue Konzepte aus. Arbeitet im Einklang mit Mutter Natur, so dass wir eine nachhaltige Landwirtschaft für alle ermöglichen.

Bildquelle: Foto von Pixabay auf Pexels

2024-01 Essbare Landschaften in Deutschland - Agrarbetrieb

Essbare Landschaften in Deutschland

Hast Du Lust, mit Gleichgesinnten Obst, Nüsse und Kräuter zu ernten? Ist Dir schon einmal aufgefallen, wieviele kulinarische Möglichkeiten die Stadt, in der Du lebst, und die nähere Umgebung bieten? Damit sind nicht die Restaurants und Fast-Food-Ketten gemeint, sondern die essbaren Landschaften.

Wir reden und schreiben (mich inbegriffen) immer wieder gerne über Nachhaltigkeit, Regionalität und Saisonalität, beziehen uns dabei jedoch fast ausschließlich auf die Ware im Supermarkt oder auf den regionalen Märkten. Was ist jedoch mit den ganzen essbaren Beeren und Kräuter z.B., die sich nicht in Schutzgebieten befinden und auch keinem Eigentumsrecht unterliegen?

Ich bin vor geraumer Zeit auf eine Organisation aufmerksam geworden, die genau diesen Aspekt der „Esskultur“ berücksichtigt. Mundraub sorgt dafür, dass das Bewusstsein für die regionale und saisonale Kulinarik steigt.

Wie erfolgt das genau?

Essbare Landschaften zum Greifen nah

Auf der digitalen Mundraub-Karte werden Fundorte mit Obstbäumen, Obststräuchern, Nüssen und Kräuter aufgeführt, wo Ihr nach Belieben ernten könnt. Dabei gilt es ein paar wichtige Prinzipien zu beachten und zu befolgen:

  • Vergewissert Euch, dass keine Eigentumsrechte verletzt werden.
  • Die Fundorte dürfen nicht in Schutzgebieten liegen.
  • Geht behutsam mit den Bäumen und Sträuchern um.
  • Die Fundorte sind nach bestem Gewissen geprüft worden.
  • Die Organisation übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Essbarkeit der Früchte, Nüsse und Co.

Im Zentrum der Organisation steht die Gemeinschaft, deshalb werden alle dazu ermutigt, das Gepflückte mit Freunden und Familie zu teilen. Es geht dabei nicht darum, im großen Stil ein Geschäft zu betreiben; dafür benötigt man sowieso eine behördliche Genehmigung. Gleichzeitig werden wir aufgefordert, uns bei der Pflege und Nachpflanzung von Obstbäumen zu engagieren.

Hier geht’s zur digitalen Karte: https://mundraub.org/map

Wie das ganze quasi „live und in action“ aussieht, sehen wir in diesem kurzen Beitrag der NDR.

Quelle: mundraub, YouTube

Eine lobenswerte Initiative

Die Mundraub-Organisation ist ein tolles Beispiel das aufzeigt, wie stark wir als Gemeinschaft fungieren, wenn wir uns zusammen tun. Jeden Tag markieren „Mundräuber“, so wie sie liebevoll genannt werden, neue Fundorte auf der Karte und laden zum pflücken ein.

Mittlerweile wurde das Konzept auch ins Ausland verlagert, d.h. die Karte wächst. Unsere Nachbarländer Österreich, Schweiz, Tschechien oder Polen tragen zum Wachstum und zur Verbreitung dieser genialen Idee bei.

Wenn wir also die oben aufgeführten Kriterien beachten, dann werden wir feststellen, dass es jede Menge schöne Flecken auf der Karte gibt, die wir als essbare Landschaften sehr wohl nutzen können.

Ganz wichtig für jene, die oft am Straßenrand bzw. Waldrand, z.B. Nüsse, sammeln möchten: Oft werden diese Flächen verpachtet, daher sollte man vorher wirklich recherchieren, ob diese sich für die Ernte eignen.

In einer Welt, in der immer mehr Ackerflächen sich in immer weniger Händen befinden, stärkt eine derartige Initiative vielleicht zusätzlich noch das Bewusstsein der Bevölkerung in punkto „Fremdbestimmung“, Big Agro-Business und Kartelle. Denn während Bauernhöfe, die seit Generationen für den Erhalt der Landwirtschaft in unserem Land zuständig waren, aus diversen finanziellen Schwierigkeiten (z.B. steigende Preise bei Düngemittel, sinkende Getreidepreise) ihre Tore schließen müssen (Beitrag: Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe geht zurück), füllen sich irgendwelche Aktionäre, die mit der Landwirtschaft oft nichts am Hut haben, ihre Taschen.

Es geht auch anders und das was Mundraub auf die Beine gestellt hat, ist sehr lobenswert.

Welche essbare Landschaften befinden sich bei Euch in der Umgebung? Wenn sie den oben erwähnten Kriterien entsprechen, dann tragt sie doch bitte in die Karte ein und lasst auch andere von ihnen profitieren.

Bildquelle: Foto von Mario Mendez auf Unsplash

2023-12 Der Boom der kleinstrukturierten Formen der Landwirtschaft - Agrarbetrieb

Der Boom der kleinstrukturierten Formen der Landwirtschaft

Von Mikrofarming über Urban Gardening und Selbstversorgerbalkons bis hin zur solidarischen Landwirtschaft, die kleinstrukturierten Formen der Landwirtschaft boomen. Während die aufgeführten Konzepte in ärmeren Ländern zur Normalität gehören, erleben wir in der westlichen Welt ein regelrechtes Revival dieser Strukturen.

Woran liegt das? Welche Faktoren treiben diese Entwicklung voran? Was bedeutet dieser Trend für unsere Gesellschaft?

Eine stetig steigende Inflation; die enorme Diskrepanz zwischen Reich und Arm, welche immer größer wird; das Absterben kleiner landwirtschaftlichen Familienbetriebe, um Platz zu schaffen für „Big Agribusiness“ und Monokulturen wohin das Auge nur hinschaut; das Schrumpfen der Ackerfelder, um Industriebauten und Co. Vorrang zu gewähren … damit habe ich direkt mit der Beantwortung der oben aufgeführten Fragen begonnen.

Unsere Böden beinhalten immer weniger Mineralien, was sich dann auch auf die Früchte auswirkt. Hinzu kommen die ganzen synthetischen Stoffe und Chemikalien, die alles belasten. Ganz zu schweigen von den Samen, die auch nicht mehr die Qualität wie zur Zeit unserer Großeltern aufweisen. Für alle diejenigen, die in der Stadt wohnen und keinen direkten Zugang zu frischen Lebensmitteln vom Bauernhof haben, bleibt nur der Gang zum Supermarkt übrig — was übersetzt soviel heißt wie: sie ernähren sich von „toten“ Lebensmitteln.

Für mehr zu diesem Thema schaut in meinen Beitrag: Tote Lebensmittel für die Konsumgesellschaft

Vor gut einem halben Jahr hörte ich ein Interview mit dem weltbekannten indischen Yogi Sadhguru über lebendige Nahrung, was mich sehr nachdenklich machte. Er berichtete darin, wie das Zubereiten des Essens in Indien erfolgte, bevor das Land von Pizza, Pasta und den großen Fast-Food-Ketten beschlagnahmt wurde.

Denn wir dürfen dabei eins nicht vergessen: Indien mit seinen über 1 Milliarde Einwohner ernährte sich jahrhundertelang vegetarisch und bevor alles „modernisiert“ wurde, war es zusammen mit Sri Lanka, das Land mit den geringsten Raten von Krebs, Diabetes und anderen heute verbreiteten Krankheiten.

Zurück zu Sadhguru. Er erzählte, dass traditionell das Essen in Indien binnen einer Stunde ab Pflücken oder Schneiden ganz frisch zubereitet wird. Dadurch wird die höchste Frequenz der Pflanzen behalten, welche dann als Lebensenergie auf den Menschen übertragen wird.

Eine äußerst interessante Perspektive, wenn man bedenkt, dass viele Menschen, die auf dem Land leben und sich aus dem eigenen Garten ernähren, öfters jünger und gesünder aussehen als die gleichaltrigen ‚Kommilitonen‘, die sich für ein Leben in den ‚Big Cities‘ entschieden haben.

Landwirtschaft – klein, aber fein: Von Mikrofarming bis hin zu Selbstversorgerbalkons

Wenn ein konventioneller Betrieb in eine solidarische Landwirtschaft transformiert wird, um mehrere Familien mit frischem Obst und Gemüse zu versorgen, dann reden wir von einem erfolgreichen Mikrofarming-Konzept. Denn hier wird Gemeinschaft ganz groß geschrieben. Die Arbeit wird gemeinsam erledigt. Jeder packt dort an, wo er kann.

Dass dies ein lebensfähiges Konzept ist und sich auch auf andere landwirtschaftliche Familienbetriebe übertragen lässt, wird uns in den alljährlichen Marktgarten- und Mikrofarming-Konferenzen näher übermittelt. Hier ein Videobeitrag aus der Konferenz in 2022.

Quelle: YouTube, ReLaVisio – Regenerative Landwirtschaft

Das ist zwar alles schön und gut, aber was tun, wenn man in einer Großstadt wohnt und den ganzen Tag im Büro verbringen muss?

Für diejenigen, die einen Balkon haben, gibt’s auch hier eine geniale Lösung. Etagenhochbeete lassen sich auf einem kleinen Platz sehr gut installieren und maximal ausnutzen. Wer also Lust auf frische Cherrytomaten, Salat, Petersilien, Basilikum und Co. aus dem eigenen „Minigarten“ hat, kann seinen Balkon kurzerhand in ein kleines landwirtschaftliches Paradies umwandeln und seine Nachbarn sogar dazu inspirieren, das Gleiche zu tun.

Wie das konkret am besten und schnellsten zu bewerkstelligen ist, überlasse ich der bekannten Gartenmoni …

Quelle: YouTube, Gartenmoni

Folgende Beiträge, die eng mit dem heutigen Thema verknüpft sind, könnten Dich ebenfalls interessieren:

Gesundes Obst und Gemüse ist Heilung für Körper und Seele

Wenn wir die Maslowsche Pyramide betrachten, sehen wir sofort die Essenz unseres Lebens. Wenn wir keine Nahrung bekommen, dann leben wir nicht lange. Mittlerweile wissen wir auch, wenn wir uns falsch ernähren, dann werden wir früher als später krank — teilweise sehr krank.

Der Beruf des Landwirts wurde in den letzen Jahren mehr oder weniger durch den „Kakao“ gezogen. Dabei vergessen die Damen und Herren aus Politik und Co., dass sie ohne uns nur wenige Tage überleben können. Die Wertschätzung für das Land und die tollen Ressourcen, die wir haben, sind völlig auf der Strecke geblieben. Hauptsache, der Konsum boomt und die Marketingagenturen verzaubern uns mal wieder mit irgendwelchen toten Lebensmitteln, die Großkonzerne noch größer machen und die Portemonnaies von Aktionären noch dicker.

Zum Glück gibt es auch eine Gegenbewegung. Immer mehr Menschen suchen aktiv wieder den Kontakt zur Mutter Natur und wollen frische, gesunde Lebensmittel zu sich nehmen, auch wenn dies bedeutet, dass sie nach der Arbeit auch mal selber anpacken müssen. Wo es einen Willen gibt, da gibt es auch einen Weg.

Wir stehen an einem Scheideweg. Wenn wir so weiter machen, dann wird das System kollabieren und das ist jedem bewusst. Ein System basierend auf Gier ist auf Dauer eben nicht überlebensfähig.

Ich plädiere nach wie vor für eine nachhaltige Landwirtschaft, in welcher der Mensch die Natur wertschätzt und diese Wertschätzung von dieser im Gegenzug durch nahrhaftes Obst und Gemüse honoriert wird.

Bildquelle: Foto von Sigmund auf Unsplash

2023-11 Pflegebauernhof statt Seniorenheim - Agrarbetrieb

Pflegebauernhof statt Seniorenheim

Immer mehr Menschen suchen nach Alternativen zum klassischen Alters- bzw. Seniorenheim. Anstatt den ganzen Tag in einem „Kasten“ zu verbringen, wünschen sich unsere Senioren, ihren Lebensabend in der Natur, am besten auf dem Land zu verbringen. Ein Pflegebauernhof ist dafür eine ideale Lösung, um nicht nur mit anderen Gleichgesinnten auf dem Hof mit anzupacken, sondern auch länger aktiv zu bleiben.

Die Idee an sich ist nicht neu; was allerdings neu ist, ist die Tatsache, dass dieses Konzept bei kleinen, landwirtschaftlichen Betrieben vermehrt an Attraktivität gewinnt.

Wie kommt es dazu?

Die Abhängigkeit von Agrarsubventionen, der stetig steigende Preis- und Marktdruck führt immer mehr Betriebe ins Aus. Über das Thema Höfesterben habe ich hier auf Agrarbetrieb schon des Öfteren geschrieben. Siehe hierzu auch den Beitrag: Höfesterben in der digitalen Ära geht weiter.

Was tun also, wenn wir unsere Leidenschaft nicht an den Nagel hängen und das, was unsere Vorfahren mit ganz viel Schweiß und Mühe aufgebaut haben, nicht aufgeben wollen? Irgendwie muss man sich ja seinen Lebensunterhalt finanzieren.

Einen Pflegebauernhof betreiben ist sicherlich ein tolles Konzept.

Pflegebauernhof – Landleben mal ganz anders

Vor Kürze habe ich im SWR eine sehr interessante Doku über dieses Thema gesehen. Es ging um Guido Puschs Pflegebauernhof in Marienrachdorf, im Westerwald. Er gilt als Pionier dieser Idee, denn er gründete 2011 den ersten Pflegebauernhof Deutschlands.

Auf seinem Familienbetrieb wohnen derzeit 22 Senioren / Seniorinnen in jeweils zwei Wohngemeinschaften. Die pflegebedürftigen leben auf dem Hof, in einer ehemaligen Scheune und werden professionell vom Pflegepersonal betreut. Diejenigen, die aktiv und mobil sind, wohnen in einer Selbstversorger-WG in der Nachbarschaft.

Das Wichtige bei dem gesamten Konzept: jeder hilft mit, wie und wo er kann.

Ein ehemaliger LKW-Fahrer wartet den Traktor. Ein Ex-Landrat hilft bei der Geburt von Kälbern. Die einen versorgen die Rinder, Schweine, Schafe, Hühner, Gänse und Co. Wiederum andere helfen bei der Ernte oder beim Kochen. Diese sinnvollen Arbeiten halten die Bewohner aktiv und gleichzeitig auch glücklich, denn sie wissen, dass sie was für das Gemeinwohl tun. Ihre Arbeit wird nämlich wertgeschätzt.

Es ist ein ‚WIN-WIN‘ Situation. Ältere Menschen werden respektvoll behandelt und fühlen sich sehr wohl. Der Landwirt erwirtschaftet mit dieser sozialen Dienstleitung ein Einkommen, dass teils mehr Sicherheit bieten kann, also der Erwerb aus der Produktion von Lebensmitteln.

Leider kann ich das Video hier im Blog nicht direkt einbetten, deshalb füge ich den offiziellen Link aus der ARD Mediathek hier ein. Die Doku dauert 30 Minuten und ist absolut sehenswert.

SWR Doku aus der ARD Mediathek

Ein innovatives Konzept was sich auf andere Bauernhöfe übertragen lässt

Immer mehr Familienbetriebe, die oft einen Mehrgenerationen-Bauernhof betreiben, tun sich schwer mit der aktuellen wirtschaftlichen Lage. Während Großinvestoren und Großkonzerne problemlos Land abzwacken, kämpfen die Kleinen ums Überleben.

Viele dieser Bauernhöfe suchen nach Alternativen, um ihr Bauernhof am Leben zu halten. Da kommt das Konzept des erweiterten Bauernhofs bzw. eines Pflegebauernhofs dem einen oder anderen Landwirt sehr entgegen.

Wenn Ihr ein Bauernhof habt bzw. einen erwerben möchtet und Ihr dieses Konzept attraktiv findet, dann könnt Ihr auf der Webseite „Zukunft Pflegebauernhof“ mit Guido Pusch und seinem Team inkl. Kooperationspartnern in Verbindung treten.

HIER geht’s zum Beratungskonzept.

Das ist doch eine großartige Idee, um sein Bauernhof am Leben zu halten, findet Ihr nicht auch?

Wenn Ihr mit dem Gedanken spielt, Euren Betrieb umzustellen bzw. zuerweitern, dann wendet Euch an das oben erwähnte Team.

Früher gab es keine Altersheime. Da war es selbstverständlich, dass die jüngeren Generationen sich um die Eltern und Großeltern kümmern. Das hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Ob das eine gute oder schlechte Entwicklung ist, überlasse ich jedem selbst zu beurteilen.

Hut ab für meinen Landwirtschaftskollegen und seine Initiative unseren Senioren / Seniorinnen mit dem Pflegebauernhof ein schönes Lebensalter mitten in der Natur zu ermöglichen.

Bildquelle: Foto von Gustavo Fring auf Pexels

2023-07 Neue Trends in der Landwirtschaft - Agrarbetrieb

Neue Trends in der Landwirtschaft

Von Permakultur über Vertical Farming bis hin zu Modellen der regenerativen Landwirtschaft, in unserer Branche entwickeln sich sehr viele Ansätze, die Lösungen für unsere aktuellen Herausforderungen bieten. Der Otto-Normalbürger, der sein Warenkorb im Geschäft auffüllt, bekommt hiervon zumeist nicht viel mit. Deshalb ist es meiner Meinung nach umso wichtiger, diese innovativen Trends und Entwicklungen aufzuzeigen, um das Bewusstsein des Konsumenten für diese zu stärken.

Die Landwirtschaft ist ein sehr spannendes Feld, im wahrsten Sinne des Wortes. Sie befindet sich ständig in einem Spannungsfeld von Interessen der unterschiedlichsten Akteure. Die „Kämpfe“, die auf den Ackerfeldern im Hintergrund ausgefochten werden, geraten zumeist erst dann in die Schlagzeilen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.

Ja, viele haben wohl mal davon gehört, dass beispielsweise:

  • wir Ackerfelder an Industrie und für Wohngebiete abgeben müssen,
  • immer mehr landwirtschaftliche Familienbetriebe schließen,
  • eine Konzentration unserer Felder in den Händen weniger großer Konzerne stattfindet,
  • die Böden massiv weiterhin massiv Mineralien und andere Vitalstoffen verlieren, ohne die Möglichkeit, diese Verluste nachhaltig zu kompensieren, oder
  • die Regierung immer neue Gesetzestexte und Regularien kreiert, welche die Landwirte mit Papierkram überschütten und zumeist die wirtschafllichen Gewinne schmälern.

Trotz der Wichtigkeit dieser Themen, um eine gesunde Ernährung für die Bevölkerung gewährleisten zu können, werden diese jedoch relativ wenig thematisiert. Solange die Regale im Supermarkt gefüllt sind, die Preise noch halbwegs bezahlbar sind, sind sie wohl für die meisten Konsumenten noch nicht von Bedeutung.

Aber zurück zum Licht am Ende des Tunnels. Die Herausforderungen schaffen auch jede Menge kreative Ansätze, die zum Nachmachen einladen. Lasst uns zwei innovative Trends unter die Lupe nehmen, welche Euch zudem beweisen, dass – ob Gartenliebhaber oder Landwirt – jeder kann zukunftsorientierte Landwirtschaft mit seinen Ressourcen umsetzen.

Trend #1. „Keyhole Gardening“ – Der Schlüssellochgarten

Insbesondere in städtischen Gegenden sowie Gegenden mit kahlem Boden gewinnt ein Gartenkonzept an Beliebtheit, das auch „Keyhole Gardening“ genannt wird. Zu Deutsch, es handelt sich um einen Schlüssellochgarten, d.h. dem Gärtnern auf minimalstem Boden.

Das Prinzip ist einfach und gleichzeitig grandios. Man erstellt ein kreisförmiges Hochbeet mit einem keilförmigen Ausschnitt. In der Mitte der Konstruktion wird ein Kompostbehälter plaziert. Der Zugang zum zentralen Kompostbereich findet durch den zuvor erwähnten Ausschnitt statt. Der Rest des Hochbeetes besteht aus einer Anbaufläche, welche nach Belieben bepflanzt werden kann: ob mit Blumen, Kräutern, Gemüse- oder Obstgewächsen, auf kleinstem Raum kann reichlich geernet werden.

Für den Erfolg des Schlüssellochgartens sorgen die folgenden Spezifika:

  • Der Kompostbereich verleiht den Pflanzen Kraft und sorgt dafür, dass der Boden sich auf natürliche Weise regenerieren kann.
  • Der Boden, welcher für die Hochbeete verwendet wird, besteht aus mehreren Schichten. Diese sorgen dafür, dass Feuchtigkeit und Nährstoffe besser gespeichert und von den Pflanzen entsprechend verwertet werden.
  • Die Materialien, welche hierfür verwendet werden, sind recycelbar, umweltfreundlich und zudem preisgünstig.
  • Die Konstruktion kann beliebig groß gestaltet werden.
  • Das „Keyhole Gardening“ eignet sich hervorragend für den Anbau auf für die Landwirtschaft minderwertigen Böden, weshalb diese Art des Anbaus insbesondere bei felsigen und kahlen Böden bevorzugt wird.

Folgendes Video zeigt Euch auf, wie Ihr ein derartiges Beet aufbauen könnt und fasst die Vor- und Nachteile dieses Konzepts übersichtlich zusammen.

Quelle: Anjas Garten Reich, @BioGartenReich, YouTube

Trend #2. „Solawi“ – Die Solidarische Landwirtschaft

Eine Landwirtschaft, in welcher sich private Haushalte direkt mit den landwirtschaftlichen Betrieben und Gärtnereien verbinden und zudem alle involvierten Akteure von diesem nicht-industriellen Konstrukt profitieren können — klingt das wie Musik in Deinen Ohren?

Eine Landwirtschaft, in der nicht nur die Versorgung mit Lebensmitteln und vor allem nicht der wirtschaftlich Gewinn als oberste Ziele im Fokus stehen, sondern ebenso Aspekte wie der Zusammenhalt der Gesellschaft von enormer Bedeutung sind — genau darum geht es bei der solidarischen Landwirtschaft, kurz Solawi genannt.

Wie funktioniert dieses Konzept?

Im Grunde genommen ganz einfach: man bildet ein Netzwerk, bestehend aus mehreren privaten Haushalten (Verbraucher) sowie landwirtschaftlichen Betrieben und Gärtnereien. Keine Zwischenhändler. Keine Vermittler. Das Konstrukt basiert auf einem direkten Austausch zwischen dem Verbraucher und Produzent.

Die Zusammenarbeit der Akteure kann unterschiedlich gestaltet werden. So tragen bei manchen Solawis mehrere private Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebes und erhalten im Gegenzug hierfür den Ernteertrag. Bei anderen Solawis bringen sich die Haushalte aktiv in den Produktionsprozess ein, d.h. sie packen beispielsweise bei den jeweiligen Feldarbeiten mit an und können im Ausgleich die Produkte zu einem günstigeren Preis erwerben. In beiden Fällen ist frisches Obst und Gemüse, direkt vom Feld, garantiert. Zudem stärkt die Zusammenarbeit auf all diesen Ebenen die gemeinschaftlichen Strukturen vor Ort.

Der nachfolgende kurze Beitrag des Bayerischen Rundfunks zeigt auf, wie eine derartige Solawi in einem Familienbetrieb bei Amberg erfolgreich umgesetzt wird.

Quelle: Bayerischer Rundfunk, YouTube

„Back to the Roots“

Die beiden aufgeführten Konzepte mögen nicht besonders schick und innovativ klingen, aber unterschätzt bitte nicht die Kraft, die hinter ihnen steckt. So unspektakulär sie klingen mögen, so zeigen sie doch eine Kehrtwende im Denken unserer Gesellschaft auf. Es ist ein Denken, dass uns als Menschen stärker mit Gleichgesinnten und der Natur in Einklang bringt.

Es profitieren hierbei nicht gesichtslose Konzerne, Einzelhändler, Vermittler und Co. – sondern Menschen und deren Heimat. Bei beiden Trends kann sich keine juristische Person hinter einem Logo verstecken und sich mit dem bereits überstrapazierten Marketingslogan „Nachhaltigkeit“ Konsumenten in eine bestimmte Richtung lenken und sich von Veranwortung „freikaufen“. Viele Herausforderungen unser aktuellen Zeit sind genau aus dieser Separation von Natur, Landwirtschaft, Produktion und Menschen entstanden.

Diese direkte Kommunikation, die Menschen unterschiedlicher Berufe, Altersgruppen und Interessen vereint, kann nichts in der Welt ersetzen. Die zwischenmenschliche Verbindung als auch die Verbindung und direkte Kontakt zur Natur und Produktion von unseren Lebensmitteln sind Dinge, für die es sich meiner Meinung nach zu kämpfen lohnt.

Bildquelle: Foto von Daria Obymaha auf Pexels